bewölkt CELLE  
MI 2° / 2°
DO 5° / 5°

Hermannsburger Fotograf als Trauerbegleiter mit der Kamera

Es sieht aus, als ob es schlafen würde. Fotografen wie Niklas Cohrs aus Hermannsburg machen Bilder von Sternenkindern. Foto: www.Dein-Sternenkin.eu

Der Tod eines Kindes ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Viele haben Angst vor diesem Thema. Niklas Cohrs, 18 Jahre alter Fotograf aus Hermannsburg, nicht. Er ist Teil eines Netzwerkes und begleitet die Eltern von Sternenkindern in diesen schwierigen Stunden. Mit seinen Bildern sichert er die Erinnerung an die viel zu früh verstorbenen Babys.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Kleine Hände, kleine Füße – winzige feingliedrige Körper, die erst kurz zuvor in diese Welt geboren wurden. Diese Fotos von Babys sind für Eltern meist ein Ausdruck größter Freude. Bei Sternenkindern ist das anders. Die Bilder sind Ausdruck der größten Trauer. Wichtig sind sie dennoch.

Als junger Mensch beschäftigt einen meist nicht der Umgang mit dem Tod, die Begleitung von Angehörigen beim Sterben. Doch genau mit diesem Thema setzt sich der 18-jährige Niklas Cohrs aus Hermannsburg auseinander. Niklas ist als jüngstes Mitglied Teil des Netzwerkes www.Dein-Sternenkind.eu (DSK) und für dieses im Landkreis Celle und im Heidekreis unterwegs. Bei DSK sind Fotografen aus ganz Deutschland und Österreich engagiert. Sie helfen Eltern, sich mit Bildern an ihre Kinder zu erinnern, die während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt verstorben sind. All diese Fotografen halten die Momente des kurzzeitigen Daseins und des Sterbens ehrenamtlich für die Ewigkeit fest.

„Ich will einfach helfen“

Seit seine Eltern Niklas vor vielen Jahren im Urlaub eine Sofortbildkamera geschenkt haben, liebt er das Fotografieren. Für den 18-Jährigen bedeutet Fotografie, Emotionen in Bildern darzustellen – authentische, künstlerische und kreative kleine Kunstwerke zu schaffen. 2015 meldet Niklas sein Kleingewerbe als Fotograf an und fotografiert neben seinem Ehrenamt bei DSK und seiner Ausbildung professionell. Die Arbeit als Sternenkindfotograf bedeutet ihm sehr viel. "Ich will einfach helfen und für die Eltern in dieser Situation, welche voller Trauer ist, da sein", sagt er.

So wie bei Heidi und Bernd M. aus Soltau. Ihr Sohn Jonas kam Anfang Februar 2016 im siebten Schwangerschaftsmonat zur Welt. Seine Lunge aber war noch nicht genügend ausgeprägt. Er verstarb kurz nach der Geburt. „Der Tod von Jonas nahm uns so sehr mit, dass wir unter stationärer Beobachtung standen“, sagt Heidi M.

Der Bestatter hatte den trauernden Eltern Niklas Cohrs empfohlen. Sie wandten sich an den Initiator von DSK, Kai Gebel. Er hat das Netzwerk 2012 gegründet. Der Zuspruch und Bedarf nach einem Sternenkindfotografen ist riesig. „Die Bilder sind für Eltern sehr wichtig, denn mit der Zeit können die Erinnerungen an Details verblassen. Sie helfen den Eltern, sich weiter an ihre Kinder zu erinnern“, sagt der Initiator.

Ein leises „Hallo“

Über 500 Fotografen gibt es bereits, die diese Arbeit machen. Als Niklas sich bei DSK bewarb, war er gerade mal 16 Jahre. Kai Gebel war erst skeptisch wegen des Alters, aber Niklas überzeugte ihn, hatte bereits zwei Monate nach der Registrierung seine erste Trauerbegleitung.

Als die Anfrage von Heidi und Bernd M. bei Kai Gebel eingeht, setzt er alle Hebel in Bewegung, um Niklas sofort zu erreichen, denn die Eltern von Jonas möchten schnell mit ihm reden. Schon kurz danach meldet sich der junge Hermannsburger Fotograf und macht sich sofort auf den Weg ins Krankenhaus, wo er bereits erwartet wird.

„Eine nette Krankenschwester hat mich zum Zimmer der Eltern geführt. Ich hielt kurz vor der Tür noch einmal an und holte tief Luft. Ich war bereit und trat in das Zimmer ein. Es standen zwei Einzelbetten im Zimmer, die jedoch so dicht aneinander geschoben wurden, dass kein Blatt Papier mehr dazwischenpasste. Die Eltern hatten sich die Hände gereicht. Alle vier Augen wurden nun auf mich gerichtet. Ein leises 'Hallo' sprach ich aus. Es flossen Tränen, und ich nahm beide getrennt sehr herzlich in den Arm und hielt jeweils einen Moment inne. Es fühlte sich wundervoll an“, erinnert sich Niklas.

Er setzt sich vor den Betten auf einen Stuhl und lächelt sie vorsichtig an. Der Papa nimmt den Ärmel, die Mama das Taschentuch, um sich die Tränen aus dem Gesicht zu wischen. Niklas hat Teelichter mitgebracht und baut sie auf dem Boden des Zimmers auf. „Ein leuchtendes Licht nach dem anderen ergab dann nach kurzer Zeit einen Stern. Der Stern heißt Jonas. Es war ihr Sohn."

Mit den Wunden der Seele fertig werden

Der Anfang ist gemacht. Die Eltern öffnen sich dem jungen Fotografen. Sie erzählen ihm von der Schwangerschaft und von Jonas. Von ihren Träumen und Wünschen, die sich mit ihrem Sohn verbanden, und von der Geburt, die diese Träume in einen Albtraum verwandelte. Am Ende des Abends ließen Bernd, Heidi und Niklas zusammen einen Ballon steigen. Daran hing ein kleiner Zettel, auf dem die Eltern ihrem Sohn einen Brief geschrieben hatten.

In solchen Momenten verlieren Uhren ihre Bedeutung. Niklas weiß das: „Wenn ich zu Eltern nach Hause fahre, die ein Kind verloren haben, oder sie im Krankenhaus besuche, mache ich mein Handy aus und bin vollkommen nur für sie da. Es gibt keinen Termindruck und ich höre einfach nur zu.“

Er nimmt den Moment an, durchlebt ihn mit allen dazugehörigen Emotionen mit den Eltern. Nur so geht es aus seiner Sicht. „Manchmal treffe ich auf Leute, die es komisch finden, dass ich tote Menschen fotografiere. Das ist schade, denn sie haben nicht verstanden, dass es in dieser Angelegenheit um sehr viel mehr als Fotos geht.“

Er möchte auch, dass das Thema nicht tabuisiert wird. Damit Eltern sich in dieser schweren Stunde die Hilfe suchen, die sie brauchen. Und das tun, was nötig ist, um mit diesen Wunden in der Seele irgendwie zurechtzukommen. „Es kann jede schwangere Frau treffen“, sagt Niklas. 2556 Kinder kamen laut dem Statistischen Bundesamt 2013 tot zur Welt. Babys, die unter 500 Gramm wiegen, werden dabei nicht erfasst und gelten als Fehlgeburten.

Für die Eltern von Jonas war er in diesen schweren Stunden eine große Stütze. „Er nahm uns in den Arm und hielt unsere Hände. Er war für uns zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, sagt Heidi M. Niklas half bei der Organisation der Trauerfeier und war für die Eltern da, um sie zu unterstützen. „Wir hatten Angst vor dem Tschüss-Sagen und den darauffolgenden Tagen“, sagt Heidi.

Einen Tag nach dem Gespräch im Krankenhaus holen sie Jonas in Soltau nach Hause. Niklas machte die Bilder, die den Eltern die ewige Erinnerung geben. „Er hat Jonas genau so abgelichtet, wie wir ihn kennengelernt haben, und hat bei der anschließenden Bildoptimierung vollkommen auf Retusche verzichtet. Sie helfen uns nun bei der Verarbeitung enorm“, sagte die Mutter. Auch die Trauerfeier einen Tag später dokumentierte er. Die Bilder sind jetzt in einem schwarzen Ledereinband und „unser ganzer Stolz“, sagt Bernd M.

Erinnerung nicht nur mit den Sternen

„Wenn du in der Nacht den Himmel betrachtest, weil ich auf einem von ihnen wohne, dann wird es für dich so sein, als ob alle Sterne lachten, weil ich auf einem von ihnen lache“. Diese Zeilen stammen aus „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry. Niklas Cohrs sorgt mit seinen Fotos dafür, dass die Eltern für die Erinnerung nicht nur zu den Sternen blicken müssen.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 18.04.2016 um 15:17 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Sternenkinder

Sternenkinder werden die Babys genannt, die vor, während oder kurz nach der Geburt versterben. Dem Begriff liegt die religiöse Vorstellung zugrunde, dass Kinder in den Himmel kommen, wenn sie sterben. Außerdem drückt er die Verbundenheit der Eltern mit dem Kind aus, ganz im Gegensatz zu den technischen Begriffen wie Totgeburt. Lange Zeit war es für Eltern mit Sternenkindern, die unter 500 Gramm wogen, schwierig, überhaupt einen Friedhof zu finden, da diese Babys vom Gesetz nicht ins Personenstandsregister eingetragen werden dürften. Seit 2013 gibt es eine entsprechende Neuregelung, so dass Eltern ihre totgeborenen Kinder auch standesamtlich eintragen lassen können. Inzwischen bieten auch viele Friedhöfe einen Platz. In der Stadt Celle werden Sternenkinder zum Beispiel auf dem Stadtfriedhof beigesetzt. Je nachdem, wie viele Sternenkinder beigesetzt werden müssen, finden zu zwei bis drei Terminen im Jahr dort auch Trauerfeiern statt.

LESER-FEEDBACK »
von ( Leser(in)), am 14.02.2016 00:32:02

"Die Kenntnis von Interna des FH entlarvt die obige Leserin als Mitglied des Wiegel-Clans.Bisher ist kein öffentlicher Beweis erbracht,dass die Behauptungen in Bezug auf die Vetternwirtschaft keine Fakten wären.Dafür wird weiter Rufschädigung an der verdienten und anerkannten ehemaligen Leiterin betrieben.Der Filz lebt weiter, sind doch die Vorstände des Vereins und der Stiftung FH mit fast den selben Personen bestückt, inklusive der nun unbefristet tätigen Bürokraft und Parteifreundin Hufschmidt- Bergmann."

1 / 1
WEITERE THEMEN »

Roland Koch wünscht sich mehr Streitkultur in der Politik

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch macht sich für mehr Streitkultur in der Politik stark. «Ich glaube, dass Parteien in den letzten Jahren sehr dafür prämiert worden sind, den Konflikt zu vermeiden», so der langjährige CDU-Politiker. ...mehr

Botox, Partys und Proteste - Der große Oscar-Endspurt

Los Angeles (dpa) - Die Stars sind im Oscar-Endspurt. Damit haben auch Fitnesstrainer, Schönheitschirurgen, Modedesigner und Köche alle Hände voll zu tun. Im Wachsmuseum von Hollywood wird Meryl Streep rechtzeitig für die 89. Oscar-Gala neu eingekleidet. ...mehr

Dritte Sammelabschiebung von Afghanen

Kabul (dpa) - Mit einem dritten Sammelflug hat Deutschland erneut afghanische Flüchtlinge in ihre Heimat abgeschoben. Das aus München kommende Flugzeug mit 18 Migranten an Bord erreichte die Hauptstadt Kabul am Morgen. ...mehr

Sternekoch Tim Raue liebt Frittiertes

Berlin (dpa) - Der Berliner Sternekoch Tim Raue (42) achtet nach Feierabend nicht unbedingt auf die gesunde Ernährung. «Wie man meiner Figur entnehmen kann: Ich mag alles, was frittiert ist, ich bete es an», sagte Raue am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. ...mehr

In zehn Minuten zum Ausbildungsplatz

Am Montag, 20. Februar, von 9 bis 13 Uhr, findet ein Ausbildungsplatz-Speeddating der Hotel- und Gastronomiebranche in der Celler Congress Union statt. Speeddatings gibt es nicht nur im privaten Bereich zum Kennenlernen zweier Menschen, sondern auch, um einen Ausbildungsplatz zu finden. ...mehr

463 Athleten beweisen bei Crosslauf-Landesmeisterschaften in Bergen "schnelle Beine"

Strohballen, Baumstämme und Gräben haben am Wochenende das Heisterkampgelände in Bergen in eine anspruchsvolle Crosslauf-Strecke verwandelt. 463 Athleten aus 84 Vereinen ließen sich von den zahlreichen Hindernissen nicht abschrecken und gingen bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf an den Start.… ...mehr

120 Celler beleben den "Pulse of Europe"

Einige hundert Menschen machen sich jeden Sonntag in Frankfurt für ein gemeinsames, demokratisches Europa stark. „Pulse of Europe“ heißt die Bewegung, die in immer mehr Städten zu Kundgebungen aufruft. Am Sonntagnachmittag ist die Bewegung auch in Celle angekommen. 120 Celler versammelten sich… ...mehr

Nach Premieren-Gold: Biathlet Doll steht stramm

Hochfilzen (dpa) - Bei seiner ersten Siegerehrung auf ganz großer Biathlon-Bühne stand Benedikt Doll stramm. Mit Absicht. «Ich bin Soldat. Deshalb bin ich in Grundstellung gegangen», sagte der 26-Jährige mit der Goldmedaille um den Hals. ...mehr

Anzeige
14.02.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Hunderttausende bei Rosenmontagszügen

Köln/Düsseldorf/Mainz (dpa) - Hunderttausende Narren haben sich am Montag von den Rosenmontagszügen…   ...mehr

Andries Jonker neuer Trainer beim VfL Wolfsburg

Wolfsburg (dpa) - Andries Jonker soll den VfL Wolfsburg vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga…   ...mehr

Signal zum Aufbruch: Formel-1-Probetage als Reformtest

Barcelona (dpa) - Das neue Formel-1-Zeitalter beginnt für Sebastian Vettel mit gelben Flecken. Die…   ...mehr

Zwei «Kleine» fordern im DFB-Pokal die «Großen»

Düsseldorf (dpa) - Die sogenannten Duelle zwischen David und Goliath machen den DFB-Pokal so reizvoll…   ...mehr

Große Einkommenskluft bei deutschen Beamten

Berlin (dpa) - Lehrer, Polizisten und andere Beamte verdienen in finanzschwachen Bundesländern wie…   ...mehr

Niederländische Königsfamilie im Skiurlaub

Lech (dpa) - Der niederländische König Willem-Alexander kann seinen runden Geburtstag in zwei Monaten…   ...mehr

Badstubers Vorfreude auf Cup-«Finale» in München

Gelsenkirchen (dpa) - Der Ärger über eine weitere vertane Chance in der Bundesliga war noch nicht…   ...mehr

Festgenommener «Welt»-Korrespondent Yücel beim Staatsanwalt

Istanbul (dpa) - Nach 13 Tagen Polizeigewahrsam in Istanbul ist der «Welt»-Korrespondent Deniz Yücel…   ...mehr

Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Kandidat für das Marineministerium hat sich selbst aus…   ...mehr

DSV-Skispringer sind hungrig auf weitere WM-Medaillen

Lahti (dpa) - Am WM-Ruhetag ließen Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler einfach mal die Seele…   ...mehr
SPOT(T) »

Verwechslung

Elektronische Geräte wie Laptops muss man bei den Sicherheitskontrollen am… ...mehr

Danke!

„Was wird er damit machen?“, lautet der Titel eines dicken Schmökers von… ...mehr

Wackelkontakt

Alles dunkel. Schwarz. Finster wie die Nacht. Orientierungslos saß ich neulich… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG