Manöver 2.0 in Wietzenbruch

„Wump..........ratzz“ – als die feindliche Mörsergranate in die deutsche Fallschirmjäger-Gruppe einschlägt, erwischt es zwei Soldaten. Schwer verletzt stöhnen sie am Boden. Während sich ein Sanitäter um die Verwundeten kümmert, fordert ein anderer einen Sanitäts-Hubschrauber an, während der Gruppenführer das Feuer von zwei deutschen Tiger-Kampfhubschraubern auf den gegnerischen Mörser-Trupp dirigiert. Um aus dieser brenzligen Situation herauszukommen und dabei noch den Kampfauftrag mit Erfolg auszuführen, bedarf es genau koordinierter Meldungen, Befehle und Aktionen. In diesem Fall handelt es ich um eine virtuelle Übung. Im neu aufgestellten Wietzenbrucher Ausbildungs- und Übungszentrum Luftbeweglichkeit werden jetzt zum ersten Mal Soldaten in einem weltweit einzigartigen Ausbildungssystem trainiert. Vieles wirkt dabei wie ein Spiel, doch dahinter steckt blutiger Ernst.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

WIETZENBRUCH. Bei der Bundeswehr gibt es für so ziemlich alles eine Abkürzung. „Ausb/ÜbZLbwglk“ steht für das Training der Zukunft, für das Manöver 2.0. In dieser streitkräfteübergreifenden Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr für alle Aspekte luftbeweglicher Einsätze werden Luftlandeoperationen, der luftmechanisierte Einsatz und der Lufttransport ausgebildet und geübt – sowohl mit Simulationstechnik als auch live und mit Großgerät. Das Zentrum Luftbeweglichkeit befindet sich derzeit noch im Aufbau. Bereits im kommenden Jahr werden die ersten Einheiten in Celle ausgebildet.

Im Rahmen der jetzt laufenden Übung „Pilot“ haben sich hohe Offiziere nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den Niederlanden und Großbritannien von der Leistungsfähigkeit des neuen Zentrums überzeugt. Bislang war es nur mit einem großen wirtschaftlichen Aufwand möglich, den luftunterstützten Einsatz zu trainieren. Mit dem neuen Zentrum soll sich das ändern: Computergestützte Simulationen verschiedenster Szenarien bereiten künftig die Soldaten auf ihren Einsatz vor. „Ein Großteil der Ausbildung unserer fliegenden Truppe findet somit am Boden statt“, erklärt Zentrums-Kommandeur Oberst Carsten Jahnel.

In einer Halle sitzen 30 Soldaten bei etwas, das wie eine Lan-Party aussieht. Auf den Bildschirmen vor ihnen läuft ein Kriegsspiel, in dem jeder von ihnen die Rolle spielt, die er in der Realität innehat. Gemeinsam müssen sie den Feind bekämpfen, der das mit der Nato verbündete Land „Pandora“ überfallen hat. Jetzt gilt es, einen Flughafen zurück zu erobern. Der sieht genau wie der Wietzenbrucher Fliegerhorst aus. Die Truppe kämpft im Virtual Battlespace 3 (VBS3), einem modernen 3D-Echtzeit-Simulationssystem.

Mit VBS3 kann sowohl die Ausbildung und Übung des einzelnen Soldaten sowie einer Gruppe oder eines Zuges virtuell aber hochauflösend und extrem realitätsnah dargestellt werden. VBS3 ist durch seine Vielfältigkeit, die vielen verfügbaren Inhalte, wie zum Beispiel 3D-Objekte, Fahrzeuge und Waffensysteme, seine weite Verbreitung in der Nato – so nutzen die US Army, das US Marine Corps, Großbritannien, Kanada, Niederlande und Polen bereits VBS – sowie seine offene Architektur ein Simulationssystem, dass die Bundeswehr überzeugt hat.

„Die Digitalisierung beherrscht mittlerweile das Gefechtsfeld“, sagt Jahnel: „Junge Soldaten werden hier einzigartig ausgebildet. Diese Verknüpfung von virtueller und Live-Übung, wie wir sie bieten, gibt es so bisher weder in Europa noch in den USA. Hier am Computer können die Soldaten Fehler machen, die sie später in der Realität dann hoffentlich vermeiden.“

Tags darauf setzen die Soldaten das, was sie am Bildschirm geprobt haben, in die Realität um. Dieses mal noch auf dem Fliegerhorst-Gelände, später sollen sie auf nahen Truppenübungsplätzen trainieren. So klappt zum Beispiel der Abtransport der Übungs-Verwundeten per Helikopter reibungslos. Das ist nicht nur für die Verletzten wichtig – schließlich ist auch der Hubschrauber am Boden ein leichtes Ziel für seine Gegner. Deswegen muss alles schnell gehen. In einem Spiel hätten die Soldaten jetzt den nächsten Level erreicht. In der Realität müssen sie nur einen Level erreichen: „Combat ready“ – bereit für den Einsatz.

Und es zeichne sich ab, dass in Zukunft mehr Einsätze auf die Bundeswehr zukämen, so der Celler CDU-Bundestagsabgeordnete und verteidigungspolitische Sprecher seiner Fraktion, Henning Otte. Deshalb sei es erforderlich, analog zum Panzertruppen-Ausbildungszentrum in Munster ein Zentrum, für die Ausbildung luftbeweglicher Truppen zu schaffen: „Der Standort Celle bietet sich dafür vorbildlich an. Als Fliegerhorst, inmitten einer hervorragenden Ausbildungs- und Übungsinfrastruktur mit den Ausbildungszentren in Munster und Bückeburg, dem Nato-Truppenübungsplatz in Bergen, den Militärflughäfen in Faßberg und Wunstorf, sowie dem Gefechtsübungszentrum Heer in der Letzlinger Heide in Sachsen-Anhalt lassen sich alle Aspekte der Luftbeweglichkeit in ihrer Komplexität und auf jeder Stufe bis hin zur internationalen Kooperation ausbilden und üben.“

All dies sei ein Bestandteil seines von Beginn an durch den Generalinspekteur der Bundeswehr unterstützten „Heideverbundkonzepts“, betont Otte: „Ich bin froh darüber, dass alles so gut geklappt hat und wir jetzt die positiven Resultate sehen können. Der Standort Celle ist gesichert und die Entwicklungsmöglichkeiten des Ausbildungszentrums sind noch lange nicht ausgeschöpft. Wir werben um Verbündete und internationale Truppenteile, die dort üben können. Hier sehe ich weitreichende Perspektiven.“

Das Ausbildungs- und Übungszentrum Luftbeweglichkeit sei eine „Hochwertausbildungsstätte“, die in dieser Art „einmalig in der Welt“ sei und das Zeug dafür habe „ein echter internationaler Leuchtturm für diese Art der Ausbildung zu werden“, so Otte. „Ich möchte Celle als Kompetenzzentrum etablieren, von dem die ganze Truppe profitieren kann“, betont Jahnel: „Bereits im nächsten Jahr werden dazu erste kleinere Truppenteile ausgebildet, bevor dann ab 2018 der Regelausbildungsbetrieb beginnt und das Zentrum Anfang 2019 seine volle Einsatzbereitschaft erreichen wird.“ Otte: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir hier Zeuge einer echten Erfolgsstory werden.“

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 25.11.2016 um 14:11 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

FC Bayern beginnt ohne Robben und Ribéry gegen Besiktas

München (dpa) - Der FC Bayern München beginnt am Abend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League…   ...mehr

Trainer Labbadia soll den VfL Wolfsburg retten

Wolfsburg (dpa) - Auf dem Weg zum Trainingsplatz suchte Bruno Labbadia das Gespräch. Wenige Stunden…   ...mehr

Wehrbeauftragter prangert Misere in der Bundeswehr an

Berlin (dpa) - Trotz milliardenteurer Reformanstrengungen hat sich die Ausrüstung der Bundeswehr nach…   ...mehr

Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Damaskus (dpa) - Das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe Damaskus hat eine der blutigsten Angriffswellen…   ...mehr

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

New York (dpa) - Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben…   ...mehr

Maas weist AfD-Kritik an Stolperstein-Aktionen scharf zurück

Berlin (dpa) - Der geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritik des AfD-Politikers…   ...mehr

SPD geht gegen «Bild»-Bericht vor und ruft Presserat an

Berlin (dpa) - Die SPD geht mit einer Beschwerde beim Presserat gegen die Berichterstattung der «Bild»-Zeitung…   ...mehr

Trump offen für bessere Überprüfung bei Waffenverkäufen

Washington (dpa) - Angesichts wachsender Proteste gegen die lockeren Waffengesetze in den USA hat sich…   ...mehr

US-Sonderermittler erhebt Anklage gegen Anwalt

Washington (dpa) - In der Russland-Affäre in den USA hat Sonderermittler Robert Mueller Anklage gegen…   ...mehr

Türkei beschießt syrische Truppen in der Region Afrin

Istanbul/Damaskus (dpa) - Nach der Entsendung syrischer Regierungskräfte in die von Kurden kontrollierte…   ...mehr
SPOT(T) »

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

Plattschnacker

Horst Seehofer können die Einwohner von Becklingen locker in die Tasche stecken.… ...mehr

Zivilcourage

Meine Zivilcourage hat durchaus ihre Grenzen. Als vor einiger Zeit ein paar… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG