bewölkt CELLE  
MI 1° / -2°
DO 0° / -3°

Jetzt rauscht der Schotter in den Schacht Habighorst

6700 Tonnen Schotter bilden den unteren Teil des "Pfropfens", der den Schacht verschließt.  Foto: Joachim Gries

Gerade hat wieder ein Sattelzug seine Ladung Schotter abgekippt. Und schon nimmt sich der Radlader eine große Schaufel davon, fährt die Schräge hoch und kippt das Gestein in den stählernen Trichter. Unten rutschen die Steine gleichmäßig auf ein Band, werden nach oben in einen kleineren Trichter gefördert – und fallen dann ein paar hundert Meter in die Tiefe. Damit es besser „flutscht“, wird Salzlauge vom Schacht Niedersachsen in Wathlingen beigemischt. Seit der vergangenen Woche wird der alte Schacht auf der Habighorster Höhe verfüllt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HABIGHORSTER HÖHE. Während ein paar Kilometer weiter noch bis Ende des Jahres Aschauwasser durch den Schacht Mariaglück ins Grubengebäude fließt, wird hier schon am „Pfropfen“ gearbeitet, der das einstige Bergwerk sicher nach oben verschließen soll. 6700 Tonnen Schotter und anschließend 16.500 Tonnen Kies werden eingebracht. Ganz bis oben gefüllt werden soll der insgesamt 731 Meter tiefe Schacht erst 2017, wenn auch der sogar 912 Meter tiefe Schacht Mariaglück mit Schotter und Kies verstopft werden sollen. In der Zwischenzeit kann sich das Material setzen. Ganz oben soll dann eine Kappe aus Ton aufgesetzt werden.

5,4 Millionen Kubikmeter Hohlraum breiteten sich einst unter der Erde aus, wo bis 1977 überwiegend Steinsalz und ein bisschen Kali abgebaut worden waren. Rund 5,3 Millionen sind inzwischen geflutet, 132.000 Kubikmeter sind noch zu füllen. Mit Aschauwasser, die Genehmigung zur Entnahme aus dem Heidebach läuft Ende des Jahres aus, sowie mit 2500 Kubikmetern Salzlauge aus der Asse.

Ist dann wirklich alles sicher, denn die beiden Schächte geschlossen sind? Das blieb in der vergangenen Woche bei einem Ortstermin umstritten. Klaus Rumphorst, Leiter Inaktive Werte bei K+S, ist überzeugt: „Es kann da nichts passieren“ und schiebt hinterher: „Wenn was passiert, sind wir dran.“ Sein Unternehmen stelle den Anwohnern deshalb auch keinen Schein aus. „Nach Bergrecht sind wir dran“, konkretisiert sein Kollege Axel Hinterthür. Da gelte die Ewigkeitshaftung.

„Für mich ist immer noch nicht klar, dass das eingeleitete Wasser gesättigte Lauge ist“, sagt Hans-Jürgen Könecke. Früher wohnte er in Habighorst, da ist für das Thema Schacht sensibilisiert worden. Seither hat er mehrfach schriftlich bei dem Unternehmen nachgefragt. Und die Antworten haben ihn nicht zufriedengestellt. Er spricht von Schlämmen aus der Rauchgasreinigung, die da eingeleitet worden seien. Für Rumphorst sind das salzhaltige Lösungen.

Die, und das räumt der K+S-Mann ein, sich anders verhielten als man das erwartet hatte. Bei den hohen Temperaturen untertage gasten sie aus, die ganze Gegend stank, weil das Gas im Schacht aufstieg. Auch hatte das Gemisch eine Strahlung von 200 bis 250 Becquerel pro Liter, die Lauge aus der Asse, von der pro Monat 400 Kubikmeter eingeleitet werden, hat laut Rumphorst zwei bis drei Becquerel. „Das Asse-Wasser ist die sauberste Lösung, die es gibt“, ist er überzeugt. „Ich garantiere Ihnen, das Aschauwasser hat mehr.“

Und obwohl er genau die Prozeduren beschreibt, die eingehalten werden müssen, bevor ein Tankwagen seine Last in den Schacht leiten darf, ist Könecke sicher: Wenn da einer was einleiten will, kriegt er das hin.“ „Märchenstunde“, sagt Rumphorst dazu.

Fakt ist, dass über den Schächten im Deckel eine Kontrollöffnung bleibt, durch die das Bergamt später jährlich ein Blick wirft und schaut, ob sich da etwas getan hat. Außerdem nehme ein Markscheider von K+S regelmäßig die Messpunkte in der Region unter die Lupe. Sie geben Auskunft, ob es in der Landschaft Setzungen gibt. „Wenn sich da etwas tut, steht das Bergamt bei uns auf der Matte“, sagt Rumphorst.

Joachim Gries Autor: Joachim Gries, am 26.05.2016 um 16:59 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Tenor Jonas Kaufmann feiert Comeback in Paris

Paris (dpa) - Startenor Jonas Kaufmann (47) feiert in Paris nach mehrmonatiger Pause sein Comeback. Der gebürtige Münchner wird am Mittwochabend in der Opéra Paris die Titelrolle in «Lohengrin» von Richard Wagner singen. ...mehr

Von Berlin nach Brooklyn: «Homeland» kehrt zurück

Washington (dpa) - Terror, Geheimdienste, Verschwörungen und persönliche Dramen: Die preisgekrönte US-Serie «Homeland» geht an diesem Sonntag zum sechsten Mal an den Start. Statt des internationalen Terrorismus stehen dieses Mal die Folgen des Anti-Terror-Kampfs in den USA selbst im Fokus. ...mehr

Engpass bei Antibiotika in Celle

In China explodiert eine Fabrik und deshalb gehen in Deutschland die Antibiotika aus: Ein Szenario, wie aus einem Hollywoodfilm, das sich zurzeit in deutschen Krankenhäusern und Apotheken abspielt. Auch das Allgemeine Krankenhaus in Celle (AKH) war davon betroffen. ...mehr

Trends 2017: Was angesagt sein könnte

Berlin (dpa) - Von den Trends 2016 - etwa 80er-Jahre-Mode, Craft Beer oder Einhörnern - bleibt vieles auch in diesem Jahr vorerst «in». Was darüber hinaus 2017 angesagt sein könnte: Phänomene, Begriffe, Orte, Trends und Leute - alphabetisch geordnet: ...mehr

Leichtathletik-WM und Confed Cup 2017 im Fokus

Frankfurt/Main (dpa) - Der heiße Sportsommer 2016 ist vorbei, im kommenden Jahr warten große Generalproben auf die Sportler. ...mehr

Celler Gastronomie stellt Berufe vor

„Wir treiben`s bunt“ – unter diesem Motto stellen sich am 20. Februar namhafte Hotels und Gastronomiebetriebe aus der Region und darüber hinaus in der Congress Union vor. 17 Unternehmen bieten bei der Veranstaltung auch Bewerbungsgespräche für Ausbildungsstellen an. ...mehr

DSV-Adler hoffen auf Tournee-Überraschung

Oberstdorf (dpa) - Bei Ente mit Maronenpüree stärkte sich Severin Freund an den Weihnachtstagen für die erste sportliche Herkulesaufgabe im WM-Winter. ...mehr

Wie Wissenschaftler Silvester feiern

Berlin (dpa) - Experimente und Tabellen statt Bleigießen und Fondue: Viele Forscher verbringen den Jahreswechsel an ihrem Arbeitsplatz - in 400 Kilometern Höhe zum Beispiel oder bei garantiert strahlendem Sonnenschein in der Antarktis. Drei Beispiele: ...mehr

Anzeige
10.01.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Trotz WM-Alptraum: DHB hält an Gold-Projekt fest

Paris (dpa) - Schon im Morgengrauen verließen die frustrierten Bad Boys die Stätte ihres WM-Alptraums.…   ...mehr

Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe

Astana (dpa) - Mit harten Worten haben die Vertreter der Regierung und der Rebellen die Syriengespräche…   ...mehr

Kritik an geplanter Verlegung der US-Botschaft in Israel

Tel Aviv/Ramallah/Gaza (dpa) - Die Aufnahme von Gesprächen zur Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv…   ...mehr

Erneuter Transfercoup: BVB holt «Wunderknabe» Isak

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund ist erneut ein Transfercoup gelungen. Im Poker um Alexander Isak…   ...mehr

Ecclestone: Wurde zum Rücktritt gezwungen

London (dpa) - Die Ära Bernie Ecclestone soll am 23. Januar 2017 zu Ende gegangen sein - ohne Tamtam,…   ...mehr

EU-Experten: Merkel Zielscheibe aggressiver Propaganda

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Merkel steht nach Ansicht von EU-Experten im Visier gezielter Desinformationskampagnen.…   ...mehr

SPD-Spitzentreffen zur K-Frage - was will Gabriel?

Berlin (dpa) - Der Druck auf Sigmar Gabriel wächst: Die engere Parteiführung der SPD will an diesem…   ...mehr

Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans

Airdrie (dpa) - Rocksänger Rod Stewart hat mit einem unterhaltsamen TV-Auftritt bei der Auslosung zum…   ...mehr

Kandidatenkür in Frankreich eskaliert zum Flügelkampf

Paris (dpa) - Im Ringen um einen Nachfolgekandidaten für den scheidenden Staatspräsidenten François…   ...mehr

Gambias Ex-Präsident hat keine Amnestie bekommen

Banjul (dpa) - Gambias entmachteter Präsident Yahya Jammeh hat vor seiner Flucht ins Exil keine Zusicherung…   ...mehr
SPOT(T) »

Mahlzeit

Wenn ich fliege, freue ich mich häufig über den kleinen Snack, den es bei… ...mehr

Chefsache

Wenn sich einer auf den anderen verlässt, geht es meistens schief. Beim Fußball… ...mehr

Feingefühl

Eine beheizbare Tastatur wäre toll. Morgens flitzen meine Finger nämlich… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG