Unendliches Leid - die mitreißende autobiografische Geschichte einer jungen Türkin

Foto: CZ

Der autobiographische Roman „Unendliches Leid“ von Hülya Ertürk (Edition Bukhara, 176 Seiten, Übersetzung von Turhan Gökmen) ist ein authentisches Zeitdokument aus einer Türkei an der Schwelle zur Moderne. Das Buch beschreibt die bewundernswerte Stärke einer Frau, die sich gegen unvorstellbare Widrigkeiten stemmt.

In den 70er bis 90er Jahren wird Hülya, ein Mädchen vom Land, in Ankara und Istanbul auf tragische Weise Opfer unmenschlicher Ehrvorstellungen und eines korrupten Systems, in dem Frauen nur Menschen zweiter Klasse sind. Dass ihre Cousine sich einen grausamen Scherz mit der 13-jährigen erlaubt und sie in der Großstadt allein zurücklässt, reicht aus, um von ihrer Familie für ehrlos gehalten und verstoßen zu werden. Als dann auch noch der Mann, den sie notgedrungen heiratet, ermordet wird, bekommt sie die ganze Härte der türkischen Willkür-Justiz zu spüren. Sie wird inhaftiert und gefoltert. Ihr droht die Todesstrafe...

In einfachen Worten beschreibt Hülya Ertürk eindrucksvoll die Schrecken, die sie durchleiden musste, und entlockt ihnen eine eigentümliche Poesie, die keinen Leser unberührt lässt. Von Schicksalsschlag zu Schicksalsschlag erleben wir ihre Entwicklung von einem naiven Mädchen zu einer Frau, die verbissen darum kämpft, ihre Situation zu verbessern, ohne den Glauben und die eigenen moralischen Überzeugungen zu verraten. Mehr noch: Mit ihrer Hartnäckigkeit schafft es Hülya, die selbst kaum das Nötigste zum Überleben hat, ihren Mitmenschen zu helfen. Denn auch, wenn sie das Schicksal immer wieder auf die Probe stellt: Sie möchte ein guter Mensch sein.

Die deutsche Übersetzung bewahrt dabei sensibel den Charakter des türkischen Originals. Damit schafft sie es, eine fremde und doch zugleich vertraute Welt lebendig werden zu lassen. Eine Welt, in der aus falschen Anschuldigungen schnell Vorverurteilungen werden, Polizisten lieber ein Geständnis erprügeln, als nach den Schuldigen zu suchen, und in der es dennoch immer wieder kleine Momente voll Glück und Gerechtigkeit gibt.

Der Leser begleitet Hülya Ertürk auf ihrem Weg durch die Schichten der türkischen Gesellschaft. Vom bildungsfernen Leben auf dem Dorf über den Gefängnisalltag und das zwielichtige Nachtleben bis zur feinen Gesellschaft, die ohne Gewissensbisse die Gebote des Islam bricht. Im Mittelpunkt stehen dabei die Menschen, die Hülya Ertürk auf ihrem Weg begegnen. Vom gewissenlosen Journalisten, der sie vor aller Welt zur Hure abstempelt bis zum Nachtclubbetreiber, der reumütig zu den Geboten des Islam zurückkehrt.

Zur Autorin: Hülya Gülschen Ertürk ist heute 45 Jahre alt und lebt noch immer in Istanbul, inzwischen in Beylikdüzü, wo – vielleicht als Wiedergutmachung – ihre Familie zusammengelegt und ihr eine Eigentumswohnung finanziert hat. Fünf Operationen und chronische Krankheiten, zuletzt Herzprobleme, haben sie lebenslang gezeichnet. Obwohl Hülya Unvorstellbares durchleiden musste, ist sie eine starke und stolze Frau, die trotz allem ihren Humor nicht verloren hat. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich ihr Traum von einem gebildeten Sohn, der an der Universität Informatik studiert, erfüllte. Selbst in bescheidenen Verhältnissen lebend, ist Hülya immer dort zur Stelle, wo ehrenamtlich Hilfe benötigt wird. Sie drückt es wesentlich einfacher und auf den Punkt genau aus: Sie möchte ein guter Mensch sein.



Buch, Paperback: 176 Seiten
Verlag: Edition Bukhara, Verlag für islamische und orientalische Literatur
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-941910-05-8
Buch: 11,90 €
Autor/in: Hülya Ertürk
Lukas Schigulski Autor: Lukas Schigulski, am 04.11.2016 um 13:39 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Träume, Trolle, Trump: «Peer Gynt» in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) - «Peer Gynt» ist nicht gerade der Inbegriff von leichter Unterhaltung für einen entspannten Sommerabend - doch die Premieren-Gäste zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele bekamen es am Freitag mit einer unkonventionellen Inszenierung zu tun. ...mehr

Bad Hersfelder Festspiele: «Peer Gynt» zum Auftakt

Bad Hersfeld (dpa) - Nach der Ära mit Intendant Dieter Wedel (75) blicken die Bad Hersfelder Festspiele mit dem neuen Theater-Chef Joern Hinkel (47) ihrer Saisoneröffnung entgegen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Trump bleibt wegen Putin-Gipfel unter Druck

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump bleibt wegen seines hoch umstrittenen Auftritts mit Kremlchef…   ...mehr

Weltmeister Hamilton verlängert Vertrag bei Mercedes

Hockenheim (dpa) - Pünktlich vor dem Heimrennen der Silberpfeile hat Lewis Hamilton seinen Vertrag…   ...mehr

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren

Ankara (dpa) - Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. Er wurde nicht…   ...mehr

Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern weiterhin nicht…   ...mehr

Entzauberter Kittel geknickt - Jetzt Deutschland-Tour

L'Alpe d'Huez (dpa) - Das freundliche Abklatschen mit Tour-Chef Christian Prudhomme im Rennleiter-Wagen…   ...mehr

Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

München (dpa) - Wegen einer weißbraun gemusterten Ponyfell-Jacke ist Thomas Gottschalk nach eigenen…   ...mehr

Champions Cup beginnt: Die heimliche Club-WM boomt

Hannover (dpa) - Von Jürgen Klopp bis Pep Guardiola, von Real Madrid bis Bayern München: 18 europäische…   ...mehr

Otto Waalkes: «Zwei Ehen sind zu wenig»

München (dpa) - Otto Waalkes (69) kennt sich in der Liebe nicht gut genug aus. «Eigentlich habe ich…   ...mehr

NADA: Kostenbeteiligung von Athleten «falsches Signal»

Berlin (dpa) - Die Nationale Anti-Doping-Agentur hält die Beteiligung der Athleten an den Mehrkosten…   ...mehr

Weltraumdrama «First Man» eröffnet Filmfestival Venedig

Venedig (dpa) - Das Weltraumdrama «First Man - Aufbruch zum Mond» von US-Regisseur Damien Chazelle…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG