bewölkt CELLE  
-1°
MI 0° / -2°
DO -1° / -3°

Bericht: Nazi-Verbrecher Brunner starb 2001 in Damaskus

Mit diesem Bild des NS-Verbrechers Alois Brunner aus dem Jahr 1940 fahndeten die Staatsanwaltschaften Köln und Frankfurt nach dem «Ingenieur der Endlösung». Foto: Polizei Foto: ---

Paris/Damaskus (dpa) - Der NS-Kriegsverbrecher Alois Brunner soll nach Recherchen eines französischen Magazins 2001 unter elenden Bedingungen in Syrien gestorben sein. Er habe die letzten Jahre seines Lebens in einer Kellerzelle des Geheimdienstes in Damaskus verbracht, berichtete das Magazin «XXI».

Es berief sich auf Interviews mit drei früheren syrische Geheimdienstmitarbeitern, von denen einer sich mit seinem echten Namen zitieren ließ.

«Sie haben ihn sehr schlecht behandelt», sagte einer der Männer über Brunners letzte Jahre. «Er war sehr müde, sehr krank. Er litt und hat viel geschrien, alle haben ihn gehört.» Brunner habe «abstoßendes Zeug» zu essen bekommen. Nach dem Bericht soll der frühere SS-Hauptsturmführer bis ins Alter ein überzeugter Nazi gewesen sein.

Der 1912 in Österreich geborene Brunner galt als «Ingenieur der Endlösung» und enger Mitarbeiter des 1962 in Israel hingerichteten Adolf Eichmann. Nach Angaben des Simon-Wiesenthal-Zentrums war Brunner verantwortlich für die Deportation von 128 500 Juden aus Frankreich und anderen Ländern. Das Schicksal des international gesuchten Kriegsverbrechers gab lange Rätsel auf.

Immer wieder gab es widersprüchliche Berichte dazu, ob er noch lebt. 2001 verurteilte die französische Justiz ihn in Abwesenheit wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft. 2014 verkündete das Wiesenthal-Zentrum, dass Brunner nach Angaben eines deutschen Geheimdienstlers Jahre zuvor in Damaskus gestorben sei.

Reporter der Illustrierten «Bunte» hatten den ehemaligen SS-Offizier 1985 in Syrien aufgespürt. Später soll Brunner dem «XXI»-Bericht zufolge systematisch vom Geheimdienst abgeschirmt worden sein, den er seit den 1950er Jahren mit aufgebaut habe. Der «Nazi-Jäger» Serge Klarsfeld sagte dem Magazin, er habe in den 1980er Jahren von einem in Syrien aktiven französischen Agenten erfahren, dass Brunner das dortige Regime beraten habe.

Schon von 1989 an habe Brunner in seiner Wohnung in einem wohlhabenden Viertel von Damaskus quasi unter Hausarrest gestanden, erzählte Abou Yaman, damals zu Brunners Schutz eingeteilt, der heute in Jordanien lebt. Später sei er dann ins Kellergeschoss der Zentrale der Einheit für Spionageabwehr gebracht worden, sagte ein anderer Ex-Geheimdienstler. «Nach 1995, 1996 oder 1997. Aber vor 1999, das ist sicher.» Es habe Angst vor einem Bombenangriff gegeben oder dass Brunner fotografiert wird. Nach seinem Tod im Alter von 89 Jahren sei der frühere SS-Mann diskret in Damaskus beigesetzt worden.

«Wenn dieser Bericht stimmt, dann bin ich extrem glücklich, dass er wie ein Hund gestorben ist, dass er gelitten hat», sagte der Direktor des Jerusalemer Wiesenthal-Zentrums, Efraim Zuroff, der Deutschen Presse-Agentur. «Es ist ein schwacher Trost, aber trotzdem ein Trost.» Soweit er wisse, habe es Interviews mit syrischen Geheimdienstmitarbeitern gegeben. Er warte allerdings noch darauf, diese Interviews zu sehen.

dpa Autor: dpa, am 11.01.2017 um 16:55 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Tenor Jonas Kaufmann feiert Comeback in Paris

Paris (dpa) - Startenor Jonas Kaufmann (47) feiert in Paris nach mehrmonatiger Pause sein Comeback. Der gebürtige Münchner wird am Mittwochabend in der Opéra Paris die Titelrolle in «Lohengrin» von Richard Wagner singen. ...mehr

Von Berlin nach Brooklyn: «Homeland» kehrt zurück

Washington (dpa) - Terror, Geheimdienste, Verschwörungen und persönliche Dramen: Die preisgekrönte US-Serie «Homeland» geht an diesem Sonntag zum sechsten Mal an den Start. Statt des internationalen Terrorismus stehen dieses Mal die Folgen des Anti-Terror-Kampfs in den USA selbst im Fokus. ...mehr

Engpass bei Antibiotika in Celle

In China explodiert eine Fabrik und deshalb gehen in Deutschland die Antibiotika aus: Ein Szenario, wie aus einem Hollywoodfilm, das sich zurzeit in deutschen Krankenhäusern und Apotheken abspielt. Auch das Allgemeine Krankenhaus in Celle (AKH) war davon betroffen. ...mehr

Trends 2017: Was angesagt sein könnte

Berlin (dpa) - Von den Trends 2016 - etwa 80er-Jahre-Mode, Craft Beer oder Einhörnern - bleibt vieles auch in diesem Jahr vorerst «in». Was darüber hinaus 2017 angesagt sein könnte: Phänomene, Begriffe, Orte, Trends und Leute - alphabetisch geordnet: ...mehr

Leichtathletik-WM und Confed Cup 2017 im Fokus

Frankfurt/Main (dpa) - Der heiße Sportsommer 2016 ist vorbei, im kommenden Jahr warten große Generalproben auf die Sportler. ...mehr

Celler Gastronomie stellt Berufe vor

„Wir treiben`s bunt“ – unter diesem Motto stellen sich am 20. Februar namhafte Hotels und Gastronomiebetriebe aus der Region und darüber hinaus in der Congress Union vor. 17 Unternehmen bieten bei der Veranstaltung auch Bewerbungsgespräche für Ausbildungsstellen an. ...mehr

DSV-Adler hoffen auf Tournee-Überraschung

Oberstdorf (dpa) - Bei Ente mit Maronenpüree stärkte sich Severin Freund an den Weihnachtstagen für die erste sportliche Herkulesaufgabe im WM-Winter. ...mehr

Wie Wissenschaftler Silvester feiern

Berlin (dpa) - Experimente und Tabellen statt Bleigießen und Fondue: Viele Forscher verbringen den Jahreswechsel an ihrem Arbeitsplatz - in 400 Kilometern Höhe zum Beispiel oder bei garantiert strahlendem Sonnenschein in der Antarktis. Drei Beispiele: ...mehr

Anzeige
11.01.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ära Ecclestone beendet - F1-Geschäftsführer entmachtet

London (dpa) - Die Ära Bernie Ecclestone ist nach mehr als 40 Jahren in der Formel 1 beendet. Der neue…   ...mehr

Trotz WM-Alptraum: DHB hält an Gold-Projekt fest

Paris (dpa) - Schon im Morgengrauen verließen die frustrierten Bad Boys die Stätte ihres WM-Alptraums.…   ...mehr

Indirekte Syrienverhandlungen zur Stärkung der Waffenruhe

Astana (dpa) - Mit harten Worten haben die Vertreter der Regierung und der Rebellen die Syriengespräche…   ...mehr

Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt

Berlin (dpa) - Bund, Länder und Kommunen haben sich nach langem Hin und Her auf die Finanzierung des…   ...mehr

Erneuter Transfercoup: BVB holt «Wunderknabe» Isak

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund ist erneut ein Transfercoup gelungen. Im Poker um Alexander Isak…   ...mehr

Nach Terrorfestnahmen: Keine Indizien für baldigen Anschlag

Neuss/Wien (dpa) - Nach der Festnahme von zwei Terrorverdächtigen in Deutschland und Österreich haben…   ...mehr

EU-Experten: Merkel Zielscheibe aggressiver Propaganda

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Merkel steht nach Ansicht von EU-Experten im Visier gezielter Desinformationskampagnen.…   ...mehr

SPD-Spitzentreffen zur K-Frage - was will Gabriel?

Berlin (dpa) - Der Druck auf Sigmar Gabriel wächst: Die engere Parteiführung der SPD will an diesem…   ...mehr

Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans

Airdrie (dpa) - Rocksänger Rod Stewart hat mit einem unterhaltsamen TV-Auftritt bei der Auslosung zum…   ...mehr

Gambias Ex-Präsident hat keine Amnestie bekommen

Banjul (dpa) - Gambias entmachteter Präsident Yahya Jammeh hat vor seiner Flucht ins Exil keine Zusicherung…   ...mehr
SPOT(T) »

Mahlzeit

Wenn ich fliege, freue ich mich häufig über den kleinen Snack, den es bei… ...mehr

Chefsache

Wenn sich einer auf den anderen verlässt, geht es meistens schief. Beim Fußball… ...mehr

Feingefühl

Eine beheizbare Tastatur wäre toll. Morgens flitzen meine Finger nämlich… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG