Elektrozaun kein Hindernis für Wolf: Vier Schafe nachts im Kiehnmoor getötet

Experten gingen bislang davon aus, dass sich der Wolf unter Elektrozäunen hindurch gräbt, um seine Beute zu machen. Vier tote Schafe in einem Nachtpferch bei Schmarbeck lassen jedoch darauf schließen, dass das Raubtier auch einfach drüber springen kann.

SCHMARBECK. Peter Hinnerk Tewes hatte schon extra aufgerüstet. In einem mobilen Nachtpferch, einer nächtlichen Einzäunung, schützt der Heidschnuckenzüchter aus Schmarbeck die rund 900 Tiere seiner Herde mit einem 1,20 Meter hohen Elektrozaun und einer Spannung von 5000 Volt vor Wolfsangriffen. "Da ist nachweislich kein Durchkommen. Wenn ein Wolf einmal den Zaun berührt, macht er das nie wieder", sagt Tewes. Experten gingen bisher ebenfalls davon aus, dass der Wolf sich unter Zäunen hindurch gräbt, um sie zu überwinden und an Beute zu kommen. Am vergangenen Wochenende musste Tewes dann aber feststellen, dass vier Schafe aus seiner Herde in dem Nachtpferch getötet worden waren – und der Zaun vollkommen unbeschädigt war. Für ihn gibt es dafür nur eine Erklärung. "Es kann nicht anders sein: Der Wolf ist über den Zaun gesprungen", sagt Tewes. Löcher und Spuren im Boden gab es nämlich keine.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag waren die weiblichen Zuchttiere in dem Nachtpferch im Kiehnmoor getötet worden. "Drei der Schafe wurden durch einen Kehlbiss getötet, das vierte Schaf wurde von dem Wolf fast komplett aufgefressen", sagt Volkhard Pohlmann. Der aus Groß Hehlen stammende Wolfsberater sah sich am Samstag gemeinsam mit Tewes die toten Tiere und den Zaun ganz genau an. "An dem Zaun gab es keine Spuren. Er hat Strom geführt und war in einem optimalen Zustand. Auch an der Erde war nichts zu sehen", sagt Pohlmann. Auch für ihn stehe fest, dass der Wolf über den Zaun gesprungen sei. "Das ist eine ganz neue Qualität", sagt er mit Blick auf den Angriff auf die Herdentiere. Pohlmann hat den Vorfall an das Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gemeldet.

Dem Wolfsbüro ist bekannt, dass eine Wölfin (Barnstorfer Fähe) mehrfach sogenannte Grundschutzzäune mit einer Höhe von 90 Zentimetern überwunden haben soll. "Rein physisch ist das Überspringen eines Zaunes dieser Höhe für einen erwachsenen Wolf durchaus möglich. Allerdings ist es nicht die Regel", teilte das Wolfsbüro auf Nachfrage mit.

Bereits in der Nacht zuvor war ein Lamm von Tewes in dem Nachtpferch in der Schmarbecker Heide getötet worden. Auch hier war laut Züchter der 1,05 Meter hohe Zaun am Tag danach vollkommen unbeschädigt. "Er hat genug Strom geführt und am Boden gab es keine Spuren", sagt er. "Auch hier muss der Wolf über den Zaun gesprungen sein."

Tewes macht sich nun große Sorgen um seine Heidschnuckenherde. "Was machen wir, wenn der Zaun als Schutz der Tiere vor dem Wolf offenbar nicht mehr reicht?", fragt er. "Wir haben einen Punkt erreicht, an dem die Tiere nicht mehr sicher sind. Wenn nichts passiert, wird der Wolf wieder kommen."

Carl Wilhelm Kuhlmann fordert Konsequenzen von der Politik. "Es muss etwas getan werden, wenn erwiesen ist, dass Wölfe über Zäune springen", sagt der Heidschnuckenzüchter aus Niederohe. Und der Vorsitzende des Verbandes Lüneburger Heidschnuckenzüchter geht sogar noch einen Schritt weiter. Wenn klar ist, welcher Wolf es war, muss das Tier entnommen werden. "Diese Wölfe müssen entnommen werden und ich bitte Sie, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen", schrieb er in einer Email an Almut Kottwitz, niedersächsische Staatssekretärin für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Mit ihr hatte sich Kuhlmann bei der Bockauktion in Müden am Donnerstag nach eigener Angabe ausführlich über den Herdenschutz unterhalten. Entnahme bedeutet die behördlich angeordnete Tötung des Tieres.

"Wurde ein wolfsabweisender Grundschutz überwunden, muss zunächst geklärt werden, ob dieser zum Zeitpunkt des Vorfalls tatsächlich funktionsfähig war, also ausreichend hohe Stromspannung auf sämtlichen stromführenden Drähten lag und dass er nicht untergraben oder unterschlüpft werden konnte", antwortete Kottwitz. "Erst wenn diese Fragen positiv beantwortet werden können, kann angenommen werden, dass tatsächlich der Grundschutz überwunden wurde. Ist das bei einem Tier mehrfach der Fall, könnten ausreichend Ausnahmetatbestände vorliegen, die eine Entnahme rechtlich rechtfertigen."

Wölfe seien ausgezeichnete Raubtiere, die sich in ihrem Jagdverhalten schnell anpassen, sagt Kuhlmann. "Wenn sie sich paaren und ein Rudel bilden, geben sie die Erkenntnis schnell an die anderen Tiere weiter", sagt der Heidschnuckenzüchter. Wenn das Problem nicht schnell gelöst werde, würde dies für die Tiere und damit auch die Landschaftspflege in der Heide große Probleme bedeuten. "Dann können wir unsere Tiere nicht mehr draußen halten."

Christoph Zimmer Autor: Christoph Zimmer, am 17.07.2017 um 20:51 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
24.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Andrea Lindholz stellt Zukunft der Bamf-Chefin infrage

Berlin (dpa) - Die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, gerät im Skandal…   ...mehr

Löw eröffnet Trainingslager - Bierhoff: «Sind gewarnt»

Eppan (dpa) - Der Bundestrainer wird am Donnerstag das Trainingslager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft…   ...mehr

Liverpools Aufstieg unter Klopp - nur ein Titel fehlt noch

Kiew (dpa) - Jürgen Klopp steht mit dem FC Liverpool am Samstag im Champions-League-Finale gegen Titelverteidiger…   ...mehr

Li und Merkel: An Verhandlungen mit Nordkorea festhalten

Peking (dpa) - China und Deutschland haben in der Unsicherheit über den geplanten Gipfel zwischen Nordkoreas…   ...mehr

Putin zeigt Macron sein St. Petersburg

St. Petersburg (dpa) - Mein Schloss, mein Tross, meine Soldaten in Paradeuniform: Wladimir Putin und…   ...mehr

Moses Farrow nimmt Woody Allen in Schutz

New York/Los Angeles (dpa) - Moses Farrow hat seinen Adoptivvater Woody Allen (82) gegen Missbrauchsvorwürfe…   ...mehr

Alexander Gerst twittert Playlist zum Start ins All

Baikonur/Künzelsau (dpa) - Zwei Wochen vor seinem Flug ins Weltall hat Raumfahrer Alexander Gerst (42)…   ...mehr

Pornostar Stormy Daniels in West Hollywood gefeiert

Los Angeles (dpa) - Die amerikanische Pornodarstellerin Stormy Daniels, mit bürgerlichem Namen Stephanie…   ...mehr

Das muss man wissen zum Großen Preis von Monaco

Monte Carlo (dpa) - Sebastian Vettel steht unter Zugzwang. Beim Formel-1-Rennen in Monaco am Sonntag…   ...mehr

Ministersuche für neue Regierung in Italien

Rom (dpa) - Auf dem Weg zu einer Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega ist…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG