Schulz' «Zukunftsplan» spaltet: Gießkanne oder großer Wurf?

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz stößt mit seinem Zukunfstplan auf Kritik. Foto: Maurizio Gambarini Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Beifall von der Linkspartei, harsche Kritik von Union, FDP und Wirtschaft: Der «Zukunftsplan» von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit Investitionsvorgaben für den Staat und mehr Geld für Bildung polarisiert.

Der Wirtschaftsrat der CDU warf ihm vor, mit alten Rezepten in Richtung Planwirtschaft zu marschieren: «Mit seinem Deutschlandplan offenbart Schulz, dass er vor allem für mehr Staat und weniger Markt steht.» FDP-Chef Christian Lindner sagte, natürlich müsse mehr investiert werden: «Aber seine Investitionspflicht ist altes SPD-Denken. Das bringt Deutschland nicht voran.» Die Linke lobte, Schulz habe die richtigen Schwerpunkte gesetzt - nur müsse der SPD-Chef aber auch verraten, wie er das alles bezahlen wolle.

Schulz hatte am Sonntag - zehn Wochen vor der Bundestagswahl - einen Zehn-Punkte-Plan für eine Modernisierung Deutschlands vorgelegt. Er kündigte an, , wolle er in den ersten 50 Tagen eine Bildungsallianz schmieden, um die «Kleinstaaterei» und das Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern aufzulösen. Auch stellte er ein staatlich finanziertes für jeden Arbeitnehmer vor, das zur Weiterbildung genutzt werden könne.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sagte, das «Chancenkonto» treffe den Nerv der Leute: «Vor nicht allzu langer Zeit wäre eine solche Zukunftsidee noch als ferne Vision abgetan worden, doch die Diskussion zeigt: Der Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung ist in den Köpfen angekommen», sagte Nahles.

Zu Kosten und Finanzierung des Weiterbildungskontos sagt die SPD nichts. Das hält FDP-Chef Lindner für unverantwortlich: «Dieses Projekt der Marke Gießkanne ist weder gerecht noch annähernd finanzierbar.» Schulz betont, Bund, Länder und Gemeinden hätten Milliardenüberschüsse, Spielräume für mehr Ausgaben seien da.

Nach Ansicht von Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch erkannte Schulz mit Investitionen, Digitalisierung und kostenfreien Kitas jene Themen, bei denen im Land dringend etwas passieren müsse. Die Forderung nach Investitionen müsse aber einhergehen mit «der deutlichen Ansage, wie was finanziert werden soll», sagte er. «Das kann nicht im Nebulösen bleiben.» Die Superreichen und Konzerne müssten dabei in die Pflicht genommen werden. «Wir brauchen eine große Steuerreform.» Die SPD müsse den Mut haben, sich mit den Mächtigen anzulegen. Die Sozialdemokraten haben angekündigt, den allgemeinen Spitzensteuersatz und die Reichensteuer für Top-Verdiener anheben zu wollen.

Besonders umstritten ist die Schulz-Forderung, der Staat sollte künftig eine «Mindestdrehzahl» an Investitionen festlegen. bezweifelte im ARD-Sommerinterview generell die Notwendigkeit einer solchen Investitionsverpflichtung. Das Hauptproblem sei nicht fehlendes Geld, sondern zu langsame Planung. «Wir können zurzeit das Geld, was wir haben, nicht ausgeben», erklärte sie. Deshalb setze die Union darauf, die Planungsverfahren zu beschleunigen und für vorrangige Projekte die Zahl der Klageinstanzen zu verringern.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil widersprach der CDU-Chefin. «Einfach zu sagen, es ist genug Geld da, ist eine billige Ausrede.» CDU und CSU hätten jahrelang verhindert, dass der Bund in der Bildung den Ländern mehr Geld geben dürfe. Die SPD trete dafür, dieses - inzwischen gelockerte - Kooperationsverbot im Grundgesetz ganz abzuschaffen.

Die Baubranche forderte sowohl mehr Investitionen als auch schnellere Planungen. «Beides ist richtig», sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Heiko Stiepelmann, der dpa. «Wir haben viel zu lange unsere Infrastruktur auf Verschleiß betrieben.» Zugleich gebe es einen Mangel an baureifen Projekten.

Für den Präsidenten des Münchener ifo-Instituts, Clemens Fuest, ist der Vorschlag von Schulz für eine Investitionspflicht überflüssig. «Oft sind wir schon an dem Punkt angelangt, dass das Geld nicht mehr ausgegeben werden kann, weil es an sinnvollen Projekten fehlt», sagte der Wirtschaftsforscher dem «Handelsblatt». «Es hilft niemandem, öffentliche Investitionen wie mit der Schrotflinte zu steigern.»

dpa Autor: dpa, am 17.07.2017 um 16:54 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Hentke als Favoritin ins Finale - Auch Heintz im Endlauf

Budapest (dpa) - Franziska Hentke schwang sich endgültig zur Favoritin auf und lässt die deutschen Schwimm-Fans von einem goldenen Donnerstag träumen, Philip Heintz untermauerte zumindest seine Medaillenambition:  ...mehr

Celler Polizei beendet Massenschlägerei zwischen kurdischen Familien

Der Streit eines Ehepaares um Geld und die gemeinsamen Kinder ist in Celle zu einem großen Familienstreit mit rund 20 Beteiligten eskaliert. Die Polizei nahm zwei besonders aggressive Personen in Langzeitgewahrsam. Fünf Ermittlungsverfahren laufen. ...mehr

Streit mit Spitzenkoch Wohlfahrt beigelegt

Pforzheim (dpa) - Der kleine Sitzungssaal im Arbeitsgericht Pforzheim platzt aus allen Nähten. Das Medieninteresse ist riesig, die Spannung groß. Die Richter betreten am Dienstag den Raum, scherzen mit den Fotografen und verkünden alsdann: Frieden. ...mehr

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: «Riesig»

Budapest (dpa) - Das deutsche Schwimm-Team hat einen neuen Hoffnungsträger und seinen lang ersehnten ersten Finalteilnehmer bei der WM in Budapest. Nach zwei durchwachsenen Tagen zog der 19-jährige Florian Wellbrock überraschend in den Endlauf über 800 Meter Freistil ein. ...mehr

Wietzer Autohändler niedergeschossen: Polizei nimmt Verdächtige fest

Nach den Schüssen auf einen 47-jährigen Autohändler in Wietze am Sonntagabend hat die Polizei einen Tag später zwei Tatverdächtige festgenommen. Das Opfer liegt mit lebensbedrohlichen Verletzungen im Koma. ...mehr

Lehrgeld für Debütanten - Lambertz sehnt sich nach «Großen»

Budapest (dpa) - Nachdem der Nachwuchs beim WM-Debütantenball in Budapest weiter kräftig Lehrgeld gezahlt hatte, sehnte sich Bundestrainer Henning Lambertz schon nach seinen Medaillenhoffnungen. ...mehr

Spannende Spiele beim 13. HAACKE-Open

Am 15. Juli fand beim Tennisclub Winsen (Aller) das 13. HAACKE-Open Turnier statt. Diese schon Tradition gewordene Veranstaltung wird von Firma HAACKE–Haus gesponsert. ...mehr

«Mit Zehenbruch nicht verkehrt» - Hausding/Feck WM-5.

Budapest (dpa) - Am ersten Finaltag der Schwimm-WM fehlte den Wasserspringern Patrick Hausding und Stephan Feck nicht viel zum Medaillenglück. Die fünfmaligen EM-Zweiten verpassten als Fünfte im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett mit 415,35 Punkten den Bronzerang nur um rund 15 Zähler. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
26.07.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Trumps nächster Anlauf zur «Obamacare»-Abschaffung scheitert

Washington (dpa) - Im US-Senat ist am Mittwoch der nächste Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung…   ...mehr

Daniel Craig vor Comeback als James Bond?

London (dpa) - Zweimal kehrte Ur-Bond Sean Connery als 007 auf die Leinwand zurück, nachdem er eigentlich…   ...mehr

Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will Transgender vom Militärdienst ausschließen. Das…   ...mehr

Mayer kämpft sich ins Viertelfinale von Hamburg

Hamburg (dpa) - Tennis-Routinier Florian Mayer trumpft in Hamburg noch einmal auf. Der lange verletzte…   ...mehr

Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln

Luxemburg (dpa) - Das europäische Asylrecht gilt auch in Extremsituationen wie der Flüchtlingskrise.…   ...mehr

Fünfeinhalb Jahre Haft für Islamist Lau

Düsseldorf (dpa) - Der Islamist Sven Lau ist als Terrorhelfer zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt…   ...mehr

EuGH stoppt Abkommen zu Fluggastdaten

Luxemburg (dpa) - Mit einer spektakulären Entscheidung hat der Europäische Gerichtshof die Rechte…   ...mehr

Ostrale Dresden zeigt mehr als 1000 Kunstwerke

Dresden (dpa) - Mauerspringer, Automatik-Shopping, toter Seemann: Die Internationale Ausstellung Zeitgenössischer…   ...mehr

EU-Kommission verschärft Gangart gegen Polen

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission geht nun gegen die umstrittene polnische Justizreform vor. Vizepräsident…   ...mehr

Schwache Bilanz der Fechter - Degendamen scheitern knapp

Leipzig (dpa) - Richard Schmidt - und sonst? Außer Bronze durch die Degen-Überraschung vom FC Offenbach…   ...mehr
SPOT(T) »

Prophylaxe

Guten Morgen liebe Leser, sicherlich kümmern auch Sie sich vorbildlich um… ...mehr

Steter Tropfen

Meine frühere Wohnung kam in vielen Bereichen nie über den Status eines Provisoriums… ...mehr

Ausflug

Wenn sich Besuch von außerhalb ankündigt, möchte man ihm doch die schönsten… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG