Ein erfülltes Leben

Wilhelm Thies raucht leidenschaftlich gern Pfeife. In seinem Haus mit Jagdtrophäen an den Wänden kann ihm das niemand verbieten. Foto: Oliver Knoblich

Seine Kindheit und Jugend verbrachte der heute 79 Jahre alte Wilhelm Thies auf dem Rittergut Habighorst. Nicht nur daran hat er viele Erinnerungen. Ganz bescheiden lebt er heute am Rande Eschedes, die Natur direkt vor der Haustür. Viel mehr braucht er eigentlich gar nicht.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Er wurde in Celle geboren, genau gesagt am 27. Mai 1937, und er war ein Sieben-Monats-Kind. Getauft wurde er auf den Namen Wilhelm Thies. Der etwas altväterliche Vorname „Wilhelm“ wurde jedoch abgewandelt zu „Helmi“. Gewohnt hat Thies auf dem elterlichen Rittergut Habighorst. Zur Schule ist er in Westercelle gegangen und hat die Mittlere Reife erworben. Daran schloss sich eine landwirtschaftliche Lehre in Wathlingen an. Die begann er mit 15 Jahren und ging bis 1956 zur Lehre. Danach folgten zwei Jahre Praxis.

Sein jüngerer Bruder Henning erbte das Haus und Grundstück in Habighorst. Das war seinerzeit etwas eigenartig. Henning wurde als Grundbesitzer eingetragen – zunächst erst einmal. Als „Helmi“ dann 17 Jahre alt wurde, stellte er den Antrag, nun auch richtig Inhaber zu werden. Da gab es für ihn eine Überraschung. Das gehe nicht, schrieb man ihm, er sei schon ein Vierteljahr zu alt, und deshalb könne der Besitz nicht übertragen werden. Helmi ging nicht dagegen vor, sondern „im Rahmen meiner eisernen Lebensphilosophie wollte ich nichts dagegen unternehmen“, sagte der älteste Bruder. Er war und ist weiterhin ein Pazifist und äußerte sich während des damaligen Krieges: „Die sollen nicht auf die Engländer schießen, sondern wenn schon überhaupt, dann lieber auf die Störche“.

Eigentlich war für ihn Landwirtschaft vorgesehen, aber das wollte er nicht. Stattdessen ging Thies nach Hannover-Stöcken zu dem Unternehmen Continental. Dort landete er in dem Bereich Forschung. Nach zwei Jahren wurde er dort dann sogar bei der Forschung fest angestellt. Bis Anfang der 1960er Jahre begann er bei der technischen Planung, aber nach sechs Jahren hatte er dort eine „Berufskrankheit“, wie er heute feststellt. Ende der 1960er Jahre ging er deshalb von Continental weg.

Da musste er eigentlich nicht lange warten, bis es für ihn weiterging, denn bald kam ein Anruf von der Stadtverwaltung Celle. Er wurde Angestellter im Celleschen Sozialamt. „Das hat mir Spaß gemacht“, erinnert er sich heute. Es kamen viele Leute als Besucher aus dem Osten. „Das war ganz toll“, erinnert sich Wilhelm Thies. Er habe den Menschen helfen können, meint er in der Rückschau. Auch habe er dabei ganz gut verdient. Allerdings dauerte das nicht allzu lange, denn das war seine einzige Tätigkeit. Schließlich sollte er in das Rechtsamt wechseln, doch das gefiel ihm nicht, und so kündigte er bei der Stadt.

Anschließend ging er nach Wolfsburg in die dortige heilpädagogische Bildungsstätte und machte dort eine Ausbildung zum Heilpädagogen. In der praktischen Arbeit hatte er viel mit Kindern und Schulpflichtigen zu tun. Das dauerte für ihn rund sechs Jahre. Dann war er arbeitslos, bald er hatte eine interessante andere Tätigkeit: Er begann als Schriftsteller. Zeit hatte er genug, denn er war allein, das heißt, er war nicht verheiratet. „Da gab es viele Freundinnen“, meint er heute, gibt jedoch keine genauen Daten bekannt und nennt vor allen Dingen keine Namen. Sein Erzählton lässt allerdings deutlich merken, dass es eine gute Zeit in netter, wenn auch vielfach abwechselnder Gesellschaft war.

Seit langer Zeit hatte er zudem eine Leidenschaft, die ihn bis heute nicht losgelassen hat: Er ist ein interessierter Jäger. Mit 14 Jahren hatte er bereits seinen ersten Bock geschossen. Da ist er, wie er sich äußert, „reingewachsen“. Im Alter von 16 Jahren hat er seinen Jugend-Jagdschein erworben, der den Grundstein dafür legte, dass er bis heute sehr naturverbunden lebt.

Wilhelm Thies begann, Artikel zu verfassen. Sie behandelten vorzugsweise das Jagen und wurden viel veröffentlicht in Jagd-Zeitungen wie vorzugsweise „Wild und Hund“ im Paul-Parey-Verlag. „Das ist mir so richtig aus der Feder geflossen ohne große Anstrengung“, stellt er heute fest. Da gab es für ihn viele interessierte Leute, die er kennengelernt hat.

1994 zog Thies nach Eschede, etwas außerhalb in ein einziges, allein stehendes Haus „Am Großen Moor 1“. Das ist etwas Besonderes, denn es ist recht urgemütlich eingerichtet. Allerdings gibt es dort kein Fernsehen. „Brauche ich nicht“, sagt Wilhelm Thies. Immerhin hat er zwei Radios, mit denen er vorzugsweise klassische Musik hört. Zudem besitzt er einen sehr modernen Computer mit aktueller Technik.

Thies hat die letzten 13 Jahre seiner Berufstätigkeit beim Landkreis Celle verbracht. Er betreute jugendliche ABM-Kräfte, eine lebendige Tätigkeit, wie er rückblickend feststellt. Sechs Jahre war er dann im Kreisarchiv eingesetzt. „Das war sehr interessant“, urteilt er heute über diese Zeit. Er verweist darauf, dass er vor rund zehn Jahren auch das Wappen der damaligen Gemeinde Habighorst entworfen hat. „Sehr schön“, urteilt er noch heute über sein Werk. Oben sei das Abbild eines Habichtflügels, darunter dann noch Wacholder und ein Mühlenstein zu sehen. Er stellte den Entwurf dem Gemeinderat vor, der ihn ebenfalls sehr positiv beurteilte. Bis 2002 arbeitete Thies im Kreisarchiv, seither ist er „Rentier“, wie er feststellt. Seither hat er seine 250 DIN A4 Seiten umfassenden Manuskripte über Jagd akribisch geordnet.

Wilhelm Thies ist nicht krank, wie er nun zufrieden feststellt. Ein Auto nennt er nicht sein eigen, er fährt Fahrrad und mit der Eisenbahn. Anderes braucht er nicht, denn damit kommt er hin, wo er sein möchte. Das sind die Heide und auch die Stadt Celle, er kann sich mit der Jagd und Reiterei abgeben. „Es ist schön hier“, sagt er voller Überzeugung. Dabei stellt er fest: „Ich freue mich, dass ich zufrieden bin“. Das geht durchaus, denn er lebt zwar allein, hat aber viele Bekannte und Freunde.

Lebenslauf

27. Mai 1937 Wilhelm „Helmi“ Thies wird geboren

1952 Mittlere Reife

1953 Jugend-Jagdschein

1968 Angestellter im Celler Sozialamt

1994 Umzug nach Eschede

2002 Rentner

Udo Genth Autor: Udo Genth, am 30.12.2016 um 10:35 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Lebenslauf

27. Mai 1937 Wilhelm „Helmi“ Thies wird geboren 1952 Mittlere Reife 1953 Jugend-Jagdschein 1968 Angestellter im Celler Sozialamt 1994 Umzug nach Eschede 2002 Rentner

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach (dpa) - Ausgerechnet der langjährige Erfolgs-Trainer Dieter Hecking hat den erschreckend…   ...mehr

Schwedischer Musiker Avicii stirbt mit 28 Jahren

Stockholm (dpa) - Der schwedische DJ und Produzent Avicii («Wake Me Up») ist im Alter von 28 Jahren…   ...mehr

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus (dpa) - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten…   ...mehr

Red Bull München erkämpft Final-Sieg in Berlin

Berlin (dpa) - Clever, kaltschnäuzig und mit viel Willen hat sich der EHC Red Bull München im Finale…   ...mehr

Fürth verpasst Sieg - kein Sieger in Braunschweig

Fürth (dpa) – Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG