147: Celler erinnern sich Olga Lott, Polizei und Möbel Brandes an Bergstraße

Das „Kommunikationszentrum“:Die Anwohner der Bergstraße kauften alle in dem kleinenTante-Emma-Laden von Olga Lott. Foto: Sammlung Klaus Brandes

Obwohl Ilselotte Meyer, geborene Beythien, (Jahrgang 1934) heute in Kelkheim am Taunus lebt, interessiert sie sich noch sehr für ihre Heimatstadt Celle. Geboren wurde sie vor 82 Jahren im Haus Bergstraße 6. Das Haus, das an der Ecke Prinzengasse steht, war auf dem alten Foto am vergangenen Samstag in der Celleschen Zeitung ganz links zu sehen. Heute ist dort ein Fotogeschäft beheimatet.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „In dem Eckhaus gegenüber war der kleine Lebensmittelladen von Olga Lott untergebracht“, erzählt die Zeitzeugin, „meine Mutter hat mich dort immer hingeschickt, um eine Tasse Senf zu holen.“ Auf der anderen Seite der Bergstraße, wo heute der neue Karstadt-Bau steht, sei die Polizei gewesen. „Auf dem Hof daneben durften immer alle Kinder spielen“, sagt Ilselotte Meyer, die sich auch an ein Beerdigungsinstitut von Gustav Bruderhausen an der Bergstraße erinnert. „Der Beruf hieß damals Totenfrau – das fanden wir Kinder witzig.“

Ihr Elternhaus grenzte an der Prinzengasse an ein Lokal. „Durch das Fenster in der Waschküche gelangte man in den Hof der Kneipe“, erzählt die Seniorin, „wir konnten dann von hinten in die Kneipe und mussten nicht während der Sperrzeit ab 22 Uhr um die Ecke gehen.“ Sie erinnert sich außerdem noch an den Bombenangriff auf Celle am 8. April 1945. „Durch den Luftdruck sind die Fenster rausgeflogen, sie lagen dann vor der Polizei“, erzählt Ilselotte Meyer, „wir hatten auch einen Luftschutzkeller, in den wir bei Alarm die Nachbarn mit reinnehmen mussten. Auf dem Gehweg war eine Klappe eingebaut, damit man im Notfall rauskommt.“

Erhard Pausch (Jahrgang 1924) hat 1938 bei Auto Licht Wolf den Beruf des Kfz-Elektrikers erlernt. „Bei Kriegsbeginn wurden die privaten Auto eingezogen. Da habe ich das Auto von Erich Bruns, der an der Bergstraße wohnte, aufgebockt und die Batterie entnommen“, erzählt der Celler, „die Garage haben wir mit Salz zur Entfeuchtung ausgestattet, dann die Tür rausgenommen und eine Steinmauer gezogen.“ Der Wagen habe den Krieg dahinter gut überstanden. Aus dem Adressbuch von 1965 geht hervor, dass Erich Bruns im Haus Bergstraße 7-8 wohnte.

Einen Auszug daraus hat Hans-Gerd Hannecker (Jahrgang 1948) zur Verfügung gestellt. „Ich habe zwar keine Möbel bei Brandes gekauft und auch keine Geschichten dazu, aber ich kann anhand von Auszügen aus dem Adressbuch von 1965 zeigen, in welcher Straße sich Möbel Brandes befunden hat und das es noch weit mehr Möbelgeschäfte direkt in der Innenstadt gab“, sagt der Mann, der 1965 eine Lehre bei der Druckerei Ströher an der Runden Straße begann. Neben Brandes (Bergstraße 7/10) gab es in unmittelbarer Nähe noch das Möbelgeschäft Karl Feß und das Einrichtungshaus Herrmann an der Mauernstraße.

„Zu Möbel Brandes gehörte der gesamte Bereich des jetzigen Schuhgeschäfts einschließlich der zur Zeit von den Stadtwerken genutzten Räume an der Prinzengasse“, sagt Günther Wede (Jahrgang 1940). „Da der jüngste Sohn von Möbel Brandes ein Klassenkamerad von mir war, bin ich häufig in dem Haus/Betrieb gewesen. Die Werkstatt war im Hinterhaus. Neben Brandes an der Bergstraße war ein Schuhmachereibedarfsgeschäft, geleitet in den 1950er Jahren von Arthur Wunderlich.“

Klaus Brandes (Jahrgang 1939) war mit Günther Wede an der Mittelschule in einer Klasse. Er erzählt, dass seine Eltern das Eckhaus an Olga Lott vermietet hätten und dass sie mit Beythien befreundet gewesen seien. „Da, wo heute das Lebensmittelgeschäft von Lobetal ist, war damals die Herberge zur Heimat – später gab es dann den Kalandhof“, sagt der Zeitzeuge, „meine Eltern haben das Geschäft in den 1960er Jahren aufgegeben, später war dort der erste Aldi-Laden drin. Seit 1994 ist das Haus nicht mehr im Besitz der Familie Brandes, es wurde an den Schuhhändler verkauft.

Hänschen Röling (Jahrgang 1940) erinnert sich auch an das erste Geschäft von Aldi in Celle an der Ecke Prinzengasse. „Möbel Brandes hatte eine große Auswahl an Möbeln. Meine Mutter hatte Geld zur Seite gelegt und meine Frau Waltraud und ich durften uns ein Schlafzimmer und alle Möbel für die Stube aussuchen.“

Auch Marianne Brase (Jahrgang 1945) hat vor über 50 Jahren die Möbel für das komplette Wohnzimmer bei Brandes gekauft. „Den Preis weiß ich nicht mehr, aber ich habe 80 DM pro Monat abbezahlt“, erzählt die Cellerin, „bei der Schlafcouch ist mal eine lange Leiste durchgebrochen, als ich mich mit meinem Mann draufgelegt habe. Er hat dann eine neue angebracht.“ Einen Schrank und einen Tisch von Möbel Brandes hat sie noch heute.

Gerd Kamm, der Vater von Margret Wehrs (Jahrgang 1934), hat Umzüge organisiert und immer wieder bei Brandes gearbeitet. „Da war auch eine Polsterei und Tischlerei“, erzählt die Seniorin, „er hat uns eine Puppenstube gebastelt. Außerdem hat meine Mutter einen Stoff zusammengenäht, mit dem unser Sofa in der Wohnküche bezogen wurde.“

Egbert Radusch (Jahrgang 1941) hat „sehr lebhafte Erinnerungen“ an seine Zeit in der Bergstraße. Er wohnte in dem Haus, in dem auch die Polizeibüros untergebracht waren. „Wenn die Polizei Schwarzhändler oder Prostituierte festgenommen hatte und sie auf dem Hof aus den Autos stiegen, war immer großes Geschrei“, erzählt er. In der Bergstraße sei damals immer etwas los gewesen.

„Der Tante-Emma-Laden von Olga Lott war das Kommunikationszentrum. Alle Leute haben da eingekauft und die Frauen haben sich unterhalten“, erzählt der Zeitzeuge, „wenn ich einen Groschen übrig hatte, habe ich mir dort rote Himbeerbonbons gekauft.“ Diese hätten in einem Glasbehälter auf dem Tresen gestanden. „Darin waren sie verklebt. Olga Lott hat sie dann mit einer kleinen Schaufel rausgeholt“, sagt er. Eine Sache ist ihm noch im Gedächtnis geblieben. Kurz nach der Währungsreform sei eine Nachbarin zu seiner Mutter gekommen und sagte „gehen Sie mal schnell zu Olga Lott – es gibt wieder Maggi.“

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 26.11.2016 um 08:54 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Melania Trump besucht Flüchtlingskinder

Washington (dpa) - Einen Tag nach der Kehrtwende ihres Mannes im Streit um die Trennung von Zuwanderer-Familien…   ...mehr

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

Jekaterinburg (dpa) - Dick eingepackt in einer Trainingsjacke fieberte Kylian Mbappé dem Schlusspfiff…   ...mehr

EU-Staaten beraten über Asyl: CSU warnt vor Scheckbuch-Deals

Berlin/Brüssel (dpa) - EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will Asylbewerber sanktionieren, die…   ...mehr

Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig

Hoffenheim (dpa) - Erfolgstrainer Julian Nagelsmann hat für einen einmaligen und überraschenden Knalleffekt…   ...mehr

Australien nach 1:1 gegen Dänemark enttäuscht

Samara (dpa) - Noch auf dem Platz schworen sich die Socceroos auf ihr Endspiel gegen Peru ein. Im Mannschaftskreis…   ...mehr

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Istanbul/Berlin (dpa) - Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung…   ...mehr

Herrensäbel-Team holt Bronzemedaille

Novi Sad (dpa) - Deutschlands Säbelfechter haben das EM-Finale nur um einen Treffer verpasst, sich…   ...mehr

Kohlschreiber und Mayer scheiden in Halle früh aus

Halle/Westfalen (dpa) - Tennisprofi Philipp Kohlschreiber sucht knapp zwei Wochen vor dem Start des…   ...mehr

Merkel auf Nahostreise: Migrationspolitik im Mittelpunkt

Beirut (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren zweitägigen Nahostbesuch am Donnerstagabend…   ...mehr

Vettel genießt enges Titelduell: «Glaube an unser Paket»

Le Castellet (dpa) - Die Rückkehr der Formel 1 nach Frankreich weckte bei Sebastian Vettel unschöne…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG