Collegium Cellense: "Im Krieg ist niemand sicher"

Professor Cord Jakobeit erklärte bei der Celler Kinderuni, wie Kriege entstehen und welche Länder besonders betroffen sind. Foto: Alex Sorokin

Warum gibt es Kriege? Diese Frage stellen sich viele Wissenschaftler, so auch Professor Cord Jakobeit, der am Dienstag in der Celler Kinderuni zu Gast war. Im Krieg kämpfen grundsätzlich Soldaten oder bewaffnete Gruppen gegeneinander. Sie kämpfen um Macht, Einfluss oder auch einfach nur um Kontrolle. Die größte Last im Krieg tragen aber nicht die Soldaten, sondern die Einwohner wie Kinder, Frauen und auch die Flüchtlinge.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Im Krieg gibt es viel Leid, Zerstörung und Tote. "Im Krieg ist niemand seines Leben sicher", sagte Jakobeit. Ein aktuelles Beispiel bietet Syrien. Aber nicht nur dort, sondern überall auf der gesamten Welt brach mindestens schon einmal der Krieg aus. Der Dozent zeigte am Zeitstrahl von 1945 bis 2014, wie viel Krieg es in bestimmtem Ländern gab. In Asien und Afrika gab es viele Kriege. In der USA und in Deutschland wiederum wenige. Freiheit, Wohlstand und Sicherheit bereiten Zufriedenheit und Frieden.

Einfache Antworten auf die Frage "Warum gibt es Krieg?" gibt es nicht. Eines, was man aber genau weiß, ist, dass es verschiedene Formen von Krieg gibt: alte oder neue, gerechte, revolutionäre, Glaubens-, aber auch Weltkriege und noch viele mehr.

Manchmal behaupten die Gegner Dinge über ihre Feinde, die gar nicht stimmen. Oder es gibt einen Rüstungswettlauf. Dies kann aber auch friedlich ausgehen. Der Professor hat drei Menschen vorgestellt, die auf die Frage eine Antwort fanden. Thomas Hobbes behauptete: "Der Mensch ist dem Mensch ein Wolf." Damit meinte er: Wenn ein Mensch bei einem anderen Menschen eine Schwäche sieht, schnappt er zu. Kenneth Waltz war überzeugt: "Jenseits des Nationalstaates gibt es keine Regierung." Er meinte damit, dass es viele Staaten gibt, aber außerhalb von diesen keinen Weltstaat. Immanuel Kant stellte seine Theorie „Vom ewigen Frieden‘‘ auf.

Warum gibt es Kriege? Am vergangenen Dienstag fand die letzte Vorlesung des aktuellen Collegium Cellense Semesters statt. Der Referent war diesmal Professor Dr. Cord Jakobeit von der Universität Hamburg, Fachbereich Politikwissenschaften. Jakobeit, in Celle geboren, hat unter anderem eine Zeit lang in Afrika geforscht und sich insbesondere dem Thema „Krieg“ zugewandt.

Die Stundenfrage seines Vortrags lautete „Warum gibt es Kriege?“. Um diese beantworten zu können, muss natürlich erst einmal das Wort ‚Krieg‘ definiert werden. „In einem Krieg kämpfen Soldaten verschiedener Truppen gegeneinander. Es gilt, einen Konflikt unter Einsatz von Waffen und Gewalt auszutragen. Dabei geht es oft um Macht, Einfluss und Kontrolle. Die größte Last trägt bei einem Krieg immer die Zivilbevölkerung, also Frauen, Kinder und alte Menschen. Dadurch gibt es sehr viele Tote und auch Flüchtlinge, die dann zum Beispiel zu uns nach Celle kommen.“, so Jakobeit.

Die Menschheit beschäftigt sich schon seit tausenden von Jahren mit dem Thema ‚Krieg‘ – es hat ihn immer schon gegeben und auch in Zukunft wird dies der Fall sein. In der historisch belegten Menschheitsgeschichte haben knapp 14.400 Kriege stattgefunden. Dabei haben ungefähr 3,5 Milliarden Menschen ihr Leben gelassen – schätzungsweise haben bisher 100 Milliarden Menschen gelebt. Das heißt, fast jeder 30. Erdenbürger ist aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen gestorben!

Wie erforscht man nun dieses Thema? Es gibt verschiedene Ansätze. Man kann zum Beispiel durch das Ordnen und Zählen von Kriegen unterschiedliche Kriegsarten ausmachen. Es gibt Bürgerkriege, Unabhängigkeitskriege, Wirtschaftskriege oder auch Bandenkriege. Um Kriegsgebiete genauer zu untersuchen, kann man die betroffenen Krisenregionen bereisen und die Einheimischen vor Ort befragen. Weiterhin kann man durch Nachdenken und Vergleichen wissenschaftliche Thesen aufstellen. Letzteres hat zum Beispiel Immanuel Kant (1724-1804), ein großer deutscher Philosoph, getan. Bei seinen Forschungen fand er heraus, dass Demokratien in der Regel keine Kriege untereinander führen. Da aber noch 1/3 aller Staaten auf der Welt keine Demokratien sind, gibt es natürlich immer noch Kriege. Aus Kants Forschung könnten wir also schließen, dass mehr Demokratie die Anzahl von Kriegen verringern würde. „Deshalb müssen Organisationen wie die Europäische Union (EU) oder United Nations Organisation (UNO) besonders gefördert werden.“, erklärte Jakobeit.

„Aber warum genau gibt es denn jetzt Krieg?“, kam immer wieder die Frage unter den jungen Studenten auf. Die Antwortet darauf ist eigentlich ganz einfach: Es liegt in der Natur des Menschen, sich zu streiten. Durch einfache Provokation kann ein Krieg entstehen. Diese Situation kennt jeder aus seinem Alltag. Insgesamt muss also „die Stärke des Rechts“, und nicht „das Recht des Stärkeren gelten.“ Mit diesen starken Worten endete auch Prof. Jakobeits Vortrag.

Der krönende Abschluss wie immer am Semesterende war die Verteilung der Teilnehmerzertifikate. Darauf waren die jungen Studenten natürlich besonders gespannt, denn jeder möchte schließlich wissen, ob es nun ein Doktortitel oder doch nur ein Bachelor geworden ist…

Frida Maecker
Anna Gade Autor: Anna Gade, am 15.06.2016 um 18:35 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Collegium Cellense

Wie in der Vergangenheit auch, berichten die
CZ-Kinderreporter
Anna Gade (Foto) und Max Demmig über die Kinder­akademie „Collegium Cellense“. Beide Artikel werden auf der Homepage der Celleschen Zeitung veröffentlicht, einer erscheint in der Printausgabe.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen: Wirbel um Dieter Wedel

Bad Hersfeld (dpa) - Rücktritt, Herzinfarkt, Ermittlungen - Star-Regisseur Dieter Wedel wird mit aller…   ...mehr

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen

Berlin (dpa) - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor…   ...mehr

US-«Shutdown» nach nur drei Tagen praktisch beendet

Washington (dpa) - Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss unter den beiden US-Parteien geht…   ...mehr

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Kabul/Berlin (dpa) - Bei einem 17-stündigen Taliban-Angriff auf ein großes Luxushotel in der afghanischen…   ...mehr

Angelique Kerber beißt sich in Australien durch

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber klopfte sich mit der Faust aufs Herz und lächelte. Es war kein triumphierendes…   ...mehr

HSV holt Trainer Hollerbach und hofft auf «Wunder von Bernd»

Hamburg (dpa) - Die Hände tief in den Jackentaschen vergraben, mit der blauen Vereinsmütze auf dem…   ...mehr

Poker um Aubameyang: BVB und Arsenal vor Einigung

Dortmund (dpa) - Der Transferpoker um Pierre-Emerick Aubameyang zwischen Borussia Dortmund und dem FC…   ...mehr

55 Jahre Élysée-Vertrag: Berlin und Paris rücken zusammen

Berlin/Paris (dpa) - 55 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags haben Spitzenpolitiker Deutschlands…   ...mehr

Pence: US-Botschaft zieht vor Ende 2019 nach Jerusalem um

Jerusalem/Brüssel (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pence hat in einer stark pro-israelischen Rede den…   ...mehr

Misstöne auf Schalke - Goretzka-Wechsel sorgt für Unruhe

Gelsenkirchen (dpa) - Pfiffe, Misstöne, verletzte Eitelkeiten - nach dem sportlichen Stotterstart und…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG