Celler verhilft Ugandern zum richtigen Durchblick

Andreas Fiemel will nicht nur angehenden Optikern in Uganda eine Zukunftsperspektive bieten, sondern auch den Menschen vor Ort, die dringend Brillen benötigen. Foto: Fremdfotos/eingesandt

Gutes Sehen darf kein Luxus sein. Davon ist der Celler Augenoptikermeister Andreas Fiemel überzeugt. Dabei denkt er nicht nur an Kunden vor Ort, sondern auch an Menschen in Afrika. In Uganda hat Fiemel bereits 2014 rund 500 fehlsichtigen Menschen speziell für sie gefertigte Brillen geschenkt. Jetzt war er erneut in Afrika. Sein „Vision Aid Project“ ist dort ein echter Lichtblick.

CELLE. Fiemel begleitet seither die Hilfseinsätze für die ugandische Organisation "Celebrate Hope Ministries". Sie wurde als unabhängige, überparteiliche und überkonfessionelle Hilfsorganisation 2010 gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, nachhaltig, durch Schulbildung und Kaffeeanbau, das Leben der Menschen im Rakaii-Distrikt an der Grenze zu Ruanda zu verändern. „Den Menschen wird dadurch ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben ermöglicht“, erläutert Fiemel.

Sehvermögen, im Englischen „vision“, durch neue, individuell angepasste Brillen zurückzugeben ist das Ziel des Vision Aid Projects. Aus diesem Ziel ist eine neue Vision entstanden. „Jetzt sollen vor Ort Optiker ausgebildet werden. Dies bietet nicht nur den angehenden Optikern eine Zukunftsperspektive, sondern auch den Menschen vor Ort, die dringend Brillen benötigen. Denn bislang gibt es im weiten District Rakaii keinen Optiker“, so Fiemel. Gutes Sehen ist wichtiger Teil der Lebensqualität und in den Weiten Afrikas auch überlebensnotwendig.

Fehlsichtigkeiten kommen in der ugandischen Bevölkerung vergleichbar oft wie in Deutschland vor. Die Versorgungslage entspricht jedoch bei weitem nicht der unseren. „Es gibt zwar wenige Optiker in der Hauptstadt Kampala, deren Angebote preislich mit deutschen Verhältnissen vergleichbar sind. In vereinzelten Medical Centers erhält die Bevölkerung auf dem Lande mitunter hilfsweise Brillen, in der Regel ausgemusterte alte Brillen aus Spenden, die fast nie den eigentlichen Sehschärfen entsprechen. Das ist problematisch, sagt Fiemel. Von den 1230 Menschen, bei denen Fiemel 2015 eine Augenprüfung vornahm, brauchten 604 eine Brille.

Ein paar wenige hatten schon eine Brille. Einer von ihnen war Kasuumba Sharif. „Er ist Schüler der Insula Highschool und benötigt eine Brille mit -12 Dioptrien. Seine Brille mit gerade mal -8 Dioptrien war nicht annähernd ausreichend, um in der Schule sehen zu können“, sagt Fiemel. Seine Familie hatte für die Brille in einem Medical Center umgerechnet 25 Euro gezahlt. Das entspreche etwa zwei Monatseinkommen einer ugandischen Familie: „Erst durch den Einsatz des Vision Aid Projects hat Kasuumba Sharif nun eine Brille erhalten die seinen Werten entspricht und so sein Leben verändert hat.“ Gerade für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die noch zur Schule gehen oder in Ausbildung sind, sei eine Korrektur der Fehlsichtigkeiten lebensentscheidend.

Um diesem Mangel nachhaltig zu begegnen, wird durch das Vision Aid Project eine Optikerschule in Ssanje im Rakaii-Distrikt aufgebaut. Fiemel: „Unser Ziel ist es, innerhalb von zwei Jahren dort geeignete Kandidaten durch deutsche Augenoptikermeister und Fachpersonal auszubilden. Der Unterricht wird in vier bis sechs Blöcken von zwei Wochen stattfinden.“ In den Zwischenzeiten würden die Kandidaten von Mitarbeitern der ugandischen Hilfsorganisation betreut und ihre Lernfortschritte durch Wissensprüfungen per Email aus Deutschland abgefragt: „Am Ende der zwei Jahre werden die Auszubildenden fähig sein, einfache Augenprüfungen durchzuführen, Brillen mit passenden Gläsern zu fertigen und diese den Menschen vor Ort individuell anzupassen.“

Fiemel ist gerade wieder aus Uganda zurück: „Ich habe dort erstmals 13 junge Menschen aus Uganda in der neu gegründeten privaten Augenoptikerschule unterrichtet. Diese jungen Damen und Herren im Alter von 19 bis 34 Jahren haben sich im Bewerbungsverfahren per Test bereits im November letzten Jahres qualifiziert.“ Er habe ihnen Grundlagenwissen zum menschlichen Auge und dessen physikalischen Gegebenheiten nähergebracht. In den weiteren Blöcken lernen die Schüler, auf einfache Art und Weise Augen zu prüfen, Brillen anzufertigen und diese fachgerecht anzupassen.

Sein Ziel hat Fiemel klar vor Augen: „Die ausgebildeten Augenoptiker mit ihren einzelnen, eigenständigen Filialen und ihren mobilen Messeinrichtungen bilden ein flächendeckendes Netz. Eine noch einzurichtende Zentralwerkstatt sichert die Fertigung der benötigten Brillen. Und ein Moped-Botendienst liefert die gefertigten Brillen dann aus. So werden auch die Menschen erreicht, die weit außerhalb und entlegen wohnen.“ Innerhalb der nächsten zwei bis vier Jahren werde so gewährleistet sein, dass bis zu 70.000 Menschen innerhalb von 14 Tagen mit bezahlbaren Brillen versorgt werden können. „Und zusätzlich werden die ausgebildeten Augenoptiker in die Lage versetzt, sich und ihre Familien zu ernähren.“

Patenbetriebe und Mentoren für Projekt gesucht

Fiemel sucht noch Mitstreiter: „Wir benötigen noch weitere Patenbetriebe und Mentoren, die mit ihrem Beitrag das Leben einer konkreten Familie und einer ganzen Region in Uganda verändern wollen. Es sind erst fünf Betriebe im Boot.“ Die Finanzierung dieses Projektes läuft ausschließlich aus Mitteln, die privat über Patenschaften generiert würden: „So suchen wir Betriebe, die einen Schüler in Uganda unterstützen. Hier handelt es sich um eine reine finanzielle Unterstützung, für die die Betriebe eine Spendenquittung erhalten. Selbstverständlich trage ich die Kosten für meine eigene Ausbildungstätigkeit einschließlich sämtlicher Reisekosten selbst.“ Fiemel ist unter Telefon (05141) 207020 und per E-Mail an patenschaft@visionaidprojekt.com zu erreichen.

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 08.04.2016 um 17:05 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Patenbetriebe und Mentoren für Projekt gesucht

Fiemel sucht noch Mitstreiter: „Wir benötigen noch weitere Patenbetriebe und Mentoren, die mit ihrem Beitrag das Leben einer konkreten Familie und einer ganzen Region in Uganda verändern wollen. Es sind erst fünf Betriebe im Boot.“ Die Finanzierung dieses Projektes läuft ausschließlich aus Mitteln, die privat über Patenschaften generiert würden: „So suchen wir Betriebe, die einen Schüler in Uganda unterstützen. Hier handelt es sich um eine reine finanzielle Unterstützung, für die die Betriebe eine Spendenquittung erhalten. Selbstverständlich trage ich die Kosten für meine eigene Ausbildungstätigkeit einschließlich sämtlicher Reisekosten selbst.“ Fiemel ist unter Telefon (05141) 207020 und per E-Mail anzu erreichen.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Attacke in Turku: Terroristischer Hintergrund vermutet

Turku/Helsinki (dpa) - Die Polizei geht bei der Messerattacke in Finnland von einem terroristischen…   ...mehr

3:1 übertüncht Defizite: Bayern «nicht im siebten Himmel»

München (dpa) - Hasan Salihamidzic verspürte keine Lust, nach dem inzwischen üblichen Bayern-Sieg…   ...mehr

Gabriel: Spanien ist sicheres Reiseland

Barcelona (dpa) - Auch nach dem Terroranschlag in Barcelona hält Außenminister Sigmar Gabriel Spanien…   ...mehr

Vier Trainerdebüts und ein Comeback im Fokus

Berlin (dpa) - Vier Trainer geben ihre Bundesliga-Premieren, ein Weltmeister feiert sein Comeback,…   ...mehr

Bannon will weiter für Trump «in den Krieg ziehen»

Washington (dpa) - Donald Trumps populistischer Chefstratege Stephen Bannon hat seinen Platz im Weißen…   ...mehr

«MS Dockville Festival»: Ausgelassene Tanzparty im Matsch

Hamburg (dpa) - «Wo geht es denn hier zur Hauptbühne?» Einfach den Regenschirmen nach, notfalls an…   ...mehr

Deutsche Ikone von Korfu: Vicky Leandros wird 65 Jahre

Hamburg (dpa) - Sie gehört noch immer zu den Größen der Unterhaltungsbranche - und sie war kürzlich sogar…   ...mehr

Videobeweis-Premiere: «Super Sache» für Stieler

München (dpa) - Tobias Stieler verließ die Münchner Fußball-Arena kurz vor Mitternacht rundum glücklich.…   ...mehr

Merkel und Schulz verbitten sich jede Einmischung Erdogans

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz…   ...mehr

Rebellische Staatsanwältin Ortega aus Venezuela geflohen

Bogotá (dpa) - Die nach einem wochenlangen Machtkampf mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro abgesetzte…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG