Erfolgreicher Seiteneinsteiger

Freunden der Konzertreihe „Zeit für Klassik“, mit der das Staatsorchester Braunschweig schon seit Jahren regelmäßig in der Celle Congress Union gastiert, ist er bestens bekannt: Orchesterdirektor Martin Weller. Musik wollte der heute 61-Jährige eigentlich gar nicht studieren.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Die Einführungen von Martin Weller unmittelbar vor dem jeweiligen Konzert sind weniger von akademischer Nüchternheit als vielmehr von hintergründigen Informationen, lebendigen Beispielen und anekdotischem Geschick geprägt. Dass der Orchesterdirektor aber nicht nur in der Theorie über fundiertes Wissen verfügt, sondern auch musikalisch maßgeblich „mitreden“ kann, bewies der als Solotrompeter agierende Vollblutmusiker nicht zuletzt beim jüngsten Gastspiel des Orchesters, als er im Duett mit der Gesangssolistin auch noch die feinsten emotionalen Nuancen der ausgewählten Arien zum Ausdruck zu bringen wusste.

Dass sich Martin Weller weitestgehend der Musik verschrieben hat, war ursprünglich nicht geplant. Eigentlich wollte er Philosophie und Germanistik studieren. Das „Umdenken“ begann bei einer Klassenfahrt nach Berlin, wo er am Abend nicht wie seine Mitschüler in die Diskothek, sondern stattdessen in die Oper ging. Dort wurde er quasi „von Beethovens ‚Fidelio‘ überwältigt“ und „von der Dramatik und Erhabenheit der Musik infiziert“. Mit der Folge, dass er fortan – vornehmlich in Braunschweig – zum zunehmend begeisterten Opernbesucher wurde.

Als er zwei Jahre später als angehender Student in Göttingen auf Wohnungssuche war, verhedderte er sich im – für ihn als Ortsfremdem unüberschaubaren – Straßengewirr der Universitätsstadt und stand plötzlich vor einem Gebäude, dessen Beschilderung „Musikwissenschaften“ ihn magisch anzog. „Ich war neugierig, zu erfahren, was sich hinter diesem Begriff verbirgt“, erinnert er sich. Kurz entschlossen betrat er das Gebäude, um sich über die Details dieses Studiengangs zu informieren. Sein Interesse wurde zunehmend größer, als er sich mit gespannter Aufmerksamkeit die enorme inhaltliche Bandbreite an Fachwissen und Repertoirekenntnissen zwischen der Historischen und der Kulturellen Musikwissenschaft und die letztlich daraus resultierenden beruflichen Möglichkeiten erläutern ließ.

Als Musikwissenschaftler könne er zum Beispiel „als Musikredakteur in Print- oder audiovisuellen Medien, als Musikdramaturg beim Theater, als Dozent an einer Musikhochschule oder an einem Konservatorium, als Lektor in einem Musikverlag, als Wissenschaftler an einer Universität, als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Forschungsinstitut, aber auch im Kulturmanagement oder in der Tonträgerindustrie arbeiten“, wurde das potenzielle berufliche Betätigungsspektrum vor ihm ausgebreitet. Und Martin Weller entschloss sich schließlich, von Philosophie und Germanistik abzurücken und seine berufliche Heimat in der Musik zu suchen.

Seine letztlich auch daraus erwachsene Passion für das Trompetenspiel ist ursprünglich einer – wenn man so will – Schwärmerei zu verdanken: Als Musikstudent war man gehalten, Mitglied im Universitäts-Orchester zu werden. Martin Weller hatte bis dahin allerdings „nur“ mit Violine und Posaune praktische Musiziererfahrungen gemacht. Ihm wurde jedoch gesagt, dass er nicht an diese Instrumente gebunden sei, sondern auch als instrumentaler „Seiteneinsteiger“ beginnen könne. Dass er daraufhin für sich die Trompete wählte, lag vornehmlich an Maurice André (1933 bis 2012). Der weltberühmte französische Startrompeter hatte das Instrument, das zuvor nur im Jazz für Legenden gesorgt hatte, seinerzeit quasi mit barocken Noten gefüttert und mit seinem Repertoire einem unvergleichlichen Popularitätsschub für die so genannte „Alte Musik“ den Weg geebnet. Und Martin Weller war von Maurice André, der selbst höchste Töne noch klar und klangvoll herausbrachte, vom ersten Moment an derart fasziniert, dass er sich für die Trompete als Solo-Instrument entschied. Eine gute und kluge Entscheidung, wie sich herausstellte. Und eine zukunftweisende dazu: Drei Jahre später wechselte Martin Weller von der Universität Göttingen zur Musikhochschule Hamburg und nahm dort das Studium der Instrumentalmusik auf.

Sein erstes Gastspiel hatte er beim Göttinger Symphonie-Orchester. Es folgten Aushilfs-Engagements und damit verbundene „wertvolle Erfahrungen“ bei weiteren Orchestern, und seit 1983 gehört er als Erster Solotrompeter zum Ensemble des Staatsorchesters Braunschweig, wo er seit 1988 im Orchestervorstand ist, 1998 Orchestermanager wurde und seit 2004 als Orchesterdirektor fungiert. Im selben Jahr übernahm Martin Weller auch die künstlerische Leitung des Festivals „Festliche Tage Neuer Musik“. Und so, wie er im Hinblick auf Musikpädagogik die sprichwörtlichen ausgetretenen Wege mitunter verlässt, um auch andere Zielgruppen erreichen zu können, so sucht er sich gelegentlich auch „neue Konzertsäle“. Zum Beispiel den Hangar neben einem Rollfeld, in dem das „Helikopter-Streichquartett“ des zeitgenössischen Komponisten Karlheinz Stockhausen live übertragen wurde, währenddessen Interpreten in vier am Himmel kreisenden Hubschraubern musizierten, begleitet von den Rotorengeräuschen.

Überhaupt: Martin Wellers Engagement und seine Fachkenntnisse sind gefragt. Bei der Seesener Veranstaltungsreihe „Konzerte an St. Andreas“ beispielsweise fungiert er als Künstlerischer Leiter und Moderator des damit einhergehenden Kunstvermittlungsprogramms. Und in unregelmäßigen Abständen organisiert und moderiert der dreifache Vater verschiedene Jugend- und Schülerkonzerte, in denen er zusammen mit dem Staatsorchester Braunschweig Schülern die Klassische Musik erklärt und näher bringt.

Bei alledem machte er die Erfahrung, dass sich die absolvierten musikwissenschaftlichen Semester als ungemein wertvoll etwa im Bereich der Musikvermittlung erweisen. Denn es sei ihm ein Anliegen, „auch zukünftig Publikum für klassische Musik“ zu haben, sagt der „praktizierende sinfonische Musiker“, der bestrebt ist, „immer mal wieder im Programm auch etwas Modernes“ zu präsentieren. Es bedürfe einer gesunden Mischung bewährter und innovativer Rezepte und Ideen, ein Publikum zu locken, zu fangen und zu binden, weiß er. Und während er über seine Erfahrungen, seine Begegnungen, seine Pläne und Ideen spricht, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Erlebnisse kreuzen sich mit Visionen, Enttäuschungen mit Hoffnungen. Dabei verliert er nie den sprichwörtlichen roten Faden, kommt immer wieder aufs Wesentliche zurück. Und das lautet: Musik in die Gesellschaft einbringen. Zugänge schaffen und die internationale Sprache der Musik vermitteln. Man spürt, dass es ihm ein echtes Anliegen, eine Herzensangelegenheit ist. So wie bei den Einführungen zu den Abonnementskonzerten des Staatsorchesters Braunschweig in der Congress Union.

Lebenslauf

1955 geboren in Helmstedt, aufgewachsen in Königslutter

1974 Abitur

1975 bis 1977 Studium der Musikwissenchaften in Göttingen

1978 bis 1982 Studium (Instrumentalmusik) an der Musikhochschule in Hamburg

seit 1983 als Solo-Trompeter beim Braunschweiger Staatsorchester

ab 1988 im Orchestervorstand

ab 1998 Orchestermanager

seit 2004 Orchesterdirektor

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 16.12.2016 um 17:16 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Lebenslauf

1955 geboren in Helmstedt,
aufgewachsen in Königslutter 1974 Abitur 1975 bis 1977 Studium der Musikwissen-
schaften in Göttingen 1978 bis 1982 Studium (Instrumentalmusik) an der Musikhochschule in Hamburg seit 1983 als Solo-Trompeter beim
Braunschweiger Staatsorchester ab 1988 im Orchestervorstand ab 1998 Orchestermanager seit 2004 Orchesterdirektor

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Amateur-Basis steht nach WM-K.o. hinter Löw

Frankfurt/Main (dpa) - Joachim Löw bekamen die Präsidenten der Regional- und Landesverbände nicht mal zu sehen. Ihr uneingeschränktes Vertrauen bekam der Fußball-Bundestrainer nach dem historischen WM-K.o. aber trotzdem ausgesprochen. ...mehr

«Phänomenaler» Klenz bricht Uralt-Schwimm-Rekord

Berlin (dpa) - Uralt-Rekord gebrochen und eine Reise nach Schottland in Sicht: Schmetterlingsschwimmer Ramon Klenz hat über 200 Meter in 1:55,76 Minuten die 32 Jahre alte deutsche Bestmarke von Michael Groß um 48 Hundertstelsekunden unterboten und darf nun wohl doch zur EM nach Glasgow fliegen. ...mehr

"Amigos" freunden sich mit Cellern an

Die "Amigos" haben am Dienstag Halt in Celle gemacht. Nach ihrem Konzert vor dem Real-Markt blieb noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Die Authentizität der Brüder gefiel den Celler Fans besonders. ...mehr

Endzeitstimmung in der Literatur

Berlin (dpa) - Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind. ...mehr

Amy Schumer witzelt über Baby-Gerüchte

Los Angeles (dpa) - «Babys?», «Schwanger», «Glückwunsch»: So reagierten Instagram-Follower von Amy Schumer am Donnerstag auf ein frisch veröffentlichten Foto, das die US-Schauspielerin und Comedian («Dating Queen») in einem roten Sommerkleid zeigt. ...mehr

WM-Krise als DFB-Krise: Bierhoff und Grindel unter Zugzwang

Berlin (dpa) - Aus der Krise der Fußball-Nationalmannschaft ist eine Krise für den DFB geworden. Mit ihren Aussagen zum emotionalen Sommer-Thema Mesut Özil haben Verbandsboss Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff heftige Reaktionen ausgelöst und ihre eigenen Positionen geschwächt. ...mehr

New Yorker Philharmoniker suchen Gleichberechtigung

New York (dpa) - Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der… ...mehr

Kommers: Hauptmann Holger Thiel bestraft unanständige Berger Schützen

Axel Stahlmann hat das Gründungsdatum des Schützencorps Bergen leicht nach hinten verschoben. „Es steht schon in der Bibel: Sie trugen merkwürdige Gewänder und irrten planlos umher“, sagte der Pastor in seiner Gastrede beim Kommers im Festzelt am Sonntag mit einem Lächeln. Gleichzeitig nahm… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.07.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich (11.30 Uhr) auf ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz…   ...mehr

Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin

Berlin (dpa) - Am 74. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 wird…   ...mehr

Liverpool verpflichtet Torwart Alisson von AS Rom

Liverpool (dpa) - Der Rekordtransfer des brasilianischen Torwarts Alisson von der AS Rom zum FC Liverpool…   ...mehr

Junge Wilde feiern mit Springreiter-Team den CHIO-Hattrick

Aachen (dpa) - Der Bundestrainer strahlte und schwärmte nach dem CHIO-Hattrick seiner Jungen Wilden.…   ...mehr

Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen

Washington/Moskau (dpa) - Trotz anhaltender Kritik an seinem Gipfel mit dem russischen Präsidenten…   ...mehr

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Moskau/London (dpa) - Im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal verlangt Russland eine Erklärung…   ...mehr

Thomas neuer Tour-König - Sprinter resignieren

L'Alpe d'Huez (dpa) - Als der aktuelle Tour-König Geraint Thomas sein historisches Alpen-Double vollendete,…   ...mehr

147. British Open: Kaymer mit Tag eins «ziemlich zufrieden»

Carnoustie (dpa) - Für Deutschlands Golfstar Martin Kaymer hat sich die frühe Startzeit im Morgengrauen…   ...mehr

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission erhöht wegen der ungarischen Asylpolitik den Druck auf die rechtsnationale…   ...mehr

Vettels Deutschland-«Mission» - Hamilton mit neuem Vertrag

Hockenheim (dpa) - Die Vertragsverlängerung von Erzrivale Lewis Hamilton kommentierte Sebastian Vettel…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG