140: Erinnerungen an den Bau des Freibads Westercelle

Das Gesicht des Westerceller Freibades: Gerhard Friedhof war bis 1997 fast vierJahrzehnte lang Bademeister. Foto: Sammlung Familie Friedhof

Das Westerceller Freibad gibt es inzwischen seit über 60 Jahren. Angefangen hat alles mit der Idee des VfL Westercelle Anfang der 1950er Jahre. 1952 ließ die Gemeinde schließlich das Bad bauen. Zeitzeugen berichten von den anstrengenden Arbeiten im „schwarzen Loch“, Lohntüten und vom ersten Sprung ins kühle Nass.

WESTERCELLE. Mit dem Bau von Dachstühlen kannte sich Horst Schultze (Jahrgang 1929) bestens aus, doch wie man ein Freibad errichtet, wusste er nicht. Dennoch war er dabei, als am 14. Mai 1952 mit dem Bau des Westerceller Freibades begonnen wurde. „Meine erste Arbeit war gleich verkehrt, aber ich habe mir dann bei den Zimmermännern alles abgeguckt – ich musste mich reinfuchsen“, erzählt der Rentner, „wir hatten nicht viel Zeit – schließlich sollte noch in dem Sommer gebadet werden.“ Alles klappte aber nicht: „Bei einer Mauer, die ein Kollege errichtet hatte, war der Beton noch frisch – als sich jemand draufgesetzt hat, ist sie weggerutscht. Ich hatte bei meiner aber Stöcke gegengestellt, sodass sie stehen blieb“, erzählt Horst Schultze, der vor seiner Lehre im Hochbau Imker gelernt hatte.

„Um das Becken zu befüllen, wurde Wasser von der Fuhse reingepumpt“, ergänzt der Zeitzeuge, „im tiefen Becken mussten wir einen Gullideckel zudrehen, doch der Druck des Grundwassers war zu stark – dann haben wir uns mit vier Mann jeder eine Schraube genommen und sind draufgesprungen. So haben wir es hinbekommen.“ Er erinnert sich daran, dass die Frauen freitags schon am Zaun standen, als es die Lohntüten gab. „Sie hatten wohl Angst, dass die Männer das Geld versaufen“, sagt Schultze lachend, „1,30 Deutsche Mark war damals der Stundenlohn.“

Die Lohntüten sind auch Hannskarl Rauterberg (1935) im Gedächtnis geblieben. Der spätere Ortsbürgermeister von Westercelle ist auf dem Bild aus der Celleschen Zeitung vom vergangenen Samstag vorne links mit freiem Oberkörper zu sehen. „Es war ein heißer Sommer und wir haben von sechs bis sechs gearbeitet“, erzählt Hannskarl Rauterberg, der von 1951 bis 1954 bei der Westerceller Tiefbaufirma „Thiele-Marahrens Nachf. Helmut Thiele“ den Beruf des Betonbauers lernte, „meine Mutter hat mir kalten Tee vorbeigebracht, damit ich nicht verdurste, und in der Pause habe ich mich unter einen Baum gesetzt – die Grube war schwarz durch den Anstrich isoliert – ein schwarzes Loch.“

Damals habe es keinen Kran und keine Betonpumpe gegeben. „Wir hatten zwei Mischanlagen – eine als Reserve – das Gleis verlief quer und hatte eine Drehscheibe“, erzählt der Rentner, „die Sprunggrube war damals noch tiefer – sie wurde später angehoben, als das Bad in den Eigentum der Stadtwerke überging.“

Als Ehrenvorsitzender des VfL Westercelle weiß er auch, dass das Bad durch eine Idee des Vereins entstanden ist. Wie im Buch „Erzähl doch was aus Westercelle“ zu lesen ist, wurde der VfL-Antrag von unterschiedlichen Stellen unterstützt. „... Das einzige Schwimmbecken der Stadt Celle ist beschlagnahmt. Da von englischer Seite hierfür erhebliche Aufwendungen gemacht wurden, ist mit einer Freigabe für deutsche Badegäste in nächster Zeit nicht zu rechnen“, wird der Stadtjugendpfleger Fröhlich von der Stadt Celle zitiert. Warum schließlich doch die Gemeinde und nicht der Verein als Bauherr auftrat, ist nicht ganz klar. Möglicherweise hatte der VfL-Vorsitzende Fritz Bruns keine finanziellen Mittel mehr.

Die Ansprache bei der offiziellen Eröffnung 1953 hielt Bürgermeister Gerd Kamm. Seine Tochter Margret Wehrs (1934) erinnert sich noch genau an den Tag. „Er ist morgens noch mit dem Fahrrad hingefahren, um nach dem Rechten zu gucken“, erzählt die Westercellerin, „er hat mit einem Besen noch Blätter aus dem Wasser gezogen – alles sollte top sein.“ Angelika Zimmermann sei die erste gewesen, die vom 3-Meter-Brett ins Wasser gesprungen ist, erzählt Margret Wehrs. Die Reaktionen auf das neue Bad waren überall positiv. CZ-Sportredakteur Nolte schrieb vom „schönsten Schwimmbad in der Südheide“.

Bevor 1952 die ersten Schwimmer ins kühle Nass sprangen, war in einer „Hau-Ruck-Aktion“ noch der Umkleidetrakt inklusive Bademeister-Wohnung hochgezogen worden. „Das Umkleidehaus stand damals in Nord-Süd-Richtung längs zum Becken“, sagt Hannskarl Rauterberg, „der erste Bademeister war Herr Jende, bevor Gerhard Friedhof das jahrzehntelang übernahm.“

Auch Karl Ströher (1937) hat in seiner Chronik nachgeschlagen. Im Juli 1957 stellte er im Freibad einen Einstufentauchautomaten vor. „Heute werden solche Geräte nicht mehr benutzt, da man durch den gleichen Schlauch ein- und ausatmete. 1000 Zuschauer säumten die Werbeveranstaltung des Celler Schwimmclubs, wie in der Celleschen Zeitung vom 8. Juli 1957 zu lesen war. Der „Vater des Aller-Schwimmens“ weiß auch, dass das Bad 1965 zum zweiten Mal eröffnet wurde. „Das Wasser kippte immer um, daher musste es saniert werden“, sagt Karl Ströhr.

Hermann Timme (1928) hat erkannt, dass das Bild aus der CZ vom vergangenen Samstag vom Sportplatz des VfL Westercelle aufgenommen wurde. „Durch einen Sponsor wurden damals die Sportanlagen erneuert und es gab eine schwarze Bahn, auf der wir vom Motorsportclub Celle ein Rennen veranstaltet haben – das hat aber so einen Schmutz gemacht, dass wir das dann nicht mehr gemacht haben“, erzählt der „zaubernde Lokomotivführer“: „Der Sohn von Robert Brauke ist in der Pause mit dem Gokart eine Runde gefahren und hat dafür Applaus von den Zuschauern bekommen.“

Beifall haben auch die Macher des Fördervereins Westerceller Freibad verdient, die das Bad 2003 vor der Schließung retteten. So ist das Bad weiterhin beliebtes Ausflugsziel – inzwischen seit über 60 Jahren.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 11.10.2016 um 14:50 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

CeBus will mehr Busfahrerinnen

Nur jeder siebte Bus in Celle wird von einer Frau gesteuert, doch das soll sich ändern. Das Nahverkehrsunternehmen CeBus wirbt intensiv um weitere weibliche Angestellte. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Scharfer Gegenwind für Trump

New York (dpa) - US-Präsident Donald Trump schlägt nach seiner Gleichsetzung von rassistischen Gewalttätern…   ...mehr

Keine Kollektivstrafen mehr: DFB kommt Ultras entgegen

Frankfurt/Main (dpa) - Im Streit um die zunehmenden Fan-Krawalle in deutschen Stadien haben der Deutsche…   ...mehr

Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt…   ...mehr

Aus für Kerber und Alexander Zverev in Cincinnati

Cincinnati (dpa) - Angelique Kerber hat beim Turnier in Cincinnati nach einem Tennis-Krimi das Achtelfinale…   ...mehr

DBB-Team mit NBA-Profi Schröder beim Supercup

Hamburg (dpa) - Zum Start der NBA-Profis Dennis Schröder und Daniel Theis in die EM-Vorbereitung müssen…   ...mehr

NHL-Profi Draisaitl bleibt bei Edmonton Oilers

Edmonton (dpa) - Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl steigt nach seiner überragenden NHL-Saison…   ...mehr

Weltmeisterinnen Ludwig/Walkenhorst siegen zum EM-Auftakt

Jurmala (dpa) - Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind mit…   ...mehr

London: Grenzkontrollen zu Irland nach Brexit verzichtbar

London (dpa) - Die britische Regierung sieht trotz Brexits keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen…   ...mehr

Robert Atzorn gibt «Nord Nord Mord» auf

Hamburg (dpa) - Ruhestand mit 72: Robert Atzorn gibt seine Rolle als Kriminalkommissar Theo Clüver…   ...mehr

Ronaldo bleibt fünf Spiele gesperrt

Madrid (dpa) - Cristiano Ronaldo bleibt für fünf Spiele gesperrt. Der spanische Fußball-Verband…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG