Hellseher ist sicher: Leiche von Mandy Müller liegt bei Winsen

Hellseher Michael Schneider will das Verschwinden von Mandy Müller aufklären. Foto: Archiv/Montage: CZ

Vor achteinhalb Jahren ist die damals 18-jährige Mandy Müller aus Nienburg auf mysteriöse Weise verschwunden. Seitdem fehlt von ihr jede Spur, die Polizei tappt im Dunkeln. Nun hat sich der bekannte Hellseher Michael Schneider in den Fall eingeschaltet. Er ist sich sicher: Mandys Leiche liegt in einem Wald bei Winsen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Als Thomas Krüger in ein Waldstück südlich von Winsen kommt, wird ihm ganz komisch. Dem 43-Jährigen läuft plötzlich ein kalter Schauer über den Rücken. "Irgendwas muss da sein", sagt Krüger. Er ist der Cousin von Mandy Müller, die vor acht Jahren auf mysteriöse Weise in Celle verschwand. Auch Mandys Tante Waldtraut Schmidt berichtet unabhängig davon von einem "gruseligen Gefühl", als sie den Wald zum ersten Mal betritt. Im November hatte sie den bekannten Hellseher Michael Schneider eingeschaltet. Er ist sich sicher: "Hier liegt Mandys Leiche."

Schneider, der einige Jahre als Polizeireporter für mehrere TV-Sender gearbeitet hat, geht seit 2006 "nur" noch seiner Berufung nach, vermisste Menschen und Tiere aufzuspüren. Ehrenamtlich und unentgeltlich unterstützt er Angehörige bei der Suche. Auf seiner Homepage listet er die Kriminalfälle auf, in denen er die richtige Eingebung hatte. Zuletzt hatte er der Polizei im Fall des HSV-Managers Timo Kraus drei Tage nach dessen Verschwinden den Tipp gegeben, dass sie bei den Landungsbrücken 6 in der Elbe tauchen sollten.

"Auch wenn der von mir vermutete Fundort ein paar Hundert Meter vom Auffindeort entfernt liegt, so wurde er frei schwimmend in der Fahrrinne entdeckt, was bedeutet, dass er bei Ebbe und Flut hin- und hertransportiert wurde", so Schneider. "Und zudem stimmte mein beständiges Insistieren auf einer weiteren Suche an den Landungsbrücken, während die Polizei den Suchradius zwischen Nordsee und Hamburg so groß fasste, dass sie eine weitere Suche ausschloss, was sich retrospektiv als Fehler herausstellte."

Schmidt war durch den Fall der ermordeten Joggerin in der Nähe von Freiburg im November 2016 auf Schneider aufmerksam geworden. Hier soll der Hellseher der Polizei den Fundort bereits 30 Stunden nach dem Verschwinden auf 200 Meter genau mitgeteilt haben. Zudem soll er richtig vorhergesagt haben, dass das Opfer weder vergraben wurde noch im Wasser liege.

"Ich habe mich bei Orten auch schon mal getäuscht", gibt Schneider zu. "Aber ich lag auch schon oft richtig – einen Versuch ist es daher wert." Wie bei anderen Vermissten hat der Seher im Fall "Mandy Müller" nur ein Foto und den Namen sowie die Informationen, dass sie aus Nienburg kommt und in Celle verschwunden ist, bekommen. "Ich bin mir sehr sicher, dass sie tot ist", sagt Schneider, der anhand einer Karte den Ort koordinatengenau lokalisiert hat, wo Mandys Leiche liegen soll – im Wald zwischen Winsen, Oldau und Wietze.

Der Familie hat er in diesem Waldstück allerdings noch einen zweiten möglichen Ort genannt. Die beiden Stellen liegen 690 Meter auseinander. Schneider will damit erreichen, dass die Leiche auch gefunden wird, wenn er ein paar hundert Meter daneben liegt. "Die genauen Koordinaten anhand von Karten festzulegen, ist sehr schwer", sagt Schneider, der nicht selbst vor Ort war.

Dass Mandys Leiche in Adelheidsdorf, wo ihr Handy am 14. September 2008 letztmalig geortet wurde, vergraben wurde, schließt der Seher dagegen kategorisch aus. Die Polizei hatte hier 2010 zweimal gegraben. "Neben meiner subjektiven seherischen Sicht sprechen dagegen auch rationale Gründe", so Schneider.




Kommentar: Verzweifelt

Seit über acht Jahren fehlt von der damals 18-jährigen Mandy Müller jede Spur. Seitdem läuft die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen – erfolglos. Die Mordkommission der Polizei Celle/Nienburg ist längst aufgelöst, die Staatsanwaltschaft Celle hat die Akte im September 2011 geschlossen. Seitdem gilt Mandy "nur" noch als vermisst. Man muss aber kein Hellseher sein, um mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit sagen zu können, dass Mandy nicht mehr lebt. Das gibt auch Seher Michael Schneider zu, den die Familie eingeschaltet hat.

Es ist nachvollziehbar, dass die Angehörigen nach diesem letzten Strohhalm greifen. Zumal Schneider für seinen Tipp keine Belohnung oder ein Honorar verlangt. Doch rational betrachtet, spricht für die benannte Stelle im Wald südlich von Winsen genauso viel wie für jedes andere Waldstück im Umkreis von Celle – oder halt genauso wenig. Es wäre den Angehörigen zu wünschen, dass der Fall endlich gelöst wird, damit sie abschließen können. Doch dass ein Hellseher nach so langer Zeit – ohne Kenntnisse zum Fall – durch Tippen auf eine Karte den Ort lokalisieren kann, wo Mandys Leiche liegt – dafür fehlt mir der Glaube.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 30.05.2017 um 18:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Plattenfirma will nach Echo-Eklat handeln

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die…   ...mehr

Seehofer: Wir nehmen 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge auf

Berlin (dpa) - Deutschland will nach Angaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer 10.200 Flüchtlinge…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli in Berlin ist gegen den mutmaßlichen…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt Werk von Marina Abramovic

Bonn (dpa) - Es ist laut. Markerschütternde Schreie und heftiges Schlagen dringen aus den Ausstellungsräumen.…   ...mehr

Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland

Istanbul (dpa) - Kaum hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für Juni vorgezogene Wahlen…   ...mehr

Kovac-Auftrag für das Pokalfinale: Die Bayern «weghauen»

Gelsenkirchen (dpa) - Für sein brisantes Abschieds-Spiel von Eintracht Frankfurt bekam Niko Kovac direkt…   ...mehr

Attacke auf Polizisten: Safia S. scheitert vor dem BGH

Karlsruhe/Hannover (dpa) - Gut zwei Jahre nach der Messer-Attacke auf einen Polizisten in Hannover ist…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG