Nachhaltige Pflege spart Kosten

Früh am Morgen blockiert der mobile Kran die schmale Prinzengasse mitten in der Altstadt. Sein Ausleger ragt starr in den bewölkten Himmel. Am stabilen Haken hängt ein sechs Meter langes Brettschichtholz, 16 Zentimeter breit, 32 Zentimeter hoch. „Der Balken wiegt rund dreieinhalb Zentner“, schätzt Zimmerer Reinald Wissner die wertvolle Fracht. Sechs Stück davon benötigt er in der zweiten Etage des großen Fachwerkhauses Ecke Prinzengasse/Mauernstraße. „Naja, so ungefähr neun Meter sind das von unten bis hier oben“, sagt Wissner und schaut in die Tiefe. Er hat das Mansardenfenster ausgebaut und bugsiert die langen schweren Holzteile gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Michael Jakubik und Marc Mötzeg Zentimeter um Zentimeter an den vorgesehen Platz auf dem Dachboden. Innerhalb einer Stunde liegen die Hölzer auf der Baustelle im zweiten Obergeschoss. Es folgen die großen gelben Rollen Isoliermaterial.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. „Ausbau eines Dachbodens zu einer Wohnung“ ist auf dem farbigen Plan zu lesen, den Rolf Dopheide an die Wand im ersten Stock gepinnt hat. Er hat sich hier in einem leerstehenden Raum vorübergehend ein Baubüro eingerichtet, denn Dopheide muss Gespräche führen, mit Handwerkern, Behördenvertretern, Planern. Der Elektriker war gerade da, nun bespricht er mit Wissner die Möglichkeiten einer effektiven Trittschalldämmung, um das Wohnen im ersten Stock auch künftig zu gewährleisten.

Dopheide musste nicht lange überlegen, das Erbe anzutreten. Natürlich: „Das war schon eine Menge Geld, die ich an Erbschaftssteuern bezahlen musste, aber das ist ja auch ein schönes Haus.“ Dopheide hat das große Fachwerkhaus, in dem jetzt die Stadtwerke ein Büro und die Boutique „Paulinas“ einen Verkaufsraum und Lagermöglichkeiten haben, vor fünf Jahren von seiner Tante Marlies Föhre geerbt.Mit dem Namen „Wäsche-Bartling“ verbindet er einiges, denn das Hauptgeschäft von mehreren Bartling-Filialen in Norddeutschland war hier. „Meine Tante war die langjährige Lebensgefährtin von Herrn Bartling.“

Dopheide weiß, dass das Haus 1576 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Über Jahre gab es dort ein Hotel. Damals habe es noch eine Luke für den Bierkeller und eine Toreinfahrt gegeben. Dieser Bereich ist jetzt der Eingang zu den Mieteinheiten. „Das Treppenhaus wurde in den 60er Jahren saniert.“ Vor dreißig Jahren wurde eine Ölzentralheizung eingebaut. Die wird voraussichtlich auf Gas umgestellt.

Vor seinen Planungen hat der neue Hauseigentümer den Monumentendienst in Oldenburg gebeten, ein Gutachten über das Haus zu fertigen, denn um Eigentümer bei der Bewahrung historischer Gebäude zu unterstützen und zu erhalten, wurde die Einrichtung gegründet. Eine fachkundige, unabhängige und objektive Beratung ist das Ziel. „Nur eine aktive Baupflege kann die historischen Gebäude langfristig schützen und damit eine vielfältig gewachsene Kultur- und Denkmallandschaft erhalten“, zitiert Dopheide aus den Grundsätzen des Monumentendienstes.

Es gelte, Schäden durch fehlerhafte Restaurierungen, Schimmel, Schädlingsbefall und undichte Dächer und den Einsatz unsachgemäßer Baumaterialien zu vermeiden. Das Motto sei kleiner Schaden, kleine Reparatur anstelle eines großen Schadens und hohen Sanierungskosten: „Durch diese bewusste nachhaltige Denkmalpflege können Ressourcen und Kosten gespart werden“, findet Dopheide, der jetzt aber erst einmal im zweiten Obergeschoss für vernünftige Deckhöhen sorgen will.

Die ganze Balkenkonstruktion des Daches muss etwa 50 Zentimeter höher gesetzt werden, also Kehlbalken höher, um Raumhöhe zu gewinnen. Neue Mittelpfetten und Pfettenstiele werden eingezogen, die Sparren beidseitig verstärkt. Fenster werden erneuert, Innenwände in Leichtbauweise errichtet. „Damit erhält der Boden einen vollkommen neuen Zuschnitt: Mit Koch- und Wohnbereich, Schlafzimmer, Badezimmer und kleinem Gästezimmer. Und das Besondere: Die Wohnung erhält eine nach Osten gewandte Loggia für die Morgensonne.“

Schön sei, dass alle Fachbereiche sehr kooperativ waren. Brandschutz, Denkmalschutz, Bauamt und Städtebauförderung, betont Dopheide. „Das war eine sehr konstruktive Zusammenarbeit. Das muss ich den Leuten im Rathaus bestätigen: Die haben alle ein großes Interesse daran, mit mir zusammen zu arbeiten.“

Seit über zwei Jahren sitzt er, ehemaliger Unternehmer für Tiefkühllachs und Reserveoffizier, nun an dem Projekt. Zwei Ladenlokale im Erdgeschoss und zwei Wohnungen im ersten Stockwerk sind jetzt schon vorhanden. Eine Dachgeschosswohnung entsteht, der andere Teil des Dachbodens ist ein weiteres Projekt für die Zukunft. Für die jetzige Maßnahme hat Dopheide einen Zeitraum von rund sechs Monaten und Ausgaben von gut 270.000 Euro geplant. „Naja, an der Fachwerkfassade muss auch was gemacht werden.“ Die alten Balken von der Dachkonstruktion will Dopheide erhalten. „Die werden mit Sand gestrahlt und anschließend vielleicht auch als Dekoelemente wieder verwendet.“

Er finde gut, dass die Stadt das Förderprogramm aufgelegt habe, meint Zimmerer Wissner, man sollte aber auch Hinterhöfe und Zwischen fördern: „Die sind sehr oft sanierungsbedürftig, aber keiner achtet darauf, weil sie meistens mit Brettern verschalt sind.“

Lothar H. Bluhm Autor: Lothar H. Bluhm, am 23.03.2017 um 13:45 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Wildseminar in Altenhagen: Stilsicher vom Aperitif zum Dessert

Mit einem festlich beleuchteten Parcours voller Laub, verheißungsvoll raschelnd, werden die Gäste durch die herbstlich geschmückten Flure der Albrecht-Thaer-Schule (BBS III) vor die Tür zum Lehrrestaurant geleitet. Noch muss man sich ein wenig gedulden – der geheimnisvolle aber köstliche Aperitif… ...mehr

Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf

Bad Vilbel (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch hofft weiter auf Heilung. Er denke zwar nicht den ganzen Tag daran, aber im Unterbewusstsein «als Grundrauschen schwingt ein leises Hoffen mit», sagte er am Sonntag in Hitradio FFH. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
11.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fatih Akin greift nach der goldenen Weltkugel

Los Angeles (dpa) - Mit dem eindringlichen NSU-Drama «Aus dem Nichts» hat Fatih Akin (44) seine erste…   ...mehr

FC Bayern im Glück: Trotzdem «Warnglocken» bei Besiktas

München (dpa) - Kein riskantes Giganten-Duell mit dem FC Barcelona, kein brisantes Wiedersehen mit…   ...mehr

Merkel will zügige Gespräche für «stabile Regierung» mit SPD

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Angela Merkel setzt angesichts drängender internationaler Herausforderungen…   ...mehr

Aufstiegsheld Dirk Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

Darmstadt (dpa) - Der SV Darmstadt 98 hat sich in der Krise auf einen alten Bekannten besonnen und…   ...mehr

Düsseldorf verpasst die Herbstmeisterschaft

Düsseldorf (dpa) - Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah (dpa) - Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu…   ...mehr

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Paris (dpa) - Vor einem Pariser Gipfeltreffen zum Klimaschutz haben mehr als 50 internationale Unternehmen…   ...mehr

Kronzeuge Rodschenkow belastet Olympiasieger Tretjakow

Berlin (dpa) - Der russische Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow wird im Dopingskandal um die…   ...mehr

Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat die Verbrennung israelischer Fahnen bei Kundgebungen in Berlin…   ...mehr

Habeck will Grüne zur «attraktiven Bewegungspartei» machen

Kiel/Berlin (dpa) - Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck will bei einer Wahl zum Grünen-Vorsitzenden…   ...mehr
SPOT(T) »

Ostpaket

Ich kann meine ostdeutsche Herkunft nicht verleugnen. Zwar hört man mir den… ...mehr

Mogler

hjvöoxw – diese Buchstaben habe ich beim letzten Scrabble-Abend gezogen.… ...mehr

Schlotze

„Antichambrieren“ ist ein sehr schönes Wort oder auch „meschugge“,… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG