Collegium Cellense: "Im Krieg ist niemand sicher"

Professor Cord Jakobeit erklärte bei der Celler Kinderuni, wie Kriege entstehen und welche Länder besonders betroffen sind. Foto: Alex Sorokin

Warum gibt es Kriege? Diese Frage stellen sich viele Wissenschaftler, so auch Professor Cord Jakobeit, der am Dienstag in der Celler Kinderuni zu Gast war. Im Krieg kämpfen grundsätzlich Soldaten oder bewaffnete Gruppen gegeneinander. Sie kämpfen um Macht, Einfluss oder auch einfach nur um Kontrolle. Die größte Last im Krieg tragen aber nicht die Soldaten, sondern die Einwohner wie Kinder, Frauen und auch die Flüchtlinge.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Im Krieg gibt es viel Leid, Zerstörung und Tote. "Im Krieg ist niemand seines Leben sicher", sagte Jakobeit. Ein aktuelles Beispiel bietet Syrien. Aber nicht nur dort, sondern überall auf der gesamten Welt brach mindestens schon einmal der Krieg aus. Der Dozent zeigte am Zeitstrahl von 1945 bis 2014, wie viel Krieg es in bestimmtem Ländern gab. In Asien und Afrika gab es viele Kriege. In der USA und in Deutschland wiederum wenige. Freiheit, Wohlstand und Sicherheit bereiten Zufriedenheit und Frieden.

Einfache Antworten auf die Frage "Warum gibt es Krieg?" gibt es nicht. Eines, was man aber genau weiß, ist, dass es verschiedene Formen von Krieg gibt: alte oder neue, gerechte, revolutionäre, Glaubens-, aber auch Weltkriege und noch viele mehr.

Manchmal behaupten die Gegner Dinge über ihre Feinde, die gar nicht stimmen. Oder es gibt einen Rüstungswettlauf. Dies kann aber auch friedlich ausgehen. Der Professor hat drei Menschen vorgestellt, die auf die Frage eine Antwort fanden. Thomas Hobbes behauptete: "Der Mensch ist dem Mensch ein Wolf." Damit meinte er: Wenn ein Mensch bei einem anderen Menschen eine Schwäche sieht, schnappt er zu. Kenneth Waltz war überzeugt: "Jenseits des Nationalstaates gibt es keine Regierung." Er meinte damit, dass es viele Staaten gibt, aber außerhalb von diesen keinen Weltstaat. Immanuel Kant stellte seine Theorie „Vom ewigen Frieden‘‘ auf.

Warum gibt es Kriege? Am vergangenen Dienstag fand die letzte Vorlesung des aktuellen Collegium Cellense Semesters statt. Der Referent war diesmal Professor Dr. Cord Jakobeit von der Universität Hamburg, Fachbereich Politikwissenschaften. Jakobeit, in Celle geboren, hat unter anderem eine Zeit lang in Afrika geforscht und sich insbesondere dem Thema „Krieg“ zugewandt.

Die Stundenfrage seines Vortrags lautete „Warum gibt es Kriege?“. Um diese beantworten zu können, muss natürlich erst einmal das Wort ‚Krieg‘ definiert werden. „In einem Krieg kämpfen Soldaten verschiedener Truppen gegeneinander. Es gilt, einen Konflikt unter Einsatz von Waffen und Gewalt auszutragen. Dabei geht es oft um Macht, Einfluss und Kontrolle. Die größte Last trägt bei einem Krieg immer die Zivilbevölkerung, also Frauen, Kinder und alte Menschen. Dadurch gibt es sehr viele Tote und auch Flüchtlinge, die dann zum Beispiel zu uns nach Celle kommen.“, so Jakobeit.

Die Menschheit beschäftigt sich schon seit tausenden von Jahren mit dem Thema ‚Krieg‘ – es hat ihn immer schon gegeben und auch in Zukunft wird dies der Fall sein. In der historisch belegten Menschheitsgeschichte haben knapp 14.400 Kriege stattgefunden. Dabei haben ungefähr 3,5 Milliarden Menschen ihr Leben gelassen – schätzungsweise haben bisher 100 Milliarden Menschen gelebt. Das heißt, fast jeder 30. Erdenbürger ist aufgrund kriegerischer Auseinandersetzungen gestorben!

Wie erforscht man nun dieses Thema? Es gibt verschiedene Ansätze. Man kann zum Beispiel durch das Ordnen und Zählen von Kriegen unterschiedliche Kriegsarten ausmachen. Es gibt Bürgerkriege, Unabhängigkeitskriege, Wirtschaftskriege oder auch Bandenkriege. Um Kriegsgebiete genauer zu untersuchen, kann man die betroffenen Krisenregionen bereisen und die Einheimischen vor Ort befragen. Weiterhin kann man durch Nachdenken und Vergleichen wissenschaftliche Thesen aufstellen. Letzteres hat zum Beispiel Immanuel Kant (1724-1804), ein großer deutscher Philosoph, getan. Bei seinen Forschungen fand er heraus, dass Demokratien in der Regel keine Kriege untereinander führen. Da aber noch 1/3 aller Staaten auf der Welt keine Demokratien sind, gibt es natürlich immer noch Kriege. Aus Kants Forschung könnten wir also schließen, dass mehr Demokratie die Anzahl von Kriegen verringern würde. „Deshalb müssen Organisationen wie die Europäische Union (EU) oder United Nations Organisation (UNO) besonders gefördert werden.“, erklärte Jakobeit.

„Aber warum genau gibt es denn jetzt Krieg?“, kam immer wieder die Frage unter den jungen Studenten auf. Die Antwortet darauf ist eigentlich ganz einfach: Es liegt in der Natur des Menschen, sich zu streiten. Durch einfache Provokation kann ein Krieg entstehen. Diese Situation kennt jeder aus seinem Alltag. Insgesamt muss also „die Stärke des Rechts“, und nicht „das Recht des Stärkeren gelten.“ Mit diesen starken Worten endete auch Prof. Jakobeits Vortrag.

Der krönende Abschluss wie immer am Semesterende war die Verteilung der Teilnehmerzertifikate. Darauf waren die jungen Studenten natürlich besonders gespannt, denn jeder möchte schließlich wissen, ob es nun ein Doktortitel oder doch nur ein Bachelor geworden ist…

Frida Maecker
Anna Gade Autor: Anna Gade, am 15.06.2016 um 18:35 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Collegium Cellense

Wie in der Vergangenheit auch, berichten die
CZ-Kinderreporter
Anna Gade (Foto) und Max Demmig über die Kinder­akademie „Collegium Cellense“. Beide Artikel werden auf der Homepage der Celleschen Zeitung veröffentlicht, einer erscheint in der Printausgabe.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr

Gladbach empfängt Wolfsburg: Krisen-Clubs hoffen auf Ruhe

Mönchengladbach (dpa) - Sportlich läuft es weder bei Borussia Mönchengladbach noch beim VfL Wolfsburg…   ...mehr

Betrunkene hetzen Hunde auf Eritreer und schlagen sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma

Washington (dpa) - Nach tagelanger Verzögerung der Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs…   ...mehr

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Washington (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence…   ...mehr

Eisbären wollen Ausgleich - München peilt dritten Sieg an

Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft…   ...mehr

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington (dpa) - Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien…   ...mehr

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG