Der Kesselhaken war einst mehr als nur ein Küchenhilfsgerät

In der alten Bauerndiele im Celler Bomann-Museum hängt der Kochkessel am Rauchfang an einem Kesselhaken. Mit den Zacken konnte die Höhe über der Feuerstelle variiert werden.

Die Cellesche Zeitung startet heute eine Serie zum 125. Geburtstag des Bomann-Museums. In den nächsten Wochen werden einige Gegenstände aus dem Bestand vorgestellt, die beim Museumsbesuch vielleicht nicht sofort ins Auge fallen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Als die Stadt Celle im Jahr 1892 ihr 600-jähriges Bestehen feierte, erinnerten sich die Bürger voller Stolz der Geschichte ihrer Heimatstadt. Aus diesem Selbstwertgefühl reifte der Gedanke, eine Stätte zu schaffen, in der die verstreuten Zeugnisse heimatlicher Geschichte und Kultur gesammelt und sorgfältig aufbewahrt werden sollten. Und schon während der Vorbereitungen zur Jahrhundertfeier wurde ein Museumsverein gegründet, „um vom Alten zu retten und zu sammeln, was der Erinnerung und der Aufbewahrung würdig scheint“, wie der damals 44-jährige Wilhelm Bomann, Spross einer alteingesessenen Celler Fabrikantenfamilie und antreibender Initiator dieser Idee, verkündete. Und sogleich ließ man diesen Worten Taten folgen.

In unerwarteter Fülle wurden in kürzester Zeit wertvolle Gegenstände und ganze Sammlungen herbeigeschafft, so dass die von der Stadt zunächst zur Verfügung gestellten Räume in der ehemaligen Bürgerschule in der Bergstraße bald aus allen Nähten platzten. So fasste der bis dahin schon mehr als 400 Mitglieder zählende Museumsverein im Oktober 1903 den aus damaliger Sicht kühnen Plan, direkt gegenüber dem Schloss, an der repräsentativsten Stelle der Stadt, ein eigenes, und zwar „ein stattliches Heim“ zu errichten. Die Außenansicht des Museums vereint noch heute nahezu alle in Celle vertretenen Baustile in sich. „Malerischer Späthistorismus“ nannte man die märchenhaft anmutende Architektur des Museumsgebäudes, das am 24. April 1907 feierlich eröffnet wurde.

Der Museumsverein fuhr danach eifrig fort, Sammelwürdiges und Erhaltenswertes zusammenzutragen, denn die 19 Räume des neuen Hauses boten nun reichlich Platz. Wilhelm Bomann selbst sammelte auf den Bauernhöfen alles landwirtschaftliche Gerät, das bei der zunehmenden Technisierung und Modernisierung entbehrlich war und letztlich wohl „in leeren Schuppen oder im hintersten Winkel der Scheune oder gar beim Schrotthändler gelandet und irgendwann vergessen“ worden wäre. Manche Celler brachten ihre veralteten und nicht mehr benötigten Handwerks- und Haushaltsgeräte sogar persönlich in „ihr Museum“, wenn diese Utensilien und Erbstücke quasi ausgedient hatten.

So wie die Kesselhaken, die über der Herdstelle des Fletts des historischen niederdeutschen Bauernhauses zu sehen sind, dem Mittel- und „Brennpunkt“ des Hauses, in dem sich unter demselben Dach ursprünglich auch die Wohn- und Schlafräume sowie Vorratskammer und Stallungen befanden. Vor allem in der Lüneburger Heide galt der Herd mit dem Kesselhaken von alters her als „des Hauses heilige Stelle“, als der Kern des Hofes: Allein von hier ging Wärme aus. Hier war Licht. Hier wurde gekocht und gebraten.

Mit Hilfe des Kesselhakens wurde der Topf oder Kessel am Rauchfang befestigt. Mittels seiner „Zacken“ (oder auch Zähne) konnte man die Höhe des Kochkessels zur Feuerstelle variieren. Man konnte ihn näher an das Feuer heranführen oder von ihm entfernen und dadurch beim Kochen gezielt Hitze zu- oder abführen. Wenn der Bauer von der Feldarbeit zurückkehrte, brauchte er seiner Bäuerin nur zu sagen: „Leg’ mal ’n Zacken zu!“ Durch das Herunterlassen des Kessels wurde dann der Koch- oder Erwärmungsvorgang beschleunigt. So entstand auch die sprichwörtliche Redensart. Der Kesselhaken hatte aber auch auch rechtsgeschichtlich seine Bedeutung. Beim Übergang eines Hauses von einem Besitzer zum anderen etwa nahm der Grundherr den Kesselhaken ab und gab ihn dem Käufer in die Hand. Ebenso war es auch Brauch, dass der Jungbauer seiner Braut einen prächtig gearbeiteten Kesselhaken schenkte und ihr damit symbolisch die Vollmacht über Küche und Herd anvertraute. Aber auch andere wichtige Geschäfte und Gebräuche – etwa Verlobungen, Hofübergaben oder die Verpflichtung von Mägden und Knechten – mussten am Kesselhaken vollzogen und abgeschlossen werden, um der damaligen Volksmeinung folgend gültig zu sein.

Rolf-Dieter Diehl

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 10.03.2017 um 16:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Meerforellenjäger made in Celle

Auf der schwedischen Ostsee-Insel Öland gibt es jede Menge zu entdecken. Sie ist ein Traumziel für Badetouristen, Naturliebhaber, Gourmets und Angler. Und manchmal wartet Öland mit Entdeckungen auf, die verbüffen. Zum Beispiel mit schwedischen Cellern, die nicht wissen, dass sie Celler Wurzeln haben… ...mehr

Buchmesse: Innovatives und Politisches zum Auftakt

Frankfurt/Main (dpa) - Digitale Branchen-Neuheiten sowie politische Reizthemen: Das war der erste Tag der Frankfurter Buchmesse. Die weltgrößte Bücherschau hat am Mittwoch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen begonnen. ...mehr

Zehn Jahre nach Hambüchen: Schäfer nach Triumph überwältigt

Montreal (dpa) - In der Hotellobby wurde erst einmal mit Orangensaft angestoßen, aber auch Stunden später in der Diskothek im Alten Hafen von Montreal hatte Pauline Schäfer ihren Sensationserfolg am Schwebebalken noch nicht verarbeitet. ...mehr

Schäfer holt überraschend WM-Gold - Tabea Alt gewinnt Bronze

Montreal (dpa) - Pauline Schäfer hatte schon kurz nach ihrem grandiosen Auftritt Tränen in den Augen. ...mehr

Eli Seitz nach Platz fünf am Stufenbarren glücklich

Montreal (dpa) - Am Ende eines «verrückten Jahres» verriet Elisabeth Seitz nach dem besten WM-Ergebnis ihrer Karriere erstmals ihr heimliches Ziel. ...mehr

Celler bei Hamburger Ruderregatta erfolgreich

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Ruderern des Celler Rudervereins, des Vereins Hermann Billung Celle und des Ruderclubs Ernestinum-Hölty. Bei der 540. Hamburger Ruderregatta mit Jungen- und Mädchenregatta und den Norddeutschen Meisterschaften fuhren die drei Celler Vereine auf der 1000-Meter-Strecke… ...mehr

Tabea Alt und Elisabeth Seitz tragen WM-Hoffnungen

Montreal (dpa) - Bei Olympia erkämpften sie mit Rang sechs die beste Team-Platzierung deutscher Turnerinnen seit 28 Jahren, nun will das Quartett in Montreal auch bei der WM seine Fortschritte unter Beweis stellen. ...mehr

«Monnaie de Paris»: Von der Geldpresse zum Museumskomplex

Paris (dpa) – In einem der Innenhöfe ragt eine riesige Teekannen-Skulptur der portugiesischen Künstlerin Joana Vasconcelos in die Höhe, in einem anderen soll bald eine bunte, überlebensgroße «Nana» von Niki de Saint Phalle stehen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.10.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Zum Siegen verdammt: BVB in Nikosia in der Bringschuld

Nikosia (dpa) - Nie zuvor ist Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund so schlecht in die Champions League…   ...mehr

RB Leipzig will den ersten Sieg in der Champions League

Leipzig (dpa) - Der Erfolg gegen Borussia Dortmund ist längst schon wieder Vergangenheit, für eine…   ...mehr

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur

Berlin (dpa) - In einer Woche kommt der neue Bundestag erstmals zusammen - und die SPD muss sich daran…   ...mehr

Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl ohne Veränderungen

Wien (dpa) - Die Grünen in Österreich müssen weiter zittern, ob sie im nächsten Parlament vertreten…   ...mehr

NBA: Atlanta Hawks kündigen Konsequenzen für Schröder an

Atlanta (dpa) – Nach seiner vorübergehenden Festnahme im vergangenen  Monat droht Nationalspieler Dennis…   ...mehr

Nordkorea: «Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen»

New York (dpa) - Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen…   ...mehr

Nürnberg siegt spektakulär in Darmstadt

Darmstadt (dpa) - Der 1. FC Nürnberg ist nach einer weiteren Demonstration der Auswärtsstärke auf…   ...mehr

Spannung vor Jamaika-Gesprächen

Berlin (dpa) - Die FDP will wie die Wirtschaft Sozialabgaben begrenzen. «Die Sozialabgaben dürfen…   ...mehr

Bizarrer Machtkampf bei den Linken

Berlin (dpa) - Eigentlich kann die Linke froh sein, dass sie als kleinste Oppositionskraft hinter SPD…   ...mehr

Schwierige Koalitionssuche in Niedersachsen hat begonnen

Hannover (dpa) - In Niedersachsen hat die schwierige Suche nach einer neuen Regierungskoalition begonnen.…   ...mehr
SPOT(T) »

Rekordjagd

Manch einer schafft es mit den längsten Wimpern der Welt, ein anderer mit… ...mehr

Retro-Look

Jetzt müssen wir mal Klartext reden, meine Herren. Ich bin mir sicher, Sie… ...mehr

Pumpenwürger

Um die Ausscheidungsorgane nach dem Stuhlgang zu reinigen, gibt es Toilettenpapier.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG