bewölkt CELLE  
23°
SO 28° / 15°
MO 28° / 16°

144: Celler erinnern sich an Bau des Hallenbades

„Eines der bedeutendsten Ereignisse des Jahres 1951 ist die Gründung des Vereins ,Celler Volksbad‘ am 6. November. Dr. Hörstmann hat die Initiative ergriffen, um den Bau eines Hallenbades zu ermöglichen“ – so steht es in der Chronik „75 Jahre Celler Schwimmclub“. Helmuth Hörstmann gilt als Initiator für den Bau des Hallenbades, das schließlich am 15. Dezember 1962 eröffnet wurde. In der Broschüre, die anlässlich des neuen Bades erschien, ist er unter anderem in der Sauna zu sehen. Viele Zeitzeugen haben „Ami“ Hörstmann auf dem Bild, das in der CZ vom vergangenen Samstag abgedruckt war, erkannt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Rechts sitzt Helmuth Hörstmann und halb links dahinter Helmut Nitschke“, sagt Jürgen Varrelmann (Jahrgang 1937). Da ist sich auch Hänschen Röling (Jahrgang 1940) sicher. „Helmuth Hörstmann ist der Mann fürs Hallenbad der ersten Stunde“, sagt der Zeitzeuge, „er hat die Celler Geschäftswelt angehalten, Geld für eine Tombola zugunsten des Hallenbades zu stiften. Im Schlosspark wurde ein Pavillon aufgebaut, dort wurden die Preise verteilt. Den Pavillon hat als ersten Preis ein Bäckermeister aus Wathlingen gewonnen.“

Die „Hallenbad-Lotterie“ habe zwar einen „namhaften Betrag (80.000 DM)“ gebracht und der TuS Celle habe gegen Schalke 04 gespielt und den Reingewinn (3000 DM) für den Verein „Celler Volksbad“ zur Verfügung gestellt, doch „das waren nur Tropfen auf den heißen Stein“, steht in der CSC-Chronik. „Aber Dr. Hörstmann lässt nicht locker, und als er 1956 in den Rat gewählt wird, nimmt er erst recht den Kampf für das Hallenbad wieder auf. Alle Parteien und Sportvereine haben dabei mitgeholfen. Am 22. Juni 1960 wird vom Rat der Antrag, das Hallenbad zu bauen, einstimmig angenommen. Am 22. Juli wurde dann mit dem ,ersten Spatenstich´ das große Werk begonnen.“

Roswitha Kröger (Jahrgang 1944) war beim ersten Spatenstich von Oberbürgermeister Wilhelm Heinichen im Sommer 1961 dabei. „Er hat aber keinen Spaten, sondern einen Bagger genommen“, erzählt das damalige CSC-Mitglied. Einige Monate später begann die Arbeit für Wilhelm Ohlms (Jahrgang 1921). Der gelernte Kaufmann war nach der Gefangenschaft zur Firma „Emil von Hartz“ gekommen und leitete dort die Fliesenabteilung. „Ich habe die Fliesenarbeiten beaufsichtigt“, berichtet der Zeitzeuge, „bei dem Wettkampfbecken musste die Länge genau eingehalten werden, der Toleranzbereich lag unter einem Zentimeter, daher haben wir einen Landvermesser bestellt, damit es keine Schwierigkeiten gibt.“ Der 95-Jährige hat die Hallenbad-Broschüre noch zu Hause. „Das Bild mit Helmuth Hörstmann in der Sauna ist auf Seite 21 abgedruckt“, sagt er, „der Eintritt für Erwachsene im Schwimmbad kostete damals 1 DM.“

Einen kleinen Teil zum neuen Hallenbad hat auch Ursula Bartels geborene Harlis (Jahrgang 1935) beigetragen. „Wir Schwimmer sind von Tür zu Tür gegangen und haben Geld gesammelt“, erzählt die Frau, die bis 1955 2. Schriftführerin des CSC war. Die Sportler hätten vor der Eröffnung des Celler Hallenbades in den Wintermonaten nach Hannover fahren müssen, um dort zu trainieren. „Einmal pro Monat sind wir dahin gefahren“, erzählt Frauke Engels geborene Dumon (Jahrgang 1942). Ansonsten habe Konditionstraining oder Geräteturnen in der Altstädter Schule auf dem Trainingsprogramm gestanden. „Am 1. Mai war dann Anschwimmen im Silbersee – egal, wie das Wetter war“, sagt die Westercellerin, die sich noch besonders an Trainer Horst Tabel erinnert, „er stand täglich am Beckenrand.“

Wolfgang Winter (Jahrgang 1948) schwamm zusammen mit den Zwillingen von Horst Tabel. „Vielleicht ist er der dritte Mann auf dem Bild, der den Rücken zudreht“, vermutet Winter. Dem widersprechen allerdings sowohl Ursula Bartels als auch Frauke Engels. Letztere hält es für möglich, dass Arthur Winter neben Nitschke und Hörstmann auf dem Bild zu sehen ist. Das schließt aber wiederum Wolfgang Winter aus. Wer als Dritter für das Foto in der Sauna schwitzte, bleibt damit unklar. Auch Hörstmanns Sohn Tilo, der auf Mallorca lebt, kann nur seinen Vater und Nitschke identifizieren. „Mein Vater hat viele Jahre für den Bau des Hallenbades gekämpft. Als es dann gebaut war, hat er sich nach der Einweihung zusammen mit den Trainer des CSC und einem anderen Mitstreiter ablichten lassen.“

Bei vielen Zeitzeugen schwingt großer Dank mit, wenn sie über Helmuth Hörstmann, der von 1973 bis 1986 Oberbürgermeister der Stadt Celle war, sprechen. „Ohne Hörstmann hätten wir das Hallenbad nicht bekommen“, sagt Wolfgang Winter. Renate Obes (Jahrgang 1938) sagt, dass es „Hörstmanns Werk“ war, dass Celle endlich ein Hallenbad bekam. „Helmuth Hörstmann war mit meiner Mutter auf der Hermann-Billung-Schule in einer Klasse“, sagt die heutige Hildesheimerin, „da er immer dem Sport dem Lernen den Vorzug gab, blieb er auch mal hängen.“ Als etwa 13-jährige Schülerin sei sie bei Dr. Hörstmann in der Praxis gewesen, weil sie sich den Arm gebrochen hatte. „Als meine Mutter 1984 an Krebs starb, schrieb mir Dr. Hörstmann einen sehr netten Kondolenzbrief. Das Original habe ich ans Stadtarchiv abgegeben“, erzählt Renate Obes.

Sie hat im Buch „Aufgewachsen in Celle“ nachgeschlagen, was dort über die Eröffnung des Hallenbades 1962 steht. „Derweil drängten sich die Herren, die angesichts der zu ihren seriösen Anzügen lustig aussehenden nackigen Füße einen Teil der aufgesetzten Strenge in den Umkleidekabinen gelassen hatten, um Stenoblöcke und Mikrofone und erzählten den Reportern alles über die drei Schwimmbecken mit den insgesamt 22.000 Kubikmetern Badewasser, über Duschräume und Wassertiefen, über moderne Schallschluckbeläge an Decken und Wänden und über Plätze für 500 Zuschauer, die künftig bei Schwimmveranstaltungen dabei sein konnten. Und über eine Sauna und die moderne Milchbar im Erdgeschoss, die aber leider noch nicht ganz fertig war, heißt es dort.

Helmuth „Ami“ Hörstmann, der von 1973 bis 1986 Oberbürgermeister der Stadt Celle war, haben auch Erhard Pausch (Jahrgang 1924), Bärbel Hahn (Jahrgang 1934) und Wolfgang Poddig (Jahrgang 1950) erkannt. Bei Rosemarie Engels (Jahrgang 1951) weckte das alte Foto Erinnerungen an ihre ersten Schwimmversuche. „Als das Hallenbad 1962 öffnete, meldete meine Mutter mich zum Schwimmkursus an, aber die Warteliste war ellenlang“, erzählt die Winserin, „so ging ich dann mit meiner Mutter regelmäßig ins Bad, und bald lernte ich so bei ihr schwimmen. Jeden Samstagnachmittag war ich dann mit meiner Schwester dort, und meistens mussten wir auf eine Umkleidekabine warten. Der Andrang war, heute fast unvorstellbar, gewaltig.“

Mit Beginn der 1970er Jahre habe dann ihre Saunazeit begonnen. „Nur eine finnische Sauna stand zur Verfügung“, sagt sie, „der Ruheraum war stockdunkel mit schwarzen, harten Liegen, jedoch erhielt jede Ruhesuchende ein großes Laken.“ Bis heute ist sie bis auf zwei „Kinderpausen“ der Sauna treu geblieben. „So haben sich in meiner Donnerstagsgruppe über Jahrzehnte Freundschaften entwickelt, die wir dem gemeinsamen Schwitzen im Celler Hallenbad verdanken.“

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 16.07.2016 um 08:26 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Mattis Spiller vom Celler Ruderverein mit Sieg auf Kölner Junioren-Regatta

In Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften, die in einer Woche in Hamburg ausgefahren werden, gingen vier Nachwuchsruderer des Celler Rudervereins (CRV) bei der Kölner Junioren-Regatta auf dem Fühlinger See an den Start. Dabei holte sich bei den A-Junioren Mattis Spiller im Doppelvierer gemeinsam… ...mehr

Tanzgruppe verabschiedet

Die Tanzgruppe des DRK-Ortsvereins Celle mit ihren Volks- und Folkloretänzen ist unter der Leitung von Inge Pöplow im Jahre 2002 ins Leben gerufen worden und seitdem aufgeblüht. ...mehr

DFB-Vize Koch: «Sehr konkreter Verdacht» im Fall Osnabrück

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat im drohenden Manipulationsskandal um Spieler des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück einen «sehr konkreten Verdacht» bestätigt. ...mehr

Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist tot

Los Angeles (dpa) - Chris Cornell, der Sänger der Band Soundgarden, ist im Alter von 52 Jahren in Detroit gestorben. Dies bestätigte sein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. ...mehr

Kreative Technik-Köpfe bei Baker Hughes in Celle

Eine Lokomotive aus Metall steht vor Johanna Koch auf dem Schreibtisch. Daneben ein Block mit vielen Skizzen, die Kreise und Rechtecke zeigen. Die 18-Jährige greift sich die Lokomotive, dreht sie und nimmt den Schraubenschlüssel zur Hand. Konzentriert lockert sie einige Schrauben und baut so Einzelteile… ...mehr

Sternekoch Harald Wohlfahrt gibt Chefposten ab

Baiersbronn (dpa) - So richtig überrascht ist niemand, traurig sind alle. Spitzenkoch Harald Wohlfahrt zieht sich als Küchenchef aus dem Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) zurück. ...mehr

Herr Oliveira und die 870 Eissorten

Mérida (dpa) - Die Tafel mit den Eissorten nimmt eine ganze Wand ein. Von Hot-Dog-Eis, über Miss-Venezuela-Eis bis zur neuesten Kreation: Reis mit Hühnchen. ...mehr

Entsetzen über martialische Dynamo-Fans: «Krieg dem DFB»

Dresden (dpa) - Wegen erneut gewalttätiger Ausschreitungen seiner Anhänger und des geschmacklosen Verhaltens einiger Spieler drohen dem Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden schwerwiegende Konsequenzen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.05.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ermittler in Manchester durchleuchten Terrornetzwerk

Manchester (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Ermittlern versucht die Polizei in Großbritannien das…   ...mehr

G7-Gipfel beginnt mit harten Debatten

Taormina (dpa) - Soviel Uneinigkeit war selten: Schwere Differenzen mit US-Präsident Donald Trump über…   ...mehr

Schulz kritisiert Trumps Umgang mit Deutschland und Europa

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den aggressiven Umgang von US-Präsident Donald…   ...mehr

Formel-1-Spektakel in Monaco

Monte Carlo (dpa) - Die Faszination Formel 1 beginnt für Nico Hülkenberg in diesen Tagen direkt vor…   ...mehr

Kämpfe auf den Philippinen: Duterte verhängt Kriegsrecht

Manila (dpa) - Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen…   ...mehr

Trump übt Kritik an Deutschland

Taormina (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bestätigt, dass sich US-Präsident…   ...mehr

Mark Zuckerberg erhält Ehrendoktorwürde

CamEbridge (dpa) - Mehr als zehn Jahre nach seinem selbst gewählten Abschied von der Harvard-Universität…   ...mehr

Gisdol: HSV soll «mit Demut in nächste Saison gehen»

Hamburg (dpa) - Nach der Last-Minute-Rettung will Markus Gisdol den Hamburger SV stabilisieren und…   ...mehr

Céline siegt bei «Germany's next Topmodel»

Oberhausen (dpa) - Gewonnen hat das «Mädchen» mit den meisten Instagram-Followern. Über 319 000…   ...mehr

«Die Gabe der Kinder»: Ponifasios subtiles Spiel

Hamburg (dpa) – Lemi Ponifasio ist ein Star der internationalen Theaterszene. Mit seinem Titel «High…   ...mehr
SPOT(T) »

Ende gut...

... alles gut. Mein Auto ist wieder zu Hause. Vielleicht erinnern Sie sich:… ...mehr

Durchbruch

Mein handwerkliches Geschick hält sich stark in Grenzen. Es reicht gerade… ...mehr

Trainingslager

Vor mir liegen anstrengende Wochen. Muskelkater im Arm, eine drohende Sehnenscheidenentzündung… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG