Hellseher ist sicher: Leiche von Mandy Müller liegt bei Winsen

Hellseher Michael Schneider will das Verschwinden von Mandy Müller aufklären. Foto: Archiv/Montage: CZ

Vor achteinhalb Jahren ist die damals 18-jährige Mandy Müller aus Nienburg auf mysteriöse Weise verschwunden. Seitdem fehlt von ihr jede Spur, die Polizei tappt im Dunkeln. Nun hat sich der bekannte Hellseher Michael Schneider in den Fall eingeschaltet. Er ist sich sicher: Mandys Leiche liegt in einem Wald bei Winsen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Als Thomas Krüger in ein Waldstück südlich von Winsen kommt, wird ihm ganz komisch. Dem 43-Jährigen läuft plötzlich ein kalter Schauer über den Rücken. "Irgendwas muss da sein", sagt Krüger. Er ist der Cousin von Mandy Müller, die vor acht Jahren auf mysteriöse Weise in Celle verschwand. Auch Mandys Tante Waldtraut Schmidt berichtet unabhängig davon von einem "gruseligen Gefühl", als sie den Wald zum ersten Mal betritt. Im November hatte sie den bekannten Hellseher Michael Schneider eingeschaltet. Er ist sich sicher: "Hier liegt Mandys Leiche."

Schneider, der einige Jahre als Polizeireporter für mehrere TV-Sender gearbeitet hat, geht seit 2006 "nur" noch seiner Berufung nach, vermisste Menschen und Tiere aufzuspüren. Ehrenamtlich und unentgeltlich unterstützt er Angehörige bei der Suche. Auf seiner Homepage listet er die Kriminalfälle auf, in denen er die richtige Eingebung hatte. Zuletzt hatte er der Polizei im Fall des HSV-Managers Timo Kraus drei Tage nach dessen Verschwinden den Tipp gegeben, dass sie bei den Landungsbrücken 6 in der Elbe tauchen sollten.

"Auch wenn der von mir vermutete Fundort ein paar Hundert Meter vom Auffindeort entfernt liegt, so wurde er frei schwimmend in der Fahrrinne entdeckt, was bedeutet, dass er bei Ebbe und Flut hin- und hertransportiert wurde", so Schneider. "Und zudem stimmte mein beständiges Insistieren auf einer weiteren Suche an den Landungsbrücken, während die Polizei den Suchradius zwischen Nordsee und Hamburg so groß fasste, dass sie eine weitere Suche ausschloss, was sich retrospektiv als Fehler herausstellte."

Schmidt war durch den Fall der ermordeten Joggerin in der Nähe von Freiburg im November 2016 auf Schneider aufmerksam geworden. Hier soll der Hellseher der Polizei den Fundort bereits 30 Stunden nach dem Verschwinden auf 200 Meter genau mitgeteilt haben. Zudem soll er richtig vorhergesagt haben, dass das Opfer weder vergraben wurde noch im Wasser liege.

"Ich habe mich bei Orten auch schon mal getäuscht", gibt Schneider zu. "Aber ich lag auch schon oft richtig – einen Versuch ist es daher wert." Wie bei anderen Vermissten hat der Seher im Fall "Mandy Müller" nur ein Foto und den Namen sowie die Informationen, dass sie aus Nienburg kommt und in Celle verschwunden ist, bekommen. "Ich bin mir sehr sicher, dass sie tot ist", sagt Schneider, der anhand einer Karte den Ort koordinatengenau lokalisiert hat, wo Mandys Leiche liegen soll – im Wald zwischen Winsen, Oldau und Wietze.

Der Familie hat er in diesem Waldstück allerdings noch einen zweiten möglichen Ort genannt. Die beiden Stellen liegen 690 Meter auseinander. Schneider will damit erreichen, dass die Leiche auch gefunden wird, wenn er ein paar hundert Meter daneben liegt. "Die genauen Koordinaten anhand von Karten festzulegen, ist sehr schwer", sagt Schneider, der nicht selbst vor Ort war.

Dass Mandys Leiche in Adelheidsdorf, wo ihr Handy am 14. September 2008 letztmalig geortet wurde, vergraben wurde, schließt der Seher dagegen kategorisch aus. Die Polizei hatte hier 2010 zweimal gegraben. "Neben meiner subjektiven seherischen Sicht sprechen dagegen auch rationale Gründe", so Schneider.




Kommentar: Verzweifelt

Seit über acht Jahren fehlt von der damals 18-jährigen Mandy Müller jede Spur. Seitdem läuft die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen – erfolglos. Die Mordkommission der Polizei Celle/Nienburg ist längst aufgelöst, die Staatsanwaltschaft Celle hat die Akte im September 2011 geschlossen. Seitdem gilt Mandy "nur" noch als vermisst. Man muss aber kein Hellseher sein, um mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit sagen zu können, dass Mandy nicht mehr lebt. Das gibt auch Seher Michael Schneider zu, den die Familie eingeschaltet hat.

Es ist nachvollziehbar, dass die Angehörigen nach diesem letzten Strohhalm greifen. Zumal Schneider für seinen Tipp keine Belohnung oder ein Honorar verlangt. Doch rational betrachtet, spricht für die benannte Stelle im Wald südlich von Winsen genauso viel wie für jedes andere Waldstück im Umkreis von Celle – oder halt genauso wenig. Es wäre den Angehörigen zu wünschen, dass der Fall endlich gelöst wird, damit sie abschließen können. Doch dass ein Hellseher nach so langer Zeit – ohne Kenntnisse zum Fall – durch Tippen auf eine Karte den Ort lokalisieren kann, wo Mandys Leiche liegt – dafür fehlt mir der Glaube.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 30.05.2017 um 18:16 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Wolf auf der Straße? – "Bremsen, nicht ausweichen"

Seit Anfang des Jahres sind bereits vier Wölfe auf Niedersachsens Straßen überfahren worden, in den vergangenen drei Jahren kamen zwischen Harz und Meer insgesamt 24 Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben – davon vier im Landkreis Celle. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
17.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben…   ...mehr

Türkei will mit deutscher Hilfe Panzer bauen

München (dpa) - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel hofft die türkische Regierung auf…   ...mehr

Silber für Biathlet Schempp - Norwegen überholt Deutschland

Pyeongchang (dpa) - Auf die Biathleten ist im deutschen Team bei den Olympischen Winterspielen weiter…   ...mehr

SPD-Spitze von «GroKo»-Ja überzeugt

Kamen/Berlin (dpa) - Nach den ersten Basiskonferenzen über den Koalitionsvertrag mit der Union glaubt…   ...mehr

Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende

Rio de Janeiro (dpa) - Mit einer Parade der besten sechs Sambaschulen ist der weltberühmte Karneval…   ...mehr

Entwicklungsminister Müller: «Ich kämpfe um den Job»

Berlin (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) möchte in einer neuen großen Koalition sein…   ...mehr

Trump nutzt Schulmassaker für Kritik an Russland-Ermittlung

Washington/München (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat das Schulmassaker von Florida mit 17 Toten…   ...mehr

«Terrorist» Özdemir? Polizeischutz für Grünen in München

München/Berlin (dpa) - Weil ihn türkische Sicherheitskräfte angeblich als «Terroristen» eingestuft…   ...mehr

Topspiel wird Nebensache: Fanprotest gegen Montag-Termin

Frankfurt/Main (dpa) - Eigentlich hätte sich die Fußball-Bundesliga kaum ein spannenderes Spiel wünschen…   ...mehr

Sonderpreis für Deniz Yücel und #FreeDeniz

Berlin (dpa) - Der «Welt»-Journalist Deniz Yücel und sein Unterstützerkreis #FreeDeniz erhalten…   ...mehr
SPOT(T) »

Smartphone?

Als die ersten Smartphones auf den Markt kamen, priesen Technik-Enthusiasten… ...mehr

Voll kalt

Brrrrrrrrr – ja hoppala, ist das eine Kälte, was? Haben Sie heute Morgen… ...mehr

Kamikazeeinkauf

Es ist ein festes Ritual: der Wochenendeinkauf. Was sich schon so allein am… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG