Celler verhilft Ugandern zum richtigen Durchblick

Andreas Fiemel will nicht nur angehenden Optikern in Uganda eine Zukunftsperspektive bieten, sondern auch den Menschen vor Ort, die dringend Brillen benötigen. Foto: Fremdfotos/eingesandt

Gutes Sehen darf kein Luxus sein. Davon ist der Celler Augenoptikermeister Andreas Fiemel überzeugt. Dabei denkt er nicht nur an Kunden vor Ort, sondern auch an Menschen in Afrika. In Uganda hat Fiemel bereits 2014 rund 500 fehlsichtigen Menschen speziell für sie gefertigte Brillen geschenkt. Jetzt war er erneut in Afrika. Sein „Vision Aid Project“ ist dort ein echter Lichtblick.

CELLE. Fiemel begleitet seither die Hilfseinsätze für die ugandische Organisation "Celebrate Hope Ministries". Sie wurde als unabhängige, überparteiliche und überkonfessionelle Hilfsorganisation 2010 gegründet und hat es sich zum Ziel gesetzt, nachhaltig, durch Schulbildung und Kaffeeanbau, das Leben der Menschen im Rakaii-Distrikt an der Grenze zu Ruanda zu verändern. „Den Menschen wird dadurch ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben ermöglicht“, erläutert Fiemel.

Sehvermögen, im Englischen „vision“, durch neue, individuell angepasste Brillen zurückzugeben ist das Ziel des Vision Aid Projects. Aus diesem Ziel ist eine neue Vision entstanden. „Jetzt sollen vor Ort Optiker ausgebildet werden. Dies bietet nicht nur den angehenden Optikern eine Zukunftsperspektive, sondern auch den Menschen vor Ort, die dringend Brillen benötigen. Denn bislang gibt es im weiten District Rakaii keinen Optiker“, so Fiemel. Gutes Sehen ist wichtiger Teil der Lebensqualität und in den Weiten Afrikas auch überlebensnotwendig.

Fehlsichtigkeiten kommen in der ugandischen Bevölkerung vergleichbar oft wie in Deutschland vor. Die Versorgungslage entspricht jedoch bei weitem nicht der unseren. „Es gibt zwar wenige Optiker in der Hauptstadt Kampala, deren Angebote preislich mit deutschen Verhältnissen vergleichbar sind. In vereinzelten Medical Centers erhält die Bevölkerung auf dem Lande mitunter hilfsweise Brillen, in der Regel ausgemusterte alte Brillen aus Spenden, die fast nie den eigentlichen Sehschärfen entsprechen. Das ist problematisch, sagt Fiemel. Von den 1230 Menschen, bei denen Fiemel 2015 eine Augenprüfung vornahm, brauchten 604 eine Brille.

Ein paar wenige hatten schon eine Brille. Einer von ihnen war Kasuumba Sharif. „Er ist Schüler der Insula Highschool und benötigt eine Brille mit -12 Dioptrien. Seine Brille mit gerade mal -8 Dioptrien war nicht annähernd ausreichend, um in der Schule sehen zu können“, sagt Fiemel. Seine Familie hatte für die Brille in einem Medical Center umgerechnet 25 Euro gezahlt. Das entspreche etwa zwei Monatseinkommen einer ugandischen Familie: „Erst durch den Einsatz des Vision Aid Projects hat Kasuumba Sharif nun eine Brille erhalten die seinen Werten entspricht und so sein Leben verändert hat.“ Gerade für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die noch zur Schule gehen oder in Ausbildung sind, sei eine Korrektur der Fehlsichtigkeiten lebensentscheidend.

Um diesem Mangel nachhaltig zu begegnen, wird durch das Vision Aid Project eine Optikerschule in Ssanje im Rakaii-Distrikt aufgebaut. Fiemel: „Unser Ziel ist es, innerhalb von zwei Jahren dort geeignete Kandidaten durch deutsche Augenoptikermeister und Fachpersonal auszubilden. Der Unterricht wird in vier bis sechs Blöcken von zwei Wochen stattfinden.“ In den Zwischenzeiten würden die Kandidaten von Mitarbeitern der ugandischen Hilfsorganisation betreut und ihre Lernfortschritte durch Wissensprüfungen per Email aus Deutschland abgefragt: „Am Ende der zwei Jahre werden die Auszubildenden fähig sein, einfache Augenprüfungen durchzuführen, Brillen mit passenden Gläsern zu fertigen und diese den Menschen vor Ort individuell anzupassen.“

Fiemel ist gerade wieder aus Uganda zurück: „Ich habe dort erstmals 13 junge Menschen aus Uganda in der neu gegründeten privaten Augenoptikerschule unterrichtet. Diese jungen Damen und Herren im Alter von 19 bis 34 Jahren haben sich im Bewerbungsverfahren per Test bereits im November letzten Jahres qualifiziert.“ Er habe ihnen Grundlagenwissen zum menschlichen Auge und dessen physikalischen Gegebenheiten nähergebracht. In den weiteren Blöcken lernen die Schüler, auf einfache Art und Weise Augen zu prüfen, Brillen anzufertigen und diese fachgerecht anzupassen.

Sein Ziel hat Fiemel klar vor Augen: „Die ausgebildeten Augenoptiker mit ihren einzelnen, eigenständigen Filialen und ihren mobilen Messeinrichtungen bilden ein flächendeckendes Netz. Eine noch einzurichtende Zentralwerkstatt sichert die Fertigung der benötigten Brillen. Und ein Moped-Botendienst liefert die gefertigten Brillen dann aus. So werden auch die Menschen erreicht, die weit außerhalb und entlegen wohnen.“ Innerhalb der nächsten zwei bis vier Jahren werde so gewährleistet sein, dass bis zu 70.000 Menschen innerhalb von 14 Tagen mit bezahlbaren Brillen versorgt werden können. „Und zusätzlich werden die ausgebildeten Augenoptiker in die Lage versetzt, sich und ihre Familien zu ernähren.“

Patenbetriebe und Mentoren für Projekt gesucht

Fiemel sucht noch Mitstreiter: „Wir benötigen noch weitere Patenbetriebe und Mentoren, die mit ihrem Beitrag das Leben einer konkreten Familie und einer ganzen Region in Uganda verändern wollen. Es sind erst fünf Betriebe im Boot.“ Die Finanzierung dieses Projektes läuft ausschließlich aus Mitteln, die privat über Patenschaften generiert würden: „So suchen wir Betriebe, die einen Schüler in Uganda unterstützen. Hier handelt es sich um eine reine finanzielle Unterstützung, für die die Betriebe eine Spendenquittung erhalten. Selbstverständlich trage ich die Kosten für meine eigene Ausbildungstätigkeit einschließlich sämtlicher Reisekosten selbst.“ Fiemel ist unter Telefon (05141) 207020 und per E-Mail an patenschaft@visionaidprojekt.com zu erreichen.

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 08.04.2016 um 17:05 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Patenbetriebe und Mentoren für Projekt gesucht

Fiemel sucht noch Mitstreiter: „Wir benötigen noch weitere Patenbetriebe und Mentoren, die mit ihrem Beitrag das Leben einer konkreten Familie und einer ganzen Region in Uganda verändern wollen. Es sind erst fünf Betriebe im Boot.“ Die Finanzierung dieses Projektes läuft ausschließlich aus Mitteln, die privat über Patenschaften generiert würden: „So suchen wir Betriebe, die einen Schüler in Uganda unterstützen. Hier handelt es sich um eine reine finanzielle Unterstützung, für die die Betriebe eine Spendenquittung erhalten. Selbstverständlich trage ich die Kosten für meine eigene Ausbildungstätigkeit einschließlich sämtlicher Reisekosten selbst.“ Fiemel ist unter Telefon (05141) 207020 und per E-Mail anzu erreichen.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
15.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD entscheidet über Sondierungsgespräche

Berlin (dpa) - Kurz vor der Entscheidung der SPD-Führung über die Aufnahme von Sondierungsgesprächen…   ...mehr

Fatih Akin rückt im Oscar-Rennen vor

Los Angeles (dpa) - Der deutsche Film «Aus dem Nichts» hat im Oscar-Rennen eine weitere Hürde mit…   ...mehr

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: «Zum Kotzen»

Mönchengladbach (dpa) - Markus Gisdol und die Profis des Hamburger SV befinden sich nach Ansicht des…   ...mehr

Geschlossen und optimistisch: Die CSU muss sich neu erfinden

München (dpa) - Nach Monaten voller Streit und Machtkämpfe will die krisengeschüttelte CSU ihre Reihen…   ...mehr

NBA: Nowitzki verliert mit Dallas gegen Meister Golden State

Oakland (dpa) - Die Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben in der nordamerikanischen…   ...mehr

Idris Elba sieht Meghan Markle als Vorbild für alle Frauen

London (dpa) - Der britische Schauspieler Idris Elba (45) sieht in der Verlobten von Prinz Harry eine…   ...mehr

Mehrheit findet «GroKo» besser als Minderheitsregierung

Köln (dap) - Eine «GroKo» findet einer Umfrage zufolge bei den Deutschen mehr Zustimmung als eine…   ...mehr

Biathlet Schempp will erstes Podest des Winters holen

Le Grand-Bornand (dpa) - Massenstart-Weltmeister Simon Schempp geht positiv gestimmt in den letzten…   ...mehr

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Peking (dpa) - China hat laut neuer Satellitenaufnahmen seine Militärstützpunkte im Südchinesischen…   ...mehr

Maaßen: Überwachung von Islamisten hat Grenzen

Berlin (dpa) - Ein Jahr nach dem bislang schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland sieht Verfassungsschutzchef…   ...mehr
SPOT(T) »

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

Ostpaket

Ich kann meine ostdeutsche Herkunft nicht verleugnen. Zwar hört man mir den… ...mehr

Mogler

hjvöoxw – diese Buchstaben habe ich beim letzten Scrabble-Abend gezogen.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG