bewölkt CELLE  
23°
SO 28° / 15°
MO 28° / 16°

WM-Aus im Viertelfinale - Sturm vor neuem Vertrag

Deutschland ist nun Achter der Eishockey-Weltrangliste. Foto: Marius Becker Foto: Marius Becker

Köln (dpa) - Der Ehrgeiz von Bundestrainer Marco Sturm bietet dem deutschen Eishockey eine glänzende Perspektive. Das knappe 1:2 gegen Weltmeister Kanada im WM-Viertelfinale reicht dem 38-Jährigen nicht.

Offensiv moderiert Sturm seine Ambitionen und impft seinen Eishockey-Cracks die neue Denkweise ein. «Jetzt wird es mal Zeit, dass wir mal einen Gegner im Viertelfinale weghauen», sagte der überragende NHL-Torhüter Philipp Grubauer, ebenso mächtig enttäuscht über den verpassten Halbfinaleinzug bei der Heim-WM in Köln wie Routinier Dennis Seidenberg. Die Top Acht findet der Abwehr-Star «okay» und «nicht schlecht», aber eben nicht zufriedenstellend.

Sturm will sich lösen von Erinnerungen an die Vergangenheit sowie das diesmal unerreichte Eis-Märchen von 2010. Der stets höfliche und geduldige 38-Jährige schafft eine angenehm professionelle Atmosphäre und hat für einen Aufschwung gesorgt, den DEB-Präsident Franz Reindl «kometenhaft» nennt. In nicht einmal zwei Jahren hat sich Deutschland in der Weltrangliste von Platz 13 auf 8 verbessert.

Der Trainer-Neuling spricht nicht wie mancher Vorgänger davon, bloß nichts mit dem Abstieg zu tun haben zu wollen. Nahezu perfekt passt er damit zu Reindls ambitionierten Zielen. Der DEB-Chef will das deutsche Eishockey bis 2026 so weit voranbringen, dass die Auswahl bei den großen Turnieren ernsthaft um Medaillen mitspielt.

Sturms Vertrag läuft bis nach der Weltmeisterschaft 2018 in Dänemark, soll aber vorzeitig nach Gesprächen im Sommer oder Herbst verlängert werden. «Er ist einfach ein Top-Bundestrainer, der seine Spuren hinterlässt und überall gut ankommt», lobt Reindl.

Zweimal nacheinander führte Sturm den WM-Außenseiter bis ins Viertelfinale, auch das Comeback auf der Olympia-Bühne bei den Winterspielen 2018 spricht für ihn. Dass anders als 2010 der Halbfinaleinzug diesmal nicht gelang, hat vor allem damit zu tun, dass Viertelfinal-Gegner Kanada weitaus stärker war als die damals bezwungene Schweiz.

Für den deutschen NHL-Rekordspieler spricht auch, dass er Spaß und Leidenschaft zurückgebracht hat. Die besten Profis kommen wieder gern zur DEB-Auswahl. Anders als unter Vorgänger Pat Cortina, unter dem es stets zweistellige Absagen gegeben hatt. «Ich bin auf alle Fälle jederzeit bereit, immer wenn Marco anruft», sagte Washingtons Goalie Grubauer. Er hatte sich ebenso selbstverständlich nach dem Playoff-Aus in der NHL direkt in den Flieger gesetzt wie Topstar Leon Draisaitl. Auch Torhüter-Kollege Thomas Greiss,  Stanley-Cup-Sieger Dennis Seidenberg und der vom Verletzungspech verfolgte Tobias Rieder waren angereist.

Dem 25-jährigen Grubauer dürfte anstelle von Greiss, der wegen der Affäre über seine Zustimmung zu rechtsgerichteten Internet-Inhalten in die Kritik geraten war, die Zukunft gehören. Vor allem dank ihm fiel die Niederlage gegen den 26-fachen Weltmeister Kanada deutlich knapper als von den meisten erwartet aus. «Er war wieder eine Wand. Er hat uns die Chance gegeben, das Spiel zu gewinnen», sagte Sturm.

Ausnahmekönner Draisaitl tat sich schwer, sich vom Niveau der Edmonton Oilers auf das Nationalteam umzustellen. Stärkster deutscher Akteur im Turnier war neben Grubauer der laut Sturm «beste WM-Verteidiger» Dennis Seidenberg. Auch der einst bestbezahlte NHL-Verteidiger Christian Ehrhoff war in der Defensive eine ungemein wichtige Stütze. Obwohl bald 36 und 35 Jahre alt, signalisierten beide ihre Bereitschaft, im Nationaltrikot weiter aufzulaufen.

Klar ist, dass Deutschland auf einen herausragenden Goalie und seine NHL-Spieler angewiesen ist, um mit der Weltspitze mitzuhalten. «Schwer zu sagen», antwortete Sturm auf die Frage, was in Zukunft erreicht werden kann und spielte auf Seidenberg und Ehrhoff an. «Denn es sind wahrscheinlich einige gute, ältere Spieler in Zukunft nicht mehr dabei. Jetzt müssen die jungen Spieler Verantwortung übernehmen. Das ist noch schwierig bei uns».

Bevor Sturm zurück zu seiner Familie nach Florida reiste, zog er zwar ein positives WM-Fazit, forderte aber eine bessere Nachwuchsarbeit und führte Schwächen im Spielaufbau auf das Niveau in der Deutschen Eishockey Liga zurück. «Es ist leider zu oft noch so, dass der ein oder andere doch noch andere Wege geht, als es verlangt ist. Das hat aber auch mit unserer Liga zu tun», haderte er.

Anders als 2010 soll mit dem Erlös der Heim-WM die Nachwuchsarbeit verbessert werden. Vor sieben Jahren musste sich der verschuldete DEB in die Zukunft retten, diesmal kann der Verband den Gewinn investieren. Die erfreulichen Zuschauerzahlen bei der WM kommen damit dem deutschen Eishockey zugute. «Wir können hier das Geld generieren, was man braucht, um vorwärts zu kommen», versprach Reindl.

Kristina Puck und Carsten Lappe, dpa Autor: Kristina Puck und Carsten Lappe, dpa, am 19.05.2017 um 16:02 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Mattis Spiller vom Celler Ruderverein mit Sieg auf Kölner Junioren-Regatta

In Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften, die in einer Woche in Hamburg ausgefahren werden, gingen vier Nachwuchsruderer des Celler Rudervereins (CRV) bei der Kölner Junioren-Regatta auf dem Fühlinger See an den Start. Dabei holte sich bei den A-Junioren Mattis Spiller im Doppelvierer gemeinsam… ...mehr

Tanzgruppe verabschiedet

Die Tanzgruppe des DRK-Ortsvereins Celle mit ihren Volks- und Folkloretänzen ist unter der Leitung von Inge Pöplow im Jahre 2002 ins Leben gerufen worden und seitdem aufgeblüht. ...mehr

DFB-Vize Koch: «Sehr konkreter Verdacht» im Fall Osnabrück

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat im drohenden Manipulationsskandal um Spieler des Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück einen «sehr konkreten Verdacht» bestätigt. ...mehr

Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist tot

Los Angeles (dpa) - Chris Cornell, der Sänger der Band Soundgarden, ist im Alter von 52 Jahren in Detroit gestorben. Dies bestätigte sein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. ...mehr

Kreative Technik-Köpfe bei Baker Hughes in Celle

Eine Lokomotive aus Metall steht vor Johanna Koch auf dem Schreibtisch. Daneben ein Block mit vielen Skizzen, die Kreise und Rechtecke zeigen. Die 18-Jährige greift sich die Lokomotive, dreht sie und nimmt den Schraubenschlüssel zur Hand. Konzentriert lockert sie einige Schrauben und baut so Einzelteile… ...mehr

Sternekoch Harald Wohlfahrt gibt Chefposten ab

Baiersbronn (dpa) - So richtig überrascht ist niemand, traurig sind alle. Spitzenkoch Harald Wohlfahrt zieht sich als Küchenchef aus dem Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) zurück. ...mehr

Herr Oliveira und die 870 Eissorten

Mérida (dpa) - Die Tafel mit den Eissorten nimmt eine ganze Wand ein. Von Hot-Dog-Eis, über Miss-Venezuela-Eis bis zur neuesten Kreation: Reis mit Hühnchen. ...mehr

Entsetzen über martialische Dynamo-Fans: «Krieg dem DFB»

Dresden (dpa) - Wegen erneut gewalttätiger Ausschreitungen seiner Anhänger und des geschmacklosen Verhaltens einiger Spieler drohen dem Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden schwerwiegende Konsequenzen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.05.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ermittler in Manchester durchleuchten Terrornetzwerk

Manchester (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Ermittlern versucht die Polizei in Großbritannien das…   ...mehr

G7-Gipfel beginnt mit harten Debatten

Taormina (dpa) - Soviel Uneinigkeit war selten: Schwere Differenzen mit US-Präsident Donald Trump über…   ...mehr

Trump übt scharfe Kritik an Deutschlands Handelserfolg

Taormina (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat bestätigt, dass sich US-Präsident…   ...mehr

Kabinen-Flut und fataler Pfiff: Braunschweig hadert

Wolfsburg (dpa) - Nach der gefluteten Kabine und dem fatalen Fehler von Schiedsrichter Sascha Stegemann…   ...mehr

Schulz kritisiert Trumps Umgang mit Deutschland und Europa

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den aggressiven Umgang von US-Präsident Donald…   ...mehr

Formel-1-Spektakel in Monaco

Monte Carlo (dpa) - Die Faszination Formel 1 beginnt für Nico Hülkenberg in diesen Tagen direkt vor…   ...mehr

Kämpfe auf den Philippinen: Duterte verhängt Kriegsrecht

Manila (dpa) - Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen…   ...mehr

Mark Zuckerberg erhält Ehrendoktorwürde

CamEbridge (dpa) - Mehr als zehn Jahre nach seinem selbst gewählten Abschied von der Harvard-Universität…   ...mehr

Gisdol: HSV soll «mit Demut in nächste Saison gehen»

Hamburg (dpa) - Nach der Last-Minute-Rettung will Markus Gisdol den Hamburger SV stabilisieren und…   ...mehr

Céline siegt bei «Germany's next Topmodel»

Oberhausen (dpa) - Gewonnen hat das «Mädchen» mit den meisten Instagram-Followern. Über 319 000…   ...mehr
SPOT(T) »

Ende gut...

... alles gut. Mein Auto ist wieder zu Hause. Vielleicht erinnern Sie sich:… ...mehr

Durchbruch

Mein handwerkliches Geschick hält sich stark in Grenzen. Es reicht gerade… ...mehr

Trainingslager

Vor mir liegen anstrengende Wochen. Muskelkater im Arm, eine drohende Sehnenscheidenentzündung… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG