Andrew-Lloyd-Webber-Musical „Evita“ feiert in Hannover Premiere

Das Musical „Evita“ von Andrew Lloyd Webber ist in Hannover noch bis zum 9. Juli zu sehen. Foto: Pamela Raith

An der Staatsoper Hannover ist es zu einer guten Tradition geworden, die spielfreie Zeit im Sommer mit publikumswirksamen Gastspielen zu überbrücken. Jetzt ist das Andrew-Lloyd-Webber-Musical „Evita“ in einer Besetzung aus dem Londoner West End noch bis zum 9. Juli allabendlich auf der Opernbühne zu sehen. Bei der Premiere in Hannover wurde es vom Publikum am Schluss mit Begeisterung aufgenommen. Der beispiellose Werdegang der argentinischen Präsidenten-Gattin Eva Maria Duarte de Perón berührt als Musical-Erfolg der 70er Jahre auch heute noch.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

HANNOVER. Ein einfaches Mädchen vom Lande mausert sich zur Ikone einer ganzen Nation. Das Leben der "Evita" ist somit geradezu ein Parade-Stück um Gier, Macht, Einfluss und Prestige. Ein junges, ehrgeiziges Mädchen aus der argentinischen Provinz steigt in den 1930er und 40er Jahren zunächst zur Schauspielerin und dann zur Präsidentengattin auf - geliebt vom Volk, gehasst von ihren politischen Gegnern. In einer klug montierten Rückschau legt das Autorenteam die widersprüchlichen Facetten einer zur Ikone verklärten Frau bloß: Eva als gewöhnliche 15-Jährige, als Mädchen mit großen Träumen, als Schauspielerin, kühle Karrieristin, politische Strippenzieherin und Geliebte, aber auch als Wohltäterin und Hoffnungsträgerin ihres Volks. Und schließlich: Evita juwelengeschmückt, Evita erkrankt, Evita auf dem Totenbett. Von dem lateinamerikanischen Revolutionär Che Guevara (dem sie im wirklichen Leben wohl niemals begegnet sein dürfte) wird sie schließlich als nur nach außen hin verehrungswürdiges Bild entlarvt. Eine Lebensgeschichte, so aufregend wie das Leben selbst und faszinierend genug, um auch als Musical nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Da paradieren auf der Bühne die Soldaten und tanzen in bunten Kostümen dynamisch die Mädchen, da schweben im Pulk die adligen Damen, und der Schnulzensänger Magaldi sucht zum Tango verzweifelt den richtigen Schwung. Das alles ist über weite Strecken sehr hübsch anzusehen und präzise choreografiert. Das Bühnenbild gibt sich insgesamt recht sparsam durch in die Höhe gezogene und wieder herabgelassene Kulissenteile sowie durch eine sehr geschickte, stimmungsvolle Beleuchtung. Dabei haben die Sängerinnen und Sänger auf der Bühne stimmlich durchaus einiges zu bieten. Ihr Gesang wirkt souverän, verrät sorgsame Ausbildung, individuelle Prägung und tragendes Volumen. Und dennoch schlägt der dramatische Puls in dieser Aufführung nur unregelmäßig. Besonders im ersten Teil schien die Tontechnik beweisen zu wollen, zu welchen Lautstärken sie fähig ist. Offenbar hatte man da im zweiten Teil wohl ein Einsehen und drehte die Mikrofone und Tonträger auf ein erträgliches Maß zurück, so dass der eindringliche Schlüsselsong „Don`t Cry for Me, Argentina“ der Eva Perón und besonders ihre Sterbeszene eine nachhaltige Atmosphäre der inneren Anteilnahme erzeugen und über das bloße Interesse hinausgehende Betroffenheit im Publikum auslösen konnte.

Hartmut Jakubowsky Autor: Hartmut Jakubowsky, am 29.06.2017 um 16:56 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Hentke als Favoritin ins Finale - Auch Heintz im Endlauf

Budapest (dpa) - Franziska Hentke schwang sich endgültig zur Favoritin auf und lässt die deutschen Schwimm-Fans von einem goldenen Donnerstag träumen, Philip Heintz untermauerte zumindest seine Medaillenambition:  ...mehr

Celler Polizei beendet Massenschlägerei zwischen kurdischen Familien

Der Streit eines Ehepaares um Geld und die gemeinsamen Kinder ist in Celle zu einem großen Familienstreit mit rund 20 Beteiligten eskaliert. Die Polizei nahm zwei besonders aggressive Personen in Langzeitgewahrsam. Fünf Ermittlungsverfahren laufen. ...mehr

Streit mit Spitzenkoch Wohlfahrt beigelegt

Pforzheim (dpa) - Der kleine Sitzungssaal im Arbeitsgericht Pforzheim platzt aus allen Nähten. Das Medieninteresse ist riesig, die Spannung groß. Die Richter betreten am Dienstag den Raum, scherzen mit den Fotografen und verkünden alsdann: Frieden. ...mehr

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: «Riesig»

Budapest (dpa) - Das deutsche Schwimm-Team hat einen neuen Hoffnungsträger und seinen lang ersehnten ersten Finalteilnehmer bei der WM in Budapest. Nach zwei durchwachsenen Tagen zog der 19-jährige Florian Wellbrock überraschend in den Endlauf über 800 Meter Freistil ein. ...mehr

Wietzer Autohändler niedergeschossen: Polizei nimmt Verdächtige fest

Nach den Schüssen auf einen 47-jährigen Autohändler in Wietze am Sonntagabend hat die Polizei einen Tag später zwei Tatverdächtige festgenommen. Das Opfer liegt mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Koma. ...mehr

Lehrgeld für Debütanten - Lambertz sehnt sich nach «Großen»

Budapest (dpa) - Nachdem der Nachwuchs beim WM-Debütantenball in Budapest weiter kräftig Lehrgeld gezahlt hatte, sehnte sich Bundestrainer Henning Lambertz schon nach seinen Medaillenhoffnungen. ...mehr

Spannende Spiele beim 13. HAACKE-Open

Am 15. Juli fand beim Tennisclub Winsen (Aller) das 13. HAACKE-Open Turnier statt. Diese schon Tradition gewordene Veranstaltung wird von Firma HAACKE–Haus gesponsert. ...mehr

«Mit Zehenbruch nicht verkehrt» - Hausding/Feck WM-5.

Budapest (dpa) - Am ersten Finaltag der Schwimm-WM fehlte den Wasserspringern Patrick Hausding und Stephan Feck nicht viel zum Medaillenglück. Die fünfmaligen EM-Zweiten verpassten als Fünfte im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett mit 415,35 Punkten den Bronzerang nur um rund 15 Zähler. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.07.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Trumps nächster Anlauf zur «Obamacare»-Abschaffung scheitert

Washington (dpa) - Im US-Senat ist am Mittwoch der nächste Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung…   ...mehr

Daniel Craig vor Comeback als James Bond?

London (dpa) - Zweimal kehrte Ur-Bond Sean Connery als 007 auf die Leinwand zurück, nachdem er eigentlich…   ...mehr

Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will Transgender vom Militärdienst ausschließen. Das…   ...mehr

Mayer kämpft sich ins Viertelfinale von Hamburg

Hamburg (dpa) - Tennis-Routinier Florian Mayer trumpft in Hamburg noch einmal auf. Der lange verletzte…   ...mehr

Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln

Luxemburg (dpa) - Das europäische Asylrecht gilt auch in Extremsituationen wie der Flüchtlingskrise.…   ...mehr

Fünfeinhalb Jahre Haft für Islamist Lau

Düsseldorf (dpa) - Der Islamist Sven Lau ist als Terrorhelfer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt…   ...mehr

EuGH stoppt Abkommen zu Fluggastdaten

Luxemburg (dpa) - Mit einer spektakulären Entscheidung hat der Europäische Gerichtshof die Rechte…   ...mehr

Ostrale Dresden zeigt mehr als 1000 Kunstwerke

Dresden (dpa) - Mauerspringer, Automatik-Shopping, toter Seemann: Die Internationale Ausstellung Zeitgenössischer…   ...mehr

EU-Kommission verschärft Gangart gegen Polen

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission geht nun gegen die umstrittene polnische Justizreform vor. Vizepräsident…   ...mehr

Schwache Bilanz der Fechter - Degendamen scheitern knapp

Leipzig (dpa) - Richard Schmidt - und sonst? Außer Bronze durch die Degen-Überraschung vom FC Offenbach…   ...mehr
SPOT(T) »

Prophylaxe

Guten Morgen liebe Leser, sicherlich kümmern auch Sie sich vorbildlich um… ...mehr

Steter Tropfen

Meine frühere Wohnung kam in vielen Bereichen nie über den Status eines Provisoriums… ...mehr

Ausflug

Wenn sich Besuch von außerhalb ankündigt, möchte man ihm doch die schönsten… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG