Celle für Anfänger: Stadtführung für Neubürger

Dem Neubürger stehen in Celle alle Türen offen – wenn er sie denn findet. Wer frisch in die Fachwerkstadt zieht, muss sich auch hier erst einmal zurechtfinden. Mit einer Stadtführung extra für „neue und neugierige Bürger“ will die städtische Tourismusagentur ein kleine Starthilfe geben. Doch aller Anfang ist auch für die Stadtführer schwer, wie sich beim Auftakt der diesjährigen Reihe zeigt.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

CELLE. Auf der Brücke vor dem Celler Schloss haben sich zum Tourbeginn vier Damen eingefunden: Stadtführerin Ulrike Eggers, ihre Kollegin Andrea Kinzel sowie die beiden Touristinnen Hannelore Sarnowski (Wiesbaden) und Lilo Flöter (Hannover). Immerhin ein Neubürger ist auch dabei: Und zwar meine Person. Schließlich ist es erst wenige Wochen her, dass ich im Neuen Rathaus meinen Wohnsitz in Celle eintragen ließ.

Obwohl ich unangemeldet komme, werde ich von den beiden Stadtführerinnen herzlich begrüßt – schließlich kennen wir uns bereits. „Man hat in Celle einfach schnell Kontakt. Auf dem Wochenmarkt sollte man immer eine Stunde mehr einplanen, weil man immer jemanden trifft, den man kennt“, lautet daher auch der erste Tipp der ortskundigen Eggers. Passend zum Standort erzählt sie vorm Schloss auch ein bisschen Stadtgeschichte, aber nur wohl dosiert. Und immerhin geht es ja auch um den frühesten Neubürger der Stadt: Herzog Ernst der Strenge, der 1292 quasi als erster seinen Wohnsitz nach Celle verlagert hat, indem er die Stadt kurzerhand gründete.

"Der Zentrale Omnibus Bahnhof, das kann man so sagen, ist hier an dieser Stelle", erklärt Eggers beim Blick in Richtung Bomann-Museum und erläutert die Eigenheiten des öffentlichen Nahverkehrs in Celle. "Ab 19 Uhr fahren die Busse nicht mehr im 10-Minuten-Takt. Weil die Celler ziemlich häuslich sind, sind die meisten dann schon zu Hause."

Das Landgestüt steht nicht auf unserer Route, deswegen halten wir kurz an der Pferde-Statue im Schlosspark. "Eines der berühmtesten Stammpferde des Landgestüts ist der Hengst Wohlklang und dem hat man hier ein Denkmal gesetzt", sagt Eggers und macht auch Lust auf die Celler Hengstparaden im September. Wenige Meter weiter am Thaer-Platz geht es nur am Rande um den Namensgeber. Im Fokus stehen eher die Congress Union als Veranstaltungsort und Thaers Wirtshaus als Gastro-Tipp. "Da gibt es entsprechend rustikale Gerichte, man kann hier gut satt werden."

Auf dem Weg zum Französischen Garten stellt uns Eggers eine weitere Persönlichkeit aus der Celler Geschichte kurz vor: Otto Haesler. „Als ich hier nach Celle zog, konnte fast niemand mit Haesler etwas anfangen. Seit einigen Jahren ist er aber so richtig im Kommen“, sagt Eggers vor dem Direktorenhaus am Parkeingang. Das interessiert vor allem die Touristen. Mir als Neubürger hilft eher ein Tipp zum Parkhaus am Südwall gegenüber. „Es macht wenig Sinn, die wenigen kostenfreien Parkplätze zu umkreisen“, rät die Stadtführerin. Wer die Innenstadt besucht, sei besser beraten, gleich eines der Parkhäuser oder anderen kostenpflichtigen Angebote anzusteuern.

Beim Spaziergang durch den Garten zeigt Eggers eine Skulptur, die mir erstaunlicherweise trotz mehrmaligen Durchquerens der Parkanlage bisher nicht aufgefallen ist. „Man hat diesem Baum damals eine Lebensdauer von fünf Jahren gegeben“, erläutert die Stadtführerin den „Baum im Topf“ von Timm Ulrichs. Von dieser Prognose habe sich die mittlerweile fast 20 Jahre umtopfte Pflanze aber unbeeindruckt gezeigt. „Herr Hanssen, unser oberster Stadtgärtner, wundert sich jedes Jahr, dass der Baum noch steht.“

Über das Caroline-Mathilde-Denkmal, wo die ehemalige Hobby-Imkerin Eggers das Bienen-Institut gebührlich vorstellt, und den Südwall geht es in die Gassen der Fachwerkstadt. Am Altstädter Tor werfen wir einen Blick auf die Großbaustelle gegenüber, doch trotz der ansprechenden Vorschau am Bauzaun lassen sich die beiden Touristinnen nicht spontan zum Wohnungskauf verleiten.

Vorm Alten Provisor stoßen wir zufällig die Inhaberin Dörte Hirschfeld. Obwohl eigentlich schon Ladenschluss ist, spendiert sie kurzerhand eine Runde ihres Kräuterlikörs. Von anderen regionalen Spezialitäten kann uns Eggers dagegen nur mündlich berichten. Etwa vom Celler Bier oder von der Rohen Roulade. "Die ist ein absolutes Muss", beschwört Eggers, bevor sie uns über die Zöllnerstraße ("Das ist die Kö von Celle") und Brandplatz zum Markt führt, wo die Stadtführung endet. Die beiden Touristinnen sind begeistert und lassen sich noch eine Restaurant-Empfehlung fürs Abendessen geben. Ich höre genau hin, denn gerade diese Einblicke in den Celler Alltag sind es, die die Stadtführung für Neubürger wirklich interessant machen.

Christian Link Autor: Christian Link, am 06.07.2017 um 17:54 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Stadtführungen für Neubürger immer am Monatsende

Die nächste "Stadtführung für neue und neugierige Bürger und Gäste" startet am Mittwoch, 26. Juli, um 17 Uhr auf der Brücke vor dem Schloss. Der Rundgang durch die Innenstadt dauert etwa zwei Stunden. Die Teilnahme kostet 5 Euro pro Person. Weitere Termine: 30. August und 27. September.  Wer die Fachwerkstadt mit dem Fahrrad erkunden will, kann am letzten Freitag des Monats an einer Radtour für Celle-Neulinge teilnehmen. Die nächste Radtour beginnt am 28. Juli um 14 Uhr an den Tennisplätzen Dammaschwiese an der Wittinger Straße. Die Streckenlänge beträgt bis zu 25 Kilometer, die reine Fahrtzeit beträgt 90 bis 120 Minuten. Die Teilnahme an der dreieinhalbstündigen Tour kostet 9 Euro. Weitere Termine: 25. August und 29. September. Anmeldungen sind nicht erforderlich, werden aber empfohlen. Interessierte können sich entweder direkt am Info-Counter im Celler Schloss (dienstags bis sonntags von 11 bis 16 Uhr) oder unter Telefon (05141) 9090850 melden. Weitere Auskünfte zu den Stadtführungen der Celle Tourismus und Marketing (CTM) gibt es auch unter www.celle-tourismus.de im Internet. (cli)

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
20.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach (dpa) - Ausgerechnet der langjährige Erfolgs-Trainer Dieter Hecking hat den erschreckend…   ...mehr

Schwedischer Musiker Avicii stirbt mit 28 Jahren

Stockholm (dpa) - Der schwedische DJ und Produzent Avicii («Wake Me Up») ist im Alter von 28 Jahren…   ...mehr

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg (dpa) - Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes…   ...mehr

Jeder Zweite zweifelt an Nahles als neuer SPD-Vorsitzenden

Berlin (dpa) - Durch neue Akzente und ein klares Profil will die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles…   ...mehr

Gutachten: Militärschlag in Syrien war völkerrechtswidrig

Berlin/Damaskus (dpa) - Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat den von Deutschland unterstützten…   ...mehr

Red Bull München erkämpft Final-Sieg in Berlin

Berlin (dpa) - Clever, kaltschnäuzig und mit viel Willen hat sich der EHC Red Bull München im Finale…   ...mehr

Fürth verpasst Sieg - kein Sieger in Braunschweig

Fürth (dpa) – Die SpVgg Greuther Fürth hat die Siegesserie des VfL Bochum in der 2. Fußball-Bundesliga…   ...mehr

«Es tut uns aufrichtig leid»: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid (dpa) - Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation…   ...mehr

Bitte kein Sex im Kreisverkehr!

Oslo (dpa) - Norwegische Abiturienten feiern das Ende ihrer Schulzeit besonders wild und zügellos -…   ...mehr

Nervengift in Salisbury möglicherweise noch gefährlich

London (dpa) - Experten des britischen Umweltministeriums zufolge könnten sich weiterhin gefährliche…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG