bewölkt CELLE  
SA 0° / 0°
SO 5° / 5°

August Diehl findet Karl Marx zeitgemäß

Schauspieler August Diehl in Berlin: Foto: Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Wie kommt man heutzutage auf die Idee, ausgerechnet einen Film über Karl Marx zu machen? Hat nicht der Kommunismus längst ausgedient? August Diehl (41) spielt in dem Porträt «Der junge Karl Marx» von Regisseur Raoul Peck aus Haiti die Hauptrolle. In einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zur Berlinale sagt er: Mitnichten!

Frage: Ein Film über Marx - ist das zeitgemäß?

Antwort: Oh ja, sogar sehr! Ich glaube, dass wir heute in einer Welt leben, in der sich praktisch der Bogen zu Karl Marx schließt. Was im 19. Jahrhundert anfing mit der Industrialisierung und der Entstehung des Proletariats, das wird jetzt durch den nächsten großen Schritt abgelöst, die Digitalisierung. Insofern haben wir auch das Gefühl, an einer Zeitenwende zu stehen. Nur sind wir der Situation passiver ausgeliefert als die Menschen damals.

Frage: Wie meinen Sie das?

Antwort: Das System ist so rasend schnell geworden und unübersichtlich. Leute, die vorgestern noch in einer Garage gelebt haben, werden über Nacht zu Supermillionären, Start-ups ploppen auf und verschwinden, die Veränderungen überschlagen sich. Vielleicht sind wir nach dem Zusammenbruch des Kommunismus jetzt wirklich an einem Punkt, wo auch der Kapitalismus wackelt oder auf lange Sicht sogar zusammenbricht, wie Karl Marx es prognostiziert hat.

Frage: Welche Anzeichen sehen Sie dafür?

Antwort: Eigentlich ist ja schon lange klar, dass es auf Dauer nicht so weitergeht wie jetzt - gerade mit der Verteilung der Güter und der Not in der Welt. Jetzt haben wir die neue Situation in Amerika. Es wird kein Freihandelsabkommen mehr geben, viele Veränderungen kommen auf uns zu. Deshalb werden wir über ein neues System nachdenken müssen, wie wir wirtschaftlich eigentlich leben wollen. Insofern kommt mir der Zeitpunkt, sich mit Karl Marx auseinanderzusetzen, sehr logisch vor.

Frage: Was bedeutet die Einladung zur Berlinale für Sie?

Antwort: Die Berlinale ist das Festival, mit dem ich praktisch aufgewachsen bin. Das ist mein Festival, das ist die Stadt, in der ich lebe. Ich kenne die Berlinale noch aus Zeiten, wo ich noch gar nicht gespielt habe. Wir haben uns immer Stempel gedruckt auf die Hände, um auf Partys zu gehen und irgendwo dabeizusein. Also, ich bin wahnsinnig froh, dass der Film hier gezeigt wird, weil er ja auch gut zu der Stadt passt.

Frage: Es ist eine französisch-deutsch-belgische Koproduktion. Was ist für Sie das Besondere am europäischen Film gegenüber Hollywood?

Antwort: Die Hollywood-Regisseure, die ich kennengelernt habe, waren untereinander sehr unterschiedlich, aber eine Sache hat sie vereint: Keiner von denen hat sich in die Suppe spucken lassen. Jeder hat den Film gemacht, den er machen wollte, manchmal fast ein bisschen maniac-mäßig oder unerbittlich. Aber ich muss sagen, diese Leute gibt es in Deutschland und Frankreich genauso.

ZUR PERSON: August Diehl, 1976 in Berlin geboren, wurde als Computerhacker Karl Koch in dem Kinofilm «23» bekannt. Auf Anhieb gewann er damit 1999 den Deutschen Filmpreis. Weitere Auftritte hatte er in «Inglourious Basterds», «Salt» und «Wer wenn nicht wir». Seit 2013 ist er Ensemblemitglied am Burgtheater Wien.

Interview: Nada Weigelt, dpa Autor: Interview: Nada Weigelt, dpa, am 12.02.2017 um 11:50 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Dritte Sammelabschiebung von Afghanen

Kabul (dpa) - Mit einem dritten Sammelflug hat Deutschland erneut afghanische Flüchtlinge in ihre Heimat abgeschoben. Das aus München kommende Flugzeug mit 18 Migranten an Bord erreichte die Hauptstadt Kabul am Morgen. ...mehr

Sternekoch Tim Raue liebt Frittiertes

Berlin (dpa) - Der Berliner Sternekoch Tim Raue (42) achtet nach Feierabend nicht unbedingt auf die gesunde Ernährung. «Wie man meiner Figur entnehmen kann: Ich mag alles, was frittiert ist, ich bete es an», sagte Raue am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. ...mehr

In zehn Minuten zum Ausbildungsplatz

Am Montag, 20. Februar, von 9 bis 13 Uhr, findet ein Ausbildungsplatz-Speeddating der Hotel- und Gastronomiebranche in der Celler Congress Union statt. Speeddatings gibt es nicht nur im privaten Bereich zum Kennenlernen zweier Menschen, sondern auch, um einen Ausbildungsplatz zu finden. ...mehr

463 Athleten beweisen bei Crosslauf-Landesmeisterschaften in Bergen "schnelle Beine"

Strohballen, Baumstämme und Gräben haben am Wochenende das Heisterkampgelände in Bergen in eine anspruchsvolle Crosslauf-Strecke verwandelt. 463 Athleten aus 84 Vereinen ließen sich von den zahlreichen Hindernissen nicht abschrecken und gingen bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf an den Start.… ...mehr

120 Celler beleben den "Pulse of Europe"

Einige hundert Menschen machen sich jeden Sonntag in Frankfurt für ein gemeinsames, demokratisches Europa stark. „Pulse of Europe“ heißt die Bewegung, die in immer mehr Städten zu Kundgebungen aufruft. Am Sonntagnachmittag ist die Bewegung auch in Celle angekommen. 120 Celler versammelten sich… ...mehr

Nach Premieren-Gold: Biathlet Doll steht stramm

Hochfilzen (dpa) - Bei seiner ersten Siegerehrung auf ganz großer Biathlon-Bühne stand Benedikt Doll stramm. Mit Absicht. «Ich bin Soldat. Deshalb bin ich in Grundstellung gegangen», sagte der 26-Jährige mit der Goldmedaille um den Hals. ...mehr

Sprint-Überraschung: Doll wird Biathlon-Weltmeister

Hochfilzen (dpa) - Benedikt Doll sprang nach dem Rennen seines Lebens glückstrahlend auf das Podest. Der Schwarzwälder gewann bei der Biathlon-WM in Hochfilzen den Sprint denkbar knapp vor Johannes Thingnes Bö aus Norwegen und Frankreichs Superstar Martin Fourcade. ...mehr

Anzeige
10.02.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anm. und E-Paper lesen
» Jetzt neu registrieren

Sie können aber vorab auch gern einmal kostenlos unsere Probe-Ausgabe durchblättern.

» Probe-Ausgabe ansehen
THEMENWELT »
AKTUELLES »

Bildhauer Fritz Koenig ist tot

Altdorf (dpa) - Die Skulpturen von Fritz Koenig sind bereits weltberühmt, als der Terroranschlag vom…   ...mehr

Königsschwager Urdangarin bleibt vorerst in Freiheit

Palma (dpa) - Der spanische Königsschwager Iñaki Urdangarin muss nach seiner Verurteilung wegen Betrugs…   ...mehr

US-Außenminister Tillerson besucht Mexiko

Mexiko-Stadt (dpa) - Inmitten steigender Spannungen besucht US-Außenminister Rex Tillerson das Nachbarland…   ...mehr

Narren müssen Sturm und Regen trotzen

Köln/Mainz (dpa) - Trotz Regen und Sturmwarnung haben in Deutschlands närrischen Hochburgen viele…   ...mehr

George Clooney: «Kennen Baby-Geschlecht noch nicht»

Paris (dpa) - Hollywood-Star George Clooney kennt nach eigenen Angaben noch nicht das Geschlecht der…   ...mehr

Mercedes enthüllt in Silverstone neuen Rennwagen

Silverstone (dpa) - Mercedes hat erstmals nach der Rückkehr als Formel-1-Werksteam ohne Nico Rosberg…   ...mehr

Innenminister de Maizière stellt neuen Reisepass vor

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat einen neuen Reisepass vorgestellt. Der CDU-Politiker…   ...mehr

Özdemir fordert Machtwort der Regierung zu Erdogan-Besuch

Berlin (dpa) - Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Bundesregierung aufgefordert, dem türkischen Staatspräsidenten…   ...mehr

Schalke hofft auf gutes Los - Weinzierl: «Keinen Großen»

Gelsenkirchen (dpa) - Markus Weinzierl war völlig entspannt. Der Trainer des FC Schalke 04 hatte im…   ...mehr

Nur noch Deutschland bietet gebührenfreie Hochschulbildung

Hamburg/Gütersloh/Berlin (dpa) - Private, gewinnorientierte Hochschulen und Universitäten mit teils…   ...mehr
SPOT(T) »

Pinguin

Kürzlich habe ich an dieser Stelle darüber geschrieben, dass die Deutsche… ...mehr

Digital

Ständig umschwirren uns neue Begriffe, während andere Wortschöpfungen an… ...mehr

Poka Yoke

So, jetzt mal Ruhe, Hefte raus und mitschreiben, wir machen hier jetzt Bildungs-Fernsehen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG