Cellesche Zeitung macht mit: Tennis-Schnupperstunde im Selbstversuch

CZ-Mitarbeiterin Amelie Thiemann hat den Selbsttest gewagt und ein Tennis-Training mit Berni Hermann in Groß Hehlen absolviert.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

GROSS HEHLEN. Mir schräg gegenüber auf der anderen Seite des Netzes steht Maja Bartels. Genau wie ihre Freundin Anja Heißenbüttel und ich spielt sie an jenem Tag zum ersten Mal Tennis – und ist nun meine Gegnerin. Mit dem Schläger in der rechten Hand wartet Bartels leicht nach vorne gebeugt auf meinen Aufschlag. Im Kopf gehe ich meine nächsten Bewegungen durch.

Dann atme ich aus, werfe den gelben Ball in die Höhe und schlage ihn kraftvoll mit dem Schläger über das Spielfeld. Er trifft vor Bartels in der mir diagonal gegenüberliegenden Hälfte des T-Felds auf. Meine Gegnerin läuft ihm entgegen, streckt den Schläger gen Ball und bringt ihn mit einem Schlag zurück auf meine Feldseite. Noch völlig perplex darüber, dass mein Aufschlag tatsächlich im Spielfeld gelandet ist, sprinte ich von der Grundlinie los – zu spät. Alles Strecken meinerseits kann die Distanz zwischen dem Ball und meinem Schläger nicht mehr überbrücken. Der Ball landet knapp hinter dem Netz, der Punkt geht an Bartels.

„Majas Mann spielt Tennis und er hat uns diese Probestunde organisiert“, erläutert Heißenbüttel. Sie und Bartels sind Nachbarinnen in Celle und haben bei einer Feier über den Sport gesprochen. Kurzerhand vereinbarten sie mit Trainer Berni Hermann im Groß Hehlener Tenniscenter ein Training.

Der 40-Jährige drückt uns nach einer kurzen Vorstellungsrunde die Leihschläger in die Hand. „Heute machen wir noch gar nicht viel Theorie, sondern konzentrieren uns auf die Ballkontrolle und das Spiel“, kündigt der Tennislehrer an. Erleichterte Gesichter bei meinen Mitspielerinnen und mir, schließlich sind wir heiß darauf, selber Bälle zu schlagen. Statt regulärer Tennisbälle trainieren wir mit einer weicheren Version, die sich zum Üben besonders eignet. Eines der vier Spielfelder in der Halle ist für uns reserviert. Den typisch rotfarbenen Sandboden der Außenanlagen sucht man vergeblich, stattdessen dient hell- und dunkelblauer Teppichboden als Untergrund.

Die genaue Aufteilung des Spielfelds interessiert zu Beginn unseres Trainings noch nicht. Wir versammeln uns für die erste Übung auf einer Seite des Netzes. Hermann macht es vor: Er lässt den Ball auf dem Boden auftippen, führt den Schläger dann unter den hochspringenden Ball und verpasst ihm erneut einen leichten Schlag. So hält der Trainer ihn mühelos an einer Stelle. „Jetzt seid ihr an der Reihe“, ermuntert uns Hermann.

Was bei dem Tennislehrer so einfach aussah, wird für uns Anfänger zur Geduldsprobe. Mal schlagen wir zu sanft, mal zu kräftig, und dann springt der Ball noch unkontrolliert übers Spielfeld, sodass wir hinterher jagen müssen. Sobald wir etwas mehr Ballgefühl beweisen, fordert uns Hermann mit weiteren Übungen heraus.

„Beim Tennis lernt man viel über sich selbst“, sagt der Celler, der seit 15 Jahren hauptberuflich als Tennislehrer arbeitet. Schließlich könne man niemanden außer sich selbst für Niederlagen verantwortlich machen. „Dafür braucht man viel Selbstbeherrschung.“ Mit dem Sport könne man in jedem Alter beginnen, sagt Hermann. „Fortschritte sind dann eine Frage des Talents.“ Prinzipiell könne aber jeder mit etwas Training nach kurzer Zeit ein gutes Spiel abliefern.

Als es bei uns mit der Ballkontrolle immer besser klappt, üben wir unsere Aufschläge und vergrößern das Spielfeld schrittweise bis zum Standardmaß. So kommt langsam wahres Tennisflair auf, auch wenn noch viele Bälle im Aus landen.

Hermann vermittelt Grundsätzliches. „Kehrt immer wieder in die Mitte zurück“, rät er uns. Von dieser Position aus können wir besser reagieren und die Bälle des Gegners einfacher erreichen. Außerdem bewegen wir uns seitwärts, um den Gegner stets im Auge zu behalten. Auch die Regeln und Zählweise stehen auf dem Lehrplan der ersten Trainingsstunde, doch so wirklich sicher sind wir bei den Punkteständen noch nicht.

Mit ihren Aufschlägen bringen mich Bartels und Heißenbüttel ganz schön ins Schwitzen. Gelingt ein längerer Ballwechsel, ist Laufen angesagt. Abrupte Stops fordern den Körper zusätzlich.

Die Probestunde vergeht wie im Flug. „Macht es denn bei uns Sinn?“, möchte Bartels hinterher wissen. „Hat es euch denn Spaß gemacht?“, stellt Hermann die Gegenfrage. Die beiden Freundinnen nicken freudestrahlend. „Ihr habt auch schon über den ganzen Platz gespielt, also lief es gut. Natürlich macht es Sinn“, versichert der Coach. 50 Euro kostet eine Trainerstunde bei Hermann, die Kosten können durch mehrere Schüler geteilt werden. Die Cellerinnen sind überzeugt. „Wir wollen weitermachen“, sagt Heißenbüttel. Gründe gebe es genug: „Spaß, Bewegung und Abwechslung vom Alltag.“ Auch mich hat nach der Probestunde das Tennisfieber gepackt.

Amelie Thiemann

Amelie Thiemann Autor: Amelie Thiemann, am 18.01.2017 um 15:58 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Türkische Syrienoffensive löst international Besorgnis aus

Istanbul/Berlin (dpa) - Die türkische Militäroffensive gegen kurdische Milizen im Nordwesten Syriens…   ...mehr

Koalition oder Chaos? Die SPD hat es in der Hand

Bonn (dpa) - Es ist eine entscheidende Weichenstellung im Drama um die Regierungsbildung: Vier Monate…   ...mehr

Nach erneuter Pleite: Todt schließt Trainerwechsel nicht aus

Hamburg (dpa) - Die Tage von Trainer Markus Gisdol beim Hamburger SV sind gezählt. Wenige Minuten nach…   ...mehr

Mindestens zehn Tote nach Angriff auf Hotel in Kabul

Kabul (dpa) - Nach mehr als 13 Stunden ist der Angriff von vier bewaffneten Männern auf das Hotel Intercontinental…   ...mehr

Nadal im Viertelfinale der Australian Open

Melbourne (dpa) - Trotz des ersten Satzverlustes im Turnier hat Rafael Nadal das Viertelfinale der Australian…   ...mehr

Scharfe Kritik an Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

Berlin (dpa) - Die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr hat sich nach Ansicht des Wehrbeauftragten des…   ...mehr

Washington sucht Weg aus «Shutdown» der US-Regierung

Washington (dpa) - Begleitet von harschen gegenseitigen Vorwürfen gehen in Washington die Verhandlungen…   ...mehr

Wozniacki spielt sich in Melbourne ins Viertelfinale

Melbourne (dpa) - Die amtierende WTA-Weltmeisterin und frühere Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki…   ...mehr

Olympia-Erwartungen an Kitzbühel-Sieger Dreßen hoch

Kitzbühel (dpa) - Skirennfahrer Thomas Dreßen ist mit seinem sensationellen Sieg in Kitzbühel unfreiwillig…   ...mehr

Bronze nach Rückkehr für Freitag «ein Traum»

Oberstdorf (dpa) - Richard Freitag war sprachlos. Seine erste Einzel- Medaille bei einer WM erfüllte…   ...mehr
SPOT(T) »

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

Backup

Es ist immer gut, ein Backup zu haben, dachte ich mir zehn Jahre lang und kopierte… ...mehr

Fortschritt

„Das ist doch nicht dein Ernst“, sagt mein bester Freund Maxi. Sein Blick… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG