Stefan Wille zeigt in seiner Ausstellung im OLG die Welt von oben

Stefan Wille zeigt im Celler Oberlandesgericht abstrakte Landschaftsreliefs. Foto: Rolf-Dieter Diehl

„Die Welt von oben – abstrakte Landschaftsreliefs in Form und Farbe“ ist die aktuelle Ausstellung betitelt, die seit Mittwoch im Übergang zum Hochhaus des Oberlandesgerichts Celle zu sehen ist.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Sie zeigt rund zwanzig Arbeiten des derzeit am Amtsgericht Celle tätigen Richters Stefan Wille, die in einer faszinierenden Acrylmischtechnik auf Leinwand gefertigt sind. Eine Mischtechnik, bei der Wille nicht nur auf Farbpigmente und Acrylbinder zurückgreift, sondern unter anderem auch Strukturpaste, Marmormehl, Fliesenkleber, Sand, Kreide und natürlich Wasser mit einfließen lässt.

Im Ergebnis zeichnen sich die Exponate durch eine abstrahierte Verbindung von natürlichen Farben, Formen und Strukturen aus, die in vielen Fällen den Eindruck einer Draufsicht auf Landschaften entstehen lassen. Man muss sich allerdings erst zurechtfinden in Willes Wasser-, Gebirgs- und Wüstenlandschaften. Geradeso, als würde man sich tatsächlich aus einem Flieger heraus orientieren müssen. Doch dann werden sie mehr und mehr sichtbar, die sich verzweigenden Gebirgsflüsse, die Bäche, Gletscher, Sandbänke und Inseln und die ausgetrockneten, versandeten Flussbetten und die aufgebrochene Erde.

Könnten wir uns als Betrachter der haptischen Landschaftsreliefs ganz klein machen und auf der Oberfläche der Bilder herumspazieren, so würden wir dort auf gewaltige Landschaften stoßen. Denn die Oberflächen gleichen Hügeln, Bergen, Tälern und zerklüfteten Canyons. Von zunächst nur vagen Vorstellungen bis zu Satellitenfotos reichen die Vorlagen, bei deren Umsetzung Wille seine Leidenschaft für die Farben- und Formensprache der Natur zum Ausdruck bringt.

Diese Art der Abstraktion wirkt äußerst spannend und fordert vom Künstler Ideen, Fantasie und eines hohes Maß an Kreativität. Denn die abstrakte Malerei kann auf keine Vorbilder aus der Natur zurückgreifen. So gelten für den Maler Wille ähnliche Voraussetzungen für das „Aufnehmen“ eines Bildes wie für den ebenso leidenschaftlichen Landschaftsfotografen Wille: Das Innehalten, das genaue Beobachten, ein sich selbst zurücknehmendes, unbestechliches, nüchternes Schauen, das frei von konkreten Erwartungen ist. Auf dieser Basis hat er eine Bildsprache entwickelt, die eine unwiderstehliche Ästhetik beinhaltet.

Mit zehn bis zwanzig Farbschichten gibt er seinen mitunter biomorphen Landschaftsreliefs eine brüchige Tiefe, der er jedoch durch „sympathische“ Farbkompositionen und verschwimmende Farbverläufe ihre Morbidität nimmt. Es ist fantastisch, wie er eine eigentlich gegenstandslose Komposition aus Farben und Formen trotz einer stark verfremdeten Realität zu einem Bilderlebnis von grundsätzlichem Wiedererkennungswert werden lässt. Denn kaum ein Vernissage-Besucher vermochte nicht „irgendeine“ Wasser- oder Gebirgslandschaft in den Bildern zu erkennen.

Rplf-Dieter Diehl Autor: Rplf-Dieter Diehl, am 18.05.2017 um 13:40 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

SPD will Gesundheitsförderung in Celle verbessern

Die SPD-Fraktion der Stadt Celle hat den Antrag eingebracht, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises eine systematische Gesundheitsberichterstattung in der Kommune aufzubauen. Anhand der Ergebnisse könnten dann konkrete Maßnahmen zum Wohle der Bewohner der Stadt und des Landkreises zur… ...mehr

Celler Unternehmen fördern Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Die Gesundheit der Arbeitnehmer steht für Betriebe immer mehr im Vordergrund. Auch Celler Arbeitgeber tun einiges für ihre Mitarbeiter. Das Autohaus Erdmannsky und die Cellesche Zeitung lassen ihre Arbeitnehmer regelmäßig beim Galileo-Training durchrütteln. ...mehr

Abstrakt und maskenreich: «Parsifal» in Hamburg

Hamburg (dpa) - Richard Wagners letztes Bühnenwerk «Parsifal» ist eine Herausforderung für jeden Regisseur. Mehr als vier Stunden lang lässt der Komponist und Librettist seine Figuren in erster Linie Gedanken ausbreiten und längst Vergangenes nacherzählen. ...mehr

Lokomotive rammt VW-Bulli bei Lachendorf

Das hätte Böse enden können: Ein 57-jähriger Eldinger ist am Mittwoch mit seinem VW-Bulli von einer Lokomotive gerammt worden. Obwohl das Auto schwer beschädigt wurde, blieb der Mann unverletzt. ...mehr

Celles tollkühne Piloten in ihren rasenden Kisten (mit Bildergalerie)

Reges Treiben herrschte am Samstag im Celler Stadtteil Hehlentor. Mit dem Seifenkistenrennen wurde nicht nur eine alte Tradition wiederbelebt, sondern den Besuchern wurde auch ein Riesenspaß geboten. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.09.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

James-Gala mindert Bayern-Sorgen um Neuer

Gelsenkirchen (dpa) - Die Sorgen über den erneuten Ausfall von Manuel Neuer schienen zumindest für…   ...mehr

Eine künstliche Insel für Alba

Jakarta (dpa) - Der vielleicht einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll in Indonesien eine…   ...mehr

Rekord an Briefwählern bei der Bundestagswahl erwartet

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Der Anteil der Briefwähler bei der Bundestagswahl steuert auf einen Rekord…   ...mehr

Russland grenzt sich von Trumps Drohungen ab

New York (dpa) - Russland hat sich von den Drohungen des US-Präsidenten Donald Trump gegen Nordkorea…   ...mehr

Kerber erreicht in Tokio das Viertelfinale

Tokio (dpa) - Die ehemalige Tennis-Weltranglistenerste Angelique Kerber hat das Viertelfinale beim Turnier…   ...mehr

Italienische Reise - Italienerin wandert Goethes Weg nach

München (dpa) - Auf den Spuren Johann Wolfgang von Goethes: Die Italienerin Vienna Cammarota (68) wandert…   ...mehr

Trennung am 59. Geburtstag - Meier nicht mehr FCK-Trainer

Kaiserslautern (dpa) - Erst bekam Norbert Meier Gratulationen zu seinem 59. Geburtstag, dann gab's die…   ...mehr

De Maizière: Jeder sollte zur Wahl gehen

Berlin (dpa) - Mehrere Kabinettsmitglieder haben den Äußerungen von Kanzleramtsminister Peter Altmaier…   ...mehr

Ist die Sorge vor Wahl-Einmischung aus Moskau unbegründet?

Berlin/Moskau (dpa) - Monatelang hat die deutsche Spionageabwehr gewarnt, russische Stellen könnten…   ...mehr

Rohingya-Krise: Bangladesch appelliert an islamische Länder

New York (dpa) - Bangladeschs Ministerpräsidentin Sheikh Hasina hat die islamische Welt zu gemeinsamen…   ...mehr
SPOT(T) »

Adeldingsbums

Richtig schreiben, das ist nicht immer leicht. Als schreibender Redakteur sollte… ...mehr

Mitbringsel

Wein aus Frankreich, Salami aus Italien oder Käse aus Holland: Typische kulinarische… ...mehr

Verkehrte Welt

Der Nostalgie sind heutzutage ja keine Grenzen gesetzt. Wer in den Erinnerungen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG