"Saatbomben" für den Frieden

Die Bewohner des Friedenscamps bereiten sich auf ihren Protest vor. Am Sonntag hielt Pastor Lutz Krügener, Referent für Friedensarbeit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, einen Friedensgottesdienst in der Unterlüßer Kirche.  Foto: Oliver Knoblich

Auf einer Wiese stehen Zelte und Wohnwagen. Davor sind an die 20 Jugendliche im lebhaften Gespräch. Es wird gescherzt, gelacht und obendrein auch noch gekocht. Auf den ersten Blick erscheint es wie ein entspanntes, zwangloses Campen unter Freunden. Doch sie alle sind aus einem bestimmten Grund extra nach Unterlüß gereist: Sie wollen gegen den Rüstungskonzern Rheinmetall demonstrieren.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

UNTERLÜSS. Daher schlugen sie hier am Wochenende ihr Lager auf dem Dorfplatz auf, bemalten Banner, veranstalteten ein Aktionstraining und nahmen an einem Friedensgottesdienst teil. Heute werden sie vor dem Firmengelände von Rheinmetall eine Sitzblockade errichten, um unter dem Motto "Entrüstet euch" ein Zeichen gegen den Militarismus zu setzen. Initiator dieser Demonstration ist das "Jugendnetzwerk für politische Aktionen" (JunepA), das dieses Jahr den Aachener Friedenspreis gewann.

Die Studentin Clara Tempel hat JunepA 2013 mitbegründet. "Wir wollten eine selbstbestimmte Organisation schaffen, in der sich vor allem Jugendliche politisch engagieren können", erklärte sie. Die 21-Jährige kommt ursprünglich aus dem Wendland und ist durch ihre Familie schon früh mit dem Thema Politik und Friedensbewegung in Berührung gekommen. Ihre Eltern demonstrierten beispielsweise gegen Atomkraftwerke. Sie brachten ihr schon früh bei, die Dinge zu hinterfragen, statt nur hinzunehmen, und dass man alles verändern könne. "Wenn man einmal damit angefangen hat, auf die Missstände in der Welt aufmerksam zu werden, kann man nicht mehr aufhören", so Tempel. Mit JunepA möchte sie die Jugend einladen, zusammen neue Wege zu gehen.

Ihr größtes momentanes Anliegen ist der Stopp der deutschen Rüstungsindustrie. Dazu gehört auch die Firma Rheinmetall als größter deutscher Rüstungskonzern. Nicht nur die generelle Waffenproduktion, sondern vor allem der Export von Waffen in Krisengebiete sei unverantwortlich. Dadurch würden viele Menschen getötet oder aus ihrem Heimatland vertrieben werden, was mit zur Flüchtlingsproblematik beigetragen habe. "Von der momentanen instabilen Weltlage profitieren vor allem die Rüstungsunternehmen", ergänzte Arvid Jasper. Für ihn ist es unklar, warum Deutschland diese Unternehmen auch noch durch Subventionen unterstütze. "Mit Waffen kann man keinen Frieden stiften. Das ist völlig unrealistisch", bestätigte Tempel. Auch sie wünscht sich eine stärkere Positionierung der deutschen Politik gegen die Militarisierung.

Die Produktionsstätten sollten stattdessen umgewandelt werden, sodass andere, bessere Produkte, hergestellt werden können. Dadurch würden auch die Arbeitsplätze weiter erhalten bleiben. Auf die Frage, was da konkret produziert werden könnte, hat Tempel bereits eine Antwort: "Man könnte stattdessen 'Seedbombs', herstellen, die die Welt erblühen lassen, statt sie zu zerstören." Diese "Saatbomben" enthalten Pflanzensamen, die zur Aussaat verwendet werden.

Audrey-Lynn Struck Autor: Audrey-Lynn Struck, am 15.05.2017 um 09:43 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
von .AARON. (Rene Schatte), am 14.05.2017 20:13:05

"Die Menschen verstehen es immer noch nicht, dass es nicht die Waffen sind die Menschen töten, sondern es ist der Mensch der Tötet.
Gebe es keine Panzer und Gewehre, würde die Menschen Messer, Steine und Knüppel nehmen um zu töten."

1 / 1
WEITERE THEMEN »

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Wildseminar in Altenhagen: Stilsicher vom Aperitif zum Dessert

Mit einem festlich beleuchteten Parcours voller Laub, verheißungsvoll raschelnd, werden die Gäste durch die herbstlich geschmückten Flure der Albrecht-Thaer-Schule (BBS III) vor die Tür zum Lehrrestaurant geleitet. Noch muss man sich ein wenig gedulden – der geheimnisvolle aber köstliche Aperitif… ...mehr

Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf

Bad Vilbel (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch hofft weiter auf Heilung. Er denke zwar nicht den ganzen Tag daran, aber im Unterbewusstsein «als Grundrauschen schwingt ein leises Hoffen mit», sagte er am Sonntag in Hitradio FFH. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
11.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Fatih Akin greift nach der goldenen Weltkugel

Los Angeles (dpa) - Mit dem eindringlichen NSU-Drama «Aus dem Nichts» hat Fatih Akin (44) seine erste…   ...mehr

FC Bayern im Glück: Trotzdem «Warnglocken» bei Besiktas

München (dpa) - Kein riskantes Giganten-Duell mit dem FC Barcelona, kein brisantes Wiedersehen mit…   ...mehr

Merkel will zügige Gespräche für «stabile Regierung» mit SPD

Berlin (dpa) - CDU-Chefin Angela Merkel setzt angesichts drängender internationaler Herausforderungen…   ...mehr

Aufstiegsheld Dirk Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

Darmstadt (dpa) - Der SV Darmstadt 98 hat sich in der Krise auf einen alten Bekannten besonnen und…   ...mehr

Düsseldorf verpasst die Herbstmeisterschaft

Düsseldorf (dpa) - Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah (dpa) - Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu…   ...mehr

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Paris (dpa) - Vor einem Pariser Gipfeltreffen zum Klimaschutz haben mehr als 50 internationale Unternehmen…   ...mehr

Kronzeuge Rodschenkow belastet Olympiasieger Tretjakow

Berlin (dpa) - Der russische Skeleton-Olympiasieger Alexander Tretjakow wird im Dopingskandal um die…   ...mehr

Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat die Verbrennung israelischer Fahnen bei Kundgebungen in Berlin…   ...mehr

Habeck will Grüne zur «attraktiven Bewegungspartei» machen

Kiel/Berlin (dpa) - Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck will bei einer Wahl zum Grünen-Vorsitzenden…   ...mehr
SPOT(T) »

Ostpaket

Ich kann meine ostdeutsche Herkunft nicht verleugnen. Zwar hört man mir den… ...mehr

Mogler

hjvöoxw – diese Buchstaben habe ich beim letzten Scrabble-Abend gezogen.… ...mehr

Schlotze

„Antichambrieren“ ist ein sehr schönes Wort oder auch „meschugge“,… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG