Wölfe bedrohen Weidetierhaltung in Celle

Dieser Damhirsch wurde vor einigen Tagen in einem Gatter bei Hetendorf zusammen mit sechs weiteren Stücken von Wölfen getötet. Insgesamt hat der Landwirt jetzt bereits 14 Stücke verloren.  Foto: Fremdfotos/eingesandt

Die Wölfe in der Region sorgen immer mehr dafür, dass Halter ihre Tiere in den Ställen unterbringen oder gleich ganz aufgeben. Die Landesregierung will eigentlich das Gegenteil erreichen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
CELLE. Eine „Charta Weideland“ hat der Niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meier vor einigen Monaten mit großen Tam-Tam vorgestellt. Er will wieder mehr Vieh auf die grüne Wiese bekommen.

Doch Meyer muss sich wohl zunächst mal mit seinem Partei- und Ministerkollegen Stefan Wenzel im Umweltministerium unterhalten. Denn derzeit sieht es eher danach aus, als wird es zumindest in der Heideregion demnächst deutlich weniger bis gar keine Weidehaltung mehr geben. Grund dafür sind die zahlreichen Übergriffe von Wölfen, die inzwischen nach mehreren Zeugenaussagen und auch bestätigten DNA-Proben immer mehr auf Kuhherden zielen.

„Es gibt schon erhebliche Sorgen zum Thema Weidetierhaltung“, sagt Celles Kreislandwirt Jürgen Mente. Gerade berichtet die Zeitschrift Land und Forst über einen Landwirt aus Wietzendorf, der berichtet, dass die Wölfe seinem Hof an zwei von drei Tagen einen Besuch abstatten. „Nachts hören wir immer wieder, dass die Kühe in Todesangst schreien, dann fahren wir sofort zu unserer Herde“, erzählt die Tochter des Bauern. Auf dem Hof sind bisher drei Mutterkühe angefallen und getötet worden. Die Behörden wollen nur zwei als Wolfsattacken anerkennen, weil es dabei eindeutige DNA-Spuren gibt. Der Bauer wird sich jetzt voraussichtlich von seiner Herde trennen.

Auch im Landkreis Celle sind die Wölfe weiter unterwegs. In Hetendorf wurde gerade wieder ein Damwildgatter heimgesucht. Dort wurden insgesamt sieben Stück getötet.
Doch es geht nicht alleine darum, dass die Tiere bei Angriffen verletzt oder getötet werden. Sie bekommen auch Angst und sind extrem verstört. „Die Tiere eines Landwirts im Ostenholzer Moor waren eines Morgens verschwunden. Er hat sie dann in Walle wiedergefunden“, sagt Mente. Er kennt noch weitere Beispiele.

Letztlich führt das dazu, dass der Außenbereich aufgegeben wird. „Die Halter resignieren und geben auf oder bringen ihre Tiere in den Stall.
Für die Idee aus Hannover, doch um alle Weiden höhere Zäune zu bauen, hat Mente nur noch Ironie übrig: „Ja, wenn der Minister überall mit anpackt, dann kann das ja was werden.“ Und ernst fügt er hinzu, dass sich die Kosten nicht im Ansatz rechnen würden.

Deutliche Worte wählte auch Mentes Kollege, der Rotenburger Landvolkvorsitzende Jörn Ehlers im Agrarausschuss des niedersächsischen Landtages in Hannover. „Politiker, die unter dem Motto ‚Willkommen Wolf‘ den Beutegreifer hierzulande wieder heimisch machen wollen, sollten die zunehmenden Ängste und Sorgen der betroffenen Menschen nicht übersehen“, sagt der Landwirt.

Er kritisierte die in vielen Punkten unbefriedigende Entschädigungspraxis durch das Land und lehnte ebenso wie Mente die Vorgabe des Landes, für „absoluten“ Schutz im Außenbereich zu sorgen, ab. „Das wäre dann das Gegenmodell zum Wolfsgehege und verträgt sich nicht mit dem Wunsch nach Freilandhaltung und Weidegang“, so Ehlers. Akzeptanz für die Rückkehr der Wölfe könne allenfalls durch geförderte und akzeptierte Schutzmaßnahmen begleitet werden.

Er geht nicht von einem von den Behörden erhofften Gewöhnungseffekt der Menschen an den Wolf in den betroffenen Landstrichen aus. Vielmehr verliere offenbar der Wolf zunehmend die Scheu vor den Menschen, er müsse gar als „Kulturfolger“ eingestuft werden. „Das Gefährdungspotenzial und die Sorgen der Betroffenen müssen ernst genommen werden“, forderte Ehlers.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 16.02.2016 um 18:01 Uhr
Druckansicht

Meinung

Schlechtes Management

„Lasst doch endlich mal den Wolf in Ruhe“, heißt es oft auf der CZ-Facebookseite, wenn Wolfsartikel erscheinen. Da kann man nur antworten: Würden wir ja gerne, aber er lässt uns leider keine Ruhe. Das Wolfsmanagement des grünen Umweltministers erinnert ein wenig an die Einführung von Biogasanlagen. Damals propagierten vor allen die Grünen vehement die Idee der Energie aus nachwachsenden Rohstoffen. Am Ende mussten sie einsehen, dass die negativen Begleiteffekte wie Monokulturen vielleicht doch keine so tolle Idee waren. Es gibt derzeit eine starke Lobby für die Rückkehr des Wolfes, aber die Warnzeichen, die jetzt schon zuhauf vorhanden sind, werden einfach nicht beachtet. Aus Hannover lässt sich das Problem ganz in Ruhe betrachten, schließlich tauchen die Wölfe dort nicht vor der Haustür auf. Die Menschen in der ländlichen Region aber haben verständliche Sorgen. Wer versucht, das Problem zu kontrollieren, indem er Zeugen von heiklen Begegnungen als Spinner abtut, der hat nicht das Wohl und die Sicherheit von Menschen im Blick. Tore Harmening

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler Autor genießt die künstlerische Freiheit

Schon als Kind trieb Tobias Premper Leistungssport, auch als Jugendlicher fiel er durch überragende Leistungen als Tennisspieler auf. Es zeichnete sich schließlich eine Zukunftsperspektive als Tennisprofi ab. Doch als ihm entsprechende Angebote vorlagen, beriet er sich mit seinen Eltern, entschied… ...mehr

Celle feiert Triathlon-Fest - Brenneckes Siegertaktik geht voll auf

Ein echtes Triathlon-Fest haben Athleten und Zuschauer am Sonntag beim 31. Celler-BKK-Mobil Oil-Triathlon gefeiert. Bei allerbesten Sommerwetter hätten die äußeren Bedingungen für Celles traditionelles Triathlonevent nicht besser sein können. Die große Faszination des Triathlonsports kam sowohl… ...mehr

Ein New Yorker futtert sich durch den Central Park

New York (dpa) - Steve Brill ist mal wieder auf Nahrungssuche, und heute ist er an einem Baumstumpf vor dem New Yorker Central Park fündig geworden. ...mehr

Französischer Starkoch Joël Robuchon gestorben

Paris (dpa) - Frankreich trauert um den international renommierten Spitzenkoch Joël Robuchon. Der Chef einer weltweiten Gastronomiegruppe starb am Montag im Alter von 73 Jahren in Genf, wie sein Pressebüro der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte. Erst im Januar war Frankreichs Gastronomiepapst… ...mehr

Heintz gewinnt EM-Silber - Hentke verpasst Medaille

Glasgow (dpa) - Lagenschwimmer Philip Heintz gab sich auch ohne den ersehnten ersten internationalen Langbahn-Titel zufrieden. ...mehr

Außenseiter hoffen auf Überraschung bei Celler Kreispokal-Quali

Neben drei Spielen in der Fußball-Kreisliga stehen auch fünf Spiele in der Qualifikationsrunde des Kreispokals auf dem Plan. Bis auf die ligainterne Begegnung der 1. Kreisklasse zwischen dem SV Eintracht Bleckmar und dem SV Hambühren, duellieren sich ausnahmslos Teams unterschiedlicher Spielklassen. ...mehr

Die deutschen Favoriten bei den European Championships

Berlin (dpa) - Große Namen von Olympiasiegern und Weltmeistern schmücken die deutschen Aufgebote für die sieben zeitgleich ablaufenden Europameisterschaften im Rahmen der European Championships vom 2. bis 12. August in Glasgow und Berlin. ...mehr

Celler Aidshilfe in Not

Da die Beratungsstelle "Infoline" umziehen musste, hat sich die Miete erhöht. Das bringt die Celler Aidshilfe finanziell in Bedrängnis. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.08.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Mit Mumm gegen die Bayern: Konkurrenz will Paroli bieten

Düsseldorf (dpa) - Zumindest mit etwas mehr Mut gehen die Konkurrenten von Bayern München in der am…   ...mehr

Ex-Trump-Vertraute sind mehrerer Straftaten schuldig

Alexandria/New York (dpa) - Es ist ein herber Schlag für Donald Trump: Mit seinem früheren Wahlkampfmanager…   ...mehr

Lewandowski kritisiert Bayern-Bosse - Wechsel kein Thema

München (dpa) - Torjäger Robert Lewandowski hat mit Blick auf die vergangene Saison Kritik an den…   ...mehr

Supercup als Standortbestimmung für Löwen und Flensburg

Düsseldorf (dpa) - Der erste Titel der Saison lockt. Mit einem Sieg im Supercup wollen sich Meister…   ...mehr

Facebook löscht hunderte falsche Accounts

Menlo Park/Redmond (dpa) - In der Cyberwelt der USA wird kräftig aufgeräumt. Nach einem entschiedenen…   ...mehr

Gojowczyk und Köpfer im Achtelfinale in Winston-Salem

Winston-Salem (dpa) - Die deutschen Tennisprofis Peter Gojowczyk und Dominik Köpfer haben beim Hartplatz-Turnier…   ...mehr

Hamilton mahnt: «Müssen stark in zweite Hälfte kommen»

Spa-Francorchamps (dpa) - Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat sein Mercedes-Team vor einem Fehlstart…   ...mehr

Trumps Ex-Anwalt Cohen geht Deal mit Staatsanwaltschaft ein

New York (dpa) - Der langjährige Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat sich laut…   ...mehr

SPD klaut CSU-Slogan «Söder macht's» im Internet

München (dpa) - Mit Häme hat die SPD auf das Versäumnis von Ministerpräsident Markus Söder und…   ...mehr

Babis beim Gedenken an Sowjeteinmarsch 1968 ausgepfiffen

Prag/Bratislava (dpa) - Mit Kranzniederlegungen und Reden ist in Tschechien und der Slowakei der Todesopfer…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG