Lehrermangel an Grundschulen im Kreis Celle

Für das kommende Schuljahr zeichnet sich ab, dass viele Grundschulen ihre freien Lehrerstellen nicht besetzen können. Foto: Julian Stratenschulte

Wenn am Mittwoch, 21. Juni, die Grundschüler im Landkreis mit ihren Zeugnissen in der Hand in die Sommerferien stürmen, blicken viele Schulleiter mit Sorge ins neue Schuljahr. Der Grund: An vielen Grundschulen können freie Lehrerstellen nicht besetzt werden. Nach CZ-Informationen ist dies an mehr als der Hälfte der Bildungseinrichtungen im Stadtgebiet von Celle der Fall, im Landkreis sieht es ähnlich aus. Gerade in der Fläche sei "das schon länger so. So dramatisch wie jetzt, war es allerdings noch nie", heißt es aus Lehrerkreisen. "Die jungen Absolventen zieht es in die Großstädte, selbst Celle ist für die nicht attraktiv."

CELLE. Viele Schulleitungen halten sich bedeckt. Einige Rektoren von Grundschulen lassen durchblicken, dass sie keinen Ärger mit der Landesschulbehörde haben wollen. Das Thema ist in den Monaten vor der Landtagswahl hochpolitisch. Angela Rath muss darauf keine Rücksicht nehmen. Die langjährige Leiterin der Grundschule Eschede ist gerade erst in den Ruhestand verabschiedet worden. "Vor zehn Jahren hatten wir noch über 100 Bewerber auf eine freie Stelle, vor fünf Jahren waren es noch um die 30. Jetzt hat sich auf die freie Stelle an unserer Schule gerade einmal eine Person beworben und die ist dann letztlich nach Celle gegangen", schildert Rath die bedenkliche Entwicklung.

Doch in der Residenzstadt sieht es nicht besser aus. An der Grundschule Neustadt bastelt Leiterin Tanja Zemke-Knoop daran, wie sie den Unterricht im kommenden Schuljahr mit nur neun statt der vorgesehenen zehn Lehrerstellen abdecken soll. "Bis zu den Herbstferien wird eine Lehrerin zwei Klassen leiten müssen. Dann kommt eine Kollegin aus der Elternzeit zurück", erklärt Zemke-Knoop. Das Problem sei damit nicht gelöst, die freie Stelle müsse unbedingt besetzt werden, denn die nächste Lehrerin sei bereits schwanger.

"Es werden zu wenig Lehrer ausgebildet", legt Friederike Sperling, Leiterin der Grundschule Nienhagen, den Finger in die Wunde. Man müsse den Beruf des Grundschullehrers finanziell aufwerten, fordert sie. Lehrer in die Fläche zu kriegen, sei enorm schwer. Eine Lösung dafür nicht in Sicht. Die Idee, zuerst die Stellen auf dem Land auszuschreiben und dann in den Städten, zündet nicht. Die Anwärter wechseln dann trotzdem oder warten schlicht auf die zweite Bewerbungsrunde.

"Vielleicht sollte man Berufsanfänger aufs Land schicken", schlägt Rath vor. Schon jetzt sei es so, dass man freie Stellen fast nur noch über Lehramtsanwärter besetzen könne, die die Schule schon kennengelernt haben. So ist in Bröckel gelungen, eine Stelle zu besetzen. "Die junge Kollegin fand es an unserer kleinen Schule einfach schön", berichtet Schulleiterin Claudia Stolte. Rath selbst hatte damit kein Glück. Sie habe sogar eine Ausschreibung extra auf die Fächer einer Lehramtsanwärterin zugeschnitten. "Dann hat sie ihre Traumstelle in Hannover bekommen und war weg."

Das Kultusministerium möchte zum jetzigen Zeitpunkt keine Zahlen über unbesetzte Stellen herausgeben. "Das Einstellungsverfahren ist noch in vollem Gange", so die Begründung von Pressesprecher Sebastian Schumacher. Dass man in Hannover nicht mehr daran glaubt, das Klassenziel einer 100-prozentigen Lehrerversorgung an den Grundschulen zu erreichen, zeigt die Tatsache, dass man bereits einen Plan B in die Wege geleitet hat.

Das Schlüsselwort heißt "Abordnung". Eberhard Brandt, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, ist in die Pläne des Kultusministeriums eingeweiht. "Die Oberschulen sollen für ein Jahr Lehrer an die Grundschulen abordnen. Im Gegenzug erhalten die Oberschulen Lehrkräfte von den Gymnasien", erläutert Brandt. "Die Grundschulen werden auf jeden Fall auf 100 Prozent kommen", ist Brandt überzeugt. Das Problem liegt woanders. An den Oberschulen sorgt die Lehrerbeschaffungsmaßnahme für die Grundschulen für gehörige Unruhe. Brandt kann das verstehen: "Ich bin skeptisch, ob sich genug Gymnasiallehrer finden, die an die Oberschulen gehen wollen."

Gunther Meinrenken Autor: Gunther Meinrenken, am 20.06.2017 um 09:18 Uhr
Druckansicht

Nachgefragt

nachgefragt bei Eberhard Brandt, Landesvorsitzender der GEW

Eberhard Brandt ist Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Das Gespräch führte CZ-Redakteur Gunther Meinrenken. Worin sehen Sie die Ursachen für den akuten Lehrermangel an den Grundschulen in Niedersachsen? Wir haben bei den Studentinnen Abbrecherquoten von bis zu 40 Prozent. Wenn nur die Hälfte von denen ihren Abschluss machen würde, wäre das Problem gelöst. Also sind die Studenten schuld?  Nein, natürlich nicht, die Hochschulen benötigen mehr Lehrpersonal, um das Studium zu verbessern. Zudem gibt es viele Faktoren, die im Augenblick zusammenkommen. Zum einen gibt es einen hohen Ersatzbedarf, weil überdurchschnittlich viele Lehrer pensioniert werden. Durch die Flüchtlingskinder ist an den Grundschulen ein hoher Zusatzbedarf entstanden und die Einführung der Ganztagsschule hat ebenfalls viele Kräfte gebunden. Die nächsten zwei Jahre werden die Grundschulen wohl noch durch ein Tal der Tränen gehen. Warum ist die Politik darauf nicht vorbereitet. Abgesehen von dem Flüchtlingsstrom hätte man sich doch darauf einstellen können. Die derzeitige Situation wird dadurch verschärft, dass die CDU/FDP-Landesregierung unter dem damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff und dem Kultusminister Bernd Busemann ein "Hochschuloptimierungskonzept" umgesetzt hat, das auch darin bestand, an den Hochschulen in Hannover und Göttingen die Ausbildung der Grundschullehrer einzustellen. Wir haben damals vor den fatalen Folgen gewarnt. Leider werden wir jetzt in unseren Befürchtungen bestätigt. So schnell wird man neue Studienplätze nicht schaffen können, beziehungsweise, selbst wenn jetzt mehr Kapazitäten geschaffen würden, würden die Absolventen erst in ein paar Jahren an die Schulen kommen? Nicht nur das. Wir beobachten, dass das Grundschulstudium zunehmend unattraktiver wird. Andere Bundesländer fangen deshalb schon an, Grundschullehrer besser zu bezahlen. Auch wir fordern, alle Lehrkräfte ab dem übernächsten Schuljahr, also ab August 2018, so zu bezahlen wie Studienräte. Außerdem muss in Hannover und Göttingen das Studium für Grundschullehrer wieder eingerichtet werden. Ich hoffe, die Politik sieht das ein. Vor allem der ländliche Raum leidet unter dem Lehrermangel. Die meisten Absolventen zieht es in die Stadt, heißt es. Haben Sie eine Erklärung dafür, dass aber selbst eine Stadt wie Celle schon Schwierigkeiten hat, genügend Bewerber zu finden? Das ist in der Tat merkwürdig. Wir wissen, dass vor allem, wenn auch nicht alle ländlichen Regionen von den Uni-Absolventen nicht so nachgefragt sind. Schon zu meiner Zeit als Lehrer in Celle merkte man, dass die Leute nicht hierher wollten. Keiner versteht, warum Celle so unbeliebt ist.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Lambertz überrascht von vier Medaillen: «Phänomenal»

Kopenhagen (dpa) - Einmal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze. Der für die deutschen Schwimmer so erfolgreiche zweite Kurzbahn-EM-Tag sorgte bei Chefbundestrainer Henning Lambertz für große Zufriedenheit. ...mehr

Köhler gewinnt Gold - Silber für Koch und Heintz

Kopenhagen (dpa) - Jubelnd streckte Sarah Köhler direkt nach ihrem Gold-Triumph den Zeigefinger in die Luft. Die Freistilschwimmerin gewann in einem packenden Rennen über 800 Meter den ersten deutschen Titel bei der Kurzbahn-EM in Kopenhagen. ...mehr

Last-Minute-Rettung für Regionalliga-Reform

Frankfurt/Main (dpa) - Eine Blamage gerade noch abgewendet, aber die erhoffte Dauerlösung vertagt: Nach stundenlangen Diskussionen haben die Fußball-Funktionäre aus den 21 Landesverbänden ein Scheitern der geplanten Regionalliga-Reform verhindert. ...mehr

Mannsbilder, Fräuleins und Hausgeister in der Congress Union

Sie ist geschwätzig, verleumderisch, respektlos, am Ende eine Außenseiterin – und der Star des Sonntagabends in der Congress Union. Eine Hausgemeinschaft – man könnte sie auch Hausfeindschaft nennen – steht im Mittelpunkt des Lustspiels von Jens Exler. Das Bühnenbild kommt mit einer Kulisse… ...mehr

Sandsäcke als Terror-Sperren auf Celler Weihnachtsmarkt

Unter anderem mit tonnenschweren Sandsäcken will die Stadt Celle Besucher des Weihnachtsmarktes, der morgen um 17 Uhr eröffnet wird, vor terroristischen Angriffen schützen. ...mehr

Steffen Henssler lebt nach dem «Nutze den Tag»-Motto

Hamburg (dpa) - Der TV-Koch Steffen Henssler (45) hat durch den frühen Tod seiner Mutter gezeigt bekommen, wie schnell das Leben vorbei sein kann. ...mehr

G36-Nachfolge: Sig Sauer zieht sich aus Ausschreibung zurück

Berlin/Eckernförde (dpa) - Der Waffenhersteller Sig Sauer sieht sich bei der Ausschreibung für einen Nachfolger des Sturmgewehrs G36 benachteiligt und zieht sich aus dem Vergabeverfahren zurück. Das teilte das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mit. ...mehr

Säure ausgetreten: Großeinsatz im Winser Gewerbegebiet

Im Winser Gewerbegebiet Taube Bünte hat es gestern einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr gegeben. Auf dem Gelände einer niederländischen Firma wurden Gefahrgut-Fässer untersucht, nachdem eine Flüssigkeit ausgetreten war. Was sich in den Fässern genau befand, blieb zunächst unklar. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.12.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Zweites BVB-Spiel für Stöger - Abstiegskampf in Bremen

Berlin (dpa) - Der Herbstmeister steht längst fest, der erste Verfolger des FC Bayern München wird…   ...mehr

Biathlon-Star Dahlmeier hofft auf ersten Sieg

Le Grand-Bornand (dpa) - Laura Dahlmeier ist gerne die Verfolgerin. In dieser Position fühlt sie sich…   ...mehr

Tournee-Test: Deutsche Serie, ein Rückkehrer und Ammann

Engelberg (dpa) - Im malerischen Engelberg hoffen Richard Freitag und seine Skisprung-Kollegen auf…   ...mehr

NBA: Theis bricht sich die Nase - Schröder verliert

Boston (dpa) - Basketball-Nationalspieler Daniel Theis hat sich bei der 97:105 (39:46)-Niederlage…   ...mehr

Taylor startet mit Sieg in seine letzte Darts-WM

London (dpa) - Der 16-malige Champion Phil Taylor ist mit einem Sieg in seine letzte Darts-WM gestartet.…   ...mehr

Nun also doch: Schwarz-rote Sondierungen ab Januar

Berlin (dpa) - Nach langem Ringen will die SPD nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung…   ...mehr

Gladbach vergrößert Hamburger Abstiegssorgen

Mönchengladbach (dpa) - Nach vier sieglosen Spielen in Serie überwintert der Hamburger SV in akuter…   ...mehr

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Die EU hat das Startsignal zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gegeben und will…   ...mehr

Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump steht mit seinem Plan für eine umfassende Steuerreform…   ...mehr

Rückschlag für Tabellenführer Berlin - Mannheim gewinnt

Berlin (dpa) - Tabellenführer Eisbären Berlin hat im Prestigeduell mit den Kölner Haien einen Rückschlag…   ...mehr
SPOT(T) »

Loch Nass

Kurz nach Redaktionsschluss erreichte uns folgende Nachricht: Rettungstaucher… ...mehr

Wunschzettel

Weihnachten ist pure Logistik: Wann besucht man wen? Was gibt es zu essen?… ...mehr

Das Problem

Mein Handy klingelt. Auf dem Display leuchtet in großen Buchstaben „Oma… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG