Andrew-Lloyd-Webber-Musical „Evita“ feiert in Hannover Premiere

Das Musical „Evita“ von Andrew Lloyd Webber ist in Hannover noch bis zum 9. Juli zu sehen. Foto: Pamela Raith

An der Staatsoper Hannover ist es zu einer guten Tradition geworden, die spielfreie Zeit im Sommer mit publikumswirksamen Gastspielen zu überbrücken. Jetzt ist das Andrew-Lloyd-Webber-Musical „Evita“ in einer Besetzung aus dem Londoner West End noch bis zum 9. Juli allabendlich auf der Opernbühne zu sehen. Bei der Premiere in Hannover wurde es vom Publikum am Schluss mit Begeisterung aufgenommen. Der beispiellose Werdegang der argentinischen Präsidenten-Gattin Eva Maria Duarte de Perón berührt als Musical-Erfolg der 70er Jahre auch heute noch.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HANNOVER. Ein einfaches Mädchen vom Lande mausert sich zur Ikone einer ganzen Nation. Das Leben der "Evita" ist somit geradezu ein Parade-Stück um Gier, Macht, Einfluss und Prestige. Ein junges, ehrgeiziges Mädchen aus der argentinischen Provinz steigt in den 1930er und 40er Jahren zunächst zur Schauspielerin und dann zur Präsidentengattin auf - geliebt vom Volk, gehasst von ihren politischen Gegnern. In einer klug montierten Rückschau legt das Autorenteam die widersprüchlichen Facetten einer zur Ikone verklärten Frau bloß: Eva als gewöhnliche 15-Jährige, als Mädchen mit großen Träumen, als Schauspielerin, kühle Karrieristin, politische Strippenzieherin und Geliebte, aber auch als Wohltäterin und Hoffnungsträgerin ihres Volks. Und schließlich: Evita juwelengeschmückt, Evita erkrankt, Evita auf dem Totenbett. Von dem lateinamerikanischen Revolutionär Che Guevara (dem sie im wirklichen Leben wohl niemals begegnet sein dürfte) wird sie schließlich als nur nach außen hin verehrungswürdiges Bild entlarvt. Eine Lebensgeschichte, so aufregend wie das Leben selbst und faszinierend genug, um auch als Musical nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Da paradieren auf der Bühne die Soldaten und tanzen in bunten Kostümen dynamisch die Mädchen, da schweben im Pulk die adligen Damen, und der Schnulzensänger Magaldi sucht zum Tango verzweifelt den richtigen Schwung. Das alles ist über weite Strecken sehr hübsch anzusehen und präzise choreografiert. Das Bühnenbild gibt sich insgesamt recht sparsam durch in die Höhe gezogene und wieder herabgelassene Kulissenteile sowie durch eine sehr geschickte, stimmungsvolle Beleuchtung. Dabei haben die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne stimmlich durchaus einiges zu bieten. Ihr Gesang wirkt souverän, verrät sorgsame Ausbildung, individuelle Prägung und tragendes Volumen. Und dennoch schlägt der dramatische Puls in dieser Aufführung nur unregelmäßig. Besonders im ersten Teil schien die Tontechnik beweisen zu wollen, zu welchen Lautstärken sie fähig ist. Offenbar hatte man da im zweiten Teil wohl ein Einsehen und drehte die Mikrofone und Tonträger auf ein erträgliches Maß zurück, so dass der eindringliche Schlüsselsong „Don`t Cry for Me, Argentina“ der Eva Perón und besonders ihre Sterbeszene eine nachhaltige Atmosphäre der inneren Anteilnahme erzeugen und über das bloße Interesse hinausgehende Betroffenheit im Publikum auslösen konnte.

Hartmut Jakubowsky Autor: Hartmut Jakubowsky, am 29.06.2017 um 16:56 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung

Darmstadt/Hannover (dpa) - Der querschnittsgelähmte Schauspieler Samuel Koch denkt manchmal über Heilung nach. ...mehr

SPD will Gesundheitsförderung in Celle verbessern

Die SPD-Fraktion der Stadt Celle hat den Antrag eingebracht, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises eine systematische Gesundheitsberichterstattung in der Kommune aufzubauen. Anhand der Ergebnisse könnten dann konkrete Maßnahmen zum Wohle der Bewohner der Stadt und des Landkreises zur… ...mehr

Celler Unternehmen fördern Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Die Gesundheit der Arbeitnehmer steht für Betriebe immer mehr im Vordergrund. Auch Celler Arbeitgeber tun einiges für ihre Mitarbeiter. Das Autohaus Erdmannsky und die Cellesche Zeitung lassen ihre Arbeitnehmer regelmäßig beim Galileo-Training durchrütteln. ...mehr

Abstrakt und maskenreich: «Parsifal» in Hamburg

Hamburg (dpa) - Richard Wagners letztes Bühnenwerk «Parsifal» ist eine Herausforderung für jeden Regisseur. Mehr als vier Stunden lang lässt der Komponist und Librettist seine Figuren in erster Linie Gedanken ausbreiten und längst Vergangenes nacherzählen. ...mehr

Lokomotive rammt VW-Bulli bei Lachendorf

Das hätte Böse enden können: Ein 57-jähriger Eldinger ist am Mittwoch mit seinem VW-Bulli von einer Lokomotive gerammt worden. Obwohl das Auto schwer beschädigt wurde, blieb der Mann unverletzt. ...mehr

Celles tollkühne Piloten in ihren rasenden Kisten (mit Bildergalerie)

Reges Treiben herrschte am Samstag im Celler Stadtteil Hehlentor. Mit dem Seifenkistenrennen wurde nicht nur eine alte Tradition wiederbelebt, sondern den Besuchern wurde auch ein Riesenspaß geboten. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.09.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Kim Jong Un bezeichnet Trump als «dementen US-Greis»

New York/Seoul (dpa) - Mit der Drohung, eine Wasserstoffbombe über dem Pazifik explodieren zu lassen,…   ...mehr

Marathontrio in Berlin auf Weltrekordjagd

Berlin (dpa) - Der Weltrekord liegt in der Luft, das Geld auf der Straße: Am Tag der Bundestagswahl…   ...mehr

Musterschüler Nagelsmann und Tedesco messen Kräfte

Zuzenhausen/Gelsenkirchen (dpa) - In der Saison 2015/16 bildeten Julian Nagelsmann und Domenico Tedesco…   ...mehr

Alle jagen Sagan - «Auch mit Fieber Weltmeister werden»

Bergen (dpa) - Zu Träumereien wollten sich Tony Martin und Co. erst gar nicht hinreißen lassen. Zu…   ...mehr

Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor

Menlo Park (dpa) - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher…   ...mehr

SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei

Berlin (dpa) - Kurz vor der Bundestagswahl fällt die SPD einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst…   ...mehr

Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung

Darmstadt/Hannover (dpa) - Der querschnittsgelähmte Schauspieler Samuel Koch denkt manchmal über Heilung…   ...mehr

Handball: Krise bei Rekordmeister THW Kiel spitzt sich zu

Wetzlar/Kiel (dpa) - Nach der Demütigung in Wetzlar und dem schlechtesten Saisonstart seit 15 Jahren…   ...mehr

Schritt nach vorn trotz HSV-Minusserie

Hamburg (dpa) - Besondere Freude kommt bei Markus Gisdol vor seinem einjährigen Jubiläum beim Hamburger…   ...mehr

1. FC Nürnberg stürmisch ins Franken-Derby

Nürnberg (dpa) - Emotionen, Brisanz, Rivalität - nach der stürmischen Einstimmung auf das 263. Franken-Derby…   ...mehr
SPOT(T) »

Adeldingsbums

Richtig schreiben, das ist nicht immer leicht. Als schreibender Redakteur sollte… ...mehr

Mitbringsel

Wein aus Frankreich, Salami aus Italien oder Käse aus Holland: Typische kulinarische… ...mehr

Verkehrte Welt

Der Nostalgie sind heutzutage ja keine Grenzen gesetzt. Wer in den Erinnerungen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG