Celler Schafzüchter hoffen auf neue Abschussquote für Wölfe

Heidschnuckenzüchter Peter Hinnerk Tewes (rechts) aus Schmarbeck hat auf den Wolfsriss in seiner Herde reagiert und einen weiteren Elektrozaun aufgestellt. Seitdem ist die von Schäfer Hans Stolz gehütete Herde nicht mehr angegriffen worden. Foto: Schulze, Philipp

Mit seiner Forderung, eine Abschussquote für Wölfe einzuführen, ist Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) bei den Heidschnuckenzüchtern aus der Lüneburger Heide auf breite Zustimmung gestoßen. "Es ist schön zu hören, dass unsere Sorgen auch an oberster Stelle ernst genommen werden. Das ist ein Hoffnungszeichen für uns", sagte Carl Wilhelm Kuhlmann, Heidschnuckenzüchter aus Niederohe bei Faßberg und Vorsitzender des Verbandes Lüneburger Heidschnuckenzüchter.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

SCHMARBECK. Schmidt hat mit seiner Äußerung in der aktuellen Debatte polarisiert. "Wir kommen an einen Punkt, wo wir im Rahmen der Bestandskontrolle über eine begrenzte Abschussfreigabe für Wölfe reden müssen", sagte er in einem Interview. "Die Grenze für die Ausbreitung des Wolfes liegt dort, wo sein Bestand die Tierhaltung stark beeinträchtigt. Schafe, Rinder und Pferde müssen geschützt werden." Wolfsfreunde warfen ihm vor, mit den uralten Ängsten der Menschen vorm bösen Wolf zu spielen. Auch ein Sprecher des Bundesumweltministeriums sprach von Wahlkampfgetöse.

Es könnte aber auch sein, dass der Minister den Vorfall aus dem Kiehnmoor bei Faßberg im Juli im Blick hatte. Dort hatte ein Wolf einen laut Wolfsbüro wolfssicheren Elektrozaun, der 120 Zentimeter hoch und mit einer Spannung von 5000 Volt gesichert war, einfach übersprungen und vier Tiere in dem Nachtpferch gerissen. Wolfsberater Volkhard Pohlmann aus Groß Hehlen bestätigte das in seinem Bericht eindeutig.

Heidschnuckenzüchter Peter Hinnerk Tewes aus Schmarbeck hat auf den Wolfsriss in seiner Herde reagiert. Er sicherte den Nachtpferch, in dem die rund 900 Tiere seiner Herde nachts untergebracht sind, mit einem baugleichen weiteren Zaun in einem Abstand von einem Meter. Seitdem ist es ruhig geblieben. "Das hat offenbar Wirkung gezeigt", sagte Tewes.

Mit einem Ergebnis aus der Untersuchung des Genmaterials des Wolfes nach dem Vorfall rechnet Tewes erst Angang August. "Ich hoffe auf eine schnelle Antwort und einen entsprechenden Lösungsvorschlag, wie ein Schutz in Zukunft aussehen soll beziehungsweise wie mit einem solchen Wolf umgegangen wird", sagt der Züchter in Richtung des Wolfsbüros des Landes.

Kuhlmann rechnet nicht mit einem schnellen Ergebnis, das laut Wolfsbüro innerhalb von 14 Tagen vorliegen soll. "Wenn es einen Unfall gegeben hat, steht nach zwei Tagen fest, dass es sich bei dem überfahrenen Tier um einen Wolf handelt. Warum geht das nicht auch in diesem Fall?", fragt Kuhlmann und liefert die Antwort gleich mit. "Es ist offenbar eine unangenehme Wahrheit, die nicht jedem ins Bild passt", sagt er.

Unterstützung erhalten Kuhlmann und Tewes auch von Günter Ilper. "Eine Festlegung einer verträglichen Obergrenze für die hiesigen Wolfsbestände ist überfällig. Dabei müssen die vermauschelten Bestandszahlen nachvollziehbar offengelegt werden", sagt der Ehrenvorsitzende der Kreisjägerschaft aus Celle. "Dazu gehört auch die einwandfreie genetische Zuordnung der Wölfe nach ihrer Herkunft, auch hier mauert der Minister, obwohl ihm diese Zahlen bekannt sind." Er verweist auf Länder in der Europäischen Union wie Frankreich und Schweden, wo eine Reduzierung bereits bei geltendem europäischen Recht, das den Wolf als besonders zu schützende Art einstuft, ermöglicht und praktiziert werde.

Ilper und die Züchter werfen dem Land außerdem vor, dass die vom Wolfsbüro empfohlenen Maßnahmen zum Schutz vor dem Wolf nicht ausreichen und die finanzielle Hilfe beim Schutz und im Falle eines Angriffs den materiellen und persönlichen Schaden nicht decken.

Christoph Zimmer Autor: Christoph Zimmer, am 25.07.2017 um 20:02 Uhr
Druckansicht

Info-Box

Wolfsnachwuchs in Niedersachsen unterwegs

Der Nachwuchs von mehreren Wolfsrudeln ist in den
vergangenen Wochen in Niedersachsen gesichtet worden. So seien Welpen auf Fotos und Filmen auf dem Truppenübungsplatz Bergen, im Bereich des Ostenholzer Moores sowie im Raum Göhrde nachgewiesen worden, teilte die Landesjägerschaft mit. Bei Bergen wurden dabei mindestens zwei Welpen abgelichtet, im Ostenholzer Moor mindestens fünf und in der Göhrde sogar mindestens neun. Anfang Juli war im Heidekreis bei Bispingen eine Wölfin überfahren worden. Weil sie Milch gab, hatte auch sie zuvor Junge bekommen.
Genetische Untersuchungen sollen nun zeigen, ob es sich um die Fähe, wie das weibliche Tier genannt wird, des Rudels auf dem Truppenübungsplatz Munster handelt. „Mit den aktuellen Nachweisen haben wir
geschätzt rund 130 Wölfe in Niedersachsen“, sagte Raoul Reding, Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft. Dabei seien bislang allein mindestens 14 Vorkommen mit festen Territorien sicher nachgewiesen,
darunter elf Rudel.

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer

Berlin (dpa) - Die künftige CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kann mit Rückenwind der gesamten Union ins neue Amt starten. ...mehr

US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an

Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. ...mehr

Stars feiern 60. Geburtstag mit Ellen DeGeneres

Los Angeles (dpa) - Mit einem großen Staraufgebot hat Moderatorin Ellen DeGeneres ihren 60. Geburtstag nachgefeiert. Bei der Party am Samstag in Beverly Hills ließen sich zahlreiche Prominente in einer eigens dafür aufgestellten Fotobox ablichten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. ...mehr

Merkel geht in die Offensive: Regiere volle vier Jahre

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einer Zustimmung der SPD-Mitglieder zu einer großen Koalition volle vier Jahre im Amt bleiben. ...mehr

Unterlüßer Rheinmetall-Mitarbeiter zum Whistleblowing aufgerufen

Illegale Rüstungsexporte, Aufbau von Standorten in Krisen- und Kriegsgebieten sowie Korruption bei der Geschäftsanbahnung: Es sind schwerwiegende Vorwürfe, die Hermann Theisen aus Hirschberg an der Bergstraße (Baden-Württemberg) gegen Rheinmetall erhebt. Er hat alle Mitarbeiter des Rüstungskonzerns… ...mehr

Event-Cooking in Celle: Fein ausgehen in den Einkaufsmarkt

Koch Marcel Weiland hat am Mittwochabend die Gäste bei "real" begeistert. Ob Salat-Variation an Himbeer-Vinaigrette und Ziegenkäse-Taler oder heiße Ananas an Erdbeer-Fruchtsecco-Creme, er erklärte in für jeden verständlicher Weise. ...mehr

Bewaffneter Räuber lauert Koch vom MTV Eintracht auf

Es war kurz vor Mitternacht. Die letzten Gäste des Vereinsheims des MTV Eintracht Celle an der Nienburger Straße hatten am Dienstag die Sportsbar bereits verlassen. Nur der Koch erledigte noch ein paar Dinge, als er plötzlich in den Lauf einer Schusswaffe blickte. ...mehr

Polizei Celle kontrolliert Autofahrer auf Drogen

Drogen sind eine große Gefahr, nicht nur für die Konsumenten. Das gilt insbesondere im Straßenverkehr. Um dieser Gefahr verstärkt entgegenzuwirken, führte die Polizei Celle am Dienstag zwischen 13.30 und 19 Uhr eine Schwerpunktkontrolle direkt an der Hauptwache durch. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
21.02.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Mittelalterliches Gebetbuch strahlt in neuem Glanz

Berlin (dpa) - Seit Jahrhunderten liegt in der Staatsbibliothek zu Berlin eines der größten kunsthistorischen…   ...mehr

Deutsche Fußball Liga unterliegt im Kostenstreit mit Bremen

Bremen/Frankfurt (dpa) - Auf den Profifußball in Deutschland kommen möglicherweise Millionenforderungen…   ...mehr

Überraschungs-Gold durch B-Team Jamanka/Buckwitz im Bob

Pyeongchang (dpa) - Als B-Team gestartet und plötzlich Gold gewonnen: Zweierbob-Pilotin Mariama Jamanka…   ...mehr

Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt

Damaskus (dpa) - Wegen der Eskalation der Kämpfe in Syrien wächst international die Besorgnis. UN-Generalsekretär…   ...mehr

Art Karlsruhe startet mit Skulpturen durch

Karlsruhe/Rheinstetten (dpa) - Der Kampfjet ist gelandet - die Art Karlsruhe kann durchstarten: In der…   ...mehr

Goldene-Kamera-Gala parallel zum ESC-Vorentscheid

Hamburg (dpa) - Zur Verleihung der Goldenen Kamera trifft sich die Film- und Fernsehbranche am Donnerstag…   ...mehr

Kerber in Dubai ohne Mühe im Viertelfinale

Dubai (dpa) - Angelique Kerber steht beim Tennis-Turnier in Dubai im Viertelfinale. Die ehemalige Weltranglisten-Erste…   ...mehr

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor

Paris (dpa) - Frankreichs Regierung hat ein umstrittenes neues Asyl- und Einwanderungsgesetz auf den…   ...mehr

USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt

Washington (dpa) - Nach dem Schulmassaker in Florida mehren sich die Stimmen für eine Verschärfung…   ...mehr

«Gnadenlose Klasse»: Messi trifft für Barca, Chelsea leidet

London (dpa) - Lionel Messi scherzte und lachte auf dem Weg zur Kabine nicht nur mit seinen Teamkollegen…   ...mehr
SPOT(T) »

Wiedervereinigung

Klaus Meine spitzt die Lippen – und wie ein junger Gott pfeift er den Wind… ...mehr

Plattschnacker

Horst Seehofer können die Einwohner von Becklingen locker in die Tasche stecken.… ...mehr

Zivilcourage

Meine Zivilcourage hat durchaus ihre Grenzen. Als vor einiger Zeit ein paar… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG