Celler Landwirte werben für Verständnis: Ohne Pflanzenschutz keine Qualität

Was ist denn da passiert? Auf einer etwa neun Quadratmeter großen Parzelle auf einem Rübenfeld in Nindorf sind die Pflanzen von Unkraut überwuchert. „An dieser Stelle des Feldes wurde kein Pflanzenschutz gespritzt“, erklärt Landwirt Steffen Timme aus Widdernhausen. „Mit der modernen Technik kann man so präzise spritzen, dass der Pflanzenschutz nur da landet, wo wir ihn hinhaben wollen.“ Der 23-Jährige, der in Osnabrück Landwirtschaft studiert, beteiligt sich an der Initiative „Die Pflanzenschützer“, die 2014 ins Leben gerufen wurde. Die Landwirte wollen damit zu einer sachlich fundierten Debatte über modernen Pflanzenschutz beitragen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

NINDORF. Ende März hat Timme die Rüben gedrillt. „Etwa 14 Tage später habe ich dann Herbizide gegen Unkräuter gespritzt“, erzählt der Landwirt. Da Kamille und Disteln danach wieder kamen, wurde zwei weitere Male Pflanzenschutz gespritzt; auf dem ganzen 14,5 Hektar großen Feld – mit Ausnahme der neun Quadratmeter großen Parzelle.

„Man muss spritzen, sonst kann man die Qualität nicht erhalten“, betont Timme, der gemeinsam mit dem Becklinger Landwirt Jan-Hendrik Hohls für Verständnis in der Öffentlichkeit wirbt. „Wir machen das mit einem gutem Gewissen, die Mittel sind super erforscht und die Landwirte sind bestens ausgebildet.“ Hohls sagt es noch deutlicher: „Wir können uns nicht vor denen schützen, die Grabenkanten tot spritzen, aber diejenigen, die es vernünftig machen, betreiben wissenschaftlich erforschte Landwirtschaft.“ Er habe nichts gegen Bio, aber die Produkte reichten nicht aus, um die Weltbevölkerung zu ernähren. „Viele Landwirte werden aus Sicht eines satten Bauches angeklagt“, kritisiert Hohls.

Als Timme zwei Rüben aus dem Boden zieht – eine aus dem Feld und eine aus der nicht bespritzten Parzelle – ist er über das Ergebnis selbst überrascht. „Bei Zuckerrüben verliert man ohne Pflanzenschutz durchschnittlich einen Ertrag von 17 Prozent“, sagt Timme, „hier ist der Unterschied aber noch viel größer.“ Der Grund: Unkräuter rauben den Nutzpflanzen Nährstoffe, Wasser und Licht. Pilze und Schädlinge machen sie krank.

„Seit zweieinhalb Wochen erkennt man die Rüben gar nicht mehr“, sagt Timme. Neben Kamille und Disteln haben sich Knöterich, Melde und Hirse breit gemacht. „Die Photosynthese funktioniert so nicht mehr. Die Blätter bekommen kein Licht und die Rübe ist unterentwickelt.“ Darüber hinaus sei die Ertrag bei der Ernte durch das Unkraut noch einmal beeinträchtigt. „Beim Roden bekommt man sie nicht aus dem Boden“, erklärt der Landwirt.

Ende Oktober/Anfang November sollen die Zuckerrüben geerntet werden. „Wir düngen so viel, wie die Rüben bis zum Herbst brauchen“, sagt Timme. Unkräuter nehmen ebenfalls Dünger auf. „Unkraut ist kein Ernteprodukt, das abgefahren wird. Die Unkräuter verrotten nach der Ernte auf dem Feld, wodurch Nitrat im Boden entstehen kann. Bei starken Niederschlägen über Winter kann dies ausgewaschen werden“, warnt Hohls. Pflanzenschutz ist ein wichtiger Baustein im konventionellen Ackerbau. „Die vorangehenden Maßnahmen wie Bodenbearbeitung, Sorten- und Standortwahl werden durch chemischen Pflanzenschutz ergänzt“, sagt Timme.

Christopher Menge Autor: Christopher Menge, am 14.07.2017 um 16:45 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
von PFÜTZNER_A (Annegret Pfützner), am 16.07.2017 17:20:07

"Unkraut raubt Nährstoffe von Zuckerrüben.

1)Die „Pflanzenschützer“ haben es wirklich schwer, denn kein Mensch geht mehr mit dem Hacker über den Acker. Aber in der biologischen Landwirtschaft gibt es Geräte, die den Wildkräutern als Konkurrenten der Nutzpflanzen mit mechanischen Mitteln das Leben erschweren.
Wildkräuter sind wichtig für Rebhühner, für Insekten, für Vögel, für all die Arten, die um 80 Prozent zurück gegangen sind.
2) Die Chemische Industrie verdient an den Bauern soviel, dass mal eben Bayer für viele Milliarden Monsanto übernehmen kann. Diese Produkte haben zwei Seiten. Die positive Seite wird in der CZ beschrieben; die negative verschwiegen. Das längst verbotene Maisbehandlungsmittel Atrazin ist immer noch im Grundwasser nachweisbar.
3) Wer ernährt sich im Landkreis Celle von Zuckerrüben? Wer die komplexen ökologischen Zusammenhänge verdeutlichen möchte, sollte die Versorgung mit regional angebautem Gemüse stärken. Dann können wir aus Amerika lernen, wo es eine Bewegung „Farm to school“ gibt.
So entwickelt sich wieder ein Bezug zu lokalen Farmern und Bauern. Über 1000 Schulen kaufen in 38 Bundesstaaten frische Produkte von regionalen Erzeugern. So werden importierte Nahrungsmittel durch solche aus heimischer Produktion ersetzt."

1 / 1
WEITERE THEMEN »

Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung

Darmstadt/Hannover (dpa) - Der querschnittsgelähmte Schauspieler Samuel Koch denkt manchmal über Heilung nach. ...mehr

SPD will Gesundheitsförderung in Celle verbessern

Die SPD-Fraktion der Stadt Celle hat den Antrag eingebracht, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises eine systematische Gesundheitsberichterstattung in der Kommune aufzubauen. Anhand der Ergebnisse könnten dann konkrete Maßnahmen zum Wohle der Bewohner der Stadt und des Landkreises zur… ...mehr

Celler Unternehmen fördern Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Die Gesundheit der Arbeitnehmer steht für Betriebe immer mehr im Vordergrund. Auch Celler Arbeitgeber tun einiges für ihre Mitarbeiter. Das Autohaus Erdmannsky und die Cellesche Zeitung lassen ihre Arbeitnehmer regelmäßig beim Galileo-Training durchrütteln. ...mehr

Abstrakt und maskenreich: «Parsifal» in Hamburg

Hamburg (dpa) - Richard Wagners letztes Bühnenwerk «Parsifal» ist eine Herausforderung für jeden Regisseur. Mehr als vier Stunden lang lässt der Komponist und Librettist seine Figuren in erster Linie Gedanken ausbreiten und längst Vergangenes nacherzählen. ...mehr

Lokomotive rammt VW-Bulli bei Lachendorf

Das hätte Böse enden können: Ein 57-jähriger Eldinger ist am Mittwoch mit seinem VW-Bulli von einer Lokomotive gerammt worden. Obwohl das Auto schwer beschädigt wurde, blieb der Mann unverletzt. ...mehr

Celles tollkühne Piloten in ihren rasenden Kisten (mit Bildergalerie)

Reges Treiben herrschte am Samstag im Celler Stadtteil Hehlentor. Mit dem Seifenkistenrennen wurde nicht nur eine alte Tradition wiederbelebt, sondern den Besuchern wurde auch ein Riesenspaß geboten. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.09.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Kim Jong Un bezeichnet Trump als «dementen US-Greis»

New York/Seoul (dpa) - Mit der Drohung, eine Wasserstoffbombe über dem Pazifik explodieren zu lassen,…   ...mehr

Marathontrio in Berlin auf Weltrekordjagd

Berlin (dpa) - Der Weltrekord liegt in der Luft, das Geld auf der Straße: Am Tag der Bundestagswahl…   ...mehr

Musterschüler Nagelsmann und Tedesco messen Kräfte

Zuzenhausen/Gelsenkirchen (dpa) - In der Saison 2015/16 bildeten Julian Nagelsmann und Domenico Tedesco…   ...mehr

Alle jagen Sagan - «Auch mit Fieber Weltmeister werden»

Bergen (dpa) - Zu Träumereien wollten sich Tony Martin und Co. erst gar nicht hinreißen lassen. Zu…   ...mehr

Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor

Menlo Park (dpa) - Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher…   ...mehr

SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei

Berlin (dpa) - Kurz vor der Bundestagswahl fällt die SPD einer neuen Umfrage zufolge in der Wählergunst…   ...mehr

Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung

Darmstadt/Hannover (dpa) - Der querschnittsgelähmte Schauspieler Samuel Koch denkt manchmal über Heilung…   ...mehr

Handball: Krise bei Rekordmeister THW Kiel spitzt sich zu

Wetzlar/Kiel (dpa) - Nach der Demütigung in Wetzlar und dem schlechtesten Saisonstart seit 15 Jahren…   ...mehr

Schritt nach vorn trotz HSV-Minusserie

Hamburg (dpa) - Besondere Freude kommt bei Markus Gisdol vor seinem einjährigen Jubiläum beim Hamburger…   ...mehr

1. FC Nürnberg stürmisch ins Franken-Derby

Nürnberg (dpa) - Emotionen, Brisanz, Rivalität - nach der stürmischen Einstimmung auf das 263. Franken-Derby…   ...mehr
SPOT(T) »

Adeldingsbums

Richtig schreiben, das ist nicht immer leicht. Als schreibender Redakteur sollte… ...mehr

Mitbringsel

Wein aus Frankreich, Salami aus Italien oder Käse aus Holland: Typische kulinarische… ...mehr

Verkehrte Welt

Der Nostalgie sind heutzutage ja keine Grenzen gesetzt. Wer in den Erinnerungen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG