Andrew-Lloyd-Webber-Musical „Evita“ feiert in Hannover Premiere

Das Musical „Evita“ von Andrew Lloyd Webber ist in Hannover noch bis zum 9. Juli zu sehen. Foto: Pamela Raith

An der Staatsoper Hannover ist es zu einer guten Tradition geworden, die spielfreie Zeit im Sommer mit publikumswirksamen Gastspielen zu überbrücken. Jetzt ist das Andrew-Lloyd-Webber-Musical „Evita“ in einer Besetzung aus dem Londoner West End noch bis zum 9. Juli allabendlich auf der Opernbühne zu sehen. Bei der Premiere in Hannover wurde es vom Publikum am Schluss mit Begeisterung aufgenommen. Der beispiellose Werdegang der argentinischen Präsidenten-Gattin Eva Maria Duarte de Perón berührt als Musical-Erfolg der 70er Jahre auch heute noch.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HANNOVER. Ein einfaches Mädchen vom Lande mausert sich zur Ikone einer ganzen Nation. Das Leben der "Evita" ist somit geradezu ein Parade-Stück um Gier, Macht, Einfluss und Prestige. Ein junges, ehrgeiziges Mädchen aus der argentinischen Provinz steigt in den 1930er und 40er Jahren zunächst zur Schauspielerin und dann zur Präsidentengattin auf - geliebt vom Volk, gehasst von ihren politischen Gegnern. In einer klug montierten Rückschau legt das Autorenteam die widersprüchlichen Facetten einer zur Ikone verklärten Frau bloß: Eva als gewöhnliche 15-Jährige, als Mädchen mit großen Träumen, als Schauspielerin, kühle Karrieristin, politische Strippenzieherin und Geliebte, aber auch als Wohltäterin und Hoffnungsträgerin ihres Volks. Und schließlich: Evita juwelengeschmückt, Evita erkrankt, Evita auf dem Totenbett. Von dem lateinamerikanischen Revolutionär Che Guevara (dem sie im wirklichen Leben wohl niemals begegnet sein dürfte) wird sie schließlich als nur nach außen hin verehrungswürdiges Bild entlarvt. Eine Lebensgeschichte, so aufregend wie das Leben selbst und faszinierend genug, um auch als Musical nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Da paradieren auf der Bühne die Soldaten und tanzen in bunten Kostümen dynamisch die Mädchen, da schweben im Pulk die adligen Damen, und der Schnulzensänger Magaldi sucht zum Tango verzweifelt den richtigen Schwung. Das alles ist über weite Strecken sehr hübsch anzusehen und präzise choreografiert. Das Bühnenbild gibt sich insgesamt recht sparsam durch in die Höhe gezogene und wieder herabgelassene Kulissenteile sowie durch eine sehr geschickte, stimmungsvolle Beleuchtung. Dabei haben die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne stimmlich durchaus einiges zu bieten. Ihr Gesang wirkt souverän, verrät sorgsame Ausbildung, individuelle Prägung und tragendes Volumen. Und dennoch schlägt der dramatische Puls in dieser Aufführung nur unregelmäßig. Besonders im ersten Teil schien die Tontechnik beweisen zu wollen, zu welchen Lautstärken sie fähig ist. Offenbar hatte man da im zweiten Teil wohl ein Einsehen und drehte die Mikrofone und Tonträger auf ein erträgliches Maß zurück, so dass der eindringliche Schlüsselsong „Don`t Cry for Me, Argentina“ der Eva Perón und besonders ihre Sterbeszene eine nachhaltige Atmosphäre der inneren Anteilnahme erzeugen und über das bloße Interesse hinausgehende Betroffenheit im Publikum auslösen konnte.

Hartmut Jakubowsky Autor: Hartmut Jakubowsky, am 29.06.2017 um 16:56 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celler lassen Haare für den guten Zweck

Das lauwarme Wasser sprudelt aus der Brause und vorsichtig wird das Shampoo in die Haare massiert. Ein kurzes Wohlfühlprogramm, in dessen Genuss die Kunden am Montag im Friseursalon „Haar-lekin“ gekommen sind – obwohl der Laden eigentlich an diesem Tag immer geschlossen ist. „Wir waren uns… ...mehr

14:2 Torschüsse, 1:1 Tore: Frankfurt hadert

Frankfurt/Main (dpa) - So sauer hat man Niko Kovac selten erlebt. «Ich bin maßlos verärgert. Ich bin richtig stinkig», sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:1 (1:0) gegen den SC Freiburg im ersten Spiel des neuen Bundesliga-Jahres. ...mehr

Landkreis Celle investiert 10,4 Millionen Euro in Schulen

Der Landkreis Celle investiert in diesem Jahr weiter in die Schulen. "Wir werden etwa 10,4 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau der weiterführenden Schule stecken", sagte Landrat Klaus Wiswe. "Diese Investitionen sind wichtig, damit unsere Kinder gute Voraussetzungen haben, um zu lernen".… ...mehr

Grausiger Fund auf Parkplatz: Sieben tote Welpen entdeckt

So hatte sich Marco Hellmann seine Mittagspause wohl nicht vorgestellt. Auf einem Parkplatz im Raum Eschede machte der Landwirt am Mittwoch, 3. Januar, einen schrecklichen Fund. Er entdeckte gegen 12.15 Uhr sieben tote Mischlings-Hundewelpen. ...mehr

Reise von Ungarn nach Bergen-Belsen und zurück

Ein Überlebender des KZ Bergen-Belsen besucht die Stationen seiner Verfolgung im Nationalsozialismus und seines Lebens unter kommunistischer Diktatur. Der aus einer jüdischen Familie stammende Peter Lantos wird 1944 als kleiner Junge zusammen mit seinen Eltern aus einem ungarischen Provinzstädtchen… ...mehr

Hundewelpen in Eschede getötet

Sieben Welpen sind tot auf einem Parkplatz im Raum Eschede gefunden worden. Die Polizei Lachendorf hat die Ermittlungen aufgenommen. ...mehr

Celler Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr

Mehr als 130 Einsatzkräfte bekämpfen Dachstuhlbrand: Dicke Rauchschwaden legen sich über die Heese – bis zur Bahnstrecke zieht sich dieser dunkle Teppich durch den Stadtteil. ...mehr

Hausbrand an Hüttenstraße: Gelagertes Kaminholz in Brand gesetzt

Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr entstand beim Hausbrand an der Hüttenstraße nur ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung und sucht Zeugen. War in Klein Hehlen ein Serientäter unterwegs? ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
16.01.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Die SPD-Spitze kämpft an der skeptischen Parteibasis um Zustimmung zu einer…   ...mehr

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Karlsruhe (dpa) - Das Bundesverfassungsgericht stellt die Grundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer…   ...mehr

DHB-Auswahl mit Lemke und drei Punkten ins Gruppenfinale

Zagreb (dpa) - Punkt behalten, Abwehrchef dazu gewonnen: Nach dem abgewiesenen Einspruch der wütenden…   ...mehr

Zahl der Asylsuchenden weiter zurückgegangen

Berlin (dpa) - Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter…   ...mehr

Heiße Spur nach London: Aubameyang vor Abschied vom BVB

Dortmund (dpa) - Am Ende der einstündigen Trainingseinheit legte Pierre-Emerick Aubameyang eine Extraschicht…   ...mehr

Papst bittet um Verzeihung für Missbrauch

Santiago de Chile (dpa) - Chile ist vermintes Gelände für Papst Franziskus. Umfragen zufolge bekennen…   ...mehr

Schwangere Herzogin Kate im rosa Mantel

Coventry (dpa) - Mit ihrer Kleiderwahl hat die schwangere Frau des britischen Prinzen William, Herzogin…   ...mehr

Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten

München (dpa) - Bayern steuert möglicherweise auf eine Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten…   ...mehr

Auch japanischer Sender NHK meldet falschen Raketenalarm

Tokio (dpa) - Erst Hawaii, nun auch falscher Raketenalarm in Japan: Japans öffentlich-rechtlicher Rundfunksender…   ...mehr

Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert

Erfurt (dpa) - Entwarnung für die Manager der deutschen Bundesligaclubs: Sie haben jetzt die höchstrichterliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Genderix

„Das Sein bestimmt das Bewusstsein.“ Nach diesem verkürzten Zitat von… ...mehr

Servus

Am Tegernsee, im tiefsten Bayern also, steht ein Schild, das Besucher auf die… ...mehr

Abschied

Was 2012 mit einem Praktikum begann, zu einem Volontariat führte und in die… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG