Celler Claas Osterloh will junge Wähler an die Urne bringen

Claas Osterloh aus Altenhagen wünscht sich von den politischen Parteien mehr Bürgernähe. Foto: Alex Sorokin

Auslandsreisen, Staatsgäste empfangen, lange Kabinettssitzungen – das alles gehört zum Berufsalltag eines Bundeskanzlers. Der Job ist kein Zuckerschlecken, doch in Celle gibt es einen jungen Mann, der es wissen will. Sein Name ist Claas Osterloh und er hat eine Mission: Er will „Deutschlands nächster Bundeskanzler“ werden.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

ALTENHAGEN. Was jetzt ein wenig hochtrabend klingen mag, ist in Wirklichkeit ein Ansatz, um junge Leute an die Wahlurne zu bringen. Fakt ist, dass die Beteiligung der jungen Generation an Wahlen im Vergleich zu älteren Menschen deutlich geringer ist. Das hat auch der Verband „Die jungen Unternehmer“ erkannt, der im Vorfeld der Bundestagswahl im September einen großen Wettbewerb gestartet hat – eben unter dem Motto „Germanys Next Bundeskanzler“. Mitmachen können Erst- und Zweitwähler von 18 bis 25 Jahren. Wer dann am Ende ein Stipendium im Wert von 10.000 Euro gewinnt, entscheidet eine Jury, in der unter anderem der Journalist Nikolaus Blome und der Youtuber LeFloid sitzen.

Osterloh ist dem Aufruf gefolgt. Wie seine Mitbewerber, hat sich der 19-Jährige aus Altenhagen mit einer ersten Videobotschaft im Internet zur Wahl gestellt. Die Online-Community entscheidet, wen sie wählen würde. Die alles entscheidende Frage dabei: Was wäre meine erste Amtshandlung als Bundeskanzler? Hier hat Osterloh eine klare Vision. „Die Parteien sollen unabhängiger und bürgernäher werden“, sagt er. „Wir brauchen Politiker, die mit den Bürgern auf Augenhöhe sind.“ Dazu gehört für ihn die deutliche Trennung von Wirtschaft und Politik. Osterloh fordert von Politikern die Offenlegung aller Lobbykontakte. „Wichtige Entscheidungen in der Politik werden zu sehr von der Wirtschaft beeinflusst. Dabei wird häufig nicht sachlich argumentiert.“ Firmen- und Privatspenden an die Politik müssen begrenzt werden, sagt er.

Osterloh hat mit seinen 19 Lenzen schon einige Jahre Erfahrung in der Politik. Mit 14 ist er den Freien Wählern beigetreten. Mitglied in einer der großen Parteien zu sein, kam für ihn aus den genannten Gründen nie in Frage. Bei der jüngsten Kommunalwahl trat er für die Wählergemeinschaft Celle an und im September kandidiert er für die Freien Wähler in Hannover für den Bundestag.

Dort studiert Osterloh im zweiten Semester Wirtschaftswissenschaften. Er will eben beide Seiten kennenlernen, Wirtschaft und Politik. Vom Wirtschaftsstudium verspricht er sich berufliche Sicherheit. „Später in die Politik zu gehen, ist aber nach wie vor eine Option“, sagt er. Sich so früh in einer Partei zu engagieren, hat ihm am Hermann-Billung-Gymnasium, wo er im vergangenen Jahr sein Abitur machte, anfangs schon einige ungläubige Blicke seiner Mitschüler eingebracht. „Nur wenige waren in der Politik. Mein Engagement wurde da schon zu einem Running Gag. Doch damit kann ich gut leben“, sagt Osterloh selbstbewusst und lacht.

Inzwischen hat der Celler schon auf Parteitagen Reden gehalten. Nebenbei macht er eine Gesangsausbildung und engagiert sich in der Kirche. Tauchen, Tanzen und Beatboxing sind seine weiteren Hobbys. Dazu kommt aktuell der Bundestagswahlkampf – und zur Zeit ist der Student in der heißen Prüfungsphase.

Doch Osterloh ist der Stress nicht anzumerken. Dabei geht es auch mit dem Kanzler-Wettbewerb flott weiter. Die zweite von drei geforderten Videobotschaften musste vor wenigen Tagen fertig gestellt, vertont, geschnitten und im Internet hochgeladen werden. Unterstützung bekommt Osterloh von seinem Vater. „Er war mein Kameramann und hatte auch sonst viele Ideen“, erzählt er.

Nach dem dritten Video werden die fünf Kandidaten mit den meisten Stimmen vom 30. August bis 1. September nach Berlin eingeladen, wo sie rhetorisch und medial für die Politik fit gemacht werden. Dazu zählt, eine Rede vor vielen Zuhörern zu halten oder schwierige Aufgaben im Straßenwahlkampf zu meistern. Für Osterloh ja kein ganz unbekanntes Terrain. Und nebenbei kann er in der Hauptstadt schon mal ein wenig „Kanzler-Luft“ schnuppern.

Carsten Richter Autor: Carsten Richter, am 18.07.2017 um 16:47 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung

Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei nicht davon auszugehen, dass sie «in absehbarer Zeit» abgeschlossen würden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart. ...mehr

Sahra Wagenknecht kocht bei «Grill den Profi»

Köln (dpa) - Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht kommt in die Kochshow «Grill den Profi». In der Vox-Sendung seien schon Weltmeister, Olympiasieger und Gäste aus dem Hochadel am Herd zu sehen gewesen, aber noch nie eine aktive Bundespolitikerin, teilte der Sender am Mittwoch mit. ...mehr

Älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide feiert Jubiläum

Mit Musik untermalt steigen die Wasserfontänen im Örtzepark in Hermannsburg leuchtend empor. So startete die Freiwillige Feuerwehr Hermannsburg am vergangenen Wochenende in ihr 125-jähriges Jubiläum. Sie ist damit die älteste Feuerwehr der Gemeinde Südheide und zählt zu den ältesten Wehren im… ...mehr

Ruhrfestspiele mit Dürrenmatt-Klassiker eröffnet

Recklinghausen (dpa) - Zum Abschied von den Ruhrfestspielen hat Intendant Frank Hoffmann nochmal eine solide Inszenierung abgeliefert. ...mehr

Bernhard und Ruth Koch gestorben: Großes Engagement für Eversen

Eversen trauert um das Lehrerehepaar Ruth und Bernhard Koch, das infolge eines schweren Verkehrsunfalles am 9. April in Celle ums Leben gekommen ist. Am Mittwoch wurden die beiden beigesetzt. ...mehr

Amy Schumer spricht über gewalttätigen Ex-Freund

Los Angeles (dpa) - Die Erinnerungen an einen gewalttätigen Ex-Freund sind für US-Schauspielerin Amy Schumer (36) immer noch sehr präsent. ...mehr

Schüler lernen am Zukunftstag im Celler Fürstenhof das Kochen

Edel, luxuriös und schick: Ein Besuch des Althoff-Hotels Fürstenhof in Celle lässt einen aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Stilvolle Möbel säumen den Weg zur Küche. Bereits morgens herrscht dort schon emsiges Treiben. Doch nicht nur Profis verrichteten gestern dort ihr Werk. Im Rahmen des… ...mehr

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.05.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Ermittlungen in Bamf-Affäre gegen Behördenchefin Jutta Cordt

Nürnberg (dpa) - In der Affäre um Unregelmäßigkeiten beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge…   ...mehr

Harry und Meghan bei erstem offiziellen Termin

London (dpa) - Drei Tage nach ihrer Hochzeit sind Prinz Harry (33) und Meghan (36) schon ihren ersten…   ...mehr

Maas beschwört enge Bindung zu USA trotz Differenzen

Washington (dpa) - Zum Auftakt seines Antrittsbesuchs in Washington hat Bundesaußenminister Heiko Maas…   ...mehr

Aue dank Bertram-Dreierpack gegen KSC weiter Zweitligist

Aue (dpa) - Der Trainer weinte vor Glück und Erleichterung, der Matchwinner sicherte sich unverzüglich…   ...mehr

Gipfel zwischen Trump und Kim gerät in Gefahr

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Termin für sein mit Hochspannung erwartetes Gipfeltreffen…   ...mehr

Tony Martin im Zeitfahren Zweiter - Yates behauptet Spitze

Rovereto (dpa) - Nur 14 Sekunden haben Tony Martin zum ersten Tagessieg eines deutschen Rennfahrers…   ...mehr

FIFA entlastet Russland von Doping-Verdacht

Frankfurt/Main (dpa) - Die FIFA hat WM-Gastgeber Russland von den Doping-Verdächtigungen gegen Fußballer…   ...mehr

Druck auf Italiens «Schreckgespenster»-Koalition

Rom (dpa) - Noch vor der Amtseinführung einer neuen italienischen Regierung steht die populistische…   ...mehr

Ungerechte Relegation? Kiel klagt - Wolfsburg will vergessen

Hamburg (dpa) - Die Trauer über den verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga schlug beim Zweitligisten…   ...mehr

Prediger hielt Einladung zur Hochzeit für Aprilscherz

London (dpa) - US-Bischof Michael Curry hat an einen Aprilscherz geglaubt, als er eine Einladung als…   ...mehr
SPOT(T) »

Ab in den Garten

In der Mittagspause nehme ich mir mal Zeit, um mir die Stadt anzusehen. "Bei… ...mehr

Paradiesisch

"Schreiben Sie doch nächste Woche mal, was Ihnen in Celle auffällt, wie Sie… ...mehr

Früh nach Celle

Früh aufstehen ist toll. Vor allem um 4 Uhr. Gut, das ist natürlich ein Scherz.… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG