bewölkt CELLE  
-1°
SA 1° / 1°
SO -4° / -4°

147: Celler erinnern sich Olga Lott, Polizei und Möbel Brandes an Bergstraße

Das „Kommunikationszentrum“:Die Anwohner der Bergstraße kauften alle in dem kleinenTante-Emma-Laden von Olga Lott. Foto: Sammlung Klaus Brandes

Obwohl Ilselotte Meyer, geborene Beythien, (Jahrgang 1934) heute in Kelkheim am Taunus lebt, interessiert sie sich noch sehr für ihre Heimatstadt Celle. Geboren wurde sie vor 82 Jahren im Haus Bergstraße 6. Das Haus, das an der Ecke Prinzengasse steht, war auf dem alten Foto am vergangenen Samstag in der Celleschen Zeitung ganz links zu sehen. Heute ist dort ein Fotogeschäft beheimatet.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „In dem Eckhaus gegenüber war der kleine Lebensmittelladen von Olga Lott untergebracht“, erzählt die Zeitzeugin, „meine Mutter hat mich dort immer hingeschickt, um eine Tasse Senf zu holen.“ Auf der anderen Seite der Bergstraße, wo heute der neue Karstadt-Bau steht, sei die Polizei gewesen. „Auf dem Hof daneben durften immer alle Kinder spielen“, sagt Ilselotte Meyer, die sich auch an ein Beerdigungsinstitut von Gustav Bruderhausen an der Bergstraße erinnert. „Der Beruf hieß damals Totenfrau – das fanden wir Kinder witzig.“

Ihr Elternhaus grenzte an der Prinzengasse an ein Lokal. „Durch das Fenster in der Waschküche gelangte man in den Hof der Kneipe“, erzählt die Seniorin, „wir konnten dann von hinten in die Kneipe und mussten nicht während der Sperrzeit ab 22 Uhr um die Ecke gehen.“ Sie erinnert sich außerdem noch an den Bombenangriff auf Celle am 8. April 1945. „Durch den Luftdruck sind die Fenster rausgeflogen, sie lagen dann vor der Polizei“, erzählt Ilselotte Meyer, „wir hatten auch einen Luftschutzkeller, in den wir bei Alarm die Nachbarn mit reinnehmen mussten. Auf dem Gehweg war eine Klappe eingebaut, damit man im Notfall rauskommt.“

Erhard Pausch (Jahrgang 1924) hat 1938 bei Auto Licht Wolf den Beruf des Kfz-Elektrikers erlernt. „Bei Kriegsbeginn wurden die privaten Auto eingezogen. Da habe ich das Auto von Erich Bruns, der an der Bergstraße wohnte, aufgebockt und die Batterie entnommen“, erzählt der Celler, „die Garage haben wir mit Salz zur Entfeuchtung ausgestattet, dann die Tür rausgenommen und eine Steinmauer gezogen.“ Der Wagen habe den Krieg dahinter gut überstanden. Aus dem Adressbuch von 1965 geht hervor, dass Erich Bruns im Haus Bergstraße 7-8 wohnte.

Einen Auszug daraus hat Hans-Gerd Hannecker (Jahrgang 1948) zur Verfügung gestellt. „Ich habe zwar keine Möbel bei Brandes gekauft und auch keine Geschichten dazu, aber ich kann anhand von Auszügen aus dem Adressbuch von 1965 zeigen, in welcher Straße sich Möbel Brandes befunden hat und das es noch weit mehr Möbelgeschäfte direkt in der Innenstadt gab“, sagt der Mann, der 1965 eine Lehre bei der Druckerei Ströher an der Runden Straße begann. Neben Brandes (Bergstraße 7/10) gab es in unmittelbarer Nähe noch das Möbelgeschäft Karl Feß und das Einrichtungshaus Herrmann an der Mauernstraße.

„Zu Möbel Brandes gehörte der gesamte Bereich des jetzigen Schuhgeschäfts einschließlich der zur Zeit von den Stadtwerken genutzten Räume an der Prinzengasse“, sagt Günther Wede (Jahrgang 1940). „Da der jüngste Sohn von Möbel Brandes ein Klassenkamerad von mir war, bin ich häufig in dem Haus/Betrieb gewesen. Die Werkstatt war im Hinterhaus. Neben Brandes an der Bergstraße war ein Schuhmachereibedarfsgeschäft, geleitet in den 1950er Jahren von Arthur Wunderlich.“

Klaus Brandes (Jahrgang 1939) war mit Günther Wede an der Mittelschule in einer Klasse. Er erzählt, dass seine Eltern das Eckhaus an Olga Lott vermietet hätten und dass sie mit Beythien befreundet gewesen seien. „Da, wo heute das Lebensmittelgeschäft von Lobetal ist, war damals die Herberge zur Heimat – später gab es dann den Kalandhof“, sagt der Zeitzeuge, „meine Eltern haben das Geschäft in den 1960er Jahren aufgegeben, später war dort der erste Aldi-Laden drin. Seit 1994 ist das Haus nicht mehr im Besitz der Familie Brandes, es wurde an den Schuhhändler verkauft.

Hänschen Röling (Jahrgang 1940) erinnert sich auch an das erste Geschäft von Aldi in Celle an der Ecke Prinzengasse. „Möbel Brandes hatte eine große Auswahl an Möbeln. Meine Mutter hatte Geld zur Seite gelegt und meine Frau Waltraud und ich durften uns ein Schlafzimmer und alle Möbel für die Stube aussuchen.“

Auch Marianne Brase (Jahrgang 1945) hat vor über 50 Jahren die Möbel für das komplette Wohnzimmer bei Brandes gekauft. „Den Preis weiß ich nicht mehr, aber ich habe 80 DM pro Monat abbezahlt“, erzählt die Cellerin, „bei der Schlafcouch ist mal eine lange Leiste durchgebrochen, als ich mich mit meinem Mann draufgelegt habe. Er hat dann eine neue angebracht.“ Einen Schrank und einen Tisch von Möbel Brandes hat sie noch heute.

Gerd Kamm, der Vater von Margret Wehrs (Jahrgang 1934), hat Umzüge organisiert und immer wieder bei Brandes gearbeitet. „Da war auch eine Polsterei und Tischlerei“, erzählt die Seniorin, „er hat uns eine Puppenstube gebastelt. Außerdem hat meine Mutter einen Stoff zusammengenäht, mit dem unser Sofa in der Wohnküche bezogen wurde.“

Egbert Radusch (Jahrgang 1941) hat „sehr lebhafte Erinnerungen“ an seine Zeit in der Bergstraße. Er wohnte in dem Haus, in dem auch die Polizeibüros untergebracht waren. „Wenn die Polizei Schwarzhändler oder Prostituierte festgenommen hatte und sie auf dem Hof aus den Autos stiegen, war immer großes Geschrei“, erzählt er. In der Bergstraße sei damals immer etwas los gewesen.

„Der Tante-Emma-Laden von Olga Lott war das Kommunikationszentrum. Alle Leute haben da eingekauft und die Frauen haben sich unterhalten“, erzählt der Zeitzeuge, „wenn ich einen Groschen übrig hatte, habe ich mir dort rote Himbeerbonbons gekauft.“ Diese hätten in einem Glasbehälter auf dem Tresen gestanden. „Darin waren sie verklebt. Olga Lott hat sie dann mit einer kleinen Schaufel rausgeholt“, sagt er. Eine Sache ist ihm noch im Gedächtnis geblieben. Kurz nach der Währungsreform sei eine Nachbarin zu seiner Mutter gekommen und sagte „gehen Sie mal schnell zu Olga Lott – es gibt wieder Maggi.“

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 26.11.2016 um 08:54 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Tenor Jonas Kaufmann feiert Comeback in Paris

Paris (dpa) - Startenor Jonas Kaufmann (47) feiert in Paris nach mehrmonatiger Pause sein Comeback. Der gebürtige Münchner wird am Mittwochabend in der Opéra Paris die Titelrolle in «Lohengrin» von Richard Wagner singen. ...mehr

Von Berlin nach Brooklyn: «Homeland» kehrt zurück

Washington (dpa) - Terror, Geheimdienste, Verschwörungen und persönliche Dramen: Die preisgekrönte US-Serie «Homeland» geht an diesem Sonntag zum sechsten Mal an den Start. Statt des internationalen Terrorismus stehen dieses Mal die Folgen des Anti-Terror-Kampfs in den USA selbst im Fokus. ...mehr

Engpass bei Antibiotika in Celle

In China explodiert eine Fabrik und deshalb gehen in Deutschland die Antibiotika aus: Ein Szenario, wie aus einem Hollywoodfilm, das sich zurzeit in deutschen Krankenhäusern und Apotheken abspielt. Auch das Allgemeine Krankenhaus in Celle (AKH) war davon betroffen. ...mehr

Trends 2017: Was angesagt sein könnte

Berlin (dpa) - Von den Trends 2016 - etwa 80er-Jahre-Mode, Craft Beer oder Einhörnern - bleibt vieles auch in diesem Jahr vorerst «in». Was darüber hinaus 2017 angesagt sein könnte: Phänomene, Begriffe, Orte, Trends und Leute - alphabetisch geordnet: ...mehr

Leichtathletik-WM und Confed Cup 2017 im Fokus

Frankfurt/Main (dpa) - Der heiße Sportsommer 2016 ist vorbei, im kommenden Jahr warten große Generalproben auf die Sportler. ...mehr

Celler Gastronomie stellt Berufe vor

„Wir treiben`s bunt“ – unter diesem Motto stellen sich am 20. Februar namhafte Hotels und Gastronomiebetriebe aus der Region und darüber hinaus in der Congress Union vor. 17 Unternehmen bieten bei der Veranstaltung auch Bewerbungsgespräche für Ausbildungsstellen an. ...mehr

DSV-Adler hoffen auf Tournee-Überraschung

Oberstdorf (dpa) - Bei Ente mit Maronenpüree stärkte sich Severin Freund an den Weihnachtstagen für die erste sportliche Herkulesaufgabe im WM-Winter. ...mehr

Wie Wissenschaftler Silvester feiern

Berlin (dpa) - Experimente und Tabellen statt Bleigießen und Fondue: Viele Forscher verbringen den Jahreswechsel an ihrem Arbeitsplatz - in 400 Kilometern Höhe zum Beispiel oder bei garantiert strahlendem Sonnenschein in der Antarktis. Drei Beispiele: ...mehr

Anzeige
07.01.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

«Erste Prüfung» gegen Angstgegner Kroatien

Rouen (dpa) - Für die deutschen Handballer geht es bei der WM in Frankreich heute Nachmittag in Rouen…   ...mehr

Erstes Grand-Slam-Achtelfinale: Mischa Zverev siegt

Melbourne (dpa) - Tennisprofi Mischa Zverev hat das Achtelfinale bei den Australian Open erreicht und…   ...mehr

Trump wird Präsident

Washington (dpa) - Der Tag ist da: Donald Trump wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von…   ...mehr

Kerber erreicht problemlos Achtelfinale

Melbourne (dpa) - Ohne Probleme hat Titelverteidigerin Angelique Kerber das Achtelfinale bei den Australian…   ...mehr

Bayern mit «gutem Gefühl» nach Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach einem Monat Winterpause rollt in der Fußball-Bundesliga endlich wieder Ball. Der…   ...mehr

Koalition will Manipulationen bei Arzt-Diagnosen verhindern

Berlin (dpa) - Die große Koalition will nach einem Medienbericht Manipulation von Leistungsabrechnungen…   ...mehr

Nowitzki kassiert mit Dallas unnötige Niederlage in Miami

Miami (dpa) - Rückschlag für Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga…   ...mehr

Greiss überragt erneut: Islanders siegen gegen Dallas

New York (dpa) - Eishockey-Torhüter Thomas Greiss hat mit einer starken Leistung die New York Islanders…   ...mehr

«Chapes» Neuanfang nach der Tragödie von Medellín

Chapecó (dpa) - Vor sechs Wochen standen auf dem Spielfeld der Arena Condá noch über 50 Särge. Von…   ...mehr

Obama entlässt vier Guantánamo-Häftlinge

Washington (dpa) - Kurz vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama hat seine Regierung…   ...mehr
SPOT(T) »

Kurz gesagt

Wenn man auf eine ungeordnete Ansammlung von Groß- und Kleinbuchstaben stößt,… ...mehr

Rest vom Fest

Mal ehrlich: Jetzt fehlen doch eigentlich nur noch Glühwein, Bratwurst und… ...mehr

Zeitkapsel

Haben Sie‘s gemerkt? Ich habe es auf jeden Fall zu spät bemerkt. Meine Frau… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG