Der Kesselhaken war einst mehr als nur ein Küchenhilfsgerät

In der alten Bauerndiele im Celler Bomann-Museum hängt der Kochkessel am Rauchfang an einem Kesselhaken. Mit den Zacken konnte die Höhe über der Feuerstelle variiert werden.

Die Cellesche Zeitung startet heute eine Serie zum 125. Geburtstag des Bomann-Museums. In den nächsten Wochen werden einige Gegenstände aus dem Bestand vorgestellt, die beim Museumsbesuch vielleicht nicht sofort ins Auge fallen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Als die Stadt Celle im Jahr 1892 ihr 600-jähriges Bestehen feierte, erinnerten sich die Bürger voller Stolz der Geschichte ihrer Heimatstadt. Aus diesem Selbstwertgefühl reifte der Gedanke, eine Stätte zu schaffen, in der die verstreuten Zeugnisse heimatlicher Geschichte und Kultur gesammelt und sorgfältig aufbewahrt werden sollten. Und schon während der Vorbereitungen zur Jahrhundertfeier wurde ein Museumsverein gegründet, „um vom Alten zu retten und zu sammeln, was der Erinnerung und der Aufbewahrung würdig scheint“, wie der damals 44-jährige Wilhelm Bomann, Spross einer alteingesessenen Celler Fabrikantenfamilie und antreibender Initiator dieser Idee, verkündete. Und sogleich ließ man diesen Worten Taten folgen.

In unerwarteter Fülle wurden in kürzester Zeit wertvolle Gegenstände und ganze Sammlungen herbeigeschafft, so dass die von der Stadt zunächst zur Verfügung gestellten Räume in der ehemaligen Bürgerschule in der Bergstraße bald aus allen Nähten platzten. So fasste der bis dahin schon mehr als 400 Mitglieder zählende Museumsverein im Oktober 1903 den aus damaliger Sicht kühnen Plan, direkt gegenüber dem Schloss, an der repräsentativsten Stelle der Stadt, ein eigenes, und zwar „ein stattliches Heim“ zu errichten. Die Außenansicht des Museums vereint noch heute nahezu alle in Celle vertretenen Baustile in sich. „Malerischer Späthistorismus“ nannte man die märchenhaft anmutende Architektur des Museumsgebäudes, das am 24. April 1907 feierlich eröffnet wurde.

Der Museumsverein fuhr danach eifrig fort, Sammelwürdiges und Erhaltenswertes zusammenzutragen, denn die 19 Räume des neuen Hauses boten nun reichlich Platz. Wilhelm Bomann selbst sammelte auf den Bauernhöfen alles landwirtschaftliche Gerät, das bei der zunehmenden Technisierung und Modernisierung entbehrlich war und letztlich wohl „in leeren Schuppen oder im hintersten Winkel der Scheune oder gar beim Schrotthändler gelandet und irgendwann vergessen“ worden wäre. Manche Celler brachten ihre veralteten und nicht mehr benötigten Handwerks- und Haushaltsgeräte sogar persönlich in „ihr Museum“, wenn diese Utensilien und Erbstücke quasi ausgedient hatten.

So wie die Kesselhaken, die über der Herdstelle des Fletts des historischen niederdeutschen Bauernhauses zu sehen sind, dem Mittel- und „Brennpunkt“ des Hauses, in dem sich unter demselben Dach ursprünglich auch die Wohn- und Schlafräume sowie Vorratskammer und Stallungen befanden. Vor allem in der Lüneburger Heide galt der Herd mit dem Kesselhaken von alters her als „des Hauses heilige Stelle“, als der Kern des Hofes: Allein von hier ging Wärme aus. Hier war Licht. Hier wurde gekocht und gebraten.

Mit Hilfe des Kesselhakens wurde der Topf oder Kessel am Rauchfang befestigt. Mittels seiner „Zacken“ (oder auch Zähne) konnte man die Höhe des Kochkessels zur Feuerstelle variieren. Man konnte ihn näher an das Feuer heranführen oder von ihm entfernen und dadurch beim Kochen gezielt Hitze zu- oder abführen. Wenn der Bauer von der Feldarbeit zurückkehrte, brauchte er seiner Bäuerin nur zu sagen: „Leg’ mal ’n Zacken zu!“ Durch das Herunterlassen des Kessels wurde dann der Koch- oder Erwärmungsvorgang beschleunigt. So entstand auch die sprichwörtliche Redensart. Der Kesselhaken hatte aber auch auch rechtsgeschichtlich seine Bedeutung. Beim Übergang eines Hauses von einem Besitzer zum anderen etwa nahm der Grundherr den Kesselhaken ab und gab ihn dem Käufer in die Hand. Ebenso war es auch Brauch, dass der Jungbauer seiner Braut einen prächtig gearbeiteten Kesselhaken schenkte und ihr damit symbolisch die Vollmacht über Küche und Herd anvertraute. Aber auch andere wichtige Geschäfte und Gebräuche – etwa Verlobungen, Hofübergaben oder die Verpflichtung von Mägden und Knechten – mussten am Kesselhaken vollzogen und abgeschlossen werden, um der damaligen Volksmeinung folgend gültig zu sein.

Rolf-Dieter Diehl

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 10.03.2017 um 16:23 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Verwirrende «Glut» in Worms

Worms (dpa) - Um es gleich zu sagen: Auch im neuen Stück der Wormser Nibelungen-Festspiele überleben Hagen und Co. nicht - ebenso wie ihre Feinde. Eine falsch verstandene Geste ist der Grund, weshalb sie sich am Freitagabend vor dem Wormser Dom gegenseitig umbringen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Müllers Aus und der normale HSV-Wahnsinn

Hamburg (dpa) - Es ist wie verflixt: Nichts klappt beim Hamburger SV, selbst der Torjubel geht daneben.   ...mehr

Watzke zu Dembélé und Barcelona: «Wir bleiben hart»

Düsseldorf (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke geht im Fall des wechselwilligen…   ...mehr

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei

Madrid/Berlin (dpa) - Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller…   ...mehr

Barfußläufer erreicht Kloster Einsiedeln

Einsiedeln (dpa) - Nach einem Gewaltmarsch auf nackten Füßen über mehr als 2000 Kilometer ist Barfußläufer…   ...mehr

Trotz Dembélé-Theater: BVB ist «total ruhig» - Götze stark

Wolfsburg (dpa) - Unruhe bei Borussia Dortmund? Davon will beim DFB-Pokalsieger niemand etwas wissen.   ...mehr

Kanzlerin Merkel besucht Ahrenshoop

Ahrenshoop (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum 125. Jubiläumsjahr der Künstlerkolonie Ahrenshoop…   ...mehr

Zehntausende marschieren gegen Hass - Lob von Trump

Boston (dpa) - Eine Woche nach der Gewalteskalation in Charlottesville haben am Samstag in der US-Ostküstenmetropole…   ...mehr

Dietmar Bär würde gerne auf einem Weingut arbeiten

Berlin/Köln/Daun (dpa) - Schauspieler Dietmar Bär (56) würde gerne einmal ein paar Monate auf einem…   ...mehr

Missbrauchsverfahren gegen Polanski geht weiter

Los Angeles (dpa) - Regisseur Roman Polanski hat vor einem kalifornischen Gericht erneut eine Niederlage…   ...mehr

Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen

Berlin (dpa) - Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, hat eine rasche Zulassung…   ...mehr
SPOT(T) »

Rachefeldzug

Liebe Waschmaschine, ich weiß, dass wir einige Startschwierigkeiten hatten.… ...mehr

Kunst am Bau

Im Urlaub ist Zeit für lang vernachlässigte Hobbys. So habe ich mich jetzt… ...mehr

Vornamen

Spricht man mit Bürgern, die nicht jeden Tag in der Zeitung stehen, wundern… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG