Heimatpfleger und Naturliebhaber

Er hört seine Großmutter heute noch sagen‚ dass es Heuwetter ist. Jochen Köhler erzählt diese Geschichte gern und verweist auf den Hof und das Haus, wo es sich abspielte. Er hat den Ort, an dem seine Familie über Generationen ansässig ist, nicht gewechselt, lediglich auf den Hinterhof hat er sich mit seinem 1972 erbauten Eigenheim verzogen. Heuwetter bedeutete für den kleinen Jochen nichts Gutes, denn sein Geburtstag fiel in den Juni, Sonne und blauer Himmel hieß, es wurde nicht gefeiert. Der Junge akzeptierte es, Arbeit ging in den 40er und 50er Jahren vor. Es ist eine der weniger schönen Erinnerungen an seine Kindheit, und damit eine Ausnahme.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

„Im Sommer wurde eine breite weiße Leinendecke über den riesigen Tisch gelegt, und dann aßen wir alle zusammen draußen unter der großen Kastanie“, blickt er zurück. „Meine Kindheit war herrlich, ich versuchte, Krähen das Sprechen beizubringen, wir bauten Buden, ich ging mit Opa und Oma in den Wald, Kronsbeeren zu kämmen, und lernte ganz schnell Schwimmen, als Vater mir verbot, zur Aller hinunterzugehen, weil ich noch nicht schwimmen konnte.“

Traditionen
bewahren

Viele weitere Aussprüche seiner Großmutter Minna sind dem 75-Jährigen noch präsent. „Sie hat Bilder in meinen Kopf gesetzt.“ So erzählte sie auf Plattdeutsch von den Winser Berufs-Flößern. Vom 14. Jahrhundert an bis 1914 transportierten diese zu einem Floß gebundene Baumstämme auf der Aller und der Weser zum Holzhafen nach Bremen. Den Rückweg absolvierten sie zu Fuß. „Das hat mich als Kind so beeindruckt“, berichtet Köhler, dass ihn als erwachsener Mann die Idee nicht mehr losließ, diese alte Tradition wiederzubeleben.

Das Terrain dafür war längst bereitet. Seiner Verbundenheit zu Winsen hatte der gelernte Elektroinstallateur bereits Ende der 70er Jahre gemeinsam mit neun Gleichgesinnten Ausdruck verliehen. Der sich auf den Dörfern vollziehende Wandel war unübersehbar. „Ein Bauernhof nach dem anderen ‚starb‘. Es kamen hier Leute aus Holland her, die bäuerliches Kulturgut aufkauften“, erläutert Köhler den Impuls zur Gründung des „Winser Heimatvereins“ im Jahr 1979. Man wollte Exponate des Landlebens zunächst sicherstellen und später sinnvoll der Öffentlichkeit präsentieren.

So kam es zum Aufbau des Winser Museumshofes, der eine für die südliche Lüneburger Heide typische bäuerliche Hofanlage mit sechs historischen Gebäuden darstellt, deren Entstehung auf die Mitte des 17. Jahrhunderts bis ins späte 19. Jahrhundert zurückgeht. Köhlers Idee, die jahrhundertealte Tradition des Flößens vor dem Vergessen zu bewahren, passte zum Konzept, so dass sich der Arbeitskreis „Winser Flößer“ im Jahr 1997 problemlos integrieren ließ. Es ist typisch für Jochen Köhlers Tatkraft, dass er vor dem schwierigen Unterfangen, ein Floß nach historischem Vorbild zu bauen und den Ablauf originalgetreu nachzustellen, nicht zurückschreckte. „Da machen wir was draus, Rest kriegen wir beim Bügeln“, verkündete er oft und greift auch heute ab und zu, aber wesentlich seltener, darauf zurück.

Im Nachhinein gab ihm der Erfolg immer Recht, die mittlerweile regelmäßig durchgeführten Floßfahrten waren auch dem NDR-Fernsehen einen Bericht wert. An Ideen mangelte es dem Winser Urgestein während seiner 30-jährigen Mitgliedschaft im Vorstand des Vereins nie. „Im Sommer 2015 haben wir nachgespielt, wie man um 1900 zur Kirche fuhr oder ging, wie die Kleidung und die Fahrzeuge aussahen, welche Wege benutzt wurden, um zum Gottesdienst zu gelangen“, liefert er ein weiteres Beispiel für seine Kreativität, die er auch in den Dienst der museumspädagogischen Arbeit des Vereins stellte.

Gerne band er Schulen in die Arbeit mit ein, gab Anregungen für Kunstprojekte wie Fachwerk-Malerei und Ornamentik auf Kiefern-Pfählen, die den Museumshof kurzzeitig schmückten. „Ich will andere Leute begeistern und Freude bereiten“, lautet sein Credo, und auch der Spruch „Nich schnacken – taupacken“ charakterisiert ihn, überlagert jedoch ein bisschen eine andere von weit weniger Umtriebigkeit geprägte, eher meditative Seite.

Sich der Stille
hingeben

„So einen Moment, den vergessen Sie nicht mehr. Das geht direkt ins Herz. Glück und Zufriedenheit durchströmen Körper und Seele“, beschreibt Köhler das Gefühl, das ihn überkam, als er ganz früh morgens auf der Suche nach Fotomotiven für eine Ausstellung über das Moor Rotwild im Frühnebel, vor einem Wald stehend erblickte. Die Fotografin Anne Friesenborg hielt den Augenblick fest, die Aufnahme ziert nach dem Ende der Informationsveranstaltung im Grooden Hus sein Wohnzimmer. Fast jeden Tag hält er sich mittlerweile für einige Zeit in der Natur auf. „Ich bin nun mal so’n Naturheini“, fasst er das Bedürfnis, sich in einer Umgebung abseits von Menschen, Verkehr und Hektik aufzuhalten, in seine Worte. „Die Aller zum Beispiel hat mich schon immer interessiert.“

Mit seiner Frau Sigrid organisierte er Wanderungen, die bei den Vereinsmitgliedern sehr beliebt waren, mit Sohn Bernd und den Enkeltöchtern Marie und Klara unternahm er ausgedehnte Touren in die Heide. Ein Landstrich, der es ihm besonders angetan hat, wurde im Jahr 2012 Gegenstand einer weiteren Ausstellung auf dem Museumshof: „Die Heidmark, Wandel einer bäuerlichen Kulturlandschaft“. „Die Heidmark ist eine der schönsten Ecken überhaupt“, schwärmt der Naturliebhaber. Flora und Fauna des Gebietes, das 1935 zum militärischen Übungsareal für die deutsche Wehrmacht wurde und heute Teil des Truppenübungsplatzes Bergen-Hohne ist, faszinieren ihn, aber auch die Geschichte der Menschen, die früher dort lebten, lässt ihn nicht los: „Es gab dort Familien, deren Stammbaum bis ins 13. Jahrhundert zurückzuverfolgen ist.“

Die Grenzen zwischen 25 Gemeinden wurden unter der Nazi-Herrschaft aufgehoben, die Bewohner zwangsumgesiedelt und ihre Wohnorte dem Erdboden gleichgemacht. „Ihr müsst eure Heimat verlassen!“, hieß es damals. „Das ist doch unvorstellbar“, sagt Jochen Köhler, und die Art, wie er es ausspricht, offenbart seine noch heute empfundene Empathie für die seinerzeit ihrer Wurzeln beraubten Menschen und damit die große Bedeutung, die Heimat für ihn in sich trägt.

Lebenslauf

20. Juni 1941 in Celle geboren

1956 bis 1959 Ausbildung zum Elektroinstallateur

1961 bis 1963 Bundeswehr

1962 Sigrid Riefenberg geheiratet

1963 Sohn Bernd geboren

1963 bis 1997 Mitarbeiter im Fernmeldeamt der Deutschen Post

1979 Mitbegründer des „Winser Heimatvereins“, 30-jährige Mitgliedschaft im Vorstand

1997 Arbeitskreis „Winser Flößer“ ins Leben gerufen

Anke Schlicht Autor: Anke Schlicht, am 24.02.2017 um 10:53 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Lebenslauf

20. Juni 1941 in Celle geboren 1956 bis 1959 Ausbildung zum
Elektroinstallateur 1961 bis 1963 Bundeswehr 1962 Sigrid Riefenberg geheiratet 1963 Sohn Bernd geboren 1963 bis 1997 Mitarbeiter im Fernmeldeamt
der Deutschen Post 1979 Mitbegründer des „Winser Heimatvereins“, 30-jährige Mitgliedschaft im Vorstand 1997 Arbeitskreis „Winser Flößer“
ins Leben gerufen

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Köln (dpa) - Kurz vor der Wahl zum SPD-Vorsitz sieht nach einer Umfrage fast jeder zweite Deutsche…   ...mehr

Gladbach empfängt Wolfsburg: Krisen-Clubs hoffen auf Ruhe

Mönchengladbach (dpa) - Sportlich läuft es weder bei Borussia Mönchengladbach noch beim VfL Wolfsburg…   ...mehr

Betrunkene schlagen Eritreer und hetzen Hunde auf sie

Friedland (dpa) - Ein Gruppe von Deutschen hat in Mecklenburg-Vorpommern zwei vorbeikommenden Eritreern…   ...mehr

Bundestag diskutiert Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Berlin (dpa) - Sollen Schwarzfahrer in Bussen und Bahnen künftig nicht mehr als Straftäter verfolgt…   ...mehr

Washington: Russland und Syrien verwischen Spuren in Duma

Washington (dpa) - Nach tagelanger Verzögerung der Untersuchung eines mutmaßlichen Giftgasangriffs…   ...mehr

US-Handelsstreit: Scholz nach Treffen mit Pence optimistisch

Washington (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence…   ...mehr

Eisbären wollen Ausgleich - München peilt dritten Sieg an

Berlin (dpa) - Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft…   ...mehr

Prozess vermieden: Armstrong zahlt fünf Millionen Dollar

Washington (dpa) - Ex-Radprofi Lance Armstrong bezahlt nach übereinstimmenden Berichten von US-Medien…   ...mehr

Zwei Polizisten in Florida beim Essen erschossen

Trenton (dpa) - In der US-Stadt Trenton in Florida sind am Donnerstag (Ortszeit) zwei Polizisten erschossen…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG