„Bienenzimmer“ informiert über Geschichte der Imkerei

Das Imkerbeil gilt als Zunftzeichen der Imker. Sein ursprünglicher Zweck ist jedoch rätselhaft. Diese fünf Exemplare sind in der Dauerausstellung des Bomann-Museums zu sehen. Bei der Geburt von Sophie Dorothea im Jahr 1666 sollen im Celler Schloss mehr als zehntausend Kerzen gebrannt haben. Foto: Rolf-Dieter Diehl

Die Imkerei in der Heide hat eine lange Tradition, wie im Bomann-Museum anschaulich zu erfahren ist. Seit Jahrtausenden werden Bienen wegen ihrer Produkte wie Wachs und Honig vom Menschen genutzt. Diese bis heute wertvollen Naturprodukte der Imkerei wurden auch zu Bomanns Zeiten bereits als „Erzeugnisse des Imkerfleißes“ in den Museumsräumen vorgestellt. Wachs beispielsweise wurde in Celle schon Ende des 17. Jahrhunderts verarbeitet. Denn Kirchen, fürstliche Höfe und später auch die bürgerlichen Haushalte brauchten bis zur Erfindung der elektrischen Glühbirne viele Kerzen. Allein bei der Geburt von Sophie Dorothea im Jahr 1666 sollen im weiträumigen Celler Schloss mehr als zehntausend Kerzen gebrannt haben.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Doch vor allem im Kreislauf der Natur spielt die Imkerei eine wichtige Rolle, da die Bienen für den Erhalt zahlreicher Kulturpflanzen und damit auch für die Produktion vieler Nahrungsmittel sehr wichtig sind. Nicht ohne Grund werden etwa im Alten Land zur Zeit der Kirsch- und Apfelblüte ganze Bienenvölker aus der Heide „in Pension“ genommen, um die Bestäubung der Blüten und damit die Fruchtbildung sicherzustellen.

Das Bomann-Museum hat daher in seiner Dauerausstellung der Imkerei ein spezielles „Bienenzimmer“ gewidmet, eine themenorientierte inszenierte heimische Heidelandschaft mit typischer Bepflanzung, mit Heidschnucken und Bienenzäunen und mit adäquat auf die Szenerie abgestimmter Hintergrundkulisse, die zum Augenspaziergang und angeregten Verweilen einlädt. Informationstafeln und Bildmaterial ergänzen die Szenerie. Und fünf Imkerbeile aus der Zeit von 1743 bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Über deren rätselhafte Herkunft sowie Funktion und Bedeutung wird bis heute spekuliert. Aufzeichnungen zu ihrem Gebrauch sind nicht bekannt. In einer Publikation aus dem Jahr 1938 wird über das Imkerbeil ausgeführt, „dass die volkstümliche Überlieferung unserem Gedächtnis nur einen Teil seiner ehemaligen Aufgaben bewahrt hat; daher bildete der ursprüngliche Zweck des rätselhaften Gerätes immer wieder den Gegenstand wissenschaftlichen Nachdenkens.“

Neben Wilhelm Bomann sammelten seinerzeit auch mehrere Museen und Heimatforscher Imkerbeile. Unter ihnen Max Böcker (1883–1945), ein Lehrer und Volkskundler aus Eschede, dessen Sammlung zahlreiche Imkerbeile aus den Jahren 1730 bis 1845 umfasste. Doch trafen Bomann und Böcker auf keine aktiven Imker mehr, denen die Anwendung der Imkerbeile bekannt war.

Möglicherweise sei das Imkerbeil ein Erbstück aus der Zeit der Waldbienenzucht, die einst bis an den Ostrand der Lüneburger Heide verbreitet war, vermuten einige. Denn die Anfänge der Imkerei in Mitteleuropa begannen im Wald, dem ursprünglichen Lebensraum der Bienen. Sie siedelten sich vorwiegend in Baumhöhlen in einer Höhe ab sechs Metern an und suchten sich als Behausung hohle oder morsche Bäume oder alte Spechthöhlen. Diese Erkenntnis nutzten die Waldimker aus, die den Honig dieser wild lebenden Bienenvölker im Wald sammelten. Sie hieben künstliche Höhlen vorrangig in Nadelbäume in der Hoffnung, dass ein Schwarm darin einzog. Zum Aushöhlen könnte ihnen ein solches Imkerbeil gedient haben. Andere Quellen sagen hingegen, dass diese seltsame Axt weniger Handwerksgerät als vielmehr Spazierstock, Ehrenwaffe und Zunftabzeichen des alten Heideimkers gewesen sein könnte. In der Lüneburger Heide gelangte das Imkerbeil mit der Zeit deshalb zu hohem Ansehen, weil es hier aufgrund seiner brauchtümlichen Verwendung zum Zunftzeichen mächtiger Imkergenossenschaften und zum Bestandteil der Standestracht auserkoren wurde.

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 14.04.2017 um 19:56 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht stellt die Grundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr

Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) - Mit ihrer Kleiderwahl hat die schwangere Frau des britischen Prinzen William, Herzogin…   ...mehr

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) - Bayern steuert möglicherweise auf eine Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten…   ...mehr

Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender…   ...mehr

Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert

Erfurt (dpa) - Entwarnung für die Manager der deutschen Bundesligaclubs: Sie haben jetzt die höchstrichterliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG