Wölfe bedrohen Weidetierhaltung in Celle

Dieser Damhirsch wurde vor einigen Tagen in einem Gatter bei Hetendorf zusammen mit sechs weiteren Stücken von Wölfen getötet. Insgesamt hat der Landwirt jetzt bereits 14 Stücke verloren.  Foto: Fremdfotos/eingesandt

Die Wölfe in der Region sorgen immer mehr dafür, dass Halter ihre Tiere in den Ställen unterbringen oder gleich ganz aufgeben. Die Landesregierung will eigentlich das Gegenteil erreichen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
CELLE. Eine „Charta Weideland“ hat der Niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meier vor einigen Monaten mit großen Tam-Tam vorgestellt. Er will wieder mehr Vieh auf die grüne Wiese bekommen.

Doch Meyer muss sich wohl zunächst mal mit seinem Partei- und Ministerkollegen Stefan Wenzel im Umweltministerium unterhalten. Denn derzeit sieht es eher danach aus, als wird es zumindest in der Heideregion demnächst deutlich weniger bis gar keine Weidehaltung mehr geben. Grund dafür sind die zahlreichen Übergriffe von Wölfen, die inzwischen nach mehreren Zeugenaussagen und auch bestätigten DNA-Proben immer mehr auf Kuhherden zielen.

„Es gibt schon erhebliche Sorgen zum Thema Weidetierhaltung“, sagt Celles Kreislandwirt Jürgen Mente. Gerade berichtet die Zeitschrift Land und Forst über einen Landwirt aus Wietzendorf, der berichtet, dass die Wölfe seinem Hof an zwei von drei Tagen einen Besuch abstatten. „Nachts hören wir immer wieder, dass die Kühe in Todesangst schreien, dann fahren wir sofort zu unserer Herde“, erzählt die Tochter des Bauern. Auf dem Hof sind bisher drei Mutterkühe angefallen und getötet worden. Die Behörden wollen nur zwei als Wolfsattacken anerkennen, weil es dabei eindeutige DNA-Spuren gibt. Der Bauer wird sich jetzt voraussichtlich von seiner Herde trennen.

Auch im Landkreis Celle sind die Wölfe weiter unterwegs. In Hetendorf wurde gerade wieder ein Damwildgatter heimgesucht. Dort wurden insgesamt sieben Stück getötet.
Doch es geht nicht alleine darum, dass die Tiere bei Angriffen verletzt oder getötet werden. Sie bekommen auch Angst und sind extrem verstört. „Die Tiere eines Landwirts im Ostenholzer Moor waren eines Morgens verschwunden. Er hat sie dann in Walle wiedergefunden“, sagt Mente. Er kennt noch weitere Beispiele.

Letztlich führt das dazu, dass der Außenbereich aufgegeben wird. „Die Halter resignieren und geben auf oder bringen ihre Tiere in den Stall.
Für die Idee aus Hannover, doch um alle Weiden höhere Zäune zu bauen, hat Mente nur noch Ironie übrig: „Ja, wenn der Minister überall mit anpackt, dann kann das ja was werden.“ Und ernst fügt er hinzu, dass sich die Kosten nicht im Ansatz rechnen würden.

Deutliche Worte wählte auch Mentes Kollege, der Rotenburger Landvolkvorsitzende Jörn Ehlers im Agrarausschuss des niedersächsischen Landtages in Hannover. „Politiker, die unter dem Motto ‚Willkommen Wolf‘ den Beutegreifer hierzulande wieder heimisch machen wollen, sollten die zunehmenden Ängste und Sorgen der betroffenen Menschen nicht übersehen“, sagt der Landwirt.

Er kritisierte die in vielen Punkten unbefriedigende Entschädigungspraxis durch das Land und lehnte ebenso wie Mente die Vorgabe des Landes, für „absoluten“ Schutz im Außenbereich zu sorgen, ab. „Das wäre dann das Gegenmodell zum Wolfsgehege und verträgt sich nicht mit dem Wunsch nach Freilandhaltung und Weidegang“, so Ehlers. Akzeptanz für die Rückkehr der Wölfe könne allenfalls durch geförderte und akzeptierte Schutzmaßnahmen begleitet werden.

Er geht nicht von einem von den Behörden erhofften Gewöhnungseffekt der Menschen an den Wolf in den betroffenen Landstrichen aus. Vielmehr verliere offenbar der Wolf zunehmend die Scheu vor den Menschen, er müsse gar als „Kulturfolger“ eingestuft werden. „Das Gefährdungspotenzial und die Sorgen der Betroffenen müssen ernst genommen werden“, forderte Ehlers.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 16.02.2016 um 18:01 Uhr
Druckansicht

Meinung

Schlechtes Management

„Lasst doch endlich mal den Wolf in Ruhe“, heißt es oft auf der CZ-Facebookseite, wenn Wolfsartikel erscheinen. Da kann man nur antworten: Würden wir ja gerne, aber er lässt uns leider keine Ruhe. Das Wolfsmanagement des grünen Umweltministers erinnert ein wenig an die Einführung von Biogasanlagen. Damals propagierten vor allen die Grünen vehement die Idee der Energie aus nachwachsenden Rohstoffen. Am Ende mussten sie einsehen, dass die negativen Begleiteffekte wie Monokulturen vielleicht doch keine so tolle Idee waren. Es gibt derzeit eine starke Lobby für die Rückkehr des Wolfes, aber die Warnzeichen, die jetzt schon zuhauf vorhanden sind, werden einfach nicht beachtet. Aus Hannover lässt sich das Problem ganz in Ruhe betrachten, schließlich tauchen die Wölfe dort nicht vor der Haustür auf. Die Menschen in der ländlichen Region aber haben verständliche Sorgen. Wer versucht, das Problem zu kontrollieren, indem er Zeugen von heiklen Begegnungen als Spinner abtut, der hat nicht das Wohl und die Sicherheit von Menschen im Blick. Tore Harmening

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Wolf auf der Straße? – "Bremsen, nicht ausweichen"

Seit Anfang des Jahres sind bereits vier Wölfe auf Niedersachsens Straßen überfahren worden, in den vergangenen drei Jahren kamen zwischen Harz und Meer insgesamt 24 Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben – davon vier im Landkreis Celle. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

BVB mit Schwung aus Europa gegen Gladbach

Mönchengladbach (dpa) – Mit dem Schwung aus der Europa League will Borussia Dortmund auch in der…   ...mehr

Nur Biathlon-Männer am Sonntag mit deutscher Medaillenchance

Pyeongchang (dpa) - Realistisch gesehen haben nur die Biathleten am Sonntag bei den Olympischen Winterspielen…   ...mehr

SPD-Spitze startet Werbetour für Koalition

Hamburg (dpa) - Die SPD-Spitze hat ihre Werbeoffensive an der Parteibasis für ein Ja zu einer neuen…   ...mehr

Schalke untermauert Europacup-Ambitionen: 2:1 Heimsieg

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat seine Mini-Krise überwunden und lässt sich im Kampf um…   ...mehr

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

Berlin (dpa) - Der Hamburger SV hat einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der…   ...mehr

FC-Fans wütend nach nicht gegebenem 2:1 - «Leider bitter»

Köln (dpa) - Die Fans des 1. FC Köln waren wütend wie selten und beschimpften Schiedsrichter Markus…   ...mehr

1:2-Heimpleite gegen Leverkusen sorgt für Wut bei HSV-Fans

Hamburg (dpa) - Die 1:2-Heimpleite des Hamburger SV gegen Bayer Leverkusen löste auf der Nordtribüne…   ...mehr

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat

Berlin/Istanbul (dpa) - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel…   ...mehr

Traumfinale um BBL-Pokal: Berlin fordert Bayern-Basketballer

Neu-Ulm (dpa) - Der FC Bayern München kann den ersten Pokalsieg seit 50 Jahren perfekt machen, ALBA…   ...mehr

Rechter «Frauenmarsch» in Berlin nach Blockaden beendet

Berlin (dpa) - Rund 900 Menschen haben in Berlin gegen einen rechten «Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt»…   ...mehr
SPOT(T) »

Smartphone?

Als die ersten Smartphones auf den Markt kamen, priesen Technik-Enthusiasten… ...mehr

Voll kalt

Brrrrrrrrr – ja hoppala, ist das eine Kälte, was? Haben Sie heute Morgen… ...mehr

Kamikazeeinkauf

Es ist ein festes Ritual: der Wochenendeinkauf. Was sich schon so allein am… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG