Celler OLG-Präsident Peter Götz von Olenhusen geht in Ruhestand

Das Bürgerliche Gesetzbuch wird er wohl künftig nicht mehr aufschlagen: Peter Götz von Olenhusen beendet seine aktive Laufbahn. Foto: Carsten Richter (2)

Es war der 21. April 2006, als Peter Götz von Olenhusen zum neuen Präsidenten des Oberlandesgerichts (OLG) Celle ernannt wurde. Seitdem leitet der gebürtige Göttinger die Justizbehörde. Gleichzeitig markierte dieser Tag den Beginn des Höhepunkts seiner Karriere. Seit 1982 ist er in der niedersächsischen Justiz tätig. Zum 31. Juli beendet Götz von Olenhusen seine aktive Laufbahn und geht in den Ruhestand. Im CZ-Gespräch blickt der 65-Jährige auf seine Zeit in Celle zurück und berichtet, was sich künftig in der Justiz ändern wird.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Herr Götz von Olenhusen, was bedeutet für Sie Gerechtigkeit?

Gerechtigkeit zu definieren, haben schon etliche Rechtsphilosophen versucht. Für mich als Richter ist Gerechtigkeit ein täglicher Auftrag. Gerecht ist, ein für beide Seiten faires Verfahren zu erreichen. Für ein gerechtes Ergebnis darf man aber nicht nur auf den Verstand, sondern muss auch auf sein Herz hören.

Warum haben Sie vor vielen Jahren den Beruf des Juristen ergriffen?

Mein Vater hat mir empfohlen, Jura zu studieren.

Ihr Vater war auch Jurist?

Mein Vater war Landwirt. Ich habe ganz richtig gelegen, seinem Rat zu folgen. Obwohl damals – das ist 45 Jahre her – die Parole ausgerufen wurde, es gebe zu viele Juristen. Das hat sich als Irrtum erwiesen. Damals wie heute. Die Gesellschaft braucht Juristen. Als Referendar hatte ich Ausbilder, die mir ein sehr gutes Vorbild waren. Einmal Präsident am OLG in Celle zu werden, war damals nicht mein Ziel (lacht). Ich wollte ein guter Richter werden.

Sie waren Anfang der 90er Jahre schon einmal fünf Jahre als Richter am OLG Celle tätig. Was war damals Ihr erster Fall?

Daran kann ich mich gut erinnern. Das war ein schwieriger Bauprozess. Dieser Fall war insofern lehrreich, als man in der Auswahl eines Sachverständigen sehr sorgfältig sein muss.

Haben Sie ein Spezialgebiet?

In Celle gibt es einen Senat für Pferderecht und Tierarzthaftung. Das ist ein kleines Spezialgebiet, aber für Niedersachsen als Pferdeland sehr wichtig. Ich war früher selbst Reiter, daher liegt mir das sehr am Herzen.

Ihr schwierigster Fall?

Der schwierigste Fall für Richter ist der, der einem Gewissensbisse macht, nicht etwa rechtliche Dogmatik. In meiner Laufbahn waren auch die strafrechtlichen Fälle, zum Beispiel von Misshandlungen in Familien, schwierig.

Wie gehen Sie mit solchen Fällen um?

Es gibt Kollegen, mit denen man sich als Richter austauschen kann. Das hilft bei der Bewältigung schwieriger Fälle.

Was mögen Sie an Celle?

Die Stadt ist mir schon beim ersten Umzug ans Herz gewachsen. Man lernt hier sehr schnell Menschen kennen und trifft sie dann auf Veranstaltungen oder bei Einkäufen wieder. Das ist ein großer Vorzug.

Mediation, die außergerichtliche Beilegung von Streitfällen, ist Ihr Steckenpferd, das Sie in Celle stärken wollten. Macht das nicht die Richter überflüssig?

Auf keinen Fall. Mediation kann nur einen Teil der Konflikte lösen. Es ist aber ein sehr gutes Angebot für die Parteien und eine Möglichkeit, deren wirkliches Interesse herauszubekommen. Seit zehn Jahren haben wir in Celle eine Mediationsabteilung. Wir haben viele Einigungen durch Mediationen erzielen können – mehr als 100 pro Jahr. Das erfordert aber die Bereitschaft aller Beteiligten.

Worauf muss sich die Justiz künftig einstellen?

Wir stehen vor einem enormen Umbruch durch die elektronische Akte. Hier sind wir erst am Beginn der Entwicklung. Die technische Bearbeitung von Fällen durch künstliche Intelligenz wird der nächste Schritt sein. Aber das ist noch eine Zukunftsvision.

Noch steht nicht fest, wer Ihr Nachfolger/Ihre Nachfolgerin wird. Was wünschen Sie ihm oder ihr?

Den Standort Celle zu festigen und nach außen zu vertreten, war immer mein Ziel. Gleichzeitig müsste die Kooperation mit den Oberlandesgerichten in Braunschweig und Oldenburg verstärkt werden. Zusammen können wir mehr erreichen.

Mit Beginn Ihres Ruhestandes werden Sie zurück in die Nähe von Göttingen ziehen. Was wird Ihre letzte Amtshandlung sein?

Bestimmt werde ich noch eine Urkunde zu einem Dienstjubiläum unterschreiben (lacht).

Und danach? Was sind Ihre Pläne?

Auf mich wartet eine große Familie. Ich freue mich aber auch schon auf ehrenamtliche Engagements, im südniedersächsischen Landschaftsverband und bei den Johannitern.

Carsten Richter Autor: Carsten Richter, am 14.07.2017 um 15:37 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Wildseminar in Altenhagen: Stilsicher vom Aperitif zum Dessert

Mit einem festlich beleuchteten Parcours voller Laub, verheißungsvoll raschelnd, werden die Gäste durch die herbstlich geschmückten Flure der Albrecht-Thaer-Schule (BBS III) vor die Tür zum Lehrrestaurant geleitet. Noch muss man sich ein wenig gedulden – der geheimnisvolle aber köstliche Aperitif… ...mehr

Samuel Koch gibt Hoffnung auf Heilung nicht auf

Bad Vilbel (dpa) - Der querschnittgelähmte Schauspieler Samuel Koch hofft weiter auf Heilung. Er denke zwar nicht den ganzen Tag daran, aber im Unterbewusstsein «als Grundrauschen schwingt ein leises Hoffen mit», sagte er am Sonntag in Hitradio FFH. ...mehr

Höhenflug: 300 Häuser mit Michelin-Sternen

Potsdam (dpa) - Vom Algenkaviar bis zur Dorade mit Koriander: Die Deutschland-Ausgabe 2018 des «Guide Michelin» schmückt 300 Restaurants, und damit mehr als je zuvor, mit Sternen. ...mehr

So kommen Radfahrer im Celler Land sicher durch die dunkle Jahreszeit

Die Tage werden kürzer und das Wetter schlechter. Wer sich in der dunklen Jahreszeit trotz widriger Witterungsbedingungen in den Fahrradsattel schwingt, sollte einiges beachten, um sicher unterwegs zu sein. Radfahrer sollten vor allem dafür sorgen, dass sie im Straßenverkehr gut sichtbar sind, empfiehlt… ...mehr

Werder peilt den ersten Saisonsieg an - Derby in Stuttgart

Berlin (dpa) - Nach dem Erfolg im DFB-Pokal gegen 1899 Hoffenheim will Werder Bremen um Trainer Alexander Nouri im zehnten Versuch auch endlich den ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga schaffen. ...mehr

Ein Koch sieht rot - Showdown beim Wutburger

Berlin (dpa) - Wer Attila Hildmann jetzt noch nicht kennt, war vielleicht gerade im Urlaub oder kommt ohne Internet und Facebook aus. Der vegane Koch und TV-Promi hat sich lautstark und werbewirksam über eine Zeitung geärgert. ...mehr

Gourmetgipfel im Celler Fürstenhof

Ausgebucht war in Celle der erste Norddeutsche Gourmetgipfel. Im Sterne-Restaurant Endtenfang fanden sich gut 50 Freunde des gehobenen Essens und Trinkens für einen außergewöhnlichen Genußabend zusammen. ...mehr

Alter Hof Groß Ottenhaus bei Celle wird Raub der Flammen (mit Kurzvideo)

Der uralte Hof Groß Ottenhaus hat Katastrophen wie den Dreißigjährigen Krieg überstanden, durch Jahrhunderte Wind und Wetter getrotzt, Generationen von Menschen eine Heimat gegeben, zuletzt abseits befahrener Wege im Dornröschenschlaf geschlummert – im Morgengrauen wurde er am Mittwoch zum Großteil… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
23.11.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Thiago-Ausfall trübt Bayern-Stimmung

Brüssel (dpa) - In Jubellaune waren die Bayern nach Sieg Nummer neun unter Allesgewinner Jupp Heynckes…   ...mehr

Suche nach neuer Regierung geht weiter

Berlin (dpa) - Möglicherweise entscheidendes Gespräch in Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter…   ...mehr

Biathlon-Trainer warnt: «Andere Teams breiter aufgestellt»

Leipzig (dpa) - Damen-Bundestrainer Gerald Hönig hat vor dem Start in den Weltcup-Winter den Druck…   ...mehr

Das muss man zum Grand Prix von Abu Dhabi wissen

Abu Dhabi (dpa) - Mit einer Fahrt in die Dämmerung beendet die Formel 1 nach 245 Tagen ihre Saison.   ...mehr

IAEA präsentiert neue Einschätzung des Atom-Deals mit Iran

Wien (dpa) - Der Atom-Deal mit dem Iran ist einer der zentralen Punkte beim zweitägigen Gouverneursrat…   ...mehr

Seehofer will Zukunftspläne bekanntgeben

München (dpa) - Nach dem Aus für Jamaika und wochenlangen parteiinternen Machtkämpfen will der CSU-Vorsitzende…   ...mehr

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Brüssel (dpa) - Trotz der schwächsten Leistung unter Jupp Heynckes hat der FC Bayern München in der…   ...mehr

Schulz: SPD ist sich Verantwortung bewusst

Berlin (dpa) - Vor seinem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat SPD-Chef Martin Schulz…   ...mehr

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Berlin (dpa) - Der FC Barcelona steht bereits einen Spieltag vor dem Ende der Gruppenphase als Achtelfinal-Teilnehmer…   ...mehr

Mahnmal-Nachbau neben Höckes Haus

Bornhagen (dpa) - Das Kollektiv «Zentrum für politische Schönheit» (ZPS) hat auf einem Nachbargrundstück…   ...mehr
SPOT(T) »

Zeitlos

Einfach mal raus aus der Zeit, ausklinken aus dem täglichen Trott, mal nicht… ...mehr

Pizza-Pfarrer

Kochbücher werden zu Bibeln, das falsche Essen zur Sünde und Feinschmecker… ...mehr

Danke, Fritz!

Schöne neue Technik! Ein paar Mal über das Display des Smartphones gewischt… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG