Zeitgeistiger Ringelpiez mit Anfassen

Die Meinung des Publikums war geteilt: Es gab Jubel, Pfiffe, aber auch Buhs. Foto: Barbara Gindl Foto: Barbara Gindl

Salzburg (dpa) - Theaterreformer wollen seit jeher mehr «Relevanz». Sie wollen ganz normale Leute auf die Bühne bringen, die Schranken zwischen Bühne und Publikum nieder- und dasselbe aus seiner vermeintlichen Lethargie herausreißen.

Das Programm des «post-dramatischen», des «partizipativen» Theaters hat seit einigen Jahren die Stadt- und Staatstheater der Republik überrollt und im Zuge der Flüchtlingskrise nochmals Fahrt aufgenommen.

Am Freitagabend war ein derartiges Experiment erstmals im Hauptprogramm der Salzburger Festspiele zu beobachten. Die Meinung des Publikums im Großen Studio der Universität Mozarteum dazu war geteilt: Jubel, Pfiffe, aber auch Buhs.

Auf dem Programm des partizipativen Abends stand Ödön von Horváths Stück «Kasimir und Karoline». Es entstand im Jahre 1932 während der Weltwirtschaftskrise, die in Deutschland ein Jahr später die Nazis an die Macht bringen sollte. Horváths grotesk-melancholisches «Volksstück» begleitet ein Liebespaar, Kasimir und Karoline, auf seiner privaten Odyssee über das Münchner Oktoberfest.

Kasimir, ein gerade arbeitslos gewordener Chauffeur wird von Zukunftsängsten geplagt, seine Freundin, eine Büroangestellte, will sich amüsieren. Sie setzt sich ab, fährt mit einem Mann namens Eugen Achterbahn und lässt sich dann mit dessen Chef ein, dem reichen Krisengewinnler Rauch.

Es gibt dann noch einen Kriminellen, Franz, und dessen Freundin Erna. Letzterer wendet sich irgendwann Kasimir zu. Karoline versucht immer wieder zurückzukehren. Am Ende bleibt alles, wie es ist: «Man hat oft so eine Sehnsucht in sich – aber dann kehrt man zurück mit gebrochenem Flügel, und das Leben geht weiter, als wäre man nie dabei gewesen.» Dieser Satz ist auch im Original zu hören.

Ansonsten hat das New Yorker Regieduo 600 Higwaymen, bestehend aus Abigail Browde und Michael Silverstone, das Stück kräftig auf 90 Minuten eingedampft und kräftig aktualisiert. Rauch etwa beutet Migranten aus, die dann abgeschoben werden.

Statt professioneller Schauspieler haben 600 Highwaymen im Vorfeld der Inszenierung eine multiethnische, multinationale Truppe von mehr oder weniger begabten und erfahrenen Laienschauspielern aller Altersstufen gecastet. Ein Mann aus Aleppo ist dabei, ein Deutsch-Nigerianer, ein österreichisch-britischer Schüler, eine Pensionistin. Manche haben schon eine lange Latte von kleineren Engagements vorzuweisen, unter dem Konterfei der Pensionistin steht im Programmheft nur, sie «entdeckt das Leben».

Feste Rollenzuteilungen gibt es nicht in dieser zeitgeistigen Horváth-Adaption. Alle spielen mehr oder weniger alle, wobei ständig zwischen Dialog und Erzählhaltung gewechselt wird. Auf überwiegend leerer Bühne sind die Darsteller, in Alltagsklamotten, zu allerlei Dehnübungen und recht ungelenken Choreographien angehalten.

Im letzten Drittel wird es etwas chaotisch und auch sozial-kitschig. Es wird auf Englisch gespielt und gesungen: Oktoberfest meets Broadway. Es gibt ein Art Ringelpiez mit Anfassen und stilisierten Volkstanz. Dann müllen die Oktoberfestler die Bühne aus großen Säcken mit Kehricht zu, der später wieder weggefegt wird.

Das alles überschreitet zwar nur selten die Grenze zur Peinlichkeit, doch viel mehr als gehobenes Studententheater kommt an diesem vorletzten Salzburger Theaterpremierenabend nicht heraus. Prädikat: nicht festspielwürdig, zumindest fürs Hauptprogramm. Die Botschaft leibt diffus. Unruhige Zeiten («die beängstigende Trump-Ära»), so lernt man, machen auch vor privaten Beziehungen nicht Halt. Und irgendwas muss verändert werden. «Wir müssen was Neues schaffen», sagt Erna. Nur was?  

Georg Etscheit, dpa Autor: Georg Etscheit, dpa, am 12.08.2017 um 13:33 Uhr
Druckansicht

LESER-FEEDBACK »
Keine Kommentare vorhanden
WEITERE THEMEN »

Celles tollkühne Piloten in ihren rasenden Kisten (mit Bildergalerie)

Reges Treiben herrschte am Samstag im Celler Stadtteil Hehlentor. Mit dem Seifenkistenrennen wurde nicht nur eine alte Tradition wiederbelebt, sondern den Besuchern wurde auch ein Riesenspaß geboten. ...mehr

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart

Berlin (dpa) - Wegen eines Muskelfaserrisses muss der ProSieben-Neuzugang Steffen Henssler (44) seine Premiere beim Münchner Privatsender verschieben. Die Show «Schlag den Henssler» werde nicht am 2. September, sondern nun live am 30. September ausgestrahlt, teilte ProSieben am Freitag mit. ...mehr

"Wanderarbeiter" flüchten in Walle

Ein Ehepaar aus dem Winser Ortsteil Walle hat unliebsame Bekanntschaft mit sogenannten Wanderarbeitern gemacht. Am Dienstag hätten am frühen Nachmittag drei Männer geklingelt und angeboten, die Dachrinne für 100 Euro zu erneuern, berichtete Heike Helms. Sie und ihr Mann Hans-Jürgen erklärten sich… ...mehr

TV-Koch Christian Rach hört auf

Berlin (dpa) - Der TV-Koch Christian Rach (60) kann die Absetzung seiner langjährigen RTL-Show «Rach, der Restauranttester» gut verkraften. «Ich sitze jetzt nicht tränenerfüllt am Schreibtisch», sagte Rach der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. ...mehr

New Yorker Restaurantkritiker erzählen

New York (dpa) - Eine Portion Tintenfisch hat Alan Sytsma am Vorabend gegessen, seine Frau nahm Pasta mit Fleisch und Brokkoliblättern. Adam Platt hingegen war in einem kleinen chinesischen Restaurant im New Yorker East Village. ...mehr

Restaurantkritiker Millau mit 88 gestorben

Paris (dpa) - Er schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt: Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau ist tot. Der Mitgründer des Restaurantführers und Magazins «Gault&Millau» starb im Alter von 88 Jahren, wie die Publikation am Montag bekanntgab. ...mehr

Dirk Benecke und Heidrun Behrens aus Vorstand verabschiedet

Im Vorstand des Schützenvereins Diesten gibt es seit diesem Jahr einige einschneidende Veränderungen. Wöchentlich stand Dirk Benecke als Jugendwart des Schützenvereins Diesten mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen auf dem Schießstand, begleitete die heranwachsende Schützenjugend auf Wettkämpfe… ...mehr

Mit Rad Truppenübungsplatz in Bergen erkunden

Autokolonnen mit Fahrradträgern, die sich am Sonntagmorgen in Richtung der Startpunkte Höllenberg und Pröbsten bei Bad Fallingbostel bewegen. Das sind eindeutige Vorzeichen. Es geht zum Volksradfahren auf den Truppenübungsplatz Bergen. ...mehr

Anzeige
E-PAPER »
22.08.2017

Cellesche Zeitung

Die vollständige Ausgabe der CZ in digitaler Form mit Blätterfunktion.

» Anmelden und E-Paper lesen

» Jetzt neu registrieren

THEMENWELT »
AKTUELLES »

Bundesgericht billigt Abschiebungen islamistischer Gefährder

Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht hat in zwei Grundsatzentscheidungen die Abschiebung von…   ...mehr

Deutsche Produktionen für Goldene Rose nominiert

Berlin (dpa) - Vier deutsche Fernsehproduktionen dürfen in diesem Jahr auf die Auszeichnung mit der…   ...mehr

Russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

Moskau (dpa) - Ungeachtet von Protesten der russischen Kulturszene hat die Justiz den prominenten Theaterregisseur…   ...mehr

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Arlington/Kabul (dpa) - In einer beispiellosen Kehrtwende hat US-Präsident Donald Trump eine Ausweitung…   ...mehr

Keine Ehrfurcht vor Liverpool: «Hoffe» hofft auf Sensation

Liverpool (dpa) - Völlig entspannt verfolgte Jürgen Klopp das Abschlusstraining des FC Liverpool.…   ...mehr

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen

Rostock (dpa) - Mit einer Gedenkveranstaltung hat die Stadt Rostock am Dienstagabend der rassistischen…   ...mehr

SPD-Chef Schulz wirft Trump Politik «der Niedertracht» vor

Trier (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik…   ...mehr

Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia

Madrid (dpa) - Einer der in Spanien gefassten vier mutmaßlichen Terroristen hat nach Medienberichten…   ...mehr

Barça verklagt Neymar und fordert 8,5 Millionen Euro

Barcelona (dpa) - Nach dem Rekordwechsel von Stürmerstar Neymar zu Paris Saint-Germain hat der FC Barcelona…   ...mehr

Nach Fehlstart: FC Ingolstadt stellt Walpurgis frei

Ingolstadt (dpa) - Nach dem brutalen Absturz in der 2. Bundesliga hat sich der FC Ingolstadt von Trainer…   ...mehr
SPOT(T) »

Verkehrte Welt

Der Nostalgie sind heutzutage ja keine Grenzen gesetzt. Wer in den Erinnerungen… ...mehr

Selbstversuch

Grillen im Garten, entspannen am See oder spazieren im Park – die Sommerabende… ...mehr

Selbstkontrolle

Sich fit zu halten, ist nicht immer leicht. Zumindest, wenn man wie ich einen… ...mehr

VIDEOS »
FINDE UNS BEI FACEBOOK »
Datenschutz Kontakt AGB Impressum © Cellesche Zeitung Schweiger & Pick Verlag Pfingsten GmbH & Co. KG