Strom revolutionierte Haushaltsgeräte

Ein Elektrobügeleisen aus dem 20. Jahrhundert und ein Kohlebügeleisen (kleines Foto) aus dem 19. Jahrhundert gibt es im Celler Bomann-Museum. Foto: Rolf-Dieter Diehl

In seiner Dauerausstellung erläutert das Bomann-Museum neben der geschichtlichen Entwicklung des Stroms auch anschauliche Beispiele dafür, wie der Strom nicht nur durch die Erfindung des elektrischen Lichts, sondern zunehmend auch durch die Erfindung von Haushaltsgeräten unaufhaltsam den Haushalt revolutioniert hat.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Ob Staubsauger oder Waschmaschine, ob Kühlschrank oder Elektroherd – die Technisierung als Teil der Rationalisierung hielt unaufhaltsam Einzug in die privaten Haushalte, wenn auch vor allem die Großgeräte für die meisten Menschen zunächst noch unerschwinglich blieben. Erst die positive Stimmung des wirtschaftlichen Aufschwungs in der Nachkriegszeit und der dadurch steigende Wohlstand förderte so richtig die Bereitschaft vieler Menschen, sich etwas Neues anzuschaffen. Und schon innerhalb weniger Jahre wurden aus einstigen Statussymbolen Gebrauchsgüter, über die heute fast jeder Haushalt verfügt. Eine Entwicklung, die naturgemäß auch zu einem immer größer werdenden Strombedarf führte. So ging 1906 – zwanzig Jahre nach Berlin – auch Celle „ans Netz“. Der Strom kam zunächst aus dem Elektrizitätswerk an der Hafenstraße. 1909 wurde das Dampfkraftwerk in Oldau in Betrieb genommen. Und ab 1911 – nach dem Bau der Staustufen an der Unteraller – wurde auch mit Wasserkraft Strom gewonnen.

Die flächendeckende Bereitstellung von Strom entwickelte sich zu einem rentablen Geschäft vor allem für Energieversorgungsunternehmen und die Hersteller von elektrischen Haushaltsgeräten. In Celle gründeten die Stadtwerke und Installationsfirmen mit den Elektro-, Gas- und Wasserinstallateuren (EltGaWa) schon 1934 eine Verkaufsgemeinschaft, die in ihren Verkaufsräumen in der Westcellertorstraße und mit verlockenden Inseraten um die Gunst der Verbraucher warb. Nicht nur für Kühlschränke und Waschmaschinen, die immer nutzerfreundlicher wurden. Auch „kleinere“ Haushaltsgeräte verzeichneten eine kontinuierliche Entwicklung, wie das Bomann-Museum unter anderem am Beispiel des Bügeleisens auf dem Weg vom rustikalen Kohlebügeleisen bis zur elektrisch betriebenen Nutzung zeigt:

Bis ins 19. Jahrhundert war Bügeln noch schwere körperliche Arbeit. Die massiven Eisen waren bis zu neun Kilogramm schwer und wurden so heiß, dass man sich trotz umwickelter Griffe häufig die Finger verbrannte. Ein quasi offenes Kohlefeuer im Inneren des Bügeleisens erzeugte diese Hitze. Denn die Kohlebügeleisen wurden von oben her mit glühenden Kohlen oder Holzkohlen befüllt, wie man sie auch heute noch zum Grillen verwendet. Sie hielten die Hitze zwar gleichmäßiger, verursachten aber Asche und Qualm. Und beim Bügeln entwich den Eisen giftiger Rauch. Zudem spritzten oft Glutteile aus den Öffnungen und hinterließen kleine Brandlöcher.

Ab den 1920er-Jahren wurden die elektrischen Bügeleisen handlicher und ihre Temperatur regelbar. Eine wertvolle Neuerung, da Wäsche bis dahin häufig durch zu heiße Eisen verbrannt war. Es dauerte jedoch eine Zeit, bis sich die Gewohnheiten im Bügeln deutlich änderten. Denn die bequemere Handhabung war selbst für die „feinen Herrschaften“, die sich „das Elektrische“ hätten leisten können, zunächst noch kein Kaufargument; denn sie hatten ja für die Hausarbeit ihre Dienstboten. Und auch die Reaktionen der Hausfrauen waren anfangs sehr verhalten. Dies begründete sich unter anderem darin, dass die Versorgung der Privathaushalte mit Strom nur sehr schleppend voranging. Aber auch die, die bereits einen Stromanschluss für das Licht hatten, schreckten im Hinblick auf die Anschaffungs- und Strompreise noch vor der Nutzung von anderen elektrischen Geräten zurück.

Rolf-Dieter Diehl Autor: Rolf-Dieter Diehl, am 21.04.2017 um 10:30 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Hentke holt Silber: «Die Krönung» - Halbfinal-Aus für Koch

Budapest (dpa) - Silber-Jubel und Freudentränen bei Franziska Hentke, Ernüchterung bei Marco Koch: Schmetterlingsschwimmerin Hentke hat die Medaillenflaute der deutschen Beckenschwimmer bei der WM in Budapest beendet und ihrer Freude freien Lauf gelassen. ...mehr

Das bringt der Tag bei der Schwimm-WM

Budapest (dpa) - Zwei Deutsche mit Medaillenchancen und ein Weltmeister im Vorlauf. Philip Heintz und Franziska Hentke können die Medaillenflaute der deutschen Beckenschwimmer beenden. Zuvor will Marco Koch die Grundlagen schaffen, um am Freitag in den Kampf um Edelmetall eingreifen zu können. ...mehr

Hentke als Favoritin ins Finale - Auch Heintz im Endlauf

Budapest (dpa) - Franziska Hentke schwang sich endgültig zur Favoritin auf und lässt die deutschen Schwimm-Fans von einem goldenen Donnerstag träumen, Philip Heintz untermauerte zumindest seine Medaillenambition:  ...mehr

Celler Polizei beendet Massenschlägerei zwischen kurdischen Familien

Der Streit eines Ehepaares um Geld und die gemeinsamen Kinder ist in Celle zu einem großen Familienstreit mit rund 20 Beteiligten eskaliert. Die Polizei nahm zwei besonders aggressive Personen in Langzeitgewahrsam. Fünf Ermittlungsverfahren laufen. ...mehr

Streit mit Spitzenkoch Wohlfahrt beigelegt

Pforzheim (dpa) - Der kleine Sitzungssaal im Arbeitsgericht Pforzheim platzt aus allen Nähten. Das Medieninteresse ist riesig, die Spannung groß. Die Richter betreten am Dienstag den Raum, scherzen mit den Fotografen und verkünden alsdann: Frieden. ...mehr

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: «Riesig»

Budapest (dpa) - Das deutsche Schwimm-Team hat einen neuen Hoffnungsträger und seinen lang ersehnten ersten Finalteilnehmer bei der WM in Budapest. Nach zwei durchwachsenen Tagen zog der 19-jährige Florian Wellbrock überraschend in den Endlauf über 800 Meter Freistil ein. ...mehr

Wietzer Autohändler niedergeschossen: Polizei nimmt Verdächtige fest

Nach den Schüssen auf einen 47-jährigen Autohändler in Wietze am Sonntagabend hat die Polizei einen Tag später zwei Tatverdächtige festgenommen. Das Opfer liegt mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Koma. ...mehr

Lehrgeld für Debütanten - Lambertz sehnt sich nach «Großen»

Budapest (dpa) - Nachdem der Nachwuchs beim WM-Debütantenball in Budapest weiter kräftig Lehrgeld gezahlt hatte, sehnte sich Bundestrainer Henning Lambertz schon nach seinen Medaillenhoffnungen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
27.07.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Darüber wird auch noch geredet im Formel-1-Fahrerlager

Budapest (dpa) - Noch ein Kraftakt in Ungarn, dann hat die Formel 1 Sommerpause. Sebastian Vettels WM-Führung…   ...mehr

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Berlin (dpa) - Nach dem Tod von zwei Bundeswehr-Soldaten beim Absturz eines Tiger-Kampfhubschraubers…   ...mehr

SC Freiburg mit ordentlicher Ausgangsposition

Freiburg (dpa) - Der SC Freiburg hat Kurs auf die Gruppenphase der Europa League genommen.   ...mehr

Schwere Zusammenstöße auf dem Tempelberg trotz Einigung

Jerusalem/New York (dpa) - Nach einer neuen Welle der Gewalt hat Israels Ministerpräsident Benjamin…   ...mehr

EU prüft Einsatz in libyschen Gewässern gegen Schleuser

Rom/Brüssel (dpa) - Die Besatzungen europäischer Kriegsschiffe könnten bald direkt vor der libyschen…   ...mehr

Droht Venezuela eine Diktatur?

Caracas (dpa) - Im Machtkampf zwischen dem sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro und der Opposition…   ...mehr

Kohlschreiber im Viertelfinale von Hamburg - Struff raus

Hamburg (dpa) - Mit einem Arbeitssieg hat sich Tennisprofi Philipp Kohlschreiber ins Viertelfinale der…   ...mehr

Schulz in Rom: EU muss in Flüchtlingskrise solidarisch sein

Rom (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bei einem Besuch in Italien eindringlich für eine…   ...mehr

Feinschliff in der zweiten Heimat: BVB-Coach zieht Zügel an

Bad Ragaz (dpa) - Bei der Ankunft in der zweiten Heimat war der Blick auf den mächtigen Falknis noch…   ...mehr

Schwimm-WM: Weltmeister Koch verpasst Finale

Budapest (dpa) - Marco Koch hat bei der Schwimm-WM das Finale über 200 Meter Brust verpasst. Der 27…   ...mehr
SPOT(T) »

Prophylaxe

Guten Morgen liebe Leser, sicherlich kümmern auch Sie sich vorbildlich um… ...mehr

Steter Tropfen

Meine frühere Wohnung kam in vielen Bereichen nie über den Status eines Provisoriums… ...mehr

Ausflug

Wenn sich Besuch von außerhalb ankündigt, möchte man ihm doch die schönsten… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG