Celler OLG-Präsident Peter Götz von Olenhusen geht in Ruhestand

Das Bürgerliche Gesetzbuch wird er wohl künftig nicht mehr aufschlagen: Peter Götz von Olenhusen beendet seine aktive Laufbahn. Foto: Carsten Richter (2)

Es war der 21. April 2006, als Peter Götz von Olenhusen zum neuen Präsidenten des Oberlandesgerichts (OLG) Celle ernannt wurde. Seitdem leitet der gebürtige Göttinger die Justizbehörde. Gleichzeitig markierte dieser Tag den Beginn des Höhepunkts seiner Karriere. Seit 1982 ist er in der niedersächsischen Justiz tätig. Zum 31. Juli beendet Götz von Olenhusen seine aktive Laufbahn und geht in den Ruhestand. Im CZ-Gespräch blickt der 65-Jährige auf seine Zeit in Celle zurück und berichtet, was sich künftig in der Justiz ändern wird.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Herr Götz von Olenhusen, was bedeutet für Sie Gerechtigkeit?

Gerechtigkeit zu definieren, haben schon etliche Rechtsphilosophen versucht. Für mich als Richter ist Gerechtigkeit ein täglicher Auftrag. Gerecht ist, ein für beide Seiten faires Verfahren zu erreichen. Für ein gerechtes Ergebnis darf man aber nicht nur auf den Verstand, sondern muss auch auf sein Herz hören.

Warum haben Sie vor vielen Jahren den Beruf des Juristen ergriffen?

Mein Vater hat mir empfohlen, Jura zu studieren.

Ihr Vater war auch Jurist?

Mein Vater war Landwirt. Ich habe ganz richtig gelegen, seinem Rat zu folgen. Obwohl damals – das ist 45 Jahre her – die Parole ausgerufen wurde, es gebe zu viele Juristen. Das hat sich als Irrtum erwiesen. Damals wie heute. Die Gesellschaft braucht Juristen. Als Referendar hatte ich Ausbilder, die mir ein sehr gutes Vorbild waren. Einmal Präsident am OLG in Celle zu werden, war damals nicht mein Ziel (lacht). Ich wollte ein guter Richter werden.

Sie waren Anfang der 90er Jahre schon einmal fünf Jahre als Richter am OLG Celle tätig. Was war damals Ihr erster Fall?

Daran kann ich mich gut erinnern. Das war ein schwieriger Bauprozess. Dieser Fall war insofern lehrreich, als man in der Auswahl eines Sachverständigen sehr sorgfältig sein muss.

Haben Sie ein Spezialgebiet?

In Celle gibt es einen Senat für Pferderecht und Tierarzthaftung. Das ist ein kleines Spezialgebiet, aber für Niedersachsen als Pferdeland sehr wichtig. Ich war früher selbst Reiter, daher liegt mir das sehr am Herzen.

Ihr schwierigster Fall?

Der schwierigste Fall für Richter ist der, der einem Gewissensbisse macht, nicht etwa rechtliche Dogmatik. In meiner Laufbahn waren auch die strafrechtlichen Fälle, zum Beispiel von Misshandlungen in Familien, schwierig.

Wie gehen Sie mit solchen Fällen um?

Es gibt Kollegen, mit denen man sich als Richter austauschen kann. Das hilft bei der Bewältigung schwieriger Fälle.

Was mögen Sie an Celle?

Die Stadt ist mir schon beim ersten Umzug ans Herz gewachsen. Man lernt hier sehr schnell Menschen kennen und trifft sie dann auf Veranstaltungen oder bei Einkäufen wieder. Das ist ein großer Vorzug.

Mediation, die außergerichtliche Beilegung von Streitfällen, ist Ihr Steckenpferd, das Sie in Celle stärken wollten. Macht das nicht die Richter überflüssig?

Auf keinen Fall. Mediation kann nur einen Teil der Konflikte lösen. Es ist aber ein sehr gutes Angebot für die Parteien und eine Möglichkeit, deren wirkliches Interesse herauszubekommen. Seit zehn Jahren haben wir in Celle eine Mediationsabteilung. Wir haben viele Einigungen durch Mediationen erzielen können – mehr als 100 pro Jahr. Das erfordert aber die Bereitschaft aller Beteiligten.

Worauf muss sich die Justiz künftig einstellen?

Wir stehen vor einem enormen Umbruch durch die elektronische Akte. Hier sind wir erst am Beginn der Entwicklung. Die technische Bearbeitung von Fällen durch künstliche Intelligenz wird der nächste Schritt sein. Aber das ist noch eine Zukunftsvision.

Noch steht nicht fest, wer Ihr Nachfolger/Ihre Nachfolgerin wird. Was wünschen Sie ihm oder ihr?

Den Standort Celle zu festigen und nach außen zu vertreten, war immer mein Ziel. Gleichzeitig müsste die Kooperation mit den Oberlandesgerichten in Braunschweig und Oldenburg verstärkt werden. Zusammen können wir mehr erreichen.

Mit Beginn Ihres Ruhestandes werden Sie zurück in die Nähe von Göttingen ziehen. Was wird Ihre letzte Amtshandlung sein?

Bestimmt werde ich noch eine Urkunde zu einem Dienstjubiläum unterschreiben (lacht).

Und danach? Was sind Ihre Pläne?

Auf mich wartet eine große Familie. Ich freue mich aber auch schon auf ehrenamtliche Engagements, im südniedersächsischen Landschaftsverband und bei den Johannitern.

Carsten Richter Autor: Carsten Richter, am 14.07.2017 um 15:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung

Darmstadt/Hannover (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch denkt manchmal über Heilung nach. ...mehr

SPD will Gesundheitsförderung in Celle verbessern

Die SPD-Fraktion der Stadt Celle hat den Antrag eingebracht, in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises eine systematische Gesundheitsberichterstattung in der Kommune aufzubauen. Anhand der Ergebnisse könnten dann konkrete Maßnahmen zum Wohle der Bewohner der Stadt und des Landkreises zur… ...mehr

Celler Unternehmen fördern Gesundheit ihrer Mitarbeiter

Die Gesundheit der Arbeitnehmer steht für Betriebe immer mehr im Vordergrund. Auch Celler Arbeitgeber tun einiges für ihre Mitarbeiter. Das Autohaus Erdmannsky und die Cellesche Zeitung lassen ihre Arbeitnehmer regelmäßig beim Galileo-Training durchrütteln. ...mehr

Abstrakt und maskenreich: «Parsifal» in Hamburg

Hamburg (dpa) - Richard Wagners letztes Bühnenwerk «Parsifal» ist eine Herausforderung für jeden Regisseur. Mehr als vier Stunden lang lässt der Komponist und Librettist seine Figuren in erster Linie Gedanken ausbreiten und längst Vergangenes nacherzählen. ...mehr

Lokomotive rammt VW-Bulli bei Lachendorf

Das hätte Böse enden können: Ein 57-jähriger Eldinger ist am Mittwoch mit seinem VW-Bulli von einer Lokomotive gerammt worden. Obwohl das Auto schwer beschädigt wurde, blieb der Mann unverletzt. ...mehr

Celles tollkühne Piloten in ihren rasenden Kisten (mit Bildergalerie)

Reges Treiben herrschte am Samstag im Celler Stadtteil Hehlentor. Mit dem Seifenkistenrennen wurde nicht nur eine alte Tradition wiederbelebt, sondern den Besuchern wurde auch ein Riesenspaß geboten. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.09.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Test über dem Pazifik

New York/Seoul (dpa) - Mit der Drohung, eine Wasserstoffbombe über dem Pazifik explodieren zu lassen,…   ...mehr

Cornelia Funke stellt erstes Hörspiel vor

Hamburg (dpa) - Bestsellerautorin Cornelia Funke (58) hat erstmals ein Hörspiel geschrieben - und ist…   ...mehr

Donna Leon will Schweizerin werden

Ernen (dpa) - Die amerikanische Bestseller-Autorin Donna Leon, Erfinderin der Venedig-Krimis um Commissario…   ...mehr

Mordillo in Oberhausen: Die Dinge mit Humor nehmen

Oberhausen (dpa) - Kann man existenzielle Fragen und Probleme ohne Worte in einem Cartoon darstellen?…   ...mehr

Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung

Darmstadt/Hannover (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch denkt manchmal über Heilung…   ...mehr

Neue Ära am Berliner Ensemble: «Caligula» zum Einstand

Berlin (dpa) - Am Berliner Ensemble hat eine neue Ära begonnen. Nach dem Weggang von Claus Peymann…   ...mehr

Pet Shop Boys in Rio überfallen

Rio de Janeiro (dpa) - Nun sind in Rio de Janeiro auch zwei bekannte Popmusiker Opfer der Kriminalität…   ...mehr

May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz

Florenz (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May will heute mit einer Grundsatzrede in Florenz…   ...mehr

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Berlin (dpa) - Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres…   ...mehr

Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya

New York (dpa) - Die Premierministerin von Bangladesch hat eine sichere und würdevolle Rückkehr für…   ...mehr
SPOT(T) »

Adeldingsbums

Richtig schreiben, das ist nicht immer leicht. Als schreibender Redakteur sollte… ...mehr

Mitbringsel

Wein aus Frankreich, Salami aus Italien oder Käse aus Holland: Typische kulinarische… ...mehr

Verkehrte Welt

Der Nostalgie sind heutzutage ja keine Grenzen gesetzt. Wer in den Erinnerungen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG