CZ-Mitarbeiterin trifft beim Luftgewehrschießen ins Schwarze

Luftgewehrschützin Isabell Ruschel (links, großes Foto) beobachtet die ersten Schießversuche von CZ-Mitarbeiterin Amelie Thiemann noch kritisch. Der fällt es gar nicht so leicht, das winzige Ziel zu treffen. Foto: Alex Sorokin (3)

Isabell Ruschel greift in das Döschen mit der Munition und fischt eine graue Patrone heraus, die an einen winzigen Eierbecher erinnert. Der Lauf des Luftgewehrs liegt währenddessen auf einem Ständer auf. Routiniert schiebt die 17-Jährige das Projektil ins Patronenlager und betätigt den türkisen Verschlusshebel. Die geladene Waffe hebt sie kontrolliert hoch und presst die Schaftkappe, den hinteren Teil des Gewehrs, in die Beuge zwischen Schulter und Schlüsselbein.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

WIECKENBERG. Dann atmet die Schützin ein und aus. Immer wieder nimmt sie tiefe Atemzüge. Dabei schaut sie auf den Boden und ignoriert die Zielscheibe in zehn Metern Entfernung. Nach einigen Sekunden hebt sie den Blick und guckt mit dem rechten Auge durch das Zielfernrohr. Isabell atmet ein weiteres Mal aus – und drückt ab.

Wer beim Luftgewehrschießen an wildes Geballer denkt, wird beim Training der Wieckenberger Schützen im Vereinsheim enttäuscht. Isabell führt jede Bewegung mit Bedacht aus, Hektik kommt bei ihr nicht auf. Die Deutsche Jugendmeisterin im Luftgewehrschießen ist sich stets bewusst, womit sie da hantiert. „Die Verantwortung ist riesengroß, das ist schließlich eine Waffe“, sagt die Wietzerin.

Während die Sportschützin immer wieder ihre Waffe lädt, anlegt und auf die beigefarbene Pappzielscheibe feuert, erläutert mir ihr Vater und Trainer Horst-Dieter Ruschel, worauf ich beim Schießen achten muss. „Die Wiederholungsgenauigkeit ist das Wichtigste“, betont der Vorsitzende des Bundesligisten SV Wieckenberg. Dafür sei es unabdingbar, nach dem Schuss noch einige Sekunden mit dem Gewehr in derselben Position zu verharren. Durch das Nachzielen verinnerlicht man die Haltung und kann einen guten Treffer beim nächsten Versuch reproduzieren.

Zwischen den Schüssen drückt Isabell auf einen Kippschalter an der Zuganlage, in welcher der Streifen mit zehn Zielscheiben eingespannt ist. Geführt von Seilen saust der Streifenhalter von der gegenüberliegenden Wand auf die Sportlerin zu. Ein Blick genügt, und Isabell weiß, was sie verbessern muss.

Dann bin ich an der Reihe. Voller Respekt schlüpfe ich in die schwarzen Schuhe mit flacher Sohle sowie in die steife Leinenhose und -jacke, die mir Isabell für mein erstes Schießtraining überlässt. Muss das so unbequem und schwer sein? „Ja, denn damit steht man sicher“, erläutert Horst-Dieter Ruschel. Man soll sich kaum bewegen können. Dadurch werden winzige Körperbewegungen vermieden und der Schuss bleibt auf Kurs. Ein Stirnband mit einer milchigen Augenblende, eine blaue Neopren-Sonnenblende und fingerlose Handschuhe komplettieren mein Outfit.

So ausgestattet bringe ich mich in Position. Ich stelle mich seitlich zur Zielscheibe und drehe meinen Oberkörper. Mein linker Arm ruht auf meinem Hüftknochen und stützt den Gewehrlauf. Isabell schiebt für mich die Patrone ins Lager und betätigt den Verschluss. Ich atme bewusst tief ein und aus. Dabei schaue ich durch das Zielfernrohr und versuche die Waffe so zu halten, dass der Ring im Zielfernrohr die schwarze Zielscheibe umrandet. Das gelingt mir nur für wenige Millisekunden, schon mein nächster Atemzug lässt das Gewehr wackeln. Das Zittern nimmt zu und ich muss das fünf Kilogramm schwere Gewehr auf dem Ständer ablegen. „Genau richtig, das wäre eh nichts mehr geworden“, urteilt Horst-Dieter Ruschel.

Ich lege nochmal an. Diesmal blende ich meine Umgebung aus und konzentriere mich nur darauf, den Ring im Fernrohr optisch um die Zielscheibe zu legen. Als die Luft meinen Lungen entweicht, ist es soweit. Der Ring liegt vermeintlich perfekt um den schwarzen Fleck – und ich drücke ab. Mit einem Klicken löst sich der Schuss. Isabell tippt auf den Schalter der Zuganlage. Mein Treffer hat den Pappstreifen außerhalb des Zielkreises durchbohrt. Vom Ehrgeiz gepackt lade ich nach und lege an. „Unbedingt nachhalten“, erinnert mich Horst-Dieter Ruschel. Erst als ich mir sicher bin, dass ich nicht mehr wackle, drücke ich ab. „Eine Fünf“, teilt mir Isabell mit. Nach einigen Versuchen treffe ich sogar zwei Mal hintereinander die 0,5 Millimeter große Zehn. Ich verstehe den Reiz des Sports: Jeder Schuss ist für mich wie eine kleine Meditation. Oder wie Isabell es formuliert: „Jeder Schuss ist wie ein Kuss auf den Mund.“

Amelie Thiemann Autor: Amelie Thiemann, am 28.02.2017 um 17:06 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

«Merci Arsène» - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London (dpa) - Per Mertesacker musste die Nachricht von Arsène Wengers baldigem Abschied erstmal sacken…   ...mehr

«Politische Gründe»: Portman sagt Israel-Reise ab

New York/Tel Aviv (dpa) - Hollywood-Star Natalie Portman (36) hat ihre Reise zu einer hochrangigen Preisverleihung…   ...mehr

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus (dpa) - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten…   ...mehr

Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Beitragszahler in der gesetzlichen Krankenversicherung…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Rachel Weisz und Daniel Craig werden Eltern

New York (dpa) - Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und…   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG