Celler OLG-Präsident Peter Götz von Olenhusen geht in Ruhestand

Das Bürgerliche Gesetzbuch wird er wohl künftig nicht mehr aufschlagen: Peter Götz von Olenhusen beendet seine aktive Laufbahn. Foto: Carsten Richter (2)

Es war der 21. April 2006, als Peter Götz von Olenhusen zum neuen Präsidenten des Oberlandesgerichts (OLG) Celle ernannt wurde. Seitdem leitet der gebürtige Göttinger die Justizbehörde. Gleichzeitig markierte dieser Tag den Beginn des Höhepunkts seiner Karriere. Seit 1982 ist er in der niedersächsischen Justiz tätig. Zum 31. Juli beendet Götz von Olenhusen seine aktive Laufbahn und geht in den Ruhestand. Im CZ-Gespräch blickt der 65-Jährige auf seine Zeit in Celle zurück und berichtet, was sich künftig in der Justiz ändern wird.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Herr Götz von Olenhusen, was bedeutet für Sie Gerechtigkeit?

Gerechtigkeit zu definieren, haben schon etliche Rechtsphilosophen versucht. Für mich als Richter ist Gerechtigkeit ein täglicher Auftrag. Gerecht ist, ein für beide Seiten faires Verfahren zu erreichen. Für ein gerechtes Ergebnis darf man aber nicht nur auf den Verstand, sondern muss auch auf sein Herz hören.

Warum haben Sie vor vielen Jahren den Beruf des Juristen ergriffen?

Mein Vater hat mir empfohlen, Jura zu studieren.

Ihr Vater war auch Jurist?

Mein Vater war Landwirt. Ich habe ganz richtig gelegen, seinem Rat zu folgen. Obwohl damals – das ist 45 Jahre her – die Parole ausgerufen wurde, es gebe zu viele Juristen. Das hat sich als Irrtum erwiesen. Damals wie heute. Die Gesellschaft braucht Juristen. Als Referendar hatte ich Ausbilder, die mir ein sehr gutes Vorbild waren. Einmal Präsident am OLG in Celle zu werden, war damals nicht mein Ziel (lacht). Ich wollte ein guter Richter werden.

Sie waren Anfang der 90er Jahre schon einmal fünf Jahre als Richter am OLG Celle tätig. Was war damals Ihr erster Fall?

Daran kann ich mich gut erinnern. Das war ein schwieriger Bauprozess. Dieser Fall war insofern lehrreich, als man in der Auswahl eines Sachverständigen sehr sorgfältig sein muss.

Haben Sie ein Spezialgebiet?

In Celle gibt es einen Senat für Pferderecht und Tierarzthaftung. Das ist ein kleines Spezialgebiet, aber für Niedersachsen als Pferdeland sehr wichtig. Ich war früher selbst Reiter, daher liegt mir das sehr am Herzen.

Ihr schwierigster Fall?

Der schwierigste Fall für Richter ist der, der einem Gewissensbisse macht, nicht etwa rechtliche Dogmatik. In meiner Laufbahn waren auch die strafrechtlichen Fälle, zum Beispiel von Misshandlungen in Familien, schwierig.

Wie gehen Sie mit solchen Fällen um?

Es gibt Kollegen, mit denen man sich als Richter austauschen kann. Das hilft bei der Bewältigung schwieriger Fälle.

Was mögen Sie an Celle?

Die Stadt ist mir schon beim ersten Umzug ans Herz gewachsen. Man lernt hier sehr schnell Menschen kennen und trifft sie dann auf Veranstaltungen oder bei Einkäufen wieder. Das ist ein großer Vorzug.

Mediation, die außergerichtliche Beilegung von Streitfällen, ist Ihr Steckenpferd, das Sie in Celle stärken wollten. Macht das nicht die Richter überflüssig?

Auf keinen Fall. Mediation kann nur einen Teil der Konflikte lösen. Es ist aber ein sehr gutes Angebot für die Parteien und eine Möglichkeit, deren wirkliches Interesse herauszubekommen. Seit zehn Jahren haben wir in Celle eine Mediationsabteilung. Wir haben viele Einigungen durch Mediationen erzielen können – mehr als 100 pro Jahr. Das erfordert aber die Bereitschaft aller Beteiligten.

Worauf muss sich die Justiz künftig einstellen?

Wir stehen vor einem enormen Umbruch durch die elektronische Akte. Hier sind wir erst am Beginn der Entwicklung. Die technische Bearbeitung von Fällen durch künstliche Intelligenz wird der nächste Schritt sein. Aber das ist noch eine Zukunftsvision.

Noch steht nicht fest, wer Ihr Nachfolger/Ihre Nachfolgerin wird. Was wünschen Sie ihm oder ihr?

Den Standort Celle zu festigen und nach außen zu vertreten, war immer mein Ziel. Gleichzeitig müsste die Kooperation mit den Oberlandesgerichten in Braunschweig und Oldenburg verstärkt werden. Zusammen können wir mehr erreichen.

Mit Beginn Ihres Ruhestandes werden Sie zurück in die Nähe von Göttingen ziehen. Was wird Ihre letzte Amtshandlung sein?

Bestimmt werde ich noch eine Urkunde zu einem Dienstjubiläum unterschreiben (lacht).

Und danach? Was sind Ihre Pläne?

Auf mich wartet eine große Familie. Ich freue mich aber auch schon auf ehrenamtliche Engagements, im südniedersächsischen Landschaftsverband und bei den Johannitern.

Carsten Richter Autor: Carsten Richter, am 14.07.2017 um 15:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma

Damaskus/Den Haag (dpa) - Zwei Wochen nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff haben Chemiewaffenexperten…   ...mehr

HSV siegt im Abstiegskampf - Hoffenheim deklassiert Leipzig

Berlin (dpa) - Der Hamburger SV schöpft nach einem Heimsieg neue Hoffnung im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga.…   ...mehr

Herber Rückschlag für Frankfurt zuhause gegen Hertha

Frankfurt/Main (dpa) - 72 Stunden nach dem Pokal-Coup auf Schalke war die Euphorie bei Eintracht Frankfurt…   ...mehr

Kampf um Champions League: Hoffenheim demontiert RB Leipzig

Leipzig (dpa) - 1899 Hoffenheim hat wichtige Punkte für einen Start in der Königsklasse geholt und…   ...mehr

Stuttgart macht gegen Werder Klassenerhalt perfekt

Stuttgart (dpa) - Eine große Feier hatte der VfB Stuttgart nicht geplant. Präsident Wolfgang Dietrich…   ...mehr

HSV gewinnt Keller-Duell gegen Freiburg

Hamburg (dpa)- Nach dem nächsten Lebenszeichen von der Intensivstation der Fußball-Bundesliga gab…   ...mehr

Zverev scheitert im Tennis-Halbfinale von Monte Carlo

Monte Carlo (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev ist beim Masters-Turnier in Monte Carlo im Halbfinale…   ...mehr

Bayern siegen vor Real-Spiel in der Liga weiter

Hannover (dpa) - Der deutsche Meister Bayern München hat in der Fußball-Bundesliga im Schongang den…   ...mehr

Auch Kerber verliert - Tennis-Damen vor Halbfinal-Aus

Stuttgart (dpa) - Angelique Kerber klatschte enttäuscht mit Teamchef Jens Gerlach ab und verließ nach…   ...mehr

Japans Regierungschef schickt Opfergabe an Kriegsschrein

Tokio (dpa) - Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat dem umstrittenen Yasukuni-Schrein eine Opfergabe…   ...mehr
SPOT(T) »

Osmose

Neulich war ich mal wieder auf Schnäppchenjagd. Gerade wenn Süßigkeiten… ...mehr

Werbung

Was früher die Viva-Moderatoren waren, sind heute die Influencer. Vorbilder… ...mehr

Das Bügeleisen

Als Hausmann von Welt hat man keine Wahl: Ab und an muss man das Bügeleisen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG