Collegium Cellense: "Im Krieg ist niemand sicher"

Professor Cord Jakobeit erklärte bei der Celler Kinderuni, wie Kriege entstehen und welche Länder besonders betroffen sind. Foto: Alex Sorokin

Warum gibt es Kriege? Diese Frage stellen sich viele Wissenschaftler, so auch Professor Cord Jakobeit, der am Dienstag in der Celler Kinderuni zu Gast war. Im Krieg kämpfen grundsätzlich Soldaten oder bewaffnete Gruppen gegeneinander. Sie kämpfen um Macht, Einfluss oder auch einfach nur um Kontrolle. Die größte Last im Krieg tragen aber nicht die Soldaten, sondern die Einwohner wie Kinder, Frauen und auch die Flüchtlinge.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Im Krieg gibt es viel Leid, Zerstörung und Tote. "Im Krieg ist niemand seines Leben sicher", sagte Jakobeit. Ein aktuelles Beispiel bietet Syrien. Aber nicht nur dort, sondern überall auf der gesamten Welt brach mindestens schon einmal der Krieg aus. Der Dozent zeigte am Zeitstrahl von 1945 bis 2014, wie viel Krieg es in bestimmtem Ländern gab. In Asien und Afrika gab es viele Kriege. In der USA und in Deutschland wiederum wenige. Freiheit, Wohlstand und Sicherheit bereiten Zufriedenheit und Frieden.

Einfache Antworten auf die Frage "Warum gibt es Krieg?" gibt es nicht. Eines, was man aber genau weiß, ist, dass es verschiedene Formen von Krieg gibt: alte oder neue, gerechte, revolutionäre, Glaubens-, aber auch Weltkriege und noch viele mehr.

Manchmal behaupten die Gegner Dinge über ihre Feinde, die gar nicht stimmen. Oder es gibt einen Rüstungswettlauf. Dies kann aber auch friedlich ausgehen. Der Professor hat drei Menschen vorgestellt, die auf die Frage eine Antwort fanden. Thomas Hobbes behauptete: "Der Mensch ist dem Mensch ein Wolf." Damit meinte er: Wenn ein Mensch bei einem anderen Menschen eine Schwäche sieht, schnappt er zu. Kenneth Waltz war überzeugt: "Jenseits des Nationalstaates gibt es keine Regierung." Er meinte damit, dass es viele Staaten gibt, aber außerhalb von diesen keinen Weltstaat. Immanuel Kant stellte seine Theorie „Vom ewigen Frieden‘‘ auf.

Warum gibt es Kriege? Am vergangenen Dienstag fand die letzte Vorlesung des aktuellen Collegium Cellense Semesters statt. Der Referent war diesmal Professor Dr. Cord Jakobeit von der Universität Hamburg, Fachbereich Politikwissenschaften. Jakobeit, in Celle geboren, hat unter anderem eine Zeit lang in Afrika geforscht und sich insbesondere dem Thema „Krieg“ zugewandt.

Die Stundenfrage seines Vortrags lautete „Warum gibt es Kriege?“. Um diese beantworten zu können, muss natürlich erst einmal das Wort ‚Krieg‘ definiert werden. „In einem Krieg kämpfen Soldaten verschiedener Truppen gegeneinander. Es gilt, einen Konflikt unter Einsatz von Waffen und Gewalt auszutragen. Dabei geht es oft um Macht, Einfluss und Kontrolle. Die größte Last trägt bei einem Krieg immer die Zivilbevölkerung, also Frauen, Kinder und alte Menschen. Dadurch gibt es sehr viele Tote und auch Flüchtlinge, die dann zum Beispiel zu uns nach Celle kommen.“, so Jakobeit.

Die Menschheit beschäftigt sich schon seit tausenden von Jahren mit dem Thema ‚Krieg‘ – es hat ihn immer schon gegeben und auch in Zukunft wird dies der Fall sein. In der historisch belegten Menschheitsgeschichte haben knapp 14.400 Kriege stattgefunden. Dabei haben ungefähr 3,5 Milliarden Menschen ihr Leben gelassen – schätzungsweise haben bisher 100 Milliarden Menschen gelebt. Das heißt, fast jeder 30. Erdenbürger ist aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen gestorben!

Wie erforscht man nun dieses Thema? Es gibt verschiedene Ansätze. Man kann zum Beispiel durch das Ordnen und Zählen von Kriegen unterschiedliche Kriegsarten ausmachen. Es gibt Bürgerkriege, Unabhängigkeitskriege, Wirtschaftskriege oder auch Bandenkriege. Um Kriegsgebiete genauer zu untersuchen, kann man die betroffenen Krisenregionen bereisen und die Einheimischen vor Ort befragen. Weiterhin kann man durch Nachdenken und Vergleichen wissenschaftliche Thesen aufstellen. Letzteres hat zum Beispiel Immanuel Kant (1724-1804), ein großer deutscher Philosoph, getan. Bei seinen Forschungen fand er heraus, dass Demokratien in der Regel keine Kriege untereinander führen. Da aber noch 1/3 aller Staaten auf der Welt keine Demokratien sind, gibt es natürlich immer noch Kriege. Aus Kants Forschung könnten wir also schließen, dass mehr Demokratie die Anzahl von Kriegen verringern würde. „Deshalb müssen Organisationen wie die Europäische Union (EU) oder United Nations Organisation (UNO) besonders gefördert werden.“, erklärte Jakobeit.

„Aber warum genau gibt es denn jetzt Krieg?“, kam immer wieder die Frage unter den jungen Studenten auf. Die Antwortet darauf ist eigentlich ganz einfach: Es liegt in der Natur des Menschen, sich zu streiten. Durch einfache Provokation kann ein Krieg entstehen. Diese Situation kennt jeder aus seinem Alltag. Insgesamt muss also „die Stärke des Rechts“, und nicht „das Recht des Stärkeren gelten.“ Mit diesen starken Worten endete auch Prof. Jakobeits Vortrag.

Der krönende Abschluss wie immer am Semesterende war die Verteilung der Teilnehmerzertifikate. Darauf waren die jungen Studenten natürlich besonders gespannt, denn jeder möchte schließlich wissen, ob es nun ein Doktortitel oder doch nur ein Bachelor geworden ist…

Frida Maecker
Anna Gade Autor: Anna Gade, am 15.06.2016 um 18:35 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Collegium Cellense

Wie in der Vergangenheit auch, berichten die
CZ-Kinderreporter
Anna Gade (Foto) und Max Demmig über die Kinder­akademie „Collegium Cellense“. Beide Artikel werden auf der Homepage der Celleschen Zeitung veröffentlicht, einer erscheint in der Printausgabe.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Favoritensiege zum Abschluss der Schwimm-DM

Berlin (dpa) - Die deutschen EM-Hoffnungen haben sich mit weiteren Meistertiteln auf den Saisonhöhepunkt eingestimmt. ...mehr

Koch verpasst Schwimm-EM: «Gehofft, dass es schneller geht»

Berlin (dpa) - Ausgepumpt und ein bisschen ratlos stand Marco Koch am Beckenrand. Direkt nach dem Rennen konnte sich der Brustschwimmer noch Hoffnungen auf eine EM-Teilnahme machen, am späten Samstagabend war dann klar: Es reicht nicht. ...mehr

Marco Koch gefordert: Letzte EM-Chance für Brustschwimmer

Berlin (dpa) - 32 Schwimmer hat der Deutsche Schwimm-Verband bisher für die EM nominiert. Einer der erfolgreichsten Athleten der letzten Jahre steht bislang nicht im Aufgebot: Marco Koch. ...mehr

Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren»

München (dpa) - Frisch aus dem Urlaub zurück hat Karl-Heinz Rummenigge in einer Grundsatzkritik die DFB-Spitze abgewatscht und die Verbandsführung in schärfstem Ton sogar als Amateure gerügt. ...mehr

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das Ende des Schweigens: Özil tritt aus Nationalelf zurück

Berlin (dpa) - Mit einer beispiellosen Attacke gegen DFB-Chef Reinhard Grindel hat Weltmeister Mesut…   ...mehr

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Tel Aviv/Berlin (dpa) - In einer bisher beispiellosen Rettungsaktion sind Hunderte Mitglieder einer…   ...mehr

«Ärgere mich sehr»: Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Hockenheimring (dpa) - Sebastian Vettel hämmerte mit beiden Fäusten wie wild auf sein Lenkrad und…   ...mehr

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Washington/London (dpa) - Der umstrittene Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte einem Bericht zufolge…   ...mehr

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

London (dpa) - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39…   ...mehr

147. British Open: Molinari triumphiert - Langer begeistert

Carnoustie (dpa) - Bescheiden und ehrfürchtig nahm Italiens Golfstar Francesco Molinari die «Claret…   ...mehr

Die Affäre um Mesut Özil und die Erdogan-Fotos in Zitaten

Berlin (dpa) - Die Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit…   ...mehr

Tour-Doppelschlag durch Astana - Luxusproblem für Sky

Carcassonne (dpa) - Mit einem Doppelsieg durch den langjährigen Skandal-Rennstall Astana und einem…   ...mehr

Ehning siegt beim CHIO-Höhepunkt - «Habe vor Freude geweint»

Aachen (dpa) - Marcus Ehning kämpfte nach dem Triumph mit den Tränen. Der 44 Jahre alte Springreiter…   ...mehr

Rechtspopulist Bannon will Europa vor Wahl 2019 aufmischen

Washington (dpa) - Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG