Regisseur George A. Romero gestorben

George A. Romero 2009 in Venedig. Der Regisseur starb im Alter von 77 Jahren. Foto: Claudio Onorati Foto: epa ansa Claudio Onorati

Los Angeles (dpa) - Er war der Vater der Zombie-Filme. George A. Romero hat literweise Kunstblut vergossen und ganze Generationen von Kinogängern geschockt. Sein Regiedebüt «Die Nacht der lebenden Toten» - fast 50 Jahre alt - ist der Untoten-Klassiker schlechthin.

Die schlurfenden, stöhnenden Zombies, die ihre Opfer gnadenlos zerfleischen, lieferten 1968 den schaurigen Startschuss für Romeros große Hollywood-Karriere. Mit 77 Jahren ist der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor nun gestorben.

Romero sei am Sonntag friedlich im Kreis seiner Familie eingeschlafen, teilte sein Manager Chris Roe der Deutschen Presse-Agentur mit. Nach einem «kurzen, aber aggressiven Kampf» gegen den Lungenkrebs. Im Sterbebett habe er die Musik von seinem Lieblingsfilm «The Quiet Man» («Der Sieger») gehört. Kein Gruselfilm, sondern eine Romanze aus den 50er Jahren, mit John Wayne und Maureen O'Hara. Romero drehte ein Dutzend Gruselstreifen, darunter fünf Zombie-Fortsetzungen wie «Land of the Dead», «Diary of the Dead» und 2009 sein letztes Regiewerk «Survival of the Dead», das der Altmeister beim Filmfest in Venedig vorstellte. 

Er brachte auch den 70er Jahre-Schocker «Crazies» auf die Leinwand. Darin ließ er über einer amerikanischen Kleinstadt ein Militärflugzeug mit Giftstoffen abstürzen, die ins Trinkwasser gelangen. Die Bewohner sterben oder werden verrückt.

1983 schlug Romero in dem Episodenstreifen «Die unheimlich verrückte Geisterstunde» gleich mit mehreren Gruselszenarien zu. In «Mondgestein» wächst Grünzeug aus einem Meteor in alles hinein und aus allem heraus und legt so einen tödlichen Teppich über die Erde. In «Insektenspray» spielen Zigtausende Küchenschaben in diversen Größen die Hauptrolle. Ein gehässiger, von einer Insektenphobie geplagter Millionär ertrinkt nach der Schlacht mit den Kakerlaken quasi in Fühlern und Flügeln.

Doch keiner von Romeros späteren Filme kommt an die Genialität seines Regiedebüts heran. «Die Nacht der lebenden Toten», in Schwarzweiß gedreht, kam mit einem Billigbudget von 114 000 Dollar zustande, als Filmblut diente verdünnter Schokoladensirup. Am Ende spielte der Kultklassiker 30 Millionen Dollar ein. Die Story ist einfach: seelenlose, hungrige Leichen steigen aus ihren Gräbern. Auf der Flucht vor den Untoten haben sich mehrere Menschen in einem Landhaus verschanzt. Das unappetitliche Grauen beginnt.

Romero gab dem schwarzen Schauspieler Duane Jones eine Hauptrolle. Damit war der Regisseur seiner Zeit voraus. Auch war ihm eine gesellschaftliche Botschaft stets wichtig. Er habe seine Zombies immer für Satire oder als politische Kritik eingesetzt, zitierte die «Los Angeles Times» den Genre-Meister. 

Barbara Munker, dpa Autor: Barbara Munker, dpa, am 17.07.2017 um 08:39 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Das bringt der Tag bei der Schwimm-WM

Budapest (dpa) - Zwei Deutsche mit Medaillenchancen und ein Weltmeister im Vorlauf. Philip Heintz und Franziska Hentke können die Medaillenflaute der deutschen Beckenschwimmer beenden. Zuvor will Marco Koch die Grundlagen schaffen, um am Freitag in den Kampf um Edelmetall eingreifen zu können. ...mehr

Hentke als Favoritin ins Finale - Auch Heintz im Endlauf

Budapest (dpa) - Franziska Hentke schwang sich endgültig zur Favoritin auf und lässt die deutschen Schwimm-Fans von einem goldenen Donnerstag träumen, Philip Heintz untermauerte zumindest seine Medaillenambition:  ...mehr

Celler Polizei beendet Massenschlägerei zwischen kurdischen Familien

Der Streit eines Ehepaares um Geld und die gemeinsamen Kinder ist in Celle zu einem großen Familienstreit mit rund 20 Beteiligten eskaliert. Die Polizei nahm zwei besonders aggressive Personen in Langzeitgewahrsam. Fünf Ermittlungsverfahren laufen. ...mehr

Streit mit Spitzenkoch Wohlfahrt beigelegt

Pforzheim (dpa) - Der kleine Sitzungssaal im Arbeitsgericht Pforzheim platzt aus allen Nähten. Das Medieninteresse ist riesig, die Spannung groß. Die Richter betreten am Dienstag den Raum, scherzen mit den Fotografen und verkünden alsdann: Frieden. ...mehr

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: «Riesig»

Budapest (dpa) - Das deutsche Schwimm-Team hat einen neuen Hoffnungsträger und seinen lang ersehnten ersten Finalteilnehmer bei der WM in Budapest. Nach zwei durchwachsenen Tagen zog der 19-jährige Florian Wellbrock überraschend in den Endlauf über 800 Meter Freistil ein. ...mehr

Wietzer Autohändler niedergeschossen: Polizei nimmt Verdächtige fest

Nach den Schüssen auf einen 47-jährigen Autohändler in Wietze am Sonntagabend hat die Polizei einen Tag später zwei Tatverdächtige festgenommen. Das Opfer liegt mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Koma. ...mehr

Lehrgeld für Debütanten - Lambertz sehnt sich nach «Großen»

Budapest (dpa) - Nachdem der Nachwuchs beim WM-Debütantenball in Budapest weiter kräftig Lehrgeld gezahlt hatte, sehnte sich Bundestrainer Henning Lambertz schon nach seinen Medaillenhoffnungen. ...mehr

Spannende Spiele beim 13. HAACKE-Open

Am 15. Juli fand beim Tennisclub Winsen (Aller) das 13. HAACKE-Open Turnier statt. Diese schon Tradition gewordene Veranstaltung wird von Firma HAACKE–Haus gesponsert. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.07.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Frühstart für Freiburg: Europa-League-Quali gegen Domzale

Freiburg (dpa) - Deutlich früher als alle anderen Fußball-Bundesligisten startet der SC Freiburg…   ...mehr

Trumps nächster Anlauf zur «Obamacare»-Abschaffung scheitert

Washington (dpa) - Im US-Senat ist am Mittwoch der nächste Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung…   ...mehr

Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will Transgender vom Militärdienst ausschließen. Das…   ...mehr

Mayer kämpft sich ins Viertelfinale von Hamburg

Hamburg (dpa) - Tennis-Routinier Florian Mayer trumpft in Hamburg noch einmal auf. Der lange verletzte…   ...mehr

Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln

Luxemburg (dpa) - Das europäische Asylrecht gilt auch in Extremsituationen wie der Flüchtlingskrise.…   ...mehr

Fünfeinhalb Jahre Haft für Islamist Lau

Düsseldorf (dpa) - Der Islamist Sven Lau ist als Terrorhelfer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt…   ...mehr

EuGH stoppt Abkommen zu Fluggastdaten

Luxemburg (dpa) - Mit einer spektakulären Entscheidung hat der Europäische Gerichtshof die Rechte…   ...mehr

Ostrale Dresden zeigt mehr als 1000 Kunstwerke

Dresden (dpa) - Mauerspringer, Automatik-Shopping, toter Seemann: Die Internationale Ausstellung Zeitgenössischer…   ...mehr

EU-Kommission verschärft Gangart gegen Polen

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission geht nun gegen die umstrittene polnische Justizreform vor. Vizepräsident…   ...mehr

Schwache Bilanz der Fechter - Degendamen scheitern knapp

Leipzig (dpa) - Richard Schmidt - und sonst? Außer Bronze durch die Degen-Überraschung vom FC Offenbach…   ...mehr
SPOT(T) »

Prophylaxe

Guten Morgen liebe Leser, sicherlich kümmern auch Sie sich vorbildlich um… ...mehr

Steter Tropfen

Meine frühere Wohnung kam in vielen Bereichen nie über den Status eines Provisoriums… ...mehr

Ausflug

Wenn sich Besuch von außerhalb ankündigt, möchte man ihm doch die schönsten… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG