"Saatbomben" für den Frieden

Die Bewohner des Friedenscamps bereiten sich auf ihren Protest vor. Am Sonntag hielt Pastor Lutz Krügener, Referent für Friedensarbeit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, einen Friedensgottesdienst in der Unterlüßer Kirche.  Foto: Oliver Knoblich

Auf einer Wiese stehen Zelte und Wohnwagen. Davor sind an die 20 Jugendliche im lebhaften Gespräch. Es wird gescherzt, gelacht und obendrein auch noch gekocht. Auf den ersten Blick erscheint es wie ein entspanntes, zwangloses Campen unter Freunden. Doch sie alle sind aus einem bestimmten Grund extra nach Unterlüß gereist: Sie wollen gegen den Rüstungskonzern Rheinmetall demonstrieren.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

UNTERLÜSS. Daher schlugen sie hier am Wochenende ihr Lager auf dem Dorfplatz auf, bemalten Banner, veranstalteten ein Aktionstraining und nahmen an einem Friedensgottesdienst teil. Heute werden sie vor dem Firmengelände von Rheinmetall eine Sitzblockade errichten, um unter dem Motto "Entrüstet euch" ein Zeichen gegen den Militarismus zu setzen. Initiator dieser Demonstration ist das "Jugendnetzwerk für politische Aktionen" (JunepA), das dieses Jahr den Aachener Friedenspreis gewann.

Die Studentin Clara Tempel hat JunepA 2013 mitbegründet. "Wir wollten eine selbstbestimmte Organisation schaffen, in der sich vor allem Jugendliche politisch engagieren können", erklärte sie. Die 21-Jährige kommt ursprünglich aus dem Wendland und ist durch ihre Familie schon früh mit dem Thema Politik und Friedensbewegung in Berührung gekommen. Ihre Eltern demonstrierten beispielsweise gegen Atomkraftwerke. Sie brachten ihr schon früh bei, die Dinge zu hinterfragen, statt nur hinzunehmen, und dass man alles verändern könne. "Wenn man einmal damit angefangen hat, auf die Missstände in der Welt aufmerksam zu werden, kann man nicht mehr aufhören", so Tempel. Mit JunepA möchte sie die Jugend einladen, zusammen neue Wege zu gehen.

Ihr größtes momentanes Anliegen ist der Stopp der deutschen Rüstungsindustrie. Dazu gehört auch die Firma Rheinmetall als größter deutscher Rüstungskonzern. Nicht nur die generelle Waffenproduktion, sondern vor allem der Export von Waffen in Krisengebiete sei unverantwortlich. Dadurch würden viele Menschen getötet oder aus ihrem Heimatland vertrieben werden, was mit zur Flüchtlingsproblematik beigetragen habe. "Von der momentanen instabilen Weltlage profitieren vor allem die Rüstungsunternehmen", ergänzte Arvid Jasper. Für ihn ist es unklar, warum Deutschland diese Unternehmen auch noch durch Subventionen unterstütze. "Mit Waffen kann man keinen Frieden stiften. Das ist völlig unrealistisch", bestätigte Tempel. Auch sie wünscht sich eine stärkere Positionierung der deutschen Politik gegen die Militarisierung.

Die Produktionsstätten sollten stattdessen umgewandelt werden, sodass andere, bessere Produkte, hergestellt werden können. Dadurch würden auch die Arbeitsplätze weiter erhalten bleiben. Auf die Frage, was da konkret produziert werden könnte, hat Tempel bereits eine Antwort: "Man könnte stattdessen 'Seedbombs', herstellen, die die Welt erblühen lassen, statt sie zu zerstören." Diese "Saatbomben" enthalten Pflanzensamen, die zur Aussaat verwendet werden.

Audrey-Lynn Struck Autor: Audrey-Lynn Struck, am 15.05.2017 um 09:43 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
von .AARON. (Rene Schatte), am 14.05.2017 20:13:05

"Die Menschen verstehen es immer noch nicht, dass es nicht die Waffen sind die Menschen töten, sondern es ist der Mensch der Tötet.
Gebe es keine Panzer und Gewehre, würde die Menschen Messer, Steine und Knüppel nehmen um zu töten."

1 / 1
WEITERE THEMEN »

Winser Schüler sind "bunt wie Konfetti"

Mobbing ist ein großes Problem, vor allem an Schulen. Viele Jugendliche leiden im Stillen. Freunde, Eltern und Lehrer sind oft hilflos. Was kann man machen, um Mobbing-Opfern zu helfen oder Mobbing gar zu verhindern? Aufeinander eingehen, nicht ausgrenzen, fair miteinander umgehen – so erreicht man… ...mehr

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Genf/Washington (dpa) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat mit dem Rückzug aus dem UN-Menschenrechtsrat…   ...mehr

Dank Tormaschine Ronaldo: Portugal schlägt Marokko 1:0

Moskau (dpa) - Tormaschine Cristiano Ronaldo ist auf gutem Weg, zum Hauptdarsteller der WM zu werden.…   ...mehr

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Sotschi (dpa) - Cool, cooler, Jogi Löw. Frühmorgens flanierte der Bundestrainer wie ein Urlauber in…   ...mehr

Eschenbach wird Chefdirigent am Konzerthaus

Berlin (dpa) - Eine spektakuläre Personalie in der Berliner Musikszene ist unter Dach und Fach: Christoph…   ...mehr

Kerber auf Mallorca gegen Qualifikantin ausgeschieden

Calviá (dpa) - Angelique Kerber ist beim Tennisturnier auf Mallorca gleich zum Auftakt an einer Qualifikantin…   ...mehr

Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal

Berlin/Brüssel (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel will bei einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten…   ...mehr

Osteria Francescana bestes Restaurant der Welt

Bilbao (dpa) - Ein Aal, der den Fluss Po hinaufschwimmt, Parmesan in fünf verschiedenen Reifungsgraden…   ...mehr

May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit

London (dpa) - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin…   ...mehr

Gift-Fund in Kölner Hochhaus: Anschlag mit Biobombe geplant

Berlin/Köln (dpa) - Das in einem Kölner Hochhaus sichergestellte hochgiftige Rizin war laut Bundeskriminalamt…   ...mehr

Kaymer rechnet kaum noch mit Teilnahme am Ryder Cup

Pulheim (dpa) - Golfprofi Martin Kaymer rechnet kaum noch mit einer Teilnahme am prestigeträchtigen…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG