Bouldern in Celle: Ohne Seil und Sicherung

CZ-Mitarbeiterin Amelie Thiemann klettert in der Celler CD-Kaserne in Absprunghöhe. Bouldern nennt sich der Sport.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Zögerlich greift meine linke Hand nach dem ovalen blauen Griff über meinem Kopf. Ich muss mich strecken, doch dann klammern sich meine Fingerspitzen an den rauen Kunststoff. Wirklichen Halt finde ich nicht. An die Wand gepresst, überlege ich mir meinen nächsten Move.

Mein linkes Bein ist jetzt gefordert: Noch stehe ich damit auf einem apfelgroßen Vorsprung. Vorsichtig verlagere ich mein Gewicht, sodass die Zehenspitzen des rechten Fußes die Last auf einen der blauen Griffe verteilen. Mein linkes Bein erscheint mir auf einmal bleischwer, nur mit größter Mühe hebe ich es ein Stück an. Dabei lehne ich mich nur wenige Zentimeter zurück, doch das reicht bereits aus: Meine Fingerspitzen rutschen vom rauen Kunststoff, ich verliere das Gleichgewicht – und falle.

„Wenn man sich verletzt, dann in der Regel nicht tödlich“, nennt Hans-Ulrich Wessel einen nicht ganz ernst gemeinten Vorteil von Bouldern. Der 45-Jährige leitet das Training an der Kletterwand des Deutschen Alpenvereins in der großen Halle der Celler CD-Kaserne. Jeden Dienstagabend treffen sich hier die Boulderer, um in Absprunghöhe an den künstlichen Felswänden zu klettern.

Seile, Gurte und Sicherungshaken sucht man bei diesem Klettersport vergeblich: Die Boulderer bewegen sich ohne jegliche Sicherung und begeben sich auf maximal 3,20 Meter Höhe. Eine blaue Linie dient als Orientierung und zieht sich entlang der gesamten Kletterwand. Sollte doch mal jemand stürzen, fangen ihn dicke blaue Matten auf.

Bevor es ernst wird, schlüpfe ich in spezielle Boulderschuhe. Die sind hauteng, flexibel und sollen mir an der Wand sowohl Bewegungsfreiheit als auch Stabilität geben. Wessel erläutert in der Zwischenzeit, was Bouldern überhaupt ist. Der Begriff leitet sich vom englischen Begriff „Boulder“ ab, was so viel wie „Felsblock“ bedeutet. Man klettert auf Absprunghöhe. „Der Körperschwerpunkt darf die blaue Linie nicht überschreiten“, mahnt der Celler. Trotz der Matten müsse man vorsichtig sein: „Man muss bewusst gucken, wo man landen würde.“

Was an den gelben und grau-blauen Kletterwänden auf den ersten Blick wie ein undurchsichtiges Gewirr aus Griffen in allen möglichen Farben und Formen aussieht, folgt tatsächlich bestimmten Mustern. „Jede Farbe bildet eine eigene Route“, ordnet Wessel das farbenfrohe Chaos. Klar definierte Start- und Zielgriffe geben der jeweiligen Route ihren Rahmen. Am obersten Griff, dem sogenannten „Top“, angekommen, hält man sich drei Sekunden lang kontrolliert fest. „Dann hat man das Problem gelöst“, fasst Wessel zusammen, worum es beim Bouldern geht.

Ich klettere einfach drauf los und achte anfangs gar nicht auf die unterschiedlichen Grifffarben. So mache ich es mir natürlich leicht und schaffe es schnell bis zur begrenzenden blauen Linie. Sobald ich wieder sicheren Boden unter den Füßen habe, klettere ich erneut los. Diesmal benutze ich nur die blaue Griffe und schaffe es bis zum obersten, der wie ein Elefantenkopf geformt ist. Zufrieden bejuble ich meinen Erfolg.

Helge Schwieger bouldert seit Jahren. Der 18-Jährige hat sich an diesem Abend ein schwieriges Problem gesucht, das er lösen möchte: Er will nur mit den Füßen auf Griffe treten und so die Wand entlang klettern. Die Hände darf er zwar an den Wänden, nicht aber an den Griffen abstützen. „Ich habe es schon einmal geschafft“, erzählt der Celler. Ich bin hingegen froh über jeden Halt und klettere ein letztes Mal zum Elefantenkopf.

Amelie Thiemann Autor: Amelie Thiemann, am 26.01.2017 um 10:27 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hermannsburg konnte Ortsbrandmeister Ulf Sowinski rund 60 Feuerwehrleute, Mitglieder des Fördervereins und Gäste begrüßen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Punkt der Moral gegen Schalke - Köln trotzdem vor Abstieg

Köln (dpa) - Auch wenn der Kölner Abstieg nun praktisch besiegelt ist, erhoben sich die Zuschauer…   ...mehr

Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt

Wiesbaden (dpa) - Schwerer Dämpfer beim geplanten Neustart: Die SPD hat Andrea Nahles mit einem Ergebnis…   ...mehr

Hamburger SV glaubt wieder an das Fußball-Wunder

Hamburg (dpa) - Der Emotions-Leader des Hamburger SV schickte im Überlebenskampf der Fußball-Bundesliga…   ...mehr

Mainz zittert weiter - Baum erteilt Feier-Befehl

Augsburg (dpa) - Die Mainzer Fußball-Profis hatten längst frustriert den Platz verlassen, als die…   ...mehr

Berlin vermasselt Münchner DEL-Meisterparty

München (dpa) - Nach einem Eishockey-Drama mit Video-Beweis in der Verlängerung fiel die Münchner…   ...mehr

Erdogan will Wahlkampf im Ausland machen

Istanbul/Toronto (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will vor den Parlaments-…   ...mehr

Aserbaidschan-Affäre im Europarat:Ermittler erheben Vorwürfe

Straßburg (dpa) - Externe Ermittler sehen starke Hinweise auf Korruption bei mehreren aktiven und ehemaligen…   ...mehr

Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 eine klare Absage

Toronto (dpa) - Außenminister Heiko Maas hat einer Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe der führenden…   ...mehr

Favre, Ancelotti oder Mr. X? - Wenger-Nachfolger gesucht

London (dpa) - Julian Nagelsmann, Lucien Favre, Carlo Ancelotti oder doch noch Thomas Tuchel? Die Liste…   ...mehr

11. Titel für Nadal in Monte Carlo

Monte Carlo (dpa) - Rafael Nadal hat zum Auftakt der europäischen Sandplatz-Saison gleich seine Ausnahmestellung…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG