Wolfsopfer werden drangsaliert

Es war die schiere Not, die einen Familienvater aus Groß Hehlen Ende April zwang, sich gegen den Wolf „MT6“, den viele verniedlichend „Kurti“ nennen, zu wehren. Das Tier hatte seinen angeleinten Hund angegriffen und verletzt. Mit einem Stock hielt er ihn in Schach, während seinen Frau und Tochter mit dem Hund flüchteten. Der Vorfall wurde von einem Zeugen beobachtet, der die Familie warnen wollte, weil er kurz zuvor ebenfalls eine Begegnung mit dem Wolf hatte. Der Zeuge war früher Richter am Oberlandesgericht, also nicht irgendwer. Der Familienvater gab seinen Bericht an die Wolfsberater weiter und erzählte auch der Celleschen Zeitung von seinem Erlebnis. Doch was dann kommt, kann er sich nicht vorstellen.

CELLE. In den sozialen Netzwerken wird er für den Tod des Wolfes verantwortlich gemacht und kurz darauf bekommt er Post von einem gewissen Christian Berge. Der selbst ernannte „Anwalt der Wölfe“ will den Familienvater unter Druck setzen, unterstellt ihm offen, dass der Hund nicht angeleint war, und droht ihm mit einem Gerichtsverfahren, wo er als Zeuge enormem Druck ausgesetzt sei und ihm womöglich eine Gefängnisstrafe drohe. Auf seiner Facebook-Seite ruft Berge auch dazu auf, der Familie „mal die Meinung zu sagen“. „Die Anschrift findet ihr bei Google, die Telefonnummer gibt es bei mir“, schreibt Berge.

„Es ist schon heftig, was wir danach erlebt haben“, sagt der Familienvater. Seine Frau trage inzwischen kein Namensschild mehr bei der Arbeit.

Das, um es freundlich zu formulieren, nicht ganz astreine Verhalten des Herrn Berge bekommt jetzt eine politische Dimension auf Landesebene. Denn eben diesen „Anwalt der Wölfe“ hat Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) im Sommer 2015 besucht.

Der CDU-Abgeordnete Lutz Winkelmann aus dem Heidekreis fordert Wenzel nach den Veröffentlichungen auf Facebook in einem Brief auf, sich von Berge zu distanzieren und die Familie aus Groß Hehlen in Schutz zu nehmen. Winkelmann zitiert auch weitere Einträge auf Berges Facebookseite, die so nicht mehr zu finden sind, von denen er aber Bildschirmaufnahmen gemacht hat. In Bezug auf den Schützen, der den Wolf erlegt hat, schrieb Berge laut dem Brief unter anderem. „Wenn die Sesselbürokraten glauben, den Todesschützen schützen zu können, haben sie sich gewaltig geirrt“. Er erinnerte an einen Fall von 2003, als ein Jäger eine Wölfin nahe Hildesheim erschoss. „Der musste sogar in die Psychiatrie.“

Winkelmann fordert vom Minister, dass das Verhalten von Berge strafrechtlich überprüft wird. Das gelte auch für anderer Wolfsaktivisten, die zu Repressalien gegenüber der Familie aus Groß Hehlen und dem ‚Todesschützen‘ auffordern, schreibt Winkelmann. Ihn ärgert auch, dass er seit dem 1. Mai keine Antwort des Ministeriums bekommen hat. Die steht auch, Stand gestern, weiter aus. Das Ministerium teilte mit, man arbeite an einer Antwort. Wann sie kommt, sei noch unklar.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 12.05.2016 um 18:34 Uhr
Druckansicht

Meinung

Realistisch mit dem Wolf leben

Der Wolf spaltet die Gesellschaft. Die einige sehen in ihm schon fast eine heilige Kuh, die anderen würden ihn gerne wieder dahin schicken, wo hergekommen ist. Beides ist wohl praxisfern und die derzeitige Diskussionskultur, die im Fall von „Kurti“ ihren bislang traurigen Höhepunkt gefunden hat, trägt nicht dazu bei, einen Konsens zu finden. Der könnte ungefähr da liegen: Der Wolf ist zurück, wir müssen damit leben – und zwar realistisch. Wer alle Wölfe abknallen will, der liegt nicht richtig, denn die Tiere haben das Recht, hier zu sein. Wer aber ungekehrt das Wohl der Tiere über das der Menschen stellt, der befindet sich ebenfalls mehr als auf dem Holzweg. Zu einem realistischen Umgang gehört auch die Entnahme von auffälligen Wölfen, und zwar ohne dass die Ausführenden hinterher Personenschutz bekommen müssen. Realismus, das heißt Schutz des Tieres, und den verschafft man ihm am besten, in dem es so scheu wie möglich hält. Ein bisschen mehr Eingriff bei auffälligen Tieren, sprich Vergrämen, zu einem deutlich früheren Zeitpunkt, wäre also sinnvoll. Dann würde „Kurti“ vielleicht auch noch leben. Tore Harmening

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

DFB: Vorerst keine Strafen nach Protesten bei Montagsspiel

Frankfurt/Main (dpa) - Nach den massiven Fanprotesten beim Montagabendspiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig wird der Deutsche Fußball-Bund vorerst keine Ermittlungen einleiten oder Strafen verhängen. Das betonte DFB-Vizepräsident Rainer Koch in einer Erklärung. ...mehr

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Labbadia-Debüt: Wolfsburg bei Mainz 05 unter Druck

Mainz (dpa) - Eigentlich hatten sich beim FSV Mainz 05 alle auf die Rückkehr von Ex-Trainer Martin…   ...mehr

Eishockey-Cracks träumen vom Finale, Biathleten von Gold

Pyeongchang (dpa)- Kurz vor Ende der Winterspiele in Pyeongchang wird es noch einmal richtig spannend.…   ...mehr

Kanadas Damen holen Gold und Silber im Skicross

Pyeongchang (dpa) - Kanada hat im Skicross-Finale der Frauen bei den Olympischen Winterspielen erneut…   ...mehr

Weiter, aber unzufrieden: RB-Profis hadern mit sich selbst

Leipzig (dpa) - Nach Vorfreude auf das nächste Europa-League-Los war den abgekämpften Spielern von…   ...mehr

Kaymer gibt in Florida verletzt auf - Woods gut gestartet

Palm Beach Gardens (dpa) - Für Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist das PGA-Turnier in Palm Beach…   ...mehr

Mit Glück ins Achtelfinale: Torschütze Schmelzer rettet BVB

Reggio Emilia (dpa) - Peter Stöger wirkte zwar erleichtert, aber nicht wirklich zufrieden. Trotz des…   ...mehr

Michael Schulte gewinnt ESC-Vorentscheid in Berlin

Berlin (dpa) - Mit der Ballade «You Let Me Walk Alone» wird der Sänger Michael Schulte für Deutschland…   ...mehr

Schmelzer schießt Dortmund in Bergamo ins Achtelfinale

Reggio Emilia (dpa) - Mit einem späten Treffer von Marcel Schmelzer hat sich Borussia Dortmund ins…   ...mehr

Film- und TV-Branche feiert Goldene Kamera

Hamburg (dpa) - Ein wenig Glanz aus Hollywood, viel Prominenz aus Deutschland: Auf einer Gala in Hamburg…   ...mehr

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an

Den Haag/Istanbul (dpa) - Das niederländische Parlament hat den im Osmanischen Reich an Armeniern begangenen…   ...mehr
SPOT(T) »

Lima-Faktor

Erst musste ich lachen – aber dann hat es mich eigentlich gar nicht so sehr… ...mehr

Interna

Vordergrund macht Bild gesund. Niemals zu lange Bandwurmsätze schreiben. Es… ...mehr

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG