Wolfsopfer werden drangsaliert

Es war die schiere Not, die einen Familienvater aus Groß Hehlen Ende April zwang, sich gegen den Wolf „MT6“, den viele verniedlichend „Kurti“ nennen, zu wehren. Das Tier hatte seinen angeleinten Hund angegriffen und verletzt. Mit einem Stock hielt er ihn in Schach, während seinen Frau und Tochter mit dem Hund flüchteten. Der Vorfall wurde von einem Zeugen beobachtet, der die Familie warnen wollte, weil er kurz zuvor ebenfalls eine Begegnung mit dem Wolf hatte. Der Zeuge war früher Richter am Oberlandesgericht, also nicht irgendwer. Der Familienvater gab seinen Bericht an die Wolfsberater weiter und erzählte auch der Celleschen Zeitung von seinem Erlebnis. Doch was dann kommt, kann er sich nicht vorstellen.

CELLE. In den sozialen Netzwerken wird er für den Tod des Wolfes verantwortlich gemacht und kurz darauf bekommt er Post von einem gewissen Christian Berge. Der selbst ernannte „Anwalt der Wölfe“ will den Familienvater unter Druck setzen, unterstellt ihm offen, dass der Hund nicht angeleint war, und droht ihm mit einem Gerichtsverfahren, wo er als Zeuge enormem Druck ausgesetzt sei und ihm womöglich eine Gefängnisstrafe drohe. Auf seiner Facebook-Seite ruft Berge auch dazu auf, der Familie „mal die Meinung zu sagen“. „Die Anschrift findet ihr bei Google, die Telefonnummer gibt es bei mir“, schreibt Berge.

„Es ist schon heftig, was wir danach erlebt haben“, sagt der Familienvater. Seine Frau trage inzwischen kein Namensschild mehr bei der Arbeit.

Das, um es freundlich zu formulieren, nicht ganz astreine Verhalten des Herrn Berge bekommt jetzt eine politische Dimension auf Landesebene. Denn eben diesen „Anwalt der Wölfe“ hat Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) im Sommer 2015 besucht.

Der CDU-Abgeordnete Lutz Winkelmann aus dem Heidekreis fordert Wenzel nach den Veröffentlichungen auf Facebook in einem Brief auf, sich von Berge zu distanzieren und die Familie aus Groß Hehlen in Schutz zu nehmen. Winkelmann zitiert auch weitere Einträge auf Berges Facebookseite, die so nicht mehr zu finden sind, von denen er aber Bildschirmaufnahmen gemacht hat. In Bezug auf den Schützen, der den Wolf erlegt hat, schrieb Berge laut dem Brief unter anderem. „Wenn die Sesselbürokraten glauben, den Todesschützen schützen zu können, haben sie sich gewaltig geirrt“. Er erinnerte an einen Fall von 2003, als ein Jäger eine Wölfin nahe Hildesheim erschoss. „Der musste sogar in die Psychiatrie.“

Winkelmann fordert vom Minister, dass das Verhalten von Berge strafrechtlich überprüft wird. Das gelte auch für anderer Wolfsaktivisten, die zu Repressalien gegenüber der Familie aus Groß Hehlen und dem ‚Todesschützen‘ auffordern, schreibt Winkelmann. Ihn ärgert auch, dass er seit dem 1. Mai keine Antwort des Ministeriums bekommen hat. Die steht auch, Stand gestern, weiter aus. Das Ministerium teilte mit, man arbeite an einer Antwort. Wann sie kommt, sei noch unklar.

Tore Harmening Autor: Tore Harmening, am 12.05.2016 um 18:34 Uhr
Druckansicht

Meinung

Realistisch mit dem Wolf leben

Der Wolf spaltet die Gesellschaft. Die einige sehen in ihm schon fast eine heilige Kuh, die anderen würden ihn gerne wieder dahin schicken, wo hergekommen ist. Beides ist wohl praxisfern und die derzeitige Diskussionskultur, die im Fall von „Kurti“ ihren bislang traurigen Höhepunkt gefunden hat, trägt nicht dazu bei, einen Konsens zu finden. Der könnte ungefähr da liegen: Der Wolf ist zurück, wir müssen damit leben – und zwar realistisch. Wer alle Wölfe abknallen will, der liegt nicht richtig, denn die Tiere haben das Recht, hier zu sein. Wer aber ungekehrt das Wohl der Tiere über das der Menschen stellt, der befindet sich ebenfalls mehr als auf dem Holzweg. Zu einem realistischen Umgang gehört auch die Entnahme von auffälligen Wölfen, und zwar ohne dass die Ausführenden hinterher Personenschutz bekommen müssen. Realismus, das heißt Schutz des Tieres, und den verschafft man ihm am besten, in dem es so scheu wie möglich hält. Ein bisschen mehr Eingriff bei auffälligen Tieren, sprich Vergrämen, zu einem deutlich früheren Zeitpunkt, wäre also sinnvoll. Dann würde „Kurti“ vielleicht auch noch leben. Tore Harmening

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ein New Yorker futtert sich durch den Central Park

New York (dpa) - Steve Brill ist mal wieder auf Nahrungssuche, und heute ist er an einem Baumstumpf vor dem New Yorker Central Park fündig geworden. ...mehr

Französischer Starkoch Joël Robuchon gestorben

Paris (dpa) - Frankreich trauert um den international renommierten Spitzenkoch Joël Robuchon. Der Chef einer weltweiten Gastronomiegruppe starb am Montag im Alter von 73 Jahren in Genf, wie sein Pressebüro der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte. Erst im Januar war Frankreichs Gastronomiepapst… ...mehr

Heintz gewinnt EM-Silber - Hentke verpasst Medaille

Glasgow (dpa) - Lagenschwimmer Philip Heintz gab sich auch ohne den ersehnten ersten internationalen Langbahn-Titel zufrieden. ...mehr

Außenseiter hoffen auf Überraschung bei Celler Kreispokal-Quali

Neben drei Spielen in der Fußball-Kreisliga stehen auch fünf Spiele in der Qualifikationsrunde des Kreispokals auf dem Plan. Bis auf die ligainterne Begegnung der 1. Kreisklasse zwischen dem SV Eintracht Bleckmar und dem SV Hambühren, duellieren sich ausnahmslos Teams unterschiedlicher Spielklassen. ...mehr

Die deutschen Favoriten bei den European Championships

Berlin (dpa) - Große Namen von Olympiasiegern und Weltmeistern schmücken die deutschen Aufgebote für die sieben zeitgleich ablaufenden Europameisterschaften im Rahmen der European Championships vom 2. bis 12. August in Glasgow und Berlin. ...mehr

Celler Aidshilfe in Not

Da die Beratungsstelle "Infoline" umziehen musste, hat sich die Miete erhöht. Das bringt die Celler Aidshilfe finanziell in Bedrängnis. ...mehr

SV Nienhagen schwimmt mit der Elite

Ein neuer Deutscher Meister, der nicht zur EM nach Glasgow fährt, und eine 32 Jahre alte Bestmarke, die geknackt wird: die Deutsche Meisterschafte im Schwimmen schreibt ihre eigenen Geschichten – und mittendrin der SV Nienhagen, der Maike Höner als einzige Einzelsportlerin und zwei Damen-Staffeln… ...mehr

Donnersmarck-Film im Wettbewerb von Venedig

Venedig (dpa) - Der neue Film des deutschen Oscarpreisträgers Florian Henckel von Donnersmarck, «Werk ohne Autor», geht ins Rennen um den Goldenen Löwen beim Filmfest in Venedig. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.08.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Von Chancenverwertung bis Kader: Die Eintracht-Baustellen

Ulm (dpa) - Zwei Niederlagen in den beiden ersten Pflichtspielen der Saison - der Start für Eintracht…   ...mehr

DFB-Pokal am Sonntag: Wo drohen den Favoriten Stolpersteine?

Berlin (dpa) - Fünf weitere Bundesligisten steigen am heutigen Sonntag in den DFB-Pokal ein. Nicht…   ...mehr

Schweinsteiger verliert mit Chicago in Montreal

Montreal (dpa) - Der frühere Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat mit Chicago Fire in der…   ...mehr

Djokovic trifft im Finale von Cincinnati auf Federer

Cincinnati (dpa) - Wimbledonsieger Novak Djokovic hat beim Master-Tennis-Turnier in Cincinnati das Finale…   ...mehr

Barcelona mit 3:0-Pflichtsieg in die neue Saison

Barcelona (dpa) - Titelverteidiger FC Barcelona und der deutsche Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen…   ...mehr

DFB-Präsident Grindel räumt Fehler im Umgang mit Özil ein

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Fehler im Umgang mit Mesut Özil eingeräumt,…   ...mehr

Frankfurt blamiert sich in Ulm - VfB scheitert in Rostock

Berlin (dpa) - Cupverteidiger Eintracht Frankfurt und der VfB Stuttgart haben sich in der Auftaktrunde…   ...mehr

Ex-UN-Generalsekretär Kofi Annan gestorben

Genf (dpa) - Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist am Samstag im Alter von 80 Jahren nach…   ...mehr

Juve besiegt Chievo zum Liga-Auftakt - Ronaldo torlos

Verona (dpa) - Trotz eines torlosen Ronaldo-Debüts hat der italienische Fußball-Meister Juventus Turin…   ...mehr

Thole/Wickler Vierte - Wespe «schuld» an verpasstem Finale

Hamburg (dpa) - Nach der ersten Enttäuschung über das knapp verpasste Finale fand Julius Thole schnell…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG