Schienensegment und „Galoppwechsler“ erinnern an die Celler Straßenbahn

Die letzte Fahrt der CellerStraßenbahn fand am 2. Juni 1956 statt. Kleines Foto: Eine Schaffnertasche mit „Galoppwechsler“ erinnert heute im Bomann-Museum an die Zeit, als eine Straßenbahn durch Celle fuhr. Foto: Archiv Bomann-Museum (1) / Rolf-Dieter Diehl (1)

Um 1900 verkehrten in Celle noch Pferde-Omnibusse. Doch schon bald waren diese dem aufkommenden Massenverkehr nicht mehr gewachsen. Bereits seit 1903 hatte man sich daher in Celle mit der Frage der Errichtung eines Straßenbahnnetzes beschäftigt, aber besonders dem Engagement des Fabrikanten Harry Trüller war es zu verdanken, dass die Pläne schließlich in die Tat umgesetzt werden konnten.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Auf seine Initiative hin gründete sich 1905 die Celler Straßenbahn-Gesellschaft, und ab 1907 wurden die Pferde-Omnibusse von der elektrischen Straßenbahn abgelöst. „Alle waren des Lobes voll über den ruhigen Gang der Wagen, deren elegantes Aussehen und die Schnelligkeit der Fahrt,“ schrieb die Cellesche Zeitung am 2. November 1907 über die Jungfernfahrt der Celler Straßenbahn, die wie ein überdimensionales Spielzeug durch die Altstadt fuhr. Denn wegen der engen Straßen in der Innenstadt (etwa die Westcellertorstraße) fuhr die Celler Straßenbahn grundsätzlich auf einer so genannten Meterspur. Auch durch die kleineren Kurvenradien konnten die in Meterspur gebauten Strecken besser dem Straßenverlauf angepasst werden.

Der Umfang von anfänglich zwei Linien und drei Wagen wurde schnell erweitert. In Stoßzeiten nutzten mehrere tausend Fahrgäste täglich die Straßenbahn. 1947 verzeichnete man die Höchstauslastung mit bis zu 15.000 Fahrgästen täglich. Schon 1935 wurde als Ergänzung des Straßenbahnnetzes erstmals eine Autobuslinie eingeplant, um auch die Außenbezirke wie Wietzenbruch und den öffentlichen Nahverkehr anzubinden. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte dann eine zunehmende Umstellung auf Omnibuslinien, die schließlich das Ende der Celler Straßenbahn bedeutete: Am 2. Juni 1956 verzeichnete sie – wie bei der Jungfernfahrt mit Blumen und Girlanden geschmückt – ihre letzte Fahrt.

Nicht nur Fotos zeugen im Bomann-Museum von dieser nostalgischen Epoche, sondern auch ein in Kopfsteinpflaster eingelassenes Schienensegment, ein Originalrelikt der Celler Straßenbahn, im wahrsten Sinne des Wortes also ein Stück Stadtgeschichte, geborgen bei den Umbauarbeiten der Allerbrücke im Jahr 2008 und durch besonnenes Handeln der Verantwortlichen vor einem nicht mehr rückgängig zu machenden „Bauschuttschicksal“ bewahrt. Ein klassisches Beispiel für die Prämisse des „zeitnahen Sammelns“, das schon Museumsgründer Wilhelm Bomann praktiziert hat, um rechtzeitig „zu retten, was der Erinnerung und der Aufbewahrung würdig scheint“. Ein Grundsatz, der auch heute noch eine wesentliche kulturgeschichtliche Besonderheit dieses ungemein lebendigen Museums ausmacht.

Ein weiterer „Hingucker“ ist die in den Straßenbahnen jener Zeit übliche lederne Schaffnertasche mit daran befestigtem „Galoppwechsler“ und Lochzange. Damit ausgestattet, drängelten sich die Schaffner durch die besetzten Wagen, um Fahrscheine zu verkaufen und zu entwerten. Die Bezeichnung „Galoppwechsler“ deutet schon darauf hin, dass man aus den vier Metallröhrchen dieses patentierten Gerätes per Hebeldruck sehr schnell und einfach das Wechselgeld – getrennt nach 5-, 10- und 50-Pfennig-Münzen sowie Markstücken – abzählen und herausgeben konnte. Die Geldscheine wiederum befanden sich in einem gesonderten Fach in der Schaffnertasche. Mit Blick auf diese Exponate erzählen Großeltern heute noch gern ihren Enkeln, wie spannend es in ihrer eigenen Kindheit war, sonntags mit der Bahn ins Neustädter Holz zu fahren und von dort aus an der Hand ihrer Eltern zum Sonntagsspaziergang mit anschließendem Eisessen zu starten.

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 17.03.2017 um 12:40 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Toreshow von Lukaku & Hazard: Belgien glänzt gegen Tunesien

Moskau (dpa) - Angeführt von Tor-Garant Romelu Lukaku und Kapitän Eden Hazard hat Belgien auch sein…   ...mehr

Seehofer erkennt Merkels Richtlinienkompetenz nicht an

Berlin (dpa) - Im erbitterten Streit über die Asylpolitik Deutschlands hat Bundesinnenminister Horst…   ...mehr

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber…   ...mehr

Mortara gewinnt DTM-Rennen auf Norisring

Nürnberg (dpa) - Mercedes-Pilot Edoardo Mortara hat das DTM-Samstagsrennen auf dem Norisring gewonnen.   ...mehr

Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden

Berlin (dpa) - Der erste Monat mit der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung hat die deutschen…   ...mehr

Federer erreicht in Halle erneut im Finale

Halle (dpa) - Mit einem Kraftakt hat Roger Federer bei den Gerry-Weber-Open das Finale erreicht. Die…   ...mehr

Tausende Besucher bei «Harley Days» in Hamburg

Hamburg (dpa) - Schwere Motorräder und röhrende Motoren haben am Samstag das Straßenbild in Hamburg…   ...mehr

Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Addis Abeba (dpa) - Bei einer Explosion während einer Kundgebung des äthiopischen Regierungschefs…   ...mehr

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine…   ...mehr

Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt

Burgscheidungen (dpa) - AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen, Björn Höcke und André Poggenburg…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG