bewölkt CELLE  
DO 7° / 4°
FR 10° / 3°

140: Erinnerungen an den Bau des Freibads Westercelle

Das Gesicht des Westerceller Freibades: Gerhard Friedhof war bis 1997 fast vierJahrzehnte lang Bademeister. Foto: Sammlung Familie Friedhof

Das Westerceller Freibad gibt es inzwischen seit über 60 Jahren. Angefangen hat alles mit der Idee des VfL Westercelle Anfang der 1950er Jahre. 1952 ließ die Gemeinde schließlich das Bad bauen. Zeitzeugen berichten von den anstrengenden Arbeiten im „schwarzen Loch“, Lohntüten und vom ersten Sprung ins kühle Nass.

WESTERCELLE. Mit dem Bau von Dachstühlen kannte sich Horst Schultze (Jahrgang 1929) bestens aus, doch wie man ein Freibad errichtet, wusste er nicht. Dennoch war er dabei, als am 14. Mai 1952 mit dem Bau des Westerceller Freibades begonnen wurde. „Meine erste Arbeit war gleich verkehrt, aber ich habe mir dann bei den Zimmermännern alles abgeguckt – ich musste mich reinfuchsen“, erzählt der Rentner, „wir hatten nicht viel Zeit – schließlich sollte noch in dem Sommer gebadet werden.“ Alles klappte aber nicht: „Bei einer Mauer, die ein Kollege errichtet hatte, war der Beton noch frisch – als sich jemand draufgesetzt hat, ist sie weggerutscht. Ich hatte bei meiner aber Stöcke gegengestellt, sodass sie stehen blieb“, erzählt Horst Schultze, der vor seiner Lehre im Hochbau Imker gelernt hatte.

„Um das Becken zu befüllen, wurde Wasser von der Fuhse reingepumpt“, ergänzt der Zeitzeuge, „im tiefen Becken mussten wir einen Gullideckel zudrehen, doch der Druck des Grundwassers war zu stark – dann haben wir uns mit vier Mann jeder eine Schraube genommen und sind draufgesprungen. So haben wir es hinbekommen.“ Er erinnert sich daran, dass die Frauen freitags schon am Zaun standen, als es die Lohntüten gab. „Sie hatten wohl Angst, dass die Männer das Geld versaufen“, sagt Schultze lachend, „1,30 Deutsche Mark war damals der Stundenlohn.“

Die Lohntüten sind auch Hannskarl Rauterberg (1935) im Gedächtnis geblieben. Der spätere Ortsbürgermeister von Westercelle ist auf dem Bild aus der Celleschen Zeitung vom vergangenen Samstag vorne links mit freiem Oberkörper zu sehen. „Es war ein heißer Sommer und wir haben von sechs bis sechs gearbeitet“, erzählt Hannskarl Rauterberg, der von 1951 bis 1954 bei der Westerceller Tiefbaufirma „Thiele-Marahrens Nachf. Helmut Thiele“ den Beruf des Betonbauers lernte, „meine Mutter hat mir kalten Tee vorbeigebracht, damit ich nicht verdurste, und in der Pause habe ich mich unter einen Baum gesetzt – die Grube war schwarz durch den Anstrich isoliert – ein schwarzes Loch.“

Damals habe es keinen Kran und keine Betonpumpe gegeben. „Wir hatten zwei Mischanlagen – eine als Reserve – das Gleis verlief quer und hatte eine Drehscheibe“, erzählt der Rentner, „die Sprunggrube war damals noch tiefer – sie wurde später angehoben, als das Bad in den Eigentum der Stadtwerke überging.“

Als Ehrenvorsitzender des VfL Westercelle weiß er auch, dass das Bad durch eine Idee des Vereins entstanden ist. Wie im Buch „Erzähl doch was aus Westercelle“ zu lesen ist, wurde der VfL-Antrag von unterschiedlichen Stellen unterstützt. „... Das einzige Schwimmbecken der Stadt Celle ist beschlagnahmt. Da von englischer Seite hierfür erhebliche Aufwendungen gemacht wurden, ist mit einer Freigabe für deutsche Badegäste in nächster Zeit nicht zu rechnen“, wird der Stadtjugendpfleger Fröhlich von der Stadt Celle zitiert. Warum schließlich doch die Gemeinde und nicht der Verein als Bauherr auftrat, ist nicht ganz klar. Möglicherweise hatte der VfL-Vorsitzende Fritz Bruns keine finanziellen Mittel mehr.

Die Ansprache bei der offiziellen Eröffnung 1953 hielt Bürgermeister Gerd Kamm. Seine Tochter Margret Wehrs (1934) erinnert sich noch genau an den Tag. „Er ist morgens noch mit dem Fahrrad hingefahren, um nach dem Rechten zu gucken“, erzählt die Westercellerin, „er hat mit einem Besen noch Blätter aus dem Wasser gezogen – alles sollte top sein.“ Angelika Zimmermann sei die erste gewesen, die vom 3-Meter-Brett ins Wasser gesprungen ist, erzählt Margret Wehrs. Die Reaktionen auf das neue Bad waren überall positiv. CZ-Sportredakteur Nolte schrieb vom „schönsten Schwimmbad in der Südheide“.

Bevor 1952 die ersten Schwimmer ins kühle Nass sprangen, war in einer „Hau-Ruck-Aktion“ noch der Umkleidetrakt inklusive Bademeister-Wohnung hochgezogen worden. „Das Umkleidehaus stand damals in Nord-Süd-Richtung längs zum Becken“, sagt Hannskarl Rauterberg, „der erste Bademeister war Herr Jende, bevor Gerhard Friedhof das jahrzehntelang übernahm.“

Auch Karl Ströher (1937) hat in seiner Chronik nachgeschlagen. Im Juli 1957 stellte er im Freibad einen Einstufentauchautomaten vor. „Heute werden solche Geräte nicht mehr benutzt, da man durch den gleichen Schlauch ein- und ausatmete. 1000 Zuschauer säumten die Werbeveranstaltung des Celler Schwimmclubs, wie in der Celleschen Zeitung vom 8. Juli 1957 zu lesen war. Der „Vater des Aller-Schwimmens“ weiß auch, dass das Bad 1965 zum zweiten Mal eröffnet wurde. „Das Wasser kippte immer um, daher musste es saniert werden“, sagt Karl Ströhr.

Hermann Timme (1928) hat erkannt, dass das Bild aus der CZ vom vergangenen Samstag vom Sportplatz des VfL Westercelle aufgenommen wurde. „Durch einen Sponsor wurden damals die Sportanlagen erneuert und es gab eine schwarze Bahn, auf der wir vom Motorsportclub Celle ein Rennen veranstaltet haben – das hat aber so einen Schmutz gemacht, dass wir das dann nicht mehr gemacht haben“, erzählt der „zaubernde Lokomotivführer“: „Der Sohn von Robert Brauke ist in der Pause mit dem Gokart eine Runde gefahren und hat dafür Applaus von den Zuschauern bekommen.“

Beifall haben auch die Macher des Fördervereins Westerceller Freibad verdient, die das Bad 2003 vor der Schließung retteten. So ist das Bad weiterhin beliebtes Ausflugsziel – inzwischen seit über 60 Jahren.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 11.10.2016 um 14:50 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Roland Koch wünscht sich mehr Streitkultur in der Politik

Frankfurt/Main (dpa) - Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch macht sich für mehr Streitkultur in der Politik stark. «Ich glaube, dass Parteien in den letzten Jahren sehr dafür prämiert worden sind, den Konflikt zu vermeiden», so der langjährige CDU-Politiker. ...mehr

Botox, Partys und Proteste - Der große Oscar-Endspurt

Los Angeles (dpa) - Die Stars sind im Oscar-Endspurt. Damit haben auch Fitnesstrainer, Schönheitschirurgen, Modedesigner und Köche alle Hände voll zu tun. Im Wachsmuseum von Hollywood wird Meryl Streep rechtzeitig für die 89. Oscar-Gala neu eingekleidet. ...mehr

Dritte Sammelabschiebung von Afghanen

Kabul (dpa) - Mit einem dritten Sammelflug hat Deutschland erneut afghanische Flüchtlinge in ihre Heimat abgeschoben. Das aus München kommende Flugzeug mit 18 Migranten an Bord erreichte die Hauptstadt Kabul am Morgen. ...mehr

Sternekoch Tim Raue liebt Frittiertes

Berlin (dpa) - Der Berliner Sternekoch Tim Raue (42) achtet nach Feierabend nicht unbedingt auf die gesunde Ernährung. «Wie man meiner Figur entnehmen kann: Ich mag alles, was frittiert ist, ich bete es an», sagte Raue am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. ...mehr

In zehn Minuten zum Ausbildungsplatz

Am Montag, 20. Februar, von 9 bis 13 Uhr, findet ein Ausbildungsplatz-Speeddating der Hotel- und Gastronomiebranche in der Celler Congress Union statt. Speeddatings gibt es nicht nur im privaten Bereich zum Kennenlernen zweier Menschen, sondern auch, um einen Ausbildungsplatz zu finden. ...mehr

463 Athleten beweisen bei Crosslauf-Landesmeisterschaften in Bergen "schnelle Beine"

Strohballen, Baumstämme und Gräben haben am Wochenende das Heisterkampgelände in Bergen in eine anspruchsvolle Crosslauf-Strecke verwandelt. 463 Athleten aus 84 Vereinen ließen sich von den zahlreichen Hindernissen nicht abschrecken und gingen bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf an den Start.… ...mehr

120 Celler beleben den "Pulse of Europe"

Einige hundert Menschen machen sich jeden Sonntag in Frankfurt für ein gemeinsames, demokratisches Europa stark. „Pulse of Europe“ heißt die Bewegung, die in immer mehr Städten zu Kundgebungen aufruft. Am Sonntagnachmittag ist die Bewegung auch in Celle angekommen. 120 Celler versammelten sich… ...mehr

Nach Premieren-Gold: Biathlet Doll steht stramm

Hochfilzen (dpa) - Bei seiner ersten Siegerehrung auf ganz großer Biathlon-Bühne stand Benedikt Doll stramm. Mit Absicht. «Ich bin Soldat. Deshalb bin ich in Grundstellung gegangen», sagte der 26-Jährige mit der Goldmedaille um den Hals. ...mehr

Anzeige
15.02.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Auf den Spuren des «Magiers der Farben»

Neukirchen-Seebüll (dpa) - Der Kunsthistoriker musste draußen bleiben. Christian Ring, von Haus aus…   ...mehr

«Brechts Dreigroschenfilm» mit Lars Eidinger

Berlin (dpa) - Der Schauspieler Lars Eidinger (41) hat echten Respekt vor seiner neuen Filmrolle. «Ich…   ...mehr

Empörung in Deutschland über U-Haft für Yücel

Istanbul/Berlin (dpa) - Der Fall Deniz Yücel belastet das Verhältnis Deutschlands zur Türkei. Die…   ...mehr

Berliner Moschee-Verein «Fussilet 33» verboten

Berlin (dpa) - Neun Wochen nach dem Berliner Terroranschlag ist der umstrittene Moschee-Verein «Fussilet…   ...mehr

New Yorker Waldorf Astoria schließt

New York (dpa) - Äpfel, Sellerie, Walnüsse und Mayonnaise - ein Waldorf-Salat. An der New Yorker…   ...mehr

Trump-Selbstkritik: Mauerpläne nicht gut kommuniziert

Washington (dpa) - Vor seiner ersten Rede vor den beiden Kammern des US-Kongresses hat Präsident Donald…   ...mehr

Norwegens Langlaufstar Bjørgen stürmt zum 16. WM-Gold

Lahti (dpa) - Rekord-Weltmeisterin Marit Bjørgen streckte nach ihrem Sturmlauf zum 16. WM-Gold frech…   ...mehr

DFB-Pokal: Torhungrige Bayern «wollen nach Berlin»

München (dpa) - Fünf Treffer gegen Arsenal, acht gegen den Hamburger SV - lassen die nimmersatten…   ...mehr

Rechte Gewalt in Sachsen weiter auf «sehr hohem Niveau»

Dresden (dpa) - Erstmals seit 2012 ist die Zahl rechter Angriffe in Sachsen im vergangenen Jahr wieder…   ...mehr

Aufruf für das Klima: Bürger sollen bis Ostern «Autofasten»

Berlin (dpa) - Das Umweltbundesamt und Klimaschützer rufen dazu auf, während der Fastenzeit der Umwelt…   ...mehr
SPOT(T) »

Gorilla

Namen sind so eine Sache. Man kann sie sich nicht aussuchen, sondern muss sich… ...mehr

Verwechslung

Elektronische Geräte wie Laptops muss man bei den Sicherheitskontrollen am… ...mehr

Danke!

„Was wird er damit machen?“, lautet der Titel eines dicken Schmökers von… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG