Biber erobert Celler Aller

Als Harald Müller den fachmännisch gefällten Baum am Allerufer fand, war ihm sofort klar: Hier war ein Biber am Werk. Foto: Patrick Pleul

Er baut sich die Welt, wie sie ihm gefällt – und er ist wieder da: Der in Celle 100 Jahre lang ausgestorbene Biber paddelt durch die Aller. Harald Müller ist auf ihn gestoßen, als er jetzt in der Flussniederung nahe der Altenceller Gertrudenkirche unterwegs war. „Ich ging mit meiner Frau und ihren Eltern an der Aller spazieren, als ich die Fraßspuren sah – da war mir gleich klar: Das kann nur ein Biber gewesen sein.“ Als Forstwirt und Jäger kennt sich Müller mit der heimischen Fauna aus.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

ALTENCELLE. An einer Stelle hat der Biber eine knapp 30 Zentimeter dicke Espe gefällt. Übrig ist nur der wie ein Bleistift angespitzte Stumpf. Vom Baum, der direkt ins Wasser fiel, fehlt jede Spur. Vermutlich wird man die angenagten Reste irgendwann angeschwemmt am Celler Mühlenwehr finden. Müller ahnt, was kommt, wenn der Biber sich hier häuslich einrichtet: „Ich habe kürzlich einen Freund im Odenwald besucht, der am Neckar wohnt, in dem es jetzt auch wieder Biber gibt. Da stand am Ufer kein einziger Baum mehr.“ Auch dort galt der Biber lange als ausgestorben. Heute sorgt er für Ufer-Kahlschläge und Überflutungen.

Der Ausdruck „ausgestorben“ ist in Bezug auf den Biber nicht ganz richtig. Beim Verschwinden des Groß-Nagers hatte der Mensch tüchtig nachgeholfen. Durch gedankenlose Lebensraumvernichtung oder ganz individuell und im wahrsten Sinne gezielt wie etwa Heinrich Vieth, der am 24. Mai 1917 nahe Altencelle den seinerzeit letzten Celler Biber geschossen hatte. Ein Gedenkstein im Wald erinnert heute daran. Der erlegte Biber wurde ausgestopft und im Provinzialmuseum in Hannover ausgestellt. Vieth wurde zu einer Strafe von 15 Mark verurteilt –­ der Schuss war während der Schonzeit gefallen.

Heute ist „Castor fiber“, so sein wissenschaftlicher Name, strengstens geschützt. Niemand stellt ihm nach. „Da der Biber heute schon wieder in der Oker und der Örtze anzutreffen ist, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann er in der Celler Aller auftaucht. Ich hatte schon darauf gewartet“, sagt Anke Willharms, die für die Aktion Fischotterschutz als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Allerprojekt Expertin für Biber ist. Das vom Bundesamt für Naturschutz und der Volkswagen AG geförderte Allerprojekt soll erreichen, dass das Einzugsgebiet des Flusses zukünftig wieder ein Netz aus naturnahen Gewässern und Auen die Landschaft verbindet, um die biologische Vielfalt zu entwickeln und zu bewahren. Viele Tierarten, darunter auch der Fischotter, sollen sich wieder ungehindert ausbreiten können.

Der Biber profitiert offenkundig von den Bestrebungen. Er besiedelt Gewässer aller Art, vom Strom bis hin zum Entwässerungsgraben, vom Weiher bis hin zum See. Dabei zeigt er sich sehr anpassungsfähig und siedelt sich auch an außergewöhnlichen Plätzen an, etwa inmitten von Ortschaften oder direkt an Autobahnen. Da dürfte sich der dickfellige Biber auch kaum daran stören, wenn eines Tages die B3-Ostumgehung bei Altencelle die Aller kreuzen sollte.

Die ausgewachsen knapp 20 Kilo schweren Vegetarier gestalten die Landschaft durch Staus von Gewässern selbst nach ihren Bedürfnissen. Doch Biberdämme und überirdische Biberburgen seien nicht selbstverständlich, erläutert Willharms: „An tieferen Gewässern mit hohen Uferböschungen wie an der Aller können die Biber ihre Wohn-, Spiel- und Fluchtröhren in die Böschungen graben. Dabei bleiben die Eingänge immer rund 60 Zentimeter tief versteckt unterhalb der Wasserlinie, so dass sie nur tauchend erreicht werden können. Häufig bemerkt man den Lebensraum von Bibern deshalb auch erst, wenn die Röhren etwa unter der Last von schweren Maschinen einbrechen.“

Was wäre zum Beispiel, wenn es einem Biber einfiele, die Lachte aufzustauen? Wenn Wiesen überflutet würden und Paddler nicht mehr durchkämen? Was wäre, wenn der tierische Baumeister den menschlichen Planern, die exakt abgezirkelte potenzielle Überschwemmungsgebiete ausgerechnet und festgelegt haben, ins Handwerk pfuschte? Würde es dann „Problem-Biber“ geben, denen man doch wieder mit der Methode Vieth zu Leibe rücken dürfte? So weit ist es in Celle noch nicht. Willharms hofft, dass der Biber in Celle heimisch wird: „Wenn die Zeit gekommen ist, wird es spannend.“

Michael Ende Autor: Michael Ende, am 27.01.2017 um 17:54 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Ostumgehung nimmt auf Biber Rücksicht

Dass eines Tages der Biber auftauchen würde, damit hat Bernd-Wilhelm Winkelmann, der bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr das Projekt Ortsumgehung Celle leitet, schon gerechnet. „Wir hatten den Biber natürlich auf dem Zettel“, sagt Winkelmann auf CZ-Nachfrage: „Wir haben den Biber vorausschauend in unseren Planungen berücksichtigt – sowohl im Rahmen der FFH-Thematik als auch im speziellen Artenschutz. Da unsere Trasse ottersicher ist, ist sie auch bibersicher.“ Es sei gewährleistet, dass der Biber auf der zukünftigen Straße nicht unter die Räder kommen könne. „Da das geplante Brückenbauwerk eine viel größere Spannweite als die schon bestehende Allerbrücke haben soll, wird auch der Biber links und rechts des Ufers noch erheblich mehr Platz bekommen“, sagt Winkelmann.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler feiert Triathlon-Fest - Brenneckes Siegertaktik geht voll auf

Ein echtes Triathlon-Fest haben Athleten und Zuschauer am Sonntag beim 31. Celler-BKK-Mobil Oil-Triathlon gefeiert. Bei allerbesten Sommerwetter hätten die äußeren Bedingungen für Celles traditionelles Triathlonevent nicht besser sein können. Die große Faszination des Triathlonsports kam sowohl… ...mehr

Ein New Yorker futtert sich durch den Central Park

New York (dpa) - Steve Brill ist mal wieder auf Nahrungssuche, und heute ist er an einem Baumstumpf vor dem New Yorker Central Park fündig geworden. ...mehr

Französischer Starkoch Joël Robuchon gestorben

Paris (dpa) - Frankreich trauert um den international renommierten Spitzenkoch Joël Robuchon. Der Chef einer weltweiten Gastronomiegruppe starb am Montag im Alter von 73 Jahren in Genf, wie sein Pressebüro der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte. Erst im Januar war Frankreichs Gastronomiepapst… ...mehr

Heintz gewinnt EM-Silber - Hentke verpasst Medaille

Glasgow (dpa) - Lagenschwimmer Philip Heintz gab sich auch ohne den ersehnten ersten internationalen Langbahn-Titel zufrieden. ...mehr

Außenseiter hoffen auf Überraschung bei Celler Kreispokal-Quali

Neben drei Spielen in der Fußball-Kreisliga stehen auch fünf Spiele in der Qualifikationsrunde des Kreispokals auf dem Plan. Bis auf die ligainterne Begegnung der 1. Kreisklasse zwischen dem SV Eintracht Bleckmar und dem SV Hambühren, duellieren sich ausnahmslos Teams unterschiedlicher Spielklassen. ...mehr

Die deutschen Favoriten bei den European Championships

Berlin (dpa) - Große Namen von Olympiasiegern und Weltmeistern schmücken die deutschen Aufgebote für die sieben zeitgleich ablaufenden Europameisterschaften im Rahmen der European Championships vom 2. bis 12. August in Glasgow und Berlin. ...mehr

Celler Aidshilfe in Not

Da die Beratungsstelle "Infoline" umziehen musste, hat sich die Miete erhöht. Das bringt die Celler Aidshilfe finanziell in Bedrängnis. ...mehr

SV Nienhagen schwimmt mit der Elite

Ein neuer Deutscher Meister, der nicht zur EM nach Glasgow fährt, und eine 32 Jahre alte Bestmarke, die geknackt wird: die Deutsche Meisterschafte im Schwimmen schreibt ihre eigenen Geschichten – und mittendrin der SV Nienhagen, der Maike Höner als einzige Einzelsportlerin und zwei Damen-Staffeln… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.08.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land

Rom (dpa) - Nach mehreren Tagen im Mittelmeer ist ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177…   ...mehr

Dusel-Dortmunder rühmen Witsel

Fürth (dpa) - Frisch geduscht stand BVB-Retter Marco Reus nach Mitternacht im Kabinentrakt des Fürther…   ...mehr

Gemeinden halten sich oft nicht an Regeln beim Kirchenasyl

Berlin (dpa) - Nicht alle Gemeinden halten sich nach einem Bericht der «Welt» an die Regeln beim Kirchenasyl.   ...mehr

Melania Trump warnt vor Cyber-Mobbing

Rockville (dpa) - Fast zeitgleich zu einer Twitter-Tirade von US-Präsident Donald Trump gegen politische…   ...mehr

Die Lochis freuen sich über ihre Entwicklung

Berlin (dpa) - Die Zwillinge Heiko und Roman Lochmann (19, Die Lochis) sehen ihre frühen YouTube-Videos…   ...mehr

Lena Valaitis hat keine Zeit für «aufgeblasene Egos»

Berlin (dpa) - Schlagersängerin Lena Valaitis («Johnny Blue») hat mit fast 75 Jahren laut eigenen…   ...mehr

Terence Hill: «Ich bin ein Sachse»

Dresden (dpa) - Der italienische Schauspieler Terence Hill (79), der als Kind eine Zeit lang in Sachsen…   ...mehr

Starke Frauen räumen bei den MTV Video Music Awards ab

New York (dpa) - Zum Comeback aus der Babypause eröffnet Cardi B die MTV Video Music Awards mit schwarzem…   ...mehr

WWF: Sozialverträglicher Ausstieg aus der Kohle möglich

Berlin (dpa) - Die Naturschutzorganisation WWF hat sich für einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung…   ...mehr

Mehrere Raketen auf Kabul abgefeuert

Kabul (dpa) - Angreifer haben nach offiziellen Angaben mindestens zehn Raketen auf die afghanische Hauptstadt…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG