Mitmach-Serie: CZ-Mitarbeiter schwingt sich in Westercelle in den Sattel

CZ-Mitarbeiter Björn Beinhorn hat sich für die Mitmach-Serie in den Sattel geschwungen und bei Wolfgang Polzin (Foto unten links, rechts) eine Reitstunde genommen. Dabei freundete er sich zuerst mit dem Pferd an, putzte und sattelte es. Erst danach ging es in die Reithalle. Foto: Michael Schäfer (4)

„Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“, sagt der Volksmund. Nun gut, das Sprichwort animiert mich dazu, es einfach mal selber zu probieren. Gesagt – getan: Und schon sitze ich tatsächlich auf dem Rücken eines Pferdes. Zugegebenermaßen noch ziemlich unbeholfen. Ein geübter Reiter würde sich vielleicht mit einem leichten Schmunzeln auf den Lippen abwenden.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

WESTERCELLE. Reitlehrer Wolfgang Polzin vom Reit- und Fahrverein Westercelle macht das nicht. Polzin ist spezialisiert darauf, Späteinsteiger an den Reitsport heranzuführen. Sein Motto, unter dem er versucht, den Menschen den Reitsport näher zu bringen, lautet: „Reiten macht Spaß“. Er schaut ganz genau hin und gibt Anweisungen, was ich tun muss. Und irgendwie kommt in mir das Gefühl hoch, dass Polzin mit seinem Motto durchaus recht zu haben scheint: Reiten macht tatsächlich Spaß.

„Don Granini“ kennt die teilweise unbeholfenen Bewegungen seiner Reiter längst. Der Fuchs ist das Schulpferd des Vereins und hat schon einige Neueinsteiger dieses Sports auf dem Rücken gehabt. Ich versuche, „Don Granini“ aus dem Schritt in die nächsthöhere Gangart zu bekommen. Mein vierbeiniger Partner soll antraben. Durch wiederholte Druckimpulse mit den Waden am Pferdebauch soll das gelingen. Nach einigen Wiederholungen klappt es tatsächlich. Das Pferd fängt an, im Zweitakt zu laufen.

Das bringt jedoch die nächste Problematik mit sich: Ein einfaches Sitzenbleiben ist nicht mehr möglich – zumindest für mich nicht. Polzin erklärt mir, dass ich mich an den Laufrhythmus von „Don Granini“ anpassen muss. Ich verstehe, was er meint, nur an der Umsetzung hapert es ein bisschen. Ich soll aus dem Sattel aufstehen und mich sofort wieder setzen – im Lauftakt des Pferdes. Alles leichter gesagt als getan. Durch lautes Mitzählen versucht Polzin, mir eine Hilfestellung zu geben. Das zeigt auch erste Erfolge. Mir gelingt es, das Pferd für zwei Runden auf dem Zirkel im Trab zu halten. Dann verliere ich allerdings den Rhythmus – „Don Granini“ fällt wieder in den Schritt und ich muss von Neuem beginnen.

Polzin macht mir Mut. Es sei eben noch kein Meister vom Himmel gefallen. „Aber vom Pferd schon“, durchfährt es meine Gedanken. Reiten lernt man eben nicht an einem Tag. Es ist wie die meisten Dinge im Leben: ein Stück harte Arbeit. Jedes Pferd reagiert unterschiedlich, schließlich sind sie eigenständige Lebewesen, die gehegt und gepflegt werden müssen. Daher reicht es nicht, sich einfach daraufzusetzen und loszureiten.

Neulinge erlernen deshalb auch den richtigen Umgang mit den Pferden. Dazu gehören das Ausmisten des Stalls, das Putzen sowie das richtige Satteln und Trensen des Pferdes, damit später während des Reitens nichts zwickt und drückt. Zuerst holen wir aus der Sattelkammer die für das Pferd vorgesehene Putzkiste sowie den Sattel und die Trense. „Don Granini“ steht zusammen mit einem anderen Schulpferd in einem separaten Stall auf dem Vereinsgelände in Westercelle. An seiner Box angekommen, wird ihm zuerst das Halfter angelegt. Zum Putzen wird „Don Granini“ anschließend vor dem Stall angebunden.

Mit einem Hufkratzer säubere ich das Hufprofil. Polzin vergleicht das mit der Nagelpflege bei uns Menschen. Auch wenn der Vergleich ein wenig hinken mag, Parallelen gibt es durchaus. Die Hufe von „Don Granini“ werden von gröberen Steinchen und Dreckresten befreit. Danach geht es mit Striegel und Bürste an die Fellpflege. Mit kreisrunden Bewegungen in Wuchsrichtung der Haare wird das Fell auf Hochglanz gebracht. Besonders wichtig ist dabei die Ablagestelle des Sattels. Dort könnten Sandreste oder Dreck dafür sorgen, dass es anfängt zu scheuern. Das muss unbedingt vermieden werden.

Nachdem ich von Polzin in die Kniffe und Tricks des richtigen Sattelns eingewiesen wurde, probiere ich diese sofort aus. Bei einigen Kleinigkeiten unterlaufen mir zwar noch Fehler, doch der Lehrer korrigiert mich sofort.

In der Reithalle gibt es die nächsten wichtigen Regeln fürs Reiten. Ähnlich wie im Straßenverkehr gibt es auch in der Reithalle Bahnregeln. Daran hat sich jeder Reiter zu halten. Ich bin froh, dass ich darauf an diesem Tag nicht allzu sehr achten muss: Ich habe die Halle für mich alleine.

Über einen kleinen Hocker fällt mir das Aufsteigen auf das Pferd leicht. Dann geht es an der Longe auf einen großen Zirkel. In einem gemäßigten Tempo halte ich mich noch recht ruhig im Sattel. Bevor es richtig losgeht, müssen Pferd und Reiter einander vertrauen. „Die Bedienung eines Pferdes hat sich seit Jahrhunderten nicht verändert. Das Schöne ist, dass dazu keine Fremdsprachen von Nöten sind, sondern alles über Körperhaltung geregelt wird“, erklärt Polzin die scheinbar doch recht simple Bedienung eines Pferdes. Nach einigen Runden im Schritttempo wird die Verbindung zwischen dem Pferd und mir immer besser.

Nach einigen weiteren Übungen ist die Trainingsstunde beendet. Doch auch nach dem Reiten muss das Pferd weiter versorgt werden. Nach dem Absatteln und dem erneuten Reinigen der Hufe wird das Pferd zurück in den Stall gestellt und mit einer ordentlichen Portion Heu belohnt.

Das Motto „Reiten macht Spaß“ hat sich in dieser Stunde bewahrheitet. Menschen, die gerne mit Tieren und in diesem Fall mit Pferden zusammenarbeiten, ist der Reitsport genau das Richtige als Ausgleich zum Berufsalltag. Dabei dürfen die Kosten, die für die Versorgung des Pferdes und den Unterricht anfallen, nicht unterschätzt werden.

Björn Beinhorn Autor: Björn Beinhorn, am 18.01.2017 um 16:11 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Trauer um den legendären Paul Bocuse

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt als «Papst der französischen Küche». Der Gastronomieführer «Gault&Millau» nannte ihn «Koch des Jahrhunderts». Sein Drei-Sterne-Tempel «L’Auberge du Pont de Collonges» galt als Pilgerort für Gourmets… ...mehr

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Berlin (dpa) - Das Rennen um die Europapokalplätze in der Fußball-Bundesliga bleibt extrem eng. Bayer Leverkusen, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach liegen nach den Samstagspartien des 19. Spieltags auf den Plätzen zwei, drei und vier mit jeweils 31 Punkten. ...mehr

Paul Bocuse ist tot - die Kochwelt trauert

Paris (dpa) - Der weltberühmte Koch Paul Bocuse ist tot. Er starb am Samstag in seinem Restaurant «L’Auberge du Pont de Collonges» in seinem Heimatort Collonges-au-Mont-d'Or in der Nähe von Lyon, in dem er auch 1926 zur Welt gekommen war, wie französische Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Wieder die Standards: RB Leipzig patzt beim 1:2 in Freiburg

Freiburg (dpa) - Nach dem überraschenden Rückschlag auf dem erhofften Weg in die Champions League war Leipzigs Ralph Hasenhüttl bitter enttäuscht. ...mehr

Leverkusen Zweiter - Kellersiege für Freiburg und Mainz

Berlin (dpa) - Bayer Leverkusen hat mit einem eindrucksvollen Sieg den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga erobert. Das Team von Coach Heiko Herrlich feierte bei 1899 Hoffenheim einen 4:1 (1:0)-Sieg und zog an RB Leipzig vorbei. ...mehr

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Union und SPD wollen schnell verhandeln

Berlin (dpa) - Union und SPD stellen sich nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten auf schwierige…   ...mehr

Queen-Enkelin Eugenie hat sich verlobt

London/Windsor (dpa) - Bei den britischen Royals gibt es in diesem Jahr viel zu feiern: Nach Prinz Harry…   ...mehr

HSV holt Trainer Hollerbach und hofft auf «Wunder von Bernd»

Hamburg (dpa) - Bernd Hollerbach soll den Hamburger SV aus der Dauerkrise führen und die schwierige…   ...mehr

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Kabul/Berlin (dpa) - Bei einem 17-stündigen Taliban-Angriff auf ein großes Luxushotel in der afghanischen…   ...mehr

CAS-Prozess startet in Genf - Sportler noch nicht dabei

Genf (dpa) - Fast schon demonstrativ erschienen die ersten angeklagten Sportler in russischen Trainingsjacken…   ...mehr

Cindy Crawfords Sohn in Paris auf dem Laufsteg

Paris (dpa) - Die Fußstapfen, die das Ex-Supermodel Cindy Crawford auf den Laufstegen der Welt hinterlassen…   ...mehr

Pence: Hoffnung auf Gespräche Israels mit Palästinensern

Jerusalem (dpa) - US-Vizepräsident Mike Pence bei seinem Israel-Besuch die Hoffnung auf neue Verhandlungen…   ...mehr

Rekord für den Kölner «Tatort»

Berlin (dpa) - Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär als Kölner «Tatort»-Kommissare Ballauf und Schenk…   ...mehr

Misstöne auf Schalke - Goretzka-Wechsel sorgt für Unruhe

Gelsenkirchen (dpa) - Pfiffe, Misstöne, verletzte Eitelkeiten - nach dem sportlichen Stotterstart und…   ...mehr

«Die sieben Todsünden» von Pina Bausch in Wuppertal

Wuppertal (dpa) - Ein Eigenheim, das ist der Traum der Familie, und dafür muss Anna anschaffen gehen.…   ...mehr
SPOT(T) »

Kaltes Chili

Was ist das Wichtigste bei einem Umzug? Na klar, Mettbrötchen zum Frühstück… ...mehr

Großeltern

Liebe Eltern, Sie müssen jetzt stark sein. Denn Sie haben Ihre Kinder vielleicht… ...mehr

Kapselitis

Genuss aus der Dose. Oder aus dem Döschen. Also aus der Kapsel. Der ist ja… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG