Kutte und Matrosenmütze: Weltturbojugendtage auf dem Kiez

Die norwegische Punk-Band Turbonegro hat eine treue Fangemeinde, die sogenannte Turbojugend. Dazu gehören auch Reine (44, l-r), Jack (32) und Martin (34) aus Schweden. Foto: Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Ihre Kutte aus Jeansstoff erinnert an berüchtigte Rockergangs: Als Bruch tragen die Mitglieder der Turbojugend aber Matrosenmützen, Hüte und Schminke, denn den Fans der norwegischen Deathpunk-Band Turbonegro geht es um Rock 'n' Roll, Spaß und wilde Partys.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie
Gegründet 1996 von dreizehn Stammgästen des «Schlemmerecks» in St.Pauli als Fanclub soll die Turbojugend inzwischen mehr als 20 000 Mitglieder weltweit haben. Inoffizielle Zentrale ist nach wie vor die Schank- und Speisewirtschaft von Herbert Stender (77). Ihn nennen die Anhänger nur «Godfather». Einmal im Jahr steigen die Weltturbojugendtage in Hamburg - das diesjährige Treffen ging am Sonntag zu Ende.

Die Kutte, eine bestickte Denim-Jacke, deren Rückseite der Name des «Chapters» sowie eine Lederkappe schmückt, ist das Erkennungszeichen der Turbojugend - verziert mit allerlei Buttons und Aufnähern, die untereinander getauscht werden. Das Waschen der Kutte ist strengstens verboten. Einzige Ausnahme ist, wenn sie mit Erbrochenem besudelt wurde. In den Clubregeln stehen entsprechende Tipps gegen den Gestank: «Wunderbäume», Duftsprays oder einfach mit der Kutte duschen.

Reine (44), Martin (34) und Jack (33) sind aus Schweden nach St. Pauli zur Party gereist. Die drei gehören unterschiedlichen Untergruppen, «Chaptern», an - Jack zum Beispiel ist Teil des «Satans Finest». Jedes Mitglied hat einen eigenen «Warriornamen». Besonders beliebt sind Namen, in denen das Wort «Ass» vorkommt, denn: «Turbonegro haben eine lange Geschichte von Anal-Referenzen in ihren Liedern», wie es in den Clubregeln heißt. Jack etwa ist «The Jackass», Martin nennt sich «Martin von hellbent» und Reine «Ace Hooligan». Zudem hat jedes Mitglied einen Clubausweis, den «Assport».

Die Turbojugend kokettiert ganz bewusst mit dem Schwulenimage. Zurückzuführen ist dies auf die reine Lust auf Provokation der Band Turbonegro. Der Club sieht sich nicht als politische Gruppe, distanziert sich aber klar von faschistischem und rassistischem Verhalten und steht somit im Widerspruch zu vielen skandinavischen Hardcore-Bands, die zum Teil als homophob und rechts gelten.

Allen (55), auch «Big L» genannt, kommt aus Los Angeles und ist Mitglied in neun verschiedenen «Chaptern». Laut Allen zählt die Turbojugend weltweit ungefähr 3 500 «Chapter» - selbst in Japan, Chile und Neuseeland gebe es Ableger.

Höhepunkt der diesjährigen Turbojugendtage war das Konzert von Turbonegro am Samstagabend in der Großen Freiheit 36. Viele jubelnde Kuttenträger begrüßten die Band in dem restlos ausverkauften Club. Bei Songs wie «All my friends are dead» ließen sich Konzertbesucher beim «Stagediving» auf Händen durch die Menge tragen, halbvolle Bierbecher flogen durch die Halle.

Sänger Tony Sylvester, gekleidet in einem eng anliegenden roten T-Shirt, knappen Jeansshorts und der typischen schwarzen Lederkappe, scheute bei dem großen Fanaufgebot selbst den Vergleich mit den Beatles nicht: «Vor 50 Jahren kam eine unbekannte Band aus Liverpool nach St. Pauli, um für Prostituierte und Seeleute zu spielen. Und vor zwanzig kam eine unbekannte Band aus Olso nach St. Pauli, um ebenfalls für Seeleute und Prostituierte zu spielen.»

Die Turbojugend-Mitglieder reisen zum Teil durch die ganze Welt. Das Ganze nennt sich «Deathpunk Tourism». Auf die Frage, wem er eine Mitgliedschaft in der Turbojugend empfehlen würde, sagte Jack: «Wenn du gerne Bier trinkst, Spaß hast - dann ist es etwas für dich.»

Wiebke Dördrechter Autor: Wiebke Dördrechter, am 31.07.2016 um 15:36 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Melbourne: Fünf Deutsche weiter - Kerber nun gegen Ex-Coach

Melbourne (dpa) - Angelique Kerber hat bei den Australian Open einen souveränen Auftaktsieg gefeiert…   ...mehr

Erinnerung an den Zeichner Paul Holz

Pasewalk/Schleswig (dpa) - «Der Zeichner Paul Holz war ein Chronist seiner Zeit», sagt Anke Holstein.…   ...mehr

Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Los Angeles (dpa) - Filmstar Sharon Stone (59) hat mit einem Lachen auf die Frage eines Reporters reagiert,…   ...mehr

«Tagesschau» mit einer Minute Verspätung

Hamburg (dpa) - Verspätung bei der «Tagesschau»: Die 20-Uhr-Nachrichten der ARD-Institution haben…   ...mehr

Timothée Chalamet spendet Gage aus Woody-Allen-Film

New York (dpa) - US-Schauspieler Timothée Chalamet (22) will seine Gage für den Woody-Allen-Film «A…   ...mehr

Christian Kohlund freut sich über ersten Enkel

Passau (dpa) - Schauspieler Christian Kohlund (67, «Das Traumhotel», «Der Bergdoktor») hat Freude…   ...mehr

Jane Fonda spricht über Krebsgeschwür an der Lippe

New York (dpa) - Filmlegende Jane Fonda (80) hat bei einem Interview in New York offen über ein Pflaster…   ...mehr

Xi appelliert an Trump: Entspannung mit Nordkorea nutzen

Peking/Vancouver (dpa) - Wenige Stunden vor dem Nordkorea-Treffen in Vancouver hat Chinas Staats- und…   ...mehr

Seehofer-Zeitplan für Amtsübergabe an Söder irritiert CSU

Bad Staffelstein (dpa) - Um den Termin zur Übergabe des Ministerpräsidentenamtes von Horst Seehofer…   ...mehr

«Oh Happy Day»-Sänger Edwin Hawkins gestorben

San Francisco (dpa) - Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song «Oh Happy Day» aus dem Jahr 1969: US-Sänger…   ...mehr
SPOT(T) »

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

Auf Wiedersehen

Zum Heideblütenfest in Meißendorf, zum Karneval in Bröckel oder zur Bockauktion… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG