bewölkt CELLE  
24°
DI 21° / 15°
MI 22° / 14°

MTV Eintracht Celle gewinnt auch zweites Stadtderby (mit Video)

Foto: Alex Sorokin

Der Sieger des Stadtderbys in der Fußball-Landesliga heißt MTV Eintracht Celle. Gegen den kämpferisch auftretenden TuS Celle FC gewann der Aufsteiger auf eigenem Platz verdient mit 3:1 und setzte sich vorerst an die Tabellenspitze.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
VIDEOS »

CELLE. „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey“, schallte es nach dem Abpfiff aus der Spielertraube des MTV Eintracht Celle. Auch das zweite Stadtderby in dieser Landesligasaison ging an den Aufsteiger. Vor etwa 1500 Zuschauern auf der Eintracht-Anlage an der Nienburger Straße unterstrich der Emporkömmling beim 3:1 (0:0)-Sieg gegen den Nachbarn TuS Celle FC erneut seinen Status als sportliche Nummer eins der Herzogstadt. „Ein überragendes Gefühl“, freute sich MTVE-Coach Hilger Wirtz, der in der vergangenen Saison noch den Nachbarn TuS trainiert hatte. Weil FC Hagen-Uthlede am Sonntag patzte, übernahm Eintracht sogar vorerst die Tabellenführung.

Der TuS FC kassierte die erste Niederlage im dritten Spiel unter seinem neuen Trainer Karsten Hutwelker. Der 44-Jährige war besonders mit der zweiten Halbzeit seiner Mannschaft unzufrieden. „Nach der Pause waren wir nicht handlungsschnell genug und haben erschreckend viele individuelle Fehler gemacht. Das darf einem gerade in einem Derby nicht passieren“, so Hutwelker.

Von den sieben Winter-Neuzugängen des TuS FC liefen nur Innenverteidiger Lucian Avram, Stürmer Hans-Martin Schneider und Mittelfeldspieler Jerrymie Bahtiri auf. „Frederick Dea, Valentin Dicu und Valentin Mattei haben so kurzfristig so keine Spielgenehmigung erhalten“, erklärte der Vorsitzende Wolfgang Lidle. Trotzdem begann der Tabellenvierzehnte schwungvoll. Allerdings schaffte es der TuS nicht, sich zwingende Chancen zu erspielen – ein Manko, das sich durch die gesamte Partie zog.

„Wir waren anfangs zu nervös. Vor so einer großen Kulisse spielt man nicht jeden Tag. Aber dann hat man deutlich unsere Qualität gesehen“, erklärte Wirtz. In der Tat: Nach zehn Minuten übernahmen die Hausherren das Kommando und spielten ansehnlich über die Flügel. Eine dieser Flanken köpfte Engin Cavildak an die Latte (19.) – da hatte Eike Mach im TuS-Tor Glück. Eintracht-Stürmer Henry Struwe nach einem Konter (32.) und erneut Erneut Cavildak (38.) vergaben weitere Chancen zur Führung für die Gastgeber.

Die Zuschauer rund um den Eintracht-Platz, die das Geschehen auf dem tiefen Rasen aufgrund des großen Andrangs teilweise nur in vierter Reihe verfolgen konnten, sahen nach dem Wechsel eine immer sicherer werdende Eintracht-Elf. Klug angeführt von Kapitän Björn Lohmann und dem jungen Hilger von Elmendorff wurden die Angriffe zwingender, während der nicht eingespielten TuS-Abwehr immer mehr die Puste ausging. Nur kurz nach dem Wiederanpfiff hätte Tim Struwe die Führung machen müssen, vergab aber aus vier Metern. Zehn Minuten später war es aber so weit. TuS schaffte es nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu bugsieren. Das Leder fiel vor von Elmendorffs Füße und der versenkte flach aus 22 Metern zum 1:0 (58.).

Doch der TuS FC gab nicht auf und kam durch Sören Radeke zum etwas überraschenden Ausgleich (80.). Da durften auch die TuS-Ultras jubeln, die vor der Partie Teile der Kunststoffrückwand aus ihrem Stadion geschraubt, Bengalos und Rauchbomben gezündet hatten und nun auf ihren kostenlosen Logenplätzen („Kein Geld für Eintracht“ war auf einem Banner zu lesen) zumindest einen Punktgewinn für ihr Team witterten.

Aber der Wiederanstoß war kaum ausgeführt, da lag Eintracht wieder vorn: Der eingewechselte Kirill Weber, vor der Saison vom TuS zur Eintracht gekommen, drückte eine Eingabe von Tim Struwe über die Linie (81.). „Ich wünsche dem TuS alles Gute im Abstiegskampf, aber heute waren wir besser“, so Weber, der zuletzt bei Eintracht nicht mehr richtig zum Zuge gekommen war, zum TuS zurückwechseln wollte, aber keine Freigabe erhalten hatte. Henry Struwe, perfekt bedient von seinem Bruder Tim, sorgte nach einem Konter per Kopf für die endgültige Entscheidung (86.).

„Natürlich ist eine Derby-Niederlage bitter. Aber unser langfristiges Ziel ist der Klassenerhalt. Dafür werden wir alles tun“, blickte TuS-Verteidiger Marvin Feldmann nach vorn, während die Eintrachtler ausgelassen über den Rasen tanzten.

Christoph Zimmer Autor: Christoph Zimmer, am 09.02.2016 um 09:50 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Nach Amoklauf: Videoüberwachung und mehr Polizei im Gespräch

München/Berlin (dpa) - Der Amoklauf von München hat eine neue Debatte über schärfere Sicherheitsvorkehrungen in Deutschland ausgelöst. Unions-Politiker forderten am Wochenende mehr Videoüberwachung, die Stärkung der Sicherheitsbehörden und den Einsatz der Bundeswehr bei Terroranschlägen. ...mehr

Schiller geht im Herbst auf Tour

München (dpa) - Mit dem im Frühjahr 2016 erschienenen Album «Future» landete Christopher von Deylen - besser bekannt als Schiller - einen lupenreinen Hattrick. ...mehr

Kinder kochen gemeinsam in Wienhausen

Das wichtigste Rezept haben die Landfrauen aus Wienhausen vorne auf dem Rezeptheft für die Kinder geschrieben: „Ein Viertel Lust auf Kochen, ein Viertel Liebe am Schönen, ein Viertel Freude am Essen, ein Viertel Herz und Verstand“. Das diese Grundzutaten wunderbar abgestimmt sind, ist sofort bei… ...mehr

Neue Shows auf ProSieben und Sat.1

Berlin (dpa) - Der Fernseh-Abschied von Entertainer Stefan Raab vor mehr als einem halben Jahr hat beim Privatsender ProSieben Lücken gerissen. Joko und Klaas sollen helfen, diese zu schließen und weitere Shows moderieren. ...mehr

Filmfestival Locarno mit starker deutscher Präsenz

Bern/Locarno (dpa) - Der deutsche Film ist beim 69. Internationalen Filmfestival von Locarno (3.-13. August) stark vertreten. ...mehr

Olympia-Team steht: DOSB mit 425 Sportlern nach Rio

Frankfurt/Main (dpa) - Ein etwas kleineres Team als erwartet soll dem deutschen Sport bei den Olympischen Spielen am Zuckerhut mindestens genauso viele Medaillen bescheren wie vor vier Jahren in London. 425 Sportlerinnen und Sportler vertreten Deutschland bei den Sommerspielen vom 5. bis 21. August… ...mehr

Pokalschiessen Männerschießsportgruppe Diesten

Am ersten Wochenende im Juli fand bei der Männerschießsportgruppe des Schützenvereins Diesten e.V. der alljährliche Grillabend mit Pokalverleihung am Dorf- und Feuerwehrgerätehaus statt. ...mehr

Rekord bei Müdener Volkstriathlon

Ein Läufer-Urgestein, das mit 80 Jahren noch längst nicht müde ist, eine junge Frau, die sich barfuß auf ihre zwei Runden um den Heidesee machte, und ein Wettergott, der die Organisatoren und Teilnehmer vom Regen verschonte. Auch bei seiner 28. Auflage hatte der Volkstriathlon in Müden wieder einiges… ...mehr

Anzeige
11.07.2016

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Bayreuther Festspiele starten ohne roten Teppich

Bayreuth (dpa) - Es wird anders bei den Bayreuther Festspielen in diesem Jahr - weniger pompös und…   ...mehr

Mit der Wohnblase gegen Wohnungsnot

Bochum (dpa) - «Die Autos sind in dieser Straße noch nie so langsam gefahren», sagt Angelika Koch.…   ...mehr

Ancelottis erste große Bayern-Reise

München (dpa) - Drei Großstädte, drei hochkarätige Testspiele und über 15 000 Flugkilometer - nur…   ...mehr

Hartmut Haenchen und der mythische Abgrund

Bayreuth (dpa) - Nur wenige Tage hatte Dirigent Hartmut Haenchen Zeit, um sich nach dem überraschenden…   ...mehr

Fans feiern wiedergenesenen Matthias Reim

Kamenz (dpa) - Neun Wochen nach einem Kreislaufkollaps bei einem Auftritt ist Schlagersänger Matthias…   ...mehr

Özdemir warnt vor «türkischer Pegida» in Deutschland

Berlin (dpa) - Das rigorose Vorgehen Ankaras gegen Widersacher nach dem gescheiterten Putsch lässt…   ...mehr

Bumerang-WM: Wegwerfen für den Weltmeistertitel

Kiel (dpa) - Noch bis Ende kommender Woche kämpfen die besten Bumerangwerfer der Welt in Kiel um Weltmeister-Ehren.…   ...mehr

Performance-Star Abramovic will 100 werden

Berlin (dpa) - Performance-Künstlerin Marina Abramovic (69) will nicht in ihrer Heimatstadt New York…   ...mehr

Pesic gibt Traineramt bei Bayern-Korbjägern auf

München (dpa) - Die Folgen einer schweren Knie-Operation haben Erfolgscoach Svetislav Pesic zur Aufgabe…   ...mehr

Isabella Rossellini wurde als Model kaltgestellt

Berlin (dpa) - Isabella Rossellini hat an ihr Aus als Model keine guten Erinnerungen. «Reife Frauen…   ...mehr
SPOT(T) »

Unausgereift

Selbstfahrende Autos, die ohne Fahrzeuglenker, Maschinist und Kontrolleur über… ...mehr

Tierisch

Dass es in den USA kuriose Gesetze gibt, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.… ...mehr

Krabbel

Eine fast biblische Mottenplage mussten am Sonntag die Spieler von Portugal… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG