Froome mit Dream-Team - Ärger um Sky-Chef Brailsford

Tour-Spitzenreiter Chris Froome (M.) stellte sich den Fragen der Presse. Foto: Yorick Jansens Foto: Yorick Jansens

La Puy-en-Velay (dpa) - Das Gelbe Trikot blieb im Koffer, die Kleidung war mit Bedacht gewählt. Chris Froome stellte sich am zweiten Ruhetag im Team-Hotel L'Ermitage im weißen Trikot seiner Sky-Mannschaft der Weltpresse.

Mehr denn je hat er seinen noch sieben Begleitern den Spitzenplatz der Tour de France zu verdanken. Sie retten ihn, wenn er mit Materialschaden - wie am Sonntag - zurückfällt, sie schütteln mit einem Höllentempo im Zentralmassiv die Konkurrenz ab oder halten sie in Schach. Und wenn nötig, ziehen sie ihm den Sprint - wie am Samstag - an und holen das Trikot zurück. «Wenn Froome die Tour gewinnt, dann weiß er, wem er danken muss», sagte Iwan Spekenbrink, Chef der Konkurrenz-Formation Sunweb.

So präsentierte sich Froome am Ruhetag relaxt und freundlich - ganz im Gegensatz zu seinem Teamchef Dave Brailsford. Der im Zuge der Doping-Untersuchung in England unter Druck geratene Manager soll dem Internetportal Cyclingnews den Zugang zur Interviewrunde verwehrt haben. Hintergrund war demnach die kritische Berichterstattung von Cyclingnews über das Team Sky, wie das Magazin auf seiner Seite mitteilte. Dabei sollen am Montag auch derbe Worte von Brailsford gefallen sein.

Dabei hätte Brailsford eigentlich allen Grund zur Freude - angesichts der Dominanz seiner Mannschaft. «Wir haben eine Teamstärke bewiesen, die zu unseren Gunsten ist», formulierte Christian Knees sehr zurückhaltend die eigene Dominanz. Andere sprechen vom «Sky-Imperium». Die «L'Équipe» nannte die sieben Froome-Helfer um Mikel Landa, Michal Kwiatkowski und Knees anerkennend «Task Force». Im Vierkampf gegen den Franzosen Romain Bardet (23 Sekunden zurück), den Italiener Fabio Aru (+18) und den Kolumbianer Rigoberto Uran (+29) kann Froome im Sekunden-Poker auf die mit Abstand stärkste Mannschaft bauen. «The Team» scheint unbezwingbar.

«Ich bin dankbar, dass ich das Gelbe Trikot noch habe, ich hätte die Tour am Sonntag verlieren können», sagte der dreimalige Toursieger. Auf dem Weg nach Le Puy-en-Velay hatte er die vielleicht kritischsten Minuten auf dem Weg zum vierten Sieg durchlebt. Gerade als AG2R um den drittplatzierten Bardet attackierte, hatte Froome einen Hinterradschaden. Ex-Weltmeister Kwiatkowski stoppte sofort, gab sein Rad und montierte es blitzschnell in die Froome-Maschine. Die Favoritengruppe war weg - ohne den Briten. Der kämpfte sich mit vereinten Kräften beim Anstieg auf den Peyrat Taillade wieder ganz nach vorne. «Ich war absolut am Limit», gab er danach zu.

«Wäre ich an dem vorletzten Berg nicht zurück in die Favoritengruppe gekommen, wäre das vielleicht das Ende meiner Tour-Hoffnungen gewesen», sagte Froome. Es gebe «drei Rivalen, jeder ist eine Bedrohung. Aru und Bardet sind immer in der dritten Woche sehr stark. Uran ist im Zeitfahren vielleicht der größte Konkurrent», meinte der Seriensieger, der sich bestätigt sieht: «Ich habe vor der Tour gesagt, sie wird die forderndste von allen werden.»

Knees, der seinen Kapitän («Er ist sehr umgänglich und hat sich trotz seines Erfolges nicht verändert») vor allem auf flachem Terrain aus dem Wind hält, steht zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder im Tour-Kader des Super-Teams. Die mörderische Schufterei stört ihn nicht. «Ich habe nichts anderes erwartet. Deshalb bin ich hier, deshalb sind wir alle hier», sagte der lange Bonner, der zuletzt bei Bradley Wiggins Toursieg 2012 bei Sky mithalf, dass der Kapitän triumphiert.

«Sky ist nicht umsonst das beste Team der Welt», schwärmte der 36 Jahre alte deutsche Ex-Meister, der seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag wohl verlängern wird. «Ich weiß nicht, ob ich das schon sagen darf - aber es wird alles gut», erklärte Knees, der von den Turbulenzen um Brailsford rund um die Ermittlungen eines Parlaments-Ausschusses um rätselhafte Medikamenten-Lieferungen an Wiggins vor fünf Jahren «nur aus der britischen Presse» erfuhr.

Andreas Zellmer und Stefan Tabeling, dpa Autor: Andreas Zellmer und Stefan Tabeling, dpa, am 17.07.2017 um 16:28 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Das bringt der Tag bei der Schwimm-WM

Budapest (dpa) - Zwei Deutsche mit Medaillenchancen und ein Weltmeister im Vorlauf. Philip Heintz und Franziska Hentke können die Medaillenflaute der deutschen Beckenschwimmer beenden. Zuvor will Marco Koch die Grundlagen schaffen, um am Freitag in den Kampf um Edelmetall eingreifen zu können. ...mehr

Hentke als Favoritin ins Finale - Auch Heintz im Endlauf

Budapest (dpa) - Franziska Hentke schwang sich endgültig zur Favoritin auf und lässt die deutschen Schwimm-Fans von einem goldenen Donnerstag träumen, Philip Heintz untermauerte zumindest seine Medaillenambition:  ...mehr

Celler Polizei beendet Massenschlägerei zwischen kurdischen Familien

Der Streit eines Ehepaares um Geld und die gemeinsamen Kinder ist in Celle zu einem großen Familienstreit mit rund 20 Beteiligten eskaliert. Die Polizei nahm zwei besonders aggressive Personen in Langzeitgewahrsam. Fünf Ermittlungsverfahren laufen. ...mehr

Streit mit Spitzenkoch Wohlfahrt beigelegt

Pforzheim (dpa) - Der kleine Sitzungssaal im Arbeitsgericht Pforzheim platzt aus allen Nähten. Das Medieninteresse ist riesig, die Spannung groß. Die Richter betreten am Dienstag den Raum, scherzen mit den Fotografen und verkünden alsdann: Frieden. ...mehr

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: «Riesig»

Budapest (dpa) - Das deutsche Schwimm-Team hat einen neuen Hoffnungsträger und seinen lang ersehnten ersten Finalteilnehmer bei der WM in Budapest. Nach zwei durchwachsenen Tagen zog der 19-jährige Florian Wellbrock überraschend in den Endlauf über 800 Meter Freistil ein. ...mehr

Wietzer Autohändler niedergeschossen: Polizei nimmt Verdächtige fest

Nach den Schüssen auf einen 47-jährigen Autohändler in Wietze am Sonntagabend hat die Polizei einen Tag später zwei Tatverdächtige festgenommen. Das Opfer liegt mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Koma. ...mehr

Lehrgeld für Debütanten - Lambertz sehnt sich nach «Großen»

Budapest (dpa) - Nachdem der Nachwuchs beim WM-Debütantenball in Budapest weiter kräftig Lehrgeld gezahlt hatte, sehnte sich Bundestrainer Henning Lambertz schon nach seinen Medaillenhoffnungen. ...mehr

Spannende Spiele beim 13. HAACKE-Open

Am 15. Juli fand beim Tennisclub Winsen (Aller) das 13. HAACKE-Open Turnier statt. Diese schon Tradition gewordene Veranstaltung wird von Firma HAACKE–Haus gesponsert. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.07.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Frühstart für Freiburg: Europa-League-Quali gegen Domzale

Freiburg (dpa) - Deutlich früher als alle anderen Fußball-Bundesligisten startet der SC Freiburg…   ...mehr

Trumps nächster Anlauf zur «Obamacare»-Abschaffung scheitert

Washington (dpa) - Im US-Senat ist am Mittwoch der nächste Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung…   ...mehr

Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will Transgender vom Militärdienst ausschließen. Das…   ...mehr

Mayer kämpft sich ins Viertelfinale von Hamburg

Hamburg (dpa) - Tennis-Routinier Florian Mayer trumpft in Hamburg noch einmal auf. Der lange verletzte…   ...mehr

Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln

Luxemburg (dpa) - Das europäische Asylrecht gilt auch in Extremsituationen wie der Flüchtlingskrise.…   ...mehr

Fünfeinhalb Jahre Haft für Islamist Lau

Düsseldorf (dpa) - Der Islamist Sven Lau ist als Terrorhelfer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt…   ...mehr

EuGH stoppt Abkommen zu Fluggastdaten

Luxemburg (dpa) - Mit einer spektakulären Entscheidung hat der Europäische Gerichtshof die Rechte…   ...mehr

Ostrale Dresden zeigt mehr als 1000 Kunstwerke

Dresden (dpa) - Mauerspringer, Automatik-Shopping, toter Seemann: Die Internationale Ausstellung Zeitgenössischer…   ...mehr

EU-Kommission verschärft Gangart gegen Polen

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission geht nun gegen die umstrittene polnische Justizreform vor. Vizepräsident…   ...mehr

Schwache Bilanz der Fechter - Degendamen scheitern knapp

Leipzig (dpa) - Richard Schmidt - und sonst? Außer Bronze durch die Degen-Überraschung vom FC Offenbach…   ...mehr
SPOT(T) »

Prophylaxe

Guten Morgen liebe Leser, sicherlich kümmern auch Sie sich vorbildlich um… ...mehr

Steter Tropfen

Meine frühere Wohnung kam in vielen Bereichen nie über den Status eines Provisoriums… ...mehr

Ausflug

Wenn sich Besuch von außerhalb ankündigt, möchte man ihm doch die schönsten… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG