Ein erfülltes Leben

Wilhelm Thies raucht leidenschaftlich gern Pfeife. In seinem Haus mit Jagdtrophäen an den Wänden kann ihm das niemand verbieten. Foto: Oliver Knoblich

Seine Kindheit und Jugend verbrachte der heute 79 Jahre alte Wilhelm Thies auf dem Rittergut Habighorst. Nicht nur daran hat er viele Erinnerungen. Ganz bescheiden lebt er heute am Rande Eschedes, die Natur direkt vor der Haustür. Viel mehr braucht er eigentlich gar nicht.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Er wurde in Celle geboren, genau gesagt am 27. Mai 1937, und er war ein Sieben-Monats-Kind. Getauft wurde er auf den Namen Wilhelm Thies. Der etwas altväterliche Vorname „Wilhelm“ wurde jedoch abgewandelt zu „Helmi“. Gewohnt hat Thies auf dem elterlichen Rittergut Habighorst. Zur Schule ist er in Westercelle gegangen und hat die Mittlere Reife erworben. Daran schloss sich eine landwirtschaftliche Lehre in Wathlingen an. Die begann er mit 15 Jahren und ging bis 1956 zur Lehre. Danach folgten zwei Jahre Praxis.

Sein jüngerer Bruder Henning erbte das Haus und Grundstück in Habighorst. Das war seinerzeit etwas eigenartig. Henning wurde als Grundbesitzer eingetragen – zunächst erst einmal. Als „Helmi“ dann 17 Jahre alt wurde, stellte er den Antrag, nun auch richtig Inhaber zu werden. Da gab es für ihn eine Überraschung. Das gehe nicht, schrieb man ihm, er sei schon ein Vierteljahr zu alt, und deshalb könne der Besitz nicht übertragen werden. Helmi ging nicht dagegen vor, sondern „im Rahmen meiner eisernen Lebensphilosophie wollte ich nichts dagegen unternehmen“, sagte der älteste Bruder. Er war und ist weiterhin ein Pazifist und äußerte sich während des damaligen Krieges: „Die sollen nicht auf die Engländer schießen, sondern wenn schon überhaupt, dann lieber auf die Störche“.

Eigentlich war für ihn Landwirtschaft vorgesehen, aber das wollte er nicht. Stattdessen ging Thies nach Hannover-Stöcken zu dem Unternehmen Continental. Dort landete er in dem Bereich Forschung. Nach zwei Jahren wurde er dort dann sogar bei der Forschung fest angestellt. Bis Anfang der 1960er Jahre begann er bei der technischen Planung, aber nach sechs Jahren hatte er dort eine „Berufskrankheit“, wie er heute feststellt. Ende der 1960er Jahre ging er deshalb von Continental weg.

Da musste er eigentlich nicht lange warten, bis es für ihn weiterging, denn bald kam ein Anruf von der Stadtverwaltung Celle. Er wurde Angestellter im Celleschen Sozialamt. „Das hat mir Spaß gemacht“, erinnert er sich heute. Es kamen viele Leute als Besucher aus dem Osten. „Das war ganz toll“, erinnert sich Wilhelm Thies. Er habe den Menschen helfen können, meint er in der Rückschau. Auch habe er dabei ganz gut verdient. Allerdings dauerte das nicht allzu lange, denn das war seine einzige Tätigkeit. Schließlich sollte er in das Rechtsamt wechseln, doch das gefiel ihm nicht, und so kündigte er bei der Stadt.

Anschließend ging er nach Wolfsburg in die dortige heilpädagogische Bildungsstätte und machte dort eine Ausbildung zum Heilpädagogen. In der praktischen Arbeit hatte er viel mit Kindern und Schulpflichtigen zu tun. Das dauerte für ihn rund sechs Jahre. Dann war er arbeitslos, bald er hatte eine interessante andere Tätigkeit: Er begann als Schriftsteller. Zeit hatte er genug, denn er war allein, das heißt, er war nicht verheiratet. „Da gab es viele Freundinnen“, meint er heute, gibt jedoch keine genauen Daten bekannt und nennt vor allen Dingen keine Namen. Sein Erzählton lässt allerdings deutlich merken, dass es eine gute Zeit in netter, wenn auch vielfach abwechselnder Gesellschaft war.

Seit langer Zeit hatte er zudem eine Leidenschaft, die ihn bis heute nicht losgelassen hat: Er ist ein interessierter Jäger. Mit 14 Jahren hatte er bereits seinen ersten Bock geschossen. Da ist er, wie er sich äußert, „reingewachsen“. Im Alter von 16 Jahren hat er seinen Jugend-Jagdschein erworben, der den Grundstein dafür legte, dass er bis heute sehr naturverbunden lebt.

Wilhelm Thies begann, Artikel zu verfassen. Sie behandelten vorzugsweise das Jagen und wurden viel veröffentlicht in Jagd-Zeitungen wie vorzugsweise „Wild und Hund“ im Paul-Parey-Verlag. „Das ist mir so richtig aus der Feder geflossen ohne große Anstrengung“, stellt er heute fest. Da gab es für ihn viele interessierte Leute, die er kennengelernt hat.

1994 zog Thies nach Eschede, etwas außerhalb in ein einziges, allein stehendes Haus „Am Großen Moor 1“. Das ist etwas Besonderes, denn es ist recht urgemütlich eingerichtet. Allerdings gibt es dort kein Fernsehen. „Brauche ich nicht“, sagt Wilhelm Thies. Immerhin hat er zwei Radios, mit denen er vorzugsweise klassische Musik hört. Zudem besitzt er einen sehr modernen Computer mit aktueller Technik.

Thies hat die letzten 13 Jahre seiner Berufstätigkeit beim Landkreis Celle verbracht. Er betreute jugendliche ABM-Kräfte, eine lebendige Tätigkeit, wie er rückblickend feststellt. Sechs Jahre war er dann im Kreisarchiv eingesetzt. „Das war sehr interessant“, urteilt er heute über diese Zeit. Er verweist darauf, dass er vor rund zehn Jahren auch das Wappen der damaligen Gemeinde Habighorst entworfen hat. „Sehr schön“, urteilt er noch heute über sein Werk. Oben sei das Abbild eines Habichtflügels, darunter dann noch Wacholder und ein Mühlenstein zu sehen. Er stellte den Entwurf dem Gemeinderat vor, der ihn ebenfalls sehr positiv beurteilte. Bis 2002 arbeitete Thies im Kreisarchiv, seither ist er „Rentier“, wie er feststellt. Seither hat er seine 250 DIN A4 Seiten umfassenden Manuskripte über Jagd akribisch geordnet.

Wilhelm Thies ist nicht krank, wie er nun zufrieden feststellt. Ein Auto nennt er nicht sein eigen, er fährt Fahrrad und mit der Eisenbahn. Anderes braucht er nicht, denn damit kommt er hin, wo er sein möchte. Das sind die Heide und auch die Stadt Celle, er kann sich mit der Jagd und Reiterei abgeben. „Es ist schön hier“, sagt er voller Überzeugung. Dabei stellt er fest: „Ich freue mich, dass ich zufrieden bin“. Das geht durchaus, denn er lebt zwar allein, hat aber viele Bekannte und Freunde.

Lebenslauf

27. Mai 1937 Wilhelm „Helmi“ Thies wird geboren

1952 Mittlere Reife

1953 Jugend-Jagdschein

1968 Angestellter im Celler Sozialamt

1994 Umzug nach Eschede

2002 Rentner

Udo Genth Autor: Udo Genth, am 30.12.2016 um 10:35 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Lebenslauf

27. Mai 1937 Wilhelm „Helmi“ Thies wird geboren 1952 Mittlere Reife 1953 Jugend-Jagdschein 1968 Angestellter im Celler Sozialamt 1994 Umzug nach Eschede 2002 Rentner

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nations League: Gegner, Modus, Fahrplan & Kritik

Lausanne (dpa) - Erstmals seit der EM 1960 feiert wieder ein Wettbewerb für Fußball-Nationalmannschaften…   ...mehr

DHB-Auswahl vor Handball-Krimi gegen Spanien

Varazdin (dpa) - Es ist alles bereitet für einen echten Handball- Krimi: Wenn Deutschland heute (20.30…   ...mehr

Olympiasieger Schmitt: DSV-Adler holen drei Olympia-Medaillen

Berlin (dpa) - Der frühere Weltklasse-Skispringer Martin Schmitt geht fest von erfolgreichen Olympischen…   ...mehr

Brasiliens Ex-Präsident Lula droht lange Haft

Porto Alegre (dpa) - In einem umstrittenen Korruptionsprozess entscheidet ein Berufungsgericht im brasilianischen…   ...mehr

Nach Hirscher-Bestmarke: Vergiftetes Lob von Legende Maier

Schladming (dpa) - Marcel Hirscher hatte kaum die Ziellinie von Schladming überquert und den 54. Sieg…   ...mehr

Schock für Russland: IOC schließt russische Stars aus

Moskau/Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat einigen russischen Sporthelden die…   ...mehr

DHB-Auswahl ist heiß auf Showdown gegen Spanien

Varazdin (dpa) - Alles oder Nichts: Vor dem EM-Showdown gegen Spanien beschwören die deutschen Handballer…   ...mehr

Keine Favoritensiege: Kiel übernimmt Tabellenspitze

Düsseldorf (dpa) - Holstein Kiel hat zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

Hirscher holt in Schladming 54. Weltcup-Sieg

Schladming (dpa) - Marcel Hirscher hat den Flutlicht-Slalom in Schladming gewonnen und mit dem 54.…   ...mehr

Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet

Düsseldorf (dpa) - Trotz der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan ist am Dienstagabend von…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG