Entenfüttern schadet Waldsee in Klein Hehlen

Das Füttern mit Brot bedroht die Enten, Fische und das Ökosystem des Waldsees in Klein Hehlen. Foto: Alex Sorokin (2)

Wer heimischen Wasservögeln etwas Gutes tun will, sollte ihnen nicht sein altes Brot hinterher werfen. Das Entenfüttern hilft den Enten nicht, sondern schadet den Tieren und ihrer Umwelt – speziell dem Waldsee in Klein Hehlen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

KLEIN HEHLEN. Als das kleine Mädchen mit ihrer Tüte raschelt, kommen die Enten sofort. Sie stürzen sich auf das von ihr in den Waldsee in Klein Hehlen geworfene Brot. Einige von ihnen verlassen sogar das Wasser und fressen ihr aus der Hand. Erwachsene und Kinder freuen sich, wenn sie die Wasservögel bei dem Frühlingswetter füttern. „Sie glauben, dass sie den Tieren damit etwas Gutes tun. Aber das Gegenteil ist der Fall“, sagt Matthias Buske von der Fischereiaufsicht. Wie gefährlich das Füttern von Wasservögeln für das Gewässer und die dort beheimateten Tiere werden kann, ist jedoch nur wenigen bewusst.

Buske und seine Kollegen vom Fischereiverein Früh Auf Celle sind seit Herbst 2016 für den Waldsee verantwortlich. Seit der Wiedereröffnung des Gewässers nach 25 Jahren für den Angelbetrieb häuften sich zuletzt die Beschwerden von Anglern, dass die Enten in Klein Hehlen von Kindern und Erwachsenen übermäßig gefüttert werden. Auch bereits schimmelndes Brot werde demnach oft verfüttert. „Häufig werfen die Menschen das Brot auch einfach ins Wasser. Egal, ob die Enten es essen oder nicht“, sagt Buske.

An den drei Infotafeln rund um den See, die die Vielfalt an Pflanzen und Tieren dort erklären, hat er deshalb Hinweisschilder angebracht, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Auch in Gesprächen vor Ort klärte er Anwohner bereits regelmäßig über die drohende Gefahr für Gewässer und Tiere auf. „Die Gespräche waren sehr ergiebig. Viele wussten gar nicht, was für schwer wiegende Folgen das Füttern haben kann.“ Er sei froh, wie verständnisvoll die Menschen reagiert haben.

Enten müssen laut Nabu gar nicht gefüttert werden. „Biologisch macht das keinen Sinn“, sagt Elmar Wingenroth aus dem Vorstand der Ortsgruppe Celle des Naturschutzbunds. Weißbrot sei für die Tiere nicht gut. Normalerweise gründeln sie am Gewässergrund und nehmen dort das Futter wie Wasserpflanzen und kleine Wassertiere auf. Auch im Herbst und Winter gebe es genug Futter für die Wasservögel.

Buske will kein generelles Fütterungsverbot am Waldsee aussprechen. „Wir sind uns bewusst darüber, wie beliebt das vor allem bei Kindern ist“, sagt er. Gemeinsam mit Heiko Masemann, mit dem er die Aktion gestartet hat, möchte er aber auf das Problem aufmerksam machen und die Menschen sensibilisieren. Wer die Wasservögel unbedingt füttern möchte, muss laut Buske ein paar Regeln beachten. „Es ist wichtig, die Tiere nur an Land zu füttern und das Brot nicht einfach ins Wasser zu werfen.“ Auch die Futtermenge soll möglichst klein gehalten werden. „Sonst wird der Waldsee zu stark verschmutzt.“ Und vergammeltes Brot soll grundsätzlich nicht verfüttert werden, da es die Tiere krank machen kann.

Für den Waldsee kann übermäßiges Füttern auch fatale Folgen haben. „Wenn die Enten das Brot verdaut haben und als Kot ausscheiden, wird das Gewässer stark belastet und kann aus dem ökologischen Gleichgewicht geraten“, sagt Buske. Kot und Futterreste lagern sich auf dem schlammigen Grund des 1,7 Hektar großen und nur knapp 1,20 Meter tiefen Sees ab. Bei den Zersetzungsprozessen kommt es zu Fäulnisbildung, die zu einem Sauerstoffmangel in dem Gewässer führen kann. Dadurch werden auch der Fischbestand – unter anderem gibt es dort Karpfen, Schleien, Rotaugen und Hechte – und andere Lebewesen in dem stehenden Gewässer bedroht. „Wenn schimmelndes Brot in das Wasser geworfen wird, verstärkt sich das Problem“, sagt Buske.

Auch die Population von Enten steht in einem engen Verhältnis zum Futterangebot, weshalb nach Möglichkeit am besten ganz auf das Füttern verzichtet werden soll.

Christoph Zimmer Autor: Christoph Zimmer, am 15.05.2017 um 16:05 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt

Köln (dpa) - Drei Tage nach Sicherstellung des Bio-Giftes Rizin in einer Kölner Hochhauswohnung haben Ermittler bei einer neuen Durchsuchung offenbar keine weiteren brisanten Funde gemacht. ...mehr

Kinder sollen besser vor Dickmacher-Werbung geschützt werden

Saarbrücken (dpa) - Fast Food, Limonaden, Süßwaren: Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder in Saarbrücken beschlossen. ...mehr

Tunesier soll Bio-Waffen hergestellt haben

Köln (dpa) - Der in Köln gefasste 29-Jährige soll bereits seit mehreren Wochen biologische Waffen in seiner Wohnung hergestellt haben und bei der Produktion seines tödlichen Gifts weit fortgeschritten sein. ...mehr

Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Köln (dpa) - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes. ...mehr

Gesundheitsfest des Kreissportbundes im Französischen Garten

Trotz Freibadwetter fanden am vergangenen Freitag mehr als 100 weiteren Kinder ihren Weg zum Französischen Garten in Celle. Bei Temperaturen von fast 30 Grad standen Sport, Spiel und Spaß an diesem Nachmittag im Vordergrund. In Kooperation mit der Stadt Celle richtete der Kreissportbund (KSB) erstmalig… ...mehr

Samuel Koch in Hermannsburg: "Weiter wach und neugierig sein"

Leistungsturnen, zwölf Trainingseinheiten in der Woche, Abitur, Wehrdienst, Schauspiel­studium: Samuel Koch führt ein im wahrsten Sinne des Wortes bewegtes Leben – bis sein Unfall im Dezem­ber 2010 in der Fern­sehshow „Wetten, dass ..?“ alles von einer Sekunde auf die andere verändert.… ...mehr

Rekordverdächtige Ernte im Celler Land: Erdbeeren so billig wie lange nicht

Auf den Feldern im Celler Land herrscht Alarmstufe Rot: Die Erdbeersaison ist so früh und schnell gestartet wie lange nicht mehr. „Die Bestände sind im Mai sehr schnell gereift und jetzt kommt alles zugleich“, sagt Ralf Lienau vom Erdbeer- und Spargelhof Lienau aus Nienhagen. ...mehr

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein

Berlin (dpa) - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion voraussichtlich ab Herbst leichter erhältlich sein. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.06.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Steinmeier eröffnet Thomas-Mann-Haus

Los Angeles (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei der Eröffnung des Thomas-Mann-Hauses…   ...mehr

Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Genf (dpa) - Nie sind in der Welt durch Krisen und Konflikte so viele Menschen auf der Flucht gewesen…   ...mehr

Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit

Berlin/München (dpa) - Im nach wie vor ungelösten Asylstreit mit der CSU sucht Bundeskanzlerin Angela…   ...mehr

Neue Umfrage sieht Union unter 30 Prozent

Berlin (dpa) - Die Regierungskrise infolge des Asylstreits lässt die Unionsparteien in der Wählergunst…   ...mehr

Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg

St. Petersburg (dpa) - Der englische Stürmerstar Harry Kane hat mit seinem Siegtor gegen Tunesien…   ...mehr

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln an

München (dpa) - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein…   ...mehr

Wachsender Widerstand gegen Trumps Ausländerpolitik

Washington (dpa) - Das scharfe Vorgehen der Regierung von Präsident Donald Trump gegen Migrantenfamilien…   ...mehr

«Black Panther» räumt bei MTV-Awards ab

Los Angeles (dpa) - Reichlich schwarze Gewinner, ein schwuler Kuss, eine lesbische Preisträgerin: Mit…   ...mehr

Red Bull wechselt Motorpartner: Honda statt Renault

Milton Keynes (dpa) - Formel-1-Rennstall Red Bull fährt von 2019 mit Honda-Motoren. Wie das Team…   ...mehr

Zweites Spiel für WM-Gastgeber - Bayern-Duo im Einsatz

Moskau (dpa) - Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland stehen heute die ersten Spiele der Gruppe…   ...mehr
SPOT(T) »

Gardofflsubbe

Nanu, was ist denn hier passiert? Keine Sorge, mit meiner Tastatur ist alles… ...mehr

Schlau

Sie kriegen einfach alles raus: Forscher. Zum Beispiel, dass am Herzen operierte… ...mehr

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG