Von Berlin in die Dorfschule Eldingen

Stephanie Hantzko in ihrer Werkstatt: „Ich werde unglücklich, wenn ich nichts Kreatives schaffe.“ Foto: Michael Schäfer

Glück und Leid des Künstlerdaseins sind Stephanie Hantzko von klein auf vertraut. Sie wurde in eine Berliner Künstlerfamilie hineingeboren. Das Landleben zieht sie der Großstadt vor, Filz und Kunst ist das Motto ihres Ateliers und Ladens in der alten Eldinger Dorfschule.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Nee, ich hatte nie den Gedanken an Künstler als Beruf, weil mein Onkel kein Geld zum Leben hatte“, erzählt Stephanie Hantzko in einer Umgebung, die vom Atelier bis zur Küche durchweg individuell und originell gestaltet ist. Der Blick fällt in einen kleinen Garten, aus gegenüberliegenden Fenstern sind Kirche und Glockenturm zu sehen. Sie runden das Ensemble mit Hantzkos Domizil – der alten Eldinger Dorfschule – ab. Hier zeigt der Ort noch echte dörfliche Kontur und steht im Gegensatz zu Hantzkos Dialekt, der ab und zu durchschimmert und auf Wurzeln verweist, die woanders liegen. In seinen Bildern hat ihr Onkel Herbert „Jimmy“ Weitemeier sie nicht nur eingefangen, er war sogar berühmt für seine Berliner Stadtansichten. Seine düsteren Bilder von Hinterhöfen und Ruinenlandschaften in Öl hängen heute zu Hunderten in Galerien, Wohnungen und öffentlichen Gebäuden Berlins. Aber damals in den 60er Jahren, als Stephanie Kind war, ist er bettelarm. Dieser Eindruck setzt sich fest im Kopf des kleinen Mädchens. „Bei uns hingen ganz viele Bilder, bei meinen Mitschülern zu Hause nur eins oder zwei, aber dafür hatten die eben einen Fernseher und wir nicht“, erinnert sich Hantzko. Schon ihr Opa malte, über ihre Mutter Hiltrud Schröter ist ein Buch in der Reihe „Kreuzberger Künstlerleben“ erschienen, von ihrem Vater wurde sie an die Musik herangeführt. „Hausmusik war bei uns etwas ganz Selbstverständliches.“

Die Stimme
der Vernunft

Die Berlinerin war von klein auf von Kunst umgeben. Dass sie technische Zeichnerin lernte, war kein Abwenden vom Vertrauten, sondern ein Gehorchen der Stimme der Vernunft – die sie nicht betrog. Als junge Frau brachte sie es weit im erlernten Beruf: Sie wurde Mitarbeiterin des Landeskonservators Berlin und fertigte als solche unter anderem Rekonstruktionszeichnungen von Stuck und Wandmalereien im berühmten Martin-Gropius-Bau an. Auch außerhalb des Angestelltenverhältnisses nutzte sie ihre graphischen Fertigkeiten für kreative Zwecke: „Ich habe für die Band, die als erste eine Platte unter einem Independent Label rausgebracht hat, das Cover gestaltet“, erzählt sie und zeigt auf einen Schriftzug in Schwarzweiß: TEMPO. Den Gehalt des Wortes hat sie eingefangen, zeitlos schön und dynamisch sieht man ihm die 70er Jahre nicht an. Die Stimme der Vernunft hatte sie mit Erfolg belohnt, aber ohne nebenbei künstlerisch tätig zu sein, hielt sie ihr gut situiertes Leben nicht aus. „Ich habe alles ausprobiert: Töpfern, Holz- und Steinbildhauerei. Das war alles spannend und toll. Aber man muss sich entscheiden. Und wenn man bei einer Sache bleibt, dann kann man auch gut darin werden“, ist ihre Erfahrung. Die Malerei lässt sie im Rückblick unerwähnt, obwohl es ihr favorisiertes Metier war. In den 80ern erhielt sie Unterricht von dem Berliner Maler Georg Kupke, schuf Bilder mit Acryl- und Ölfarben. Noch während ihrer Lehrzeit hatte sie die erste Ausstellung mit Zeichnungen, eine Schau der Malerei folgte. Doch ein Schicksalsschlag ließ den Quell der Inspiration für diese Art der Kreativität versiegen. Sie musste umsatteln. Ihrem erlernten Beruf hatte sie zu diesem Zeitpunkt längst den Rücken gekehrt. „Mir ging es gut als technische Zeichnerin, aber ich hatte keine Ideen mehr für meine Kunst – und dann habe ich das gelassen“, erläutert sie den Schritt zur freischaffenden Künstlerin. Der Besuch einer Ausstellung ließ sie einen Werkstoff entdecken, der für sie neu, aber in bestimmter Weise doch vertraut war. „… dann werde ich Bilder weben, dann mache ich meine Malerei auf dem Webstuhl weiter“, hatte Hantzkos Mutter einst ihr neues bildnerisches Medium angekündigt. Ihre Tochter schaute sich das Weben ab und erweiterte nun gewissermaßen das Spektrum.

Von der Mongolei
inspiriert

„Meine Leidenschaft fürs Filzen begann, als ich eine original mongolische Jurte mit gefilzten Teppichen darin sah.“ Umgehend beschloss sie, die uralte Technik, Wolle zu verarbeiten, zu erlernen. Lange Zeit war sie vergessen. Jahre bevor die Herstellungsart eine Renaissance erfuhr – mittlerweile fehlen Filzprodukte auf keinem Kunsthandwerkermarkt mehr – widmete sich Hantzko ihr intensiv, schuf Wandbehänge, Schmuck, Taschen und vieles mehr. „Objekte“ nennt sie die Ergebnisse ihres kreativen Schaffens, die keinem Zweck unterliegen und die sie in 20 Ausstellungen einer größeren Öffentlichkeit präsentieren konnte. Symbole und Farben sind ihr wichtig. Einen Wandbehang überschreibt sie „Ouroboros“ – die Schlange, die ihren Schwanz frisst, ist das Symbol für die ewige zyklische Natur des Universums.

Die Hinwendung zur Textilkunst markierte einen Neuanfang, der einherging mit einem Ortswechsel. Mitte der 90er kehrte sie Berlin den Rücken, ließ sich auf dem Land nieder. „Mir fehlt hier nichts, ich bin jeden Tag froh, dass ich nicht in der Stadt geblieben bin“, macht sie einerseits deutlich, wie wohl sie sich in Eldingen fühlt, und stellt andererseits eine Verbindung her zu den düsteren Stadtlandschaften, die ihr Onkel auf Leinwand bannte und denen sie entflohen ist. „Beim ersten Betreten strahlte das Haus Atmosphäre aus“, schwärmt sie über die alte Eldinger Dorfschule, die seit 2003 das Zuhause ihrer Familie ist und nicht nur mit Werkstatt, Ausstellungsfläche und Laden für ihre Filzprodukte ausreichend Raum für ihr künstlerisches Schaffen bietet.

Auch das Gebäude selbst birgt Gelegenheit für das, was Stephanie Hantzko wichtig ist: „Ich brauche es bunt. Mir kommen überall Ideen.“ Bei Renovierungsarbeiten wurden Wandmalereien freigelegt. „Die haben wir nicht übergemalt, die gehören zum Haus.“ Auf dem Weg in den kleinen Garten fällt eine Fläche mit Glas- und Porzellanmosaiken ins Auge. „Das sind die Scherben von unserem Polterabend, die sollen doch Glück bringen, also haben wir eine Wand damit tapeziert“, erläutert sie nur ein Beispiel für das Haus als Projektionsfläche ihrer gestalterischen Vielfalt. Dort, wo früher gelehrt, gelernt und gelitten wurde, ist mittlerweile alles von Handarbeit, Kunst und Kreativität durchdrungen. Die Berlinerin mit Vorliebe fürs Landleben, die den Beruf der Künstlerin einst in weite Ferne rückte, sagt heute: „Kunst und Kreativität sind für mich Halt fürs Leben.“

Lebenslauf

24. Januar 1958 In Berlin geboren

1975 bis 1977 Ausbildung zur Technischen Zeichnerin

1982 bis 1991 Malerei mit Öl- und Acrylfarben, Unterricht bei Georg Kupke

1991/1993 Geburten der Töchter Annabell und Laura

1995 Übersiedlung von Berlin nach Niedersachsen

1996 Beginn der Beschäftigung mit Textilkunst (Weben und Filzen)

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 30.12.2016 um 10:29 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Lebenslauf

24. Januar 1958 In Berlin geboren 1975 bis 1977 Ausbildung zur Technischen Zeichnerin 1982 bis 1991 Malerei mit Öl- und Acrylfarben, Unterricht bei Georg Kupke 1991/1993 Geburten der Töchter
Annabell und Laura 1995 Übersiedlung von Berlin nach Niedersachsen 1996 Beginn der Beschäftigung mit Textilkunst (Weben und Filzen)

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Nach Echo-Eklat: BMG legt Zusammenarbeit mit Rappern auf Eis

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr

Meister-Löwen auf Weg zum Titel - Kiel besiegt Füchse

Hannover (dpa) - Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen steuert auf seine dritte Meisterschale in…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin…   ...mehr

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin (dpa) - Deutschland will nach den Worten von Innenminister Horst Seehofer 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG