Bienvenue in Celle: Zum Schlossfest feiern à la francaise

Tour de France – Das Große FrankreichquizBordeaux, Baguette und Bécaud? Was ist denn eigentlich„typisch“ französisch? Eine spaßige Quiz-Tour de Francedurch die Welt des französischen Films und Chansons,der Geschichte und Regionen, der Mode und des Lebensstils und vieles mehr.Zu sehen am Sonntag um 15.15 Uhr auf der Bühne vor dem Schloss. Foto: Fremdfotos/eingesandt

"Très charmant“ verspricht das Schlossfest an diesem Wochenende für die ganze Familie zu werden. Laut Programm steht den Cellern ein vergnügliches Wochenende rund um das Schloss bevor. Nun haben die Besucher die Qual der Wahl, denn sie können allein zwischen elf verschiedenen Schlossführungen wählen.

BILDER »
Weitere Bilder finden Sie in der Bildergalerie

Das Residenzmuseum und seine Kooperationspartner – das Schlosstheater und die theaterpädagogische Abteilung des Bomann-Museums – haben sich in diesem Jahr für ein französisches Motto entschieden. Und so spinnen die Veranstalter den roten Faden von der Gastronomie, über musikalische und theatralische Auftritte bis hin zur „Insel“ der Händler mit schönen Dingen und französischen Autos auf dem Areal um den Schlossberg herum.

„Das jahrhundertealte Celler Welfenschloss, mit seiner Parkanlage im Herzen der alten Residenzstadt Celle, bietet eine wunderbare Kulisse für ein Fest „à la française“. Ludwig XIV. und der Hof von Versailles prägten die barocke Hofkultur Europas. Auch die letzte Celler Herzogin stammte aus Frankreich. Eleonore d’Olbreuse erlebte durch eine Liebesheirat einen glanzvollen Aufstieg und brachte französisches Flair an den Celler Welfenhof: Also der beste Anlass, die Zeit für amouröse Geschichten und französisch inspirierte Kultur in einem Fest wieder aufzunehmen und es neuzeitlich zu interpretieren“, sagt Juliane Schmieglitz-Otten, Leiterin des Residenzmuseums. CZ Mitarbeiterin Doris Hennies sprach mit ihr über die Inspiration von „Savoir Vivre“, der Strahlkraft des Barockschlosses und seiner Geschichte.

Warum braucht es bei so vielen Festen in Celle noch ein spezielles Schlossfest?

Das Wort „speziell“ trifft es schon gut. Das Schloss wiegt nicht nur in seiner Bedeutung stark im Zusammenhang mit Celler Geschichte. Es ist auch das Schmuckstück, auf das die Celler mit Recht stolz sind. Seine zentrale Lage – die Tatsache, dass es mehr als ein Museum beherbergt, sondern auch ein historisch bedeutendes Theater, mit einem modernen Theaterbetrieb – spannen einen interessanten Bogen zwischen früher und heute. Es ist ein Bauwerk, das nicht nur aus dem Gebäude, sondern auch der umgebenden Parkanlage besteht und das genutzt und bevölkert wird. Menschen erobern sich Schloss und Umfeld auf ihre Weise und doch gibt es ein Stück Dornröschenschlaf. Ich würde mir wünschen, dass die Menschen darin mehr sehen als ein „Wahrzeichen“. Die wunderbaren alten Bäume laden zum Verweilen, Durchatmen und „die Seele baumeln“ ein. Von diesem individuellen Charme sind Besucher immer wieder begeistert. Deshalb wollen wir mit dem Fest ein Erlebnis besonderer Art für die Celler und ihre Gäste ausrichten, die die Strahlkraft und auch das sinnliche Erleben des Schlosses in vielen Fassetten in den Mittelpunkt rückt.

Warum ist das Schlossfest in diesem Jahr „französisch“?

Wir hatten ja zu jedem der vergangenen Schlossfeste einen Landesbezug: Einmal war es Italien, besonders inspiriert durch die Kunst, ein anderes Mal England, wegen des Bezugs zum englischen Königshaus sowie dem aktuellen Abzug der englischen Soldaten aus Celle. Natürlich hat das Schloss mit seiner Geschichte einen ganz besonderen Bezug zu Frankreich. Da ist die höfische Sprache, Etikette und Kultur, die aus Frankreich alle europäischen Adelshäuser beeinflusst hat. Auch das Celler Schloss hat seine Gestaltung den Einflüssen aus Versailles zu verdanken: Sowohl die Bauweise, als auch die Einrichtung – Prachtflure, höfisches Zeremoniell, Kleidung. Es gab so Vieles was aus Frankreich abstrahlte – bis hin zur Aufnahme hugenottischer Flüchtlinge, die in Celle eine neue Heimat fanden.

Das Motto heißt „tres charmant“ – mit einer Betonung zum Hier und Jetzt?

Oh ja, ganz bestimmt. Es ist der Aspekt des leichten, spielerischen „Savoire Vivre“, das mit französischer Lebensart und viel Charme verbunden ist. Das gibt eine perfekte Vorlage für ein vielfältiges Programm: Kleinkunst, Musik und Theater, kulinarische Köstlichkeiten, charmante Verkaufsstände und prachtvolle Kostüme, etwa vom Barockensemble Herrenhausen. Das Duo MademoiCelle bringt französische Chansons, Monsieur Momo verzaubert das Publikum und schließlich klingt der Samstagabend mit einem bretonischen Tanzfest aus. Am Sonntag spielt das Duo „Pour l’amour“ und Martin Gehrmann versprüht Pariser Charme mit seinem Akkordeon. Besucher können sich auf eine Quiz-Tour de France begeben und ihre Frankreich-Kenntnisse auf die Probe stellen. Es gibt viel zu erleben an diesen beiden Tagen. Das Programm für Kinder und zahlreiche Sonderführungen durch das Schloss und hinter die Kulissen des Theaters runden das Angebot ab. Für Literaturfreunde gibt es die „Bouquinistes“, die an der Schlossgraben-Seine ihre Bücher präsentieren und feilbieten. Und wir hoffen, dass die Besucher die Atmosphäre genießen und sich bei einem Glas Wein fast wie Gott in Frankreich zu fühlen.

Doris Hennies Autor: Doris Hennies, am 10.08.2017 um 14:27 Uhr
Druckansicht

Info-Box

TERMINE und Kosten

Der Eintritt in den Schlosspark ist frei, reduzierter Eintritt ins Residenzmuseum 3 Euro pro Tag oder 5 Euro für beide Tage, Kinder und Schüler haben freien Eintritt. Weitere Infos:
Stella Kohlstedt Residenzmuseum im Celler Schloss Schlossplatz 7
Telefon (05141) 124511 Fax (05141) 12535 E-Mail:


Führungen

Samstag, 14 und 16 Uhr, und Sonntag, 11, 13 und 15 Uhr Samstag,
13 und 15 Uhr, und Sonntag, 12, 14 und 16 Uhr Samstag, 13.15 und 15 Uhr, und Sonntag, 13 und 14.30 Uhr (Eintritt frei) Samstag, 16.30 und 18 Uhr (Eintritt frei) Samstag, 13.30 bis 18 Uhr, und Sonntag, 11.30 bis
17.30 Uhr (Eintritt frei)


L’accordéoniste

Die schönsten französischen Chansons, von Edith Piaf, Yves Montand über Gilbert Bécaud bis zu Charles Aznavour, gespielt von Martin Gehrmann. Wann: Sonntag ab 14 Uhr Ort: Schlosspark


Schlossinnenhof

mit Songs aus der Eröffnungspremiere „Cabaret“ Wann: Samstag, 15.45 Uhr / Sonntag, 14.30 Uhr Wo: Bühne im Schlossinnenhof


Pour l´amour

Mit ihren Programmen, die sich irgendwo zwischen den 20er Jahren, Chanson, Kabarett, Jazz und Comedy bewegen, begeistern Sabine Roth und Kai Thomsen ihr Publikum. Wann: Sonntag, 16.30 Uhr Ort: Bühne vor dem Schloss


Bal Folk & Fest noz

Andreas Neumann (Diatonisches Akkordeon) und Marcus Krimmer (Holzsaxophon, Flöten) machen französische und bretonische Folkmusik, inspiriert von modernen Einflüssen aus Jazz und anderem mehr. Es kann, darf und soll getanzt werden! Wann: Samstag ab 22.30 Uhr Wo: Bühne vor dem Schloss


Passepartout

Ein Kollektiv aus gut
gelaunten Schräghängern, sprachlich und musikalisch auf mehreren Gleisen unterwegs, mit Einflüssen aus Soul, Jazz, Rock, Pop, Reggae. Wann: Samstag ab 18 Uhr Ort: Bühne vor dem Schloss


MademoiCelle

Das ist das Motto des Celler
Chansonduos (Kerstin Schiewek-Jahn, Gesang; Joschua Claassen, Piano). Chansons von A wie Aznavour bis Z wie Zaz einfühlsam und
authentisch interpretiert. Wann: Samstag, 15 Uhr Ort: Bühne vor dem Schloss


Monsieur Momo

Visuelle und nonverbale Komik in frischer und frecher Art. Ob im Kampf mit sich selbst oder beim abenteuerlichen Spiel mit seinem Publikum: Momo überrascht nicht nur die Zuschauer, sondern manchmal sogar sich selbst! Timo Lesniewski ist Gewinner des Bochumer Kleinkunstpreises 2015 und des Harzer Show Kristall 2017. Wann: Samstag, 20.15 Uhr Ort: Bühne vor dem Schloss


The Onset!

Paul Tollemer (Gesang und Gitarre) & Milan Langer (Gesang und Percussion) spielen Akustik-Poprock zum Morgen. Wann: Sonntag ab 11 Uhr Wo: Bühne vor dem Schloss


Schlossberg

Auf der Almwiese des Schlossbergs, mit Blick auf die See-Dampfer-Bühne: „Im weißen Rössl“ (Auszüge), angesungen und kurz erzählt in 20 Minuten. Wann: Samstag, 16.30 Uhr Wo: Schlossberg Höher, schneller und weiter sein und die ewigen Rekorde der „Drei Männer im Schnee“ brechen. Wann: Samstag ab 17 Uhr Wo: Schlossberg Spielplangeschichtenüberraschungsboot! Im Boot über den Schlossgraben gleiten, Geschichten hören und träumen. Dauer ca. 30 min Wann: Samstag, Abfahrt: 13.30, 14, 14.30,
15 Uhr / Sonntag, Abfahrt: 12.30, 13, 13.30, 14 Uhr Wo: Schlossgraben Südseite

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Den Schulen sei dank: Celler erringen wieder mehr Sportabzeichen

Da behaupte noch einer, die Gesellschaft werde immer bewegungsfauler. Die aktuellen Zahlen des Kreissportbund (KSB) Celle besagen etwas anderes: In der Region legen immer mehr Menschen die Prüfung zum Deutschen Sportabzeichen ab. Sind es 2016 noch 2437 Sportbegeisterte gewesen, die sich die bekannten… ...mehr

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden (dpa) - Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle waren gerade bei den Osterfestspielen zu Gast, als nächste kommen Bob Dylan und das Leipziger Gewandhausorchester. ...mehr

CeBus sucht wieder Busfahrerinnen

„Wenn man etwas mit Menschen machen möchte, wird einem niemand als erstes Busfahrerin vorschlagen.“ Das musste auch Nicola Koch feststellen, als sie nach der Insolvenz ihrer Kneipe „Gegen den Strich“ auf der Suche nach einem neuen Job war. „Das ist kein Job, den man einfach so über die Arbeitsagentur… ...mehr

Labbadia holt in Freiburg ersten Sieg mit VfL Wolfsburg

Freiburg (dpa) - 69 Tage nach dem letzten Sieg hat der VfL Wolfsburg wieder ein Spiel in der Fußball-Bundesliga gewonnen und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf geholt. ...mehr

„Rausch“ zerfällt in Einzelteile

Große Namen garantieren noch keinen großen Theaterabend. Das bestätigte sich einmal mehr bei einem Gastspiel im Schauspielhaus, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem Schauspiel Hannover. Auf dem Programm stand August Strindbergs „Rausch“. ...mehr

Ausstellung in der Galerie Koch zeigt „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“

Der Ausstellungstitel ist ein wenig sperrig, die Schau selbst hingegen nicht: „Vom Stadel zum Wolkenkratzer“ nennt die Galerie Koch eine Auswahl von Architekturdarstellungen und mischt dabei nach bewährter Manier Stars der Klassischen Moderne mit Geheimtipps. ...mehr

Wirbel um Kultur-Mäzene in den USA

New York (dpa) - Jerry Saltz ist Kunstkritiker des «New York»-Magazins - und neuerdings auch Aktivist. Mehrmals hat er in den vergangenen Wochen den Namen von David H. Koch auf dem Vorplatz des Metropolitan Museums in Manhattan überklebt - und über die sozialen Medien dazu aufgerufen, es ihm nachzumachen. ...mehr

Hartmut Dorgerloh wird Intendant des Humboldt-Forums

Berlin (dpa) - Jahrelang war Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf der Suche nach einem weltweit renommierten Aushängeschild für das geplante Humboldt-Forum in Berlin. Ein Kaliber vom Schlage des noch amtierenden Gründungsintendanten und britischen Museumslieblings Neil MacGregor sollte… ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
19.04.2018

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Nach Echo-Eklat: BMG legt Zusammenarbeit mit Rappern auf Eis

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album…   ...mehr

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollen trotz…   ...mehr

Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl

Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus…   ...mehr

Noch ohne Draisaitl: DEB-Team deklassiert Frankreich 7:1

Wolfsburg (dpa) - Auch ohne Weltklasse-Stürmer Leon Draisaitl kommt der weiter ersatzgeschwächte…   ...mehr

Meister-Löwen auf Weg zum Titel - Kiel besiegt Füchse

Hannover (dpa) - Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen steuert auf seine dritte Meisterschale in…   ...mehr

Haftbefehl gegen mutmaßlichen antisemitischen Schläger

Berlin (dpa) - Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin…   ...mehr

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin (dpa) - Deutschland will nach den Worten von Innenminister Horst Seehofer 10.200 Umsiedlungsflüchtlinge…   ...mehr

Kubas neuer Präsident Díaz-Canel: «Sozialismus oder Tod»

Havanna (dpa) - Die Ära der Castros in Kuba ist vorbei - vorerst bleibt aber alles beim Alten. «Die…   ...mehr

Alexander Zverev siegt gegen Struff - kein Bruderduell

Monte Carlo (dpa) - Mit Mühe hat Deutschlands Tennis-Topspieler Alexander Zverev seinen Davis-Cup-Kollegen…   ...mehr

Bundeskunsthalle in Bonn zeigt Werk von Marina Abramovic

Bonn (dpa) - Es ist laut. Markerschütternde Schreie und heftiges Schlagen dringen aus den Ausstellungsräumen.…   ...mehr
SPOT(T) »

Abgefahren

DriveNow, Car2Go, Flinkster: Mehr als zwei Millionen Deutsche nutzen Carsharing.… ...mehr

Blutregen

Was können wir froh sein, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Aufklärung… ...mehr

Gesetz ist Gesetz

Kuriose Gesetze kennen wir vor allem aus den US-Bundesstaaten. Wer beispielsweise… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG