Strom revolutionierte Haushaltsgeräte

Ein Elektrobügeleisen aus dem 20. Jahrhundert und ein Kohlebügeleisen (kleines Foto) aus dem 19. Jahrhundert gibt es im Celler Bomann-Museum. Foto: Rolf-Dieter Diehl

In seiner Dauerausstellung erläutert das Bomann-Museum neben der geschichtlichen Entwicklung des Stroms auch anschauliche Beispiele dafür, wie der Strom nicht nur durch die Erfindung des elektrischen Lichts, sondern zunehmend auch durch die Erfindung von Haushaltsgeräten unaufhaltsam den Haushalt revolutioniert hat.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Ob Staubsauger oder Waschmaschine, ob Kühlschrank oder Elektroherd – die Technisierung als Teil der Rationalisierung hielt unaufhaltsam Einzug in die privaten Haushalte, wenn auch vor allem die Großgeräte für die meisten Menschen zunächst noch unerschwinglich blieben. Erst die positive Stimmung des wirtschaftlichen Aufschwungs in der Nachkriegszeit und der dadurch steigende Wohlstand förderte so richtig die Bereitschaft vieler Menschen, sich etwas Neues anzuschaffen. Und schon innerhalb weniger Jahre wurden aus einstigen Statussymbolen Gebrauchsgüter, über die heute fast jeder Haushalt verfügt. Eine Entwicklung, die naturgemäß auch zu einem immer größer werdenden Strombedarf führte. So ging 1906 – zwanzig Jahre nach Berlin – auch Celle „ans Netz“. Der Strom kam zunächst aus dem Elektrizitätswerk an der Hafenstraße. 1909 wurde das Dampfkraftwerk in Oldau in Betrieb genommen. Und ab 1911 – nach dem Bau der Staustufen an der Unteraller – wurde auch mit Wasserkraft Strom gewonnen.

Die flächendeckende Bereitstellung von Strom entwickelte sich zu einem rentablen Geschäft vor allem für Energieversorgungsunternehmen und die Hersteller von elektrischen Haushaltsgeräten. In Celle gründeten die Stadtwerke und Installationsfirmen mit den Elektro-, Gas- und Wasserinstallateuren (EltGaWa) schon 1934 eine Verkaufsgemeinschaft, die in ihren Verkaufsräumen in der Westcellertorstraße und mit verlockenden Inseraten um die Gunst der Verbraucher warb. Nicht nur für Kühlschränke und Waschmaschinen, die immer nutzerfreundlicher wurden. Auch „kleinere“ Haushaltsgeräte verzeichneten eine kontinuierliche Entwicklung, wie das Bomann-Museum unter anderem am Beispiel des Bügeleisens auf dem Weg vom rustikalen Kohlebügeleisen bis zur elektrisch betriebenen Nutzung zeigt:

Bis ins 19. Jahrhundert war Bügeln noch schwere körperliche Arbeit. Die massiven Eisen waren bis zu neun Kilogramm schwer und wurden so heiß, dass man sich trotz umwickelter Griffe häufig die Finger verbrannte. Ein quasi offenes Kohlefeuer im Inneren des Bügeleisens erzeugte diese Hitze. Denn die Kohlebügeleisen wurden von oben her mit glühenden Kohlen oder Holzkohlen befüllt, wie man sie auch heute noch zum Grillen verwendet. Sie hielten die Hitze zwar gleichmäßiger, verursachten aber Asche und Qualm. Und beim Bügeln entwich den Eisen giftiger Rauch. Zudem spritzten oft Glutteile aus den Öffnungen und hinterließen kleine Brandlöcher.

Ab den 1920er-Jahren wurden die elektrischen Bügeleisen handlicher und ihre Temperatur regelbar. Eine wertvolle Neuerung, da Wäsche bis dahin häufig durch zu heiße Eisen verbrannt war. Es dauerte jedoch eine Zeit, bis sich die Gewohnheiten im Bügeln deutlich änderten. Denn die bequemere Handhabung war selbst für die „feinen Herrschaften“, die sich „das Elektrische“ hätten leisten können, zunächst noch kein Kaufargument; denn sie hatten ja für die Hausarbeit ihre Dienstboten. Und auch die Reaktionen der Hausfrauen waren anfangs sehr verhalten. Dies begründete sich unter anderem darin, dass die Versorgung der Privathaushalte mit Strom nur sehr schleppend voranging. Aber auch die, die bereits einen Stromanschluss für das Licht hatten, schreckten im Hinblick auf die Anschaffungs- und Strompreise noch vor der Nutzung von anderen elektrischen Geräten zurück.

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 21.04.2017 um 10:30 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht stellt die Grundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr

Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) - Mit ihrer Kleiderwahl hat die schwangere Frau des britischen Prinzen William, Herzogin…   ...mehr

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) - Bayern steuert möglicherweise auf eine Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten…   ...mehr

Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender…   ...mehr

Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert

Erfurt (dpa) - Entwarnung für die Manager der deutschen Bundesligaclubs: Sie haben jetzt die höchstrichterliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG