"Sie kamen nie wieder nach Nienhagen"

Der kleine Stoffteddy wacht seit einigen Tagen auf dem Nienhäger Friedhof an den 22 Gedenksteinen für die im „Kinderlager Papenhorst“ zwischen Herbst 1944 und Kriegsende gestorbenen Kindern von polnischen und russischenZwangsarbeiterinnen. Foto: Oliver Knoblich

Die Gemeinde Nienhagen erfährt derzeit mit ihrer Vortragsreihe im Ratssaal einen Riesenzuspruch: Schon im Vorfeld waren 70 Plätze vergeben und es kamen noch mehr Interessierte zu den Vorträgen von Andreas Babel, der einige Ergebnisse seiner Recherche zu seinem Buch "Kindermord im Krankenhaus" vorstellte, und von Nienhagens Pastor Uwe Schmidt-Seffers, der über das "Kinderlager Papenhorst" referierte. In dieser Einrichtung starben während der NS-Zeit mindestens 30 Kinder von Zwangsarbeiterinnen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

NIENHAGEN. Auf eine sehr große Resonanz stieß der Vortragsabend im Nienhäger Rathaus am Donnerstagabend. Mehr als 85 Besucher konnte der Ratssaal nicht fassen. 28 weitere Interessierte fanden keinen Platz. Aus diesem Grund soll zum selben Thema ein weiterer Abend gestaltet werden. Diese Resonanz ist erstaunlich, weil die Thematik eine schreckliche ist: Die beiden Vorträge informierten sachlich und nicht anklagend über Kinder-Tötungen in Hamburg und in Papenhorst.

Lauschten die Zuhörer rund eine Stunde lang gebannt den Ausführungen über die Kindermorde in einem Hamburger Kinderkrankenhaus, für die die spätere Celler AKH-Chefärztin Helene Darges-Sonnemann mit verantwortlich war, so konnten sie bei den einfühlsamen und zu der düsteren Thematik gut ausgewählten Musikstücken von Jennifer Aßmus (Cello) und Jeffrey Ji Peng Li (Klavier) das verdauen, was sie gehört hatten. So gab es hier auch nur wenige Nachfragen.

Anders war das, nachdem Pastor Uwe Schmidt-Seffers in seinem halbstündigen Vortrag über die mindestens 30 Kinder von Zwangsarbeiterinnen gesprochen hatte, die im „Kinderlager Papenhorst“ zwischen September 1944 und Kriegsende zu Tode kamen. „Hier gibt es noch Forschungsbedarf“, meinte der Seelsorger, der die Literatur zu dieser Tötungsstätte gut zusammengefasst hatte. Er legte den anwesenden Vertretern des Heimatvereins ans Herz, sich auch dieser Episode der Ortsgeschichte anzunehmen. Nienhagen war durch die Erdölindustrie auch ein Ort der Zwangsarbeit. Ob das Kinderlager von der „Deutschen Arbeitsfront“ (wie es Ortschronist Jürgen Gedicke wahrscheinlich scheint) oder der Kreisbauernschaft (wie es Historiker Nils Köhler schreibt) von der Gemeinde angemietet war, ist nicht klar, sagte Schmidt-Seffers.

Nach den Vorträgen verriet der ehemalige Nienhäger Rektor Eckhardt Adolph, der die Geschichte des Kinderlagers Papenhorst erforscht hat, dass eine der polnischen Mütter, deren Kind in der Einrichtung gestorben sei, sich mit einem Brief an ihn gewandt hatte. Sie kam zu Besuch. Adolph zeigte ihr die Gedenksteine für die Kinder. Die Frau war sehr traurig und verschämt. Sie meinte, dass sie Schuld auf sich geladen habe, weil sie nicht verhindert habe, dass ihr Kind im Kinderlager blieb, wo es wohl verhungerte.

Eine Nienhägerin berichtete von einem Fall, in dem eine mutige Bäuerin das Kind einer Zwangsarbeiterin vor dem sicheren Tod bewahrte, indem sie sich dafür einsetzte, dass das Kind im Celler St.-Josef-Stift zur Welt kam. Eine andere Bewohnerin des Hagendorfes wusste von zwei behinderten Nienhäger Kindern, die während der NS-Zeit in eine Anstalt eingewiesen wurden. „Sie kamen nie wieder.“

Nach dem Vortragsabend spendeten die Nienhäger reichlich für den Erhalt der Gedenkstätte auf dem Nienhäger Friedhof, wo 22 Steine an die namentlich bekannten Opfer des NS-Regimes erinnern. Konfirmanden und Pfadfinder pflegen die Anlage. Ein Lesekreis im südlichen Teil des Landkreises Celle hatte sich mit den einzelnen Kapiteln aus dem Buch "Kindermord im Krankenhaus" (Edition Falkenberg) beschäftigt. Daher waren viele der Interessierten im Nienhäger Rathaus auch gut auf das Thema vorbereitet. Einige erwarben das Buch an diesem Abend beim Autor direkt und nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch. Das 240-seitige Buch ist zum Preis von 16,90 Euro bei der CZ und im Buchhandel erhältlich.

Andreas Babel Autor: Andreas Babel, am 12.03.2017 um 17:03 Uhr
Druckansicht

Meinung

Noch Forschungsbedarf

Die Zwangsarbeiterinnen, deren Kinder ins Papenhorster Kinderlager kamen oder dort geboren wurden, arbeiteten nicht in Nienhagen. Dennoch ist das Interesse an dieser Thematik im Hagendorf riesengroß. Die Menschen, die der ermordeten Kinder gedacht haben, verdienen Respekt. Sie werden mit dafür sorgen, dass derartige unmenschliche Taten in Erinnerung bleiben und sich nie wiederholen. Die Fakten und die mündlichen Überlieferungen zusammenzutragen, ist ein verdienstvolles Anliegen, aber auch eine große Aufgabe. Damit wären die meisten Heimatvereine im Landkreis Celle sicher überfordert. Dafür brauchen sie professionelle Unterstützung. Die Aufgabe gäbe es auch nicht nur in Nienhagen allein, denn die Zwangsarbeiterinnen kamen aus Ahnsbeck, Alvern, Bannetze, Bergen, Bockelskamp, Bollersen, Bröckel, Eicklingen, Endeholz, Höfer, Metzingen, Oppershausen, Spechtshorn, Unterlüß und Wieckenberg. Auch hier müsste man forschen.Andreas Babel

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Das erste, das 50. und das Rekordtor - Christiano Ronaldo

Moskau (dpa) - Der beste Torjäger Portugals war Cristiano Ronaldo schon lange. Nun ist der 33 Jahre…   ...mehr

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau (dpa) - Zwei Titelanwärter, die bei ihren ersten Auftritten nicht überzeugt haben, präsentieren…   ...mehr

Ronaldo, Suárez und Costa treffen

Moskau (dpa) - Die Stürmerstars Cristiano Ronaldo, Luis Suárez und Diego Costa haben bei der Fußball-Weltmeisterschaft…   ...mehr

Weltweiter Aufschrei - Trump zieht bei Migration Notbremse

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat mit einem Dekret die von seiner Regierung selbst begonnene…   ...mehr

USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Genf/Washington (dpa) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat mit dem Rückzug aus dem UN-Menschenrechtsrat…   ...mehr

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Kasan (dpa) - Diego Costa hat WM-Favorit Spanien gegen den krassen Außenseiter Iran auf Achtelfinal-Kurs…   ...mehr

Merkel unter Druck: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No

Berlin/Brüssel/Rom (dpa) - Bereits vor einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten erleidet Kanzlerin…   ...mehr

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Rostow am Don (dpa) - Doppelter Jubel zum Jubiläum: Luis Suárez hat Uruguay in seinem 100. Länderspiel…   ...mehr

May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit

London (dpa) - Zum zweiten Mal in gut einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine…   ...mehr

«Wir sind bereit»: Kanadas Parlament legalisiert Cannabis

St. John's (dpa) - Die Schlange von Menschen fängt vor der Rocket Bakery auf der Hauptstraße von St.…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG