Kinderuni in Celle beschäftigt sich mit Gentechnik

Professor Dr. Rita Gross-Hardt von der Universität Bremen erläutert die Anwendungsmöglichkeiten der Gentechnik. Foto: Oliver Knoblich

„Was ist eigentlich Gentechnik?“ So lautete die Frage der vergangenen Kinderuni-Vorlesung. Professor Dr. Rita Gross-Hardt von der Universität Bremen, Fachbereich Biologie/Chemie, brachte den jungen Studenten die anspruchsvollen Grundlagen der Gentechnik so nahe wie möglich.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Los ging es mit grundsätzlichen Informationen: „Der Bauplan eines Lebewesens ist in Form von Genen, auch DNA/DNS oder Erbsubstanz genannt, in jeder Zelle festgeschrieben. Sie sind die Träger der individuell ganz unterschiedlichen Erbsubstanz. Die Zellen verfügen aber nicht nur über diesen genetischen Bauplan, sondern auch über Eiweiße, die diesen Bauplan zerschneiden und wieder zusammenfügen können. Die Gentechniker haben sich diese Methoden zu Nutze gemacht, um Gene gezielt neu zu kombinieren.“

Das Zentrum einer jeden Zelle ist der Zellkern. Wenn man den Zellkern sehr stark vergrößert, erkennt man eine wendeltreppenartige Struktur, die DNA. Die einzelnen „Treppenstufen“ dieser Struktur sind die sogenannten Basen, von denen es vier gibt (Adenin, Guanin, Cytosin, Thymin). Die einzelnen Gene unterschieden sich in der Abfolge ihrer Basen. Ein Gen hat zwischen wenigen hundert und über zwei Millionen Basen. Alle Lebewesen sind aus Zellen aufgebaut und jede Zelle enthält alle Basen, allerdings treten diese immer in einer anderen Reihenfolge auf. Das macht jedes Individuum so einzigartig.

Nach diesen einführenden Informationen stellte Gross-Hardt ihren jungen Zuhörern zwei Anwendungsfelder in der Gentechnik näher vor. In der Medizin werden mit gentechnischer Hilfe zum Beispiel Impfstoffe wie Insulin hergestellt. Davon profitieren übrigens weltweit 194 Millionen Diabetiker. Weiterhin gibt es die Grüne Gentechnik („Genfood“). Sie wird benutzt, um insbesondere den Vitamin-A-Mangel in Entwicklungsländern zu bekämpfen. Dem Reis zum Beispiel fehlen drei Gene, um Vitamin A zu bilden. Der Forscher Ingo Potrykus wollte diese fehlenden Gene in die Reispflanze integrieren, was ihm auch gelang. Allerdings wurde die Kultivierung seines „Golden Rice“ abgelehnt. „Aber warum denn das?“, wollte die 8-jährige Anna aus dem Publikum wissen. Gross-Hardt erklärte: „Viele Menschen sind gegen Gentechnik, da sie diese Methoden für einen Eingriff in die Schöpfung halten und vor einer Erschaffung von ‚Monsterpflanzen‘ Angst haben.“

Text von Lea Madeleine Harbott:

CELLE. Vergangenen Dienstag erklärte Professor Dr. Rita Groß-Hardt von der Uni Bremen den Kinderakademiebesuchern in der Celler CD-Kaserne die Gentechnik.

Nach einer Einleitung fragte Professor Groß-Hardt: ,,Was ist eigentlich ein Gen?“ ,,Gen ist wie eine Bauanleitung des Körpers“, wurde unter anderem aus dem Publikum gerufen. Gentechniker machen nichts anderes, als Buchstaben zu neuen Wörtern zusammenzukleben und somit etwas Neues zu bauen. Dafür braucht man Schere, Kleber sowie Gene und hierfür einen Kopierer (zum Vergrößern).

Ein Mensch hat genau wie ein Schaf Zellen in seinem Körper, die aussehen wie Bausteine. In jedem Baustein ist ein grauer Punkt, und wenn man diesen noch weiter vergrößert, sieht man eine Art Wendeltreppe in ihm. Die verschiedenen Treppenstufen gibt es in unterschiedlichen Basen. Man nennt sie Basis A, Basis T, Basis C und Basis G. In einer Treppenstufe sind circa zwei Millionen Gene enthalten. Würde man alle Wendeltreppen, die man in seinem Körper hat, aneinander binden, würde eine Strecke 1000 mal von der Erde bis zur Sonne entstehen. Das alles passt in den Körper, weil die Wendeltreppen sehr schmal sind. In einem Salat der 500 Gramm wiegt, ist die unvorstellbar große Anzahl von hunderttausend Milliarden Genen enthalten. Die DNA/DNS-Buchstabenabfolge bestimmt zum Beispiel welche Augen- oder Haarfarbe wir haben.

Den Zuckerkranken (Diabetikern) haben Gentechniker geholfen, wieder gut weiterleben zu können. Da die Bauchspeicheldrüse Insulin erzeugt, und viele Leute Probleme mit der Bauchspeicheldrüse haben, wenn sie nicht mehr richtig funktioniert, müssen sie sich Insulin spritzten. Vor 40 Jahren noch kam das Insulin aus Schweinen, wogegen aber viele Leute allergisch reagierten und 100 Schweine pro Jahr für einen Diabetiker geschlachtet wurden. Erst dann merkten die Gentechniker, dass es so nicht weitergehen konnte. ,,Sie kamen auf den Gedanken, dass man Insulin aus Bakterien nehmen könnte, da sie sich auch so gut vermehren“, so Professor Groß-Hardt. Das zeigt, wie wichtig die Gentechnik für uns Menschen ist.

Am Dienstag, 14. März, um 16.30 Uhr werden Professor Dr. Daniel Fischer und Professor Dr. Carla Wichmann von der INFU (Institut für Umweltkommunikation) die Kinder über den Plastikmüll im Meer aufklären.

Frida Maecker und Lea Madeleine Harbott Autor: Frida Maecker und Lea Madeleine Harbott, am 02.03.2017 um 12:46 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Collegium Cellense

Wie in der Vergangenheit auch, berichten die
CZ-Kinderreporter Frida Maecker (Foto) und Lea Madeleine Harbott über die Kinder­akademie „Collegium Cellense“. Beide Artikel werden auf der Homepage der Celleschen Zeitung veröffentlicht, einer erscheint in der Printausgabe.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
18.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU

Berlin/München (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer haben sich nach tagelangem…   ...mehr

Schweden mühen sich zum Sieg - «Wir haben uns reingehängt»

Nischni Nowgorod (dpa) - Schweden hat den Druck auf Fußball-Weltmeister Deutschland mit einem Auftaktsieg…   ...mehr

Christo in London: «The Mastaba» schwimmt im Hyde Park

London (dpa) - Schwimmer, Schwäne, Enten und Tretboote kommen dem neuen Mammut-Projekt von Christo,…   ...mehr

Neymar und sein Spaghetti-Look

Rostow/Berlin (dpa) - Das hat sich Neymar sicher anders vorgestellt: Der brasilianische Superstar musste…   ...mehr

Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Düsseldorf (dpa) - Die Gesundheit von Patienten und Personal wird laut Vereinter Dienstleistungsgewerkschaft…   ...mehr

Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien

Damaskus (dpa) - Bei einem Luftangriff im Osten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens…   ...mehr

Deutlich weniger Asylgesuche 2017 in Deutschland

Brüssel (dpa) - Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist nach neuesten Daten im vergangenen Jahr…   ...mehr

München nun unangefochtene Sporthauptstadt

München (dpa) - Marko Pesic weiß nur zu gut, in welchem Umfeld er mit seinen Basketballern in München…   ...mehr

Konservativer Kandidat Duque gewinnt Wahl in Kolumbien

Bogotá (dpa) - Richtungswechsel in Bogotá: Der konservative Kandidat Iván Duque hat die Präsidentenwahl…   ...mehr

Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht

Berlin (dpa) - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG